Barilla Foodservice: Ein italienischer Klassiker für besondere Momente – Barilla Lasagne Chef

| Gastronomie Gastronomie | Pressemitteilung

Gerade in der festlichen Advents- und Weihnachtszeit möchten Profiköch:innen ihre Gäste mit besonderen Genuss-Momenten überraschen. Köstliche Ofengerichte gehören zur Vorweihnachtszeit und den Festtagen einfach dazu. Eine authentische, italienische Lasagne ist dabei ein absolutes Highlight auf jedem Catering-Buffet von Weihnachtsfeiern sowie auf Speisekarten in der Hotellerie und Gastronomie.

Barilla for Professionals ist weltweit führend im Pasta-Segment und steht für italienische Kochkultur und mediterranen Lifestyle. Insbesondere das breite Sortiment für die Profiküche eignet sich bestens für die unterschiedlichsten Anlässe in der Gastronomie.

So sind auch die gewellten Lasagne-Platten von Barilla for Professionals optimal auf die Bedürfnisse von Küchenchefs abgestimmt, denn sie wurden von Profis für Profis entwickelt. Damit wurde die Lasagne Chef in diesem Jahr mit der Goldmedaille des „Best Product Awards" durch die Fachzeitschrift KÜCHE ausgezeichnet.

Barilla Lasagne Chef – rundum die perfekte Lösung

Ob mit deftigem Fleisch, frischem Lachs oder mit knackigem Gemüse zubereitet – eine authentische, italienische Lasagne ist ein echtes Festtags-Highlight.

Die Barilla Lasagne Chef bildet die perfekte Basis für ein festliches Gericht. Sie besteht dabei aus zwei natürlichen Inhaltstoffen: Wasser und 100 % Hartweizengrieß. Da die Pasta kein Ei enthält, eignet sie sich auch problemlos für die vegane Küche. Ihre gewellte Form ist für eine perfekte Saucenhaftung und einen sauberen Schnitt verantwortlich. So macht die Lasagne auch optisch einen ansprechenden Eindruck – wie für die Festtage gemacht. Sie kann ohne Vorgaren für verschiedenste Rezepte verwendet werden. Die klassische Pastaspezialität ist im Ofen bei 180 Grad in ca. 35 Minuten servierfähig.

Für Profianwender:innen ist auch der geringere Wareneinsatz und ihre bequeme Vor- und Zubereitung ein wichtiges USP. Das 5-Kg-Gebinde beinhaltet knapp 70 Blätter. Die innovativen Barilla Lasagne Chef Platten passen mit ihren abgerundeten Ecken genau in alle GN-Behältnisse, so fallen keine Reste an und Küchenchefs können Zeit und Kosten sparen.

Barilla Lasagne Chef auf einen Blick:

  • 5-kg-Verpackung mit knapp 70 Lasagne-Blättern
  • Zeitsparende Zubereitung: 8 bzw. 10 Blätter für eine 1/1 GN mit 4 bzw. 5 Lagen
  • Leichte Zubereitung durch praktisches ½ GN-Blätter-Format
  • Abgerundete Ecken für GN-Passgenauigkeit
  • Perfekte Saucen- und Belaghaftung durch eine gewellte Oberfläche
  • Kein Vorkochen notwendig, servierfähig in ca. 35 Minuten
  • Hergestellt ohne Zusatzstoffe und ohne Ei, auch perfekt geeignet für die vegane Küche

Weitere Informationen:  www.barillaforprofessionals.com/de-de/


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die  Concept Family Franchise AG (ehemals Enchilada Franchise AG), einer der größten Multi-Konzept-Franchisegeber in der deutschen Systemgastronomie, begrüßt die Eismanufaktur „Gimme Gelato” aus Berlin als neue Marke in der Unternehmensfamilie. 

Im Dezember berichteten lokale Medien, dass der Drei-Sterne-Koch Christian Jürgens das Restaurant Egern 51 in Rottach-Egern übernehmen wolle. Diesen Spekulationen erteilte Jürgens jetzt eine Absage und stellte auch seine Zukunft als Koch in Frage.

Der "Coffe Baum" in Leipzig gilt als eines der ältesten Kaffeehäuser Europas. Zuletzt war der "Coffe Baum" fünf Jahre lang wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten geschlossen. 3,8 Millionen Euro wurden investiert. Ende des Jahres ist die Wiedereröffnung geplant.

Der Gasthof „Sägemühle“ in Großenohe in Franken, hat sich für eine ungewöhnliche Veränderung entschieden: Die Wirte verzichten vollständig auf alkoholische Getränke. Die Entscheidung hat auch persönliche Gründe, da Inhaber Vladimir Kloz seit Anfang des Jahres trockener Alkoholiker ist.

Vor dem Hintergrund jüngster Klagen gegen Unternehmen in Sachen Mehrwegangebotspflicht macht der DEHOGA auf seine Informationen und Materialien zu der seit Januar 2023 geltenden Verpflichtung aufmerksam. Dazu gehören Vorlagen für Hinweisschilder, Merkblätter sowie der offizielle Leitfaden zur Umsetzung der Mehrwegangebotspflicht.

In Düsseldorf schließt ein weiteres Sternerestaurant seine Türen. Das „Phoenix“ im Dreischeibenhaus, serviert Ende des Monats seine letzten Gerichte. Ab Sommer soll das „Phoenix“ als Business Restaurant und Bistro wieder eröffnen.

Ex-Nationalspieler Lukas Podolski ist an der Döner-Kette Mangal beteiligt, die allein in Nordrhein-Westfalen 27 Filialen betreibt. Jetzt kommt Mangal auch nach Berlin. Der Döner sei derzeit noch viel billig, sagte Podolski jetzt in einem Gespräch. Bei Mangal kostet das Gericht aktuell 7,90 Euro.

Der Guide Michelin kündigte heute mit acht Landestourismusorganisationen und der Österreich Werbung die Rückkehr des Restaurantführers für ganz Österreich an. Die Österreich-Selektion wird ab 2025 erscheinen. Die Nachricht stieß den Wettbewerbern bereits vor Monaten sauer auf. Dabei geht es vor allem um die öffentliche Förderung.

Auch nach einem Beschluss des Oberlandesgerichtes Düsseldorf geht der Lizenzstreit bei Gault&Millau weiter. Gault&Millau hat nun angekündigt, den Rechtsstreit in die Schweiz verlagern zu wollen. Das OLG hatte die Vorwürfe, die Gault&Millau International gegenüber dem Lizenznehmer in Deutschland, der Henris Edition GmbH, erhoben hat, zurückgewiesen. 

Hamburgs Techno-Fans haben wieder einen Grund zu feiern: Nachdem der beliebte Club „PAL“ zum 1. Januar dieses Jahres seine Türen geschlossen hatte, geht es nun an einem anderen Standort weiter. Ab März zieht der Club ins Hamburger Hotel Radisson Blu am Dammtor.