Aus Güterbahnhof wird Gastro-Paradies

| Gastronomie Gastronomie

Der NDR-Koch Thomas Sampl hat mit zwei Partnern den alten Hamburger Güterbahnhof in ein Gastro-Paradies auf 600 Quadratmetern verwandelt. Die offizielle Eröffnung der „Hobenköök“ (Plattdeutsch für Hafenküche) wird am 10. August gefeiert. Dann sperrt die Hobenköök im Hamburger Oberhafen ihre Türen für Genießer, Foodies und Fans regionaler Lebensmittel auf. 

Auf 600 Quadratmetern bietet das Team um Thomas Sampl dann Lebensmittel von bis zu 200 Produzenten rund um Hamburg an. Gäste und Kunden können sie in der Markthalle kaufen und direkt vor Ort im Restaurant verputzen. „Unser Herz schlägt für eine einfache, authentische und überraschende Küche. Und lecker ist sie natürlich auch“, erklärte Thomas Sampl. Mitgründerin Neele Grünberg ergänzte: „Wir wollen den Produzenten ein Gesicht geben, sozusagen vom Land in die Stadt und vom Feld auf den Teller.“ Der dritte im Bunde ist Frank Chemnitz: „Alle Produkte die von kleinen Lieferanten, Bauern und Manufakturen aus der Umgebung kommen, werden in unserem Markt präsentiert und es gibt sie bei uns zu essen.“

Angeboten werden regionale und saisonale Lebensmittel, aus denen direkt vor Ort norddeutsche Speisen entstehen. Möglich wird dies durch das Zusammenspiel von Restaurant und Markthalle. Die Hobenköök arbeitet nach einem ganzheitlichen Ansatz: Die Köche bedienen sich in der Markthalle, wo sie die Produkte der jeweiligen Saison vorfinden. Jeden Tag aufs Neue entstehen so Variationen der Speisekarte im Restaurant. Vom Gemüse am Markstand wird alles verwendet, Radieschenblätter werden zu Suppe, aus den Schalen der Gemüse wird Brühe gekocht, Käseabschnitte aus der Käsetheke finden ihre Bestimmung im Käsesalat der Salatbar. So muss kaum etwas weggeworfen werden.

Wer steht dahinter?

Am Anfang des Weges zur Hobenköök-Eröffnung stand die Ausschreibung der Hafen City Hamburg GmbH, im Oberhafen ein gastronomisches Konzept umzusetzen. Der Koch Thomas Sampl bekam den Zuschlag im Frühjahr 2016. Seine Partner und Mitstreiter sind Neele Grünberg und Frank Chemnitz. Alle drei haben in den letzten Jahren Erfahrungen in der Gastronomie sammeln können und verwirklichen nun gemeinsam ihren Traum. Dieser kann aktuell noch in einer Crowdfunding-Kampagne bei Startnext unterstützt werden.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Interview: Mit „Heimatgefühl“ zurück zur Münchner Ursrpünglichkeit

Das „Marias Platzl“, die kleine „Dependance“ des Platzl Hotels, hat eröffnet. „Heimatgefühl“ lautet das Motto. Was es damit auf sich hat, und was das Haus – dem bald auch ein Wirtshaus nebst Biergarten und Event-Lokation angeschlossen sein wird – besonders macht, verraten Inhaber, Direktor und Innenarchitekt im Gespräch.

Eine Karte für lokales Essen

Regionale Speisen liegen voll im Trend. Wer sich bei der Auswahl des passenden Restaurants weder auf Bewertungsportale noch das Bauchgefühl verlassen möchte, hat mit tasteatlas nun eine weitere Möglichkeit. Infos zur Entstehung des Gerichts und das Rezept werden ebenfalls angezeigt.

Restaurant & Bar Design Awards vergeben

Die „Restaurant & Bar Design Awards“ zeichnen jedes Jahr die besten Designs aus – und das von Restaurants mit Michelin-Stern bis zur Pop-up-Bude. Gesamtsieger bei der zehnten Ausgabe wurden das Restaurant Sean Connolly in Dubai und die Bar Rosina in Las Vegas. Doch auch in vielen weiteren Kategorien wurden Preise verliehen (mit Bildergalerie).

B&B Hotels übernimmt neun Premiere Classe-Hotels

Die Economy-Hotelgruppe B&B Hotels übernimmt zum 1. November 2018 das Management von neun Hotels, die sich im Eigentum der Covivio-Gruppe befinden. Die Hotels wurden zunächst als Motel One-Hotels errichtet und firmierten dann als Première Classe-Hotels.

Sushi essen, mit Followern bezahlen

In Mailand können Instagramer nun kostenlos Sushi verspeisen. Voraussetzung dafür sind mehr als 1.000 Follower. Allerdings müssen die Instagramer auch ein Foto von ihrem Besuch veröffentlichen. So ganz neu ist die Idee allerdings nicht.