Aus für Gault&Millau und ZS Verlag: Zusammenarbeit mit Gusto-Restaurantführer besiegelt

| Gastronomie Gastronomie

Der Münchner ZS Verlag beendet die Zusammenarbeit mit Gault&Millau. Jetzt wollen die Verleger zusammen mit dem Gusto einen „neuen großen deutschen Gourmetführer“ aufbauen. Verlag übt Kritik an internationaler Gault&Millau-Organisation.

Seit 2017 ist der Münchner ZS Verlag der Herausgeber des Gault&Millau Deutschland Restaurant- und Weinguides. „Die letzten Jahre haben uns als Herausgeber in Zusammenarbeit mit der Gault&Millau Chefredaktion unheimlich viel Freude bereitet. Wir haben die Marke Gault&Millau für den deutschen Markt ausgebaut und neu aufgestellt. Das spiegelt sich in zahlreichen Branchenrückmeldungen positiv wider.
Zum geplanten digitalen Umbau der Marke Gault&Millau fehlte uns jedoch in den drei Jahren die erwartete Unterstützung von internationaler Seite. Die glanzvolle Gala, die am 4. November 2019 stattfand und bei der das Who is Who der deutschen Koch- und Weinszene geladen war, stellt daher den Schlusspunkt für ZS dar“, schreibt der Verlag.

Damit öffnet sich für ZS der Weg zur Zusammenarbeit mit Restaurantführer Gusto. In einer neuen Partnerschaft wollen beide Unternehmen ihre Kompetenzen ein bringen undn den in Restaurantkreisen geschätzten Guide zur „führenden Marke für kulinarischen Genuss“ weiter entwickeln. Gemeinsam sollen Print- und Digitalangebote ausgebaut und neuentwickelt werden. Schon im Herbst 2020 wird der erste, rundum überarbeitete Führer als Buch im Handel erscheinen.

„Es gibt in Deutschland immer mehr gute und sehr gute Restaurants. Neben den arrivierten Altmeistern liefern schon seit Jahren auch vermehrt neue, junge Köche mit spannenden Kochstilen Höchstleistungen ab, was sich aus unserer Sicht aber nicht nur in der internationalen Wahrnehmung noch viel zu wenig widerspiegelt, sondern auch hierzulande. Gusto hat es sich als deutschsprachiger Führer von Anfang an zur Aufgabe gemacht, die großartige qualitative Entwicklung in deutschen Küchen und Restaurants zu mehr Wahrnehmung zu führen und auch besonders kreative Kochstile jenseits der französischen Klassik leistungsgerecht zu bewerten und zu fördern. Ich freue mich außerordentlich, dass wir mit dem ZS Verlag nun einen starken und kompetenten Partner an unserer Seite haben, der zu den führenden Verlagen in den Bereichen Kochen, Genuss und Gesundheit zählt und dessen Name für besonders hochwertige Bücher mit niveauvollen Inhalten steht. Gemeinsam können wir Gusto zum führenden deutschen Restaurant-Guide machen.", so Gusto-Gründer und Chefredakteur Markus Oberhäußer.

„Was Markus Oberhäußer und sein Gusto-Team in 15 Jahren aus der Taufe gehoben und mit größter Kompetenz und Liebe aufgebaut haben, ist einzigartig und verdient nun den großen Schritt in die Öffentlichkeit“, begründet Jürgen Brandt, ZS-Verleger, den Schritt zur Zusammenarbeit.

Wie es mit den Redakteuren weitergeht lässt der Verlag offen, bedankt sich aber bei der Chefredakteurin des Weinguides, Britta Wiegelmann, und ihrem Verkosterteam, sowie der Chefredakteurin des Restaurantguides, Patricia Bröhm, und ihren Testern bedanken. Es sei eine erlebnisreiche und spannende Zeit für das gesamte Team und erfülle mit Stolz, die Marke Gault&Millau Deutschland vorangebracht zu haben.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Bischoffs Haus am See macht dicht

Im Mai 2017 eröffnete im ehemaligen „Lido“ Sternekoch Thilo Bischoff sein „Bischoffs Haus am See“ in Seeshaupt. Nun kündigte Bischoff jedoch den Pachtvertrag zum 31. Dezember 2020. Noch bis Ende Oktober können Gäste á la Carte speisen, danach werden nur die gebuchten Veranstaltungen umgesetzt.

Drei-Sterne-Restaurant Meadowood im Napa-Valley abgebrannt

Die Waldbrände in Nord-Kalifornien richten seit Wochen unvorstellbare Verwüstung an. Seit Sonntag frisst sich das Feuer auch durch das Weinanbaugebiet Napa-Valley. Nun fiel auch das Drei-Sterne-Restaurant Meadowood von Christopher Kostow den Flammen zum Opfer.

Frankreichs Regierung will Gastronomie finanziell weiter unterstützen

Frankreichs Regierung will die unter den Corona-Auflagen leidenden Bars und Restaurants weiter unterstützen. Die Kurzarbeit im Hotel- und Gastrosektor werde bis zum 31. Dezember verlängert und außerdem zu 100 Prozent finanziell ausgeglichen, kündigte die Regierung an.

München: Gastro auf Gehwegen und Parkplätzen auch im Winter 

Die zahlreichen Freischankflächen, die wegen der Corona-Pandemie in München auf Gehwegen und Parkplätzen geschaffen wurden, dürfen auch im Herbst und Winter betrieben werden. Die Genehmigungen sind zunächst bis 31. März 2021 verlängert worden.

Tim Mälzer: Wiedereröffnung der Bullerei

Vor knapp elf Jahren erbaut, in knapp zehn Jahren ergraut und ab 3. Oktober 2020 frisch aufgetaut, präsentiert die Bullerei von Tim Mälzer und Patrick Rüther nun ihre Runderneuerung. Mit an Bord sind auch die neue Restaurantleiterin und der neue Küchenchef.

Singapore Airlines bietet Dinner im A380

Wer Flugzeugsitze in der Corona-Krise allzu sehr vermisst, der kann jetzt bei Singapore Airlines ein Dinner in einer Maschine des Typs A380 buchen. Der Passagierjet kann zwar wegen der Reisebeschränkungen derzeit nicht abheben. Die Fluggesellschaft verspricht dennoch eine «exklusive Dinner-Erfahrung».

Sperrstunde für Cafés und Restaurants: Niederlande verschärfen Corona-Regeln

Die Niederlande verschärfen angesichts schnell steigender Fallzahlen ihre Corona-Regeln für zunächst drei Wochen. Dazu gehört, dass Cafés und Restaurants um 22.00 Uhr schließen müssen und ab 21.00 Uhr keine neuen Gäste mehr einlassen dürfen.

Pariser Wirte verärgert über Corona-Regeln

Bei Pariser Gastronomen wächst der Ärger über die neuen Corona-Maßnahmen. Das Schließen von Bars ab 22 Uhr sei ungerechtfertigt, diskriminierend und kontraproduktiv, prangerte der Hotel- und Gastroverband GNI am Montag an.

Leitfaden für Gastronomen: Gute Aussichten für die schlechte Jahreszeit

„Bad Weather – Good Business“ lautet das Motto eines Ratgebers, den Salomon FoodWorld für die Gastronomie erarbeitet hat, um gut vorbereitet in die Herbst-Winter-Zeit zu gehen. Das interaktive PDF steht zum kostenlosen Download zur Verfügung und bietet eine umfangreiche Übersicht, kreative Ideen und Anregungen.

Umweltbundesamt ​​​​​​​toleriert Heizpilz-Einsatz in Gastronomie

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat die Unterstützung des Präsidenten des Umweltbundesamts für den vorübergehenden Einsatz von elektrischen Heizpilzen in der Gastronomie begrüßt. Heizpilze seien eine vertretbare, pragmatische Lösung.