BER: Casualfood größter Gastro-Betreiber

| Gastronomie Gastronomie

Der neue Flughafen Berlin Brandenburg geht an den Start. Größter Gastro-Betreiber ist das Unternehmen casualfood mit insgesamt zwölf festen und mehreren mobilen Standorten in den Terminals 1, 2 und 5. Für den BER hat der Verkehrsgastronom drei neue Gastro-Marken entwickelt: Das east side berlin, der Berlin Pub sowie das Deli Berlin. Sie greifen die Berliner Geschichte auf und bieten den Gästen ein Speisenangebot aus Ost- und Westberlin.

Darüber hinaus erwarten die Gäste die bekannten casualfood-Konzepte: Goodman & Filippo, Hermann’s, Beans & Barley, basta!, Kilkenny Pub, QUICKER’s und das als Franchise geführte Kamps. Der Großteil der casualfood Gastro-Konzepte am BER befindet sich auf Airside, also nach der Sicherheitskontrolle.

Die beiden Geschäftsführer der casualfood GmbH:

„Natürlich hätten wir uns die Rahmenbedingungen für den Start am Flughafen Berlin Brandenburg anders gewünscht. Nichtsdestotrotz freuen wir uns, dass es endlich losgeht – unser Standortleiter Benedikt Augustin und sein Team sind bereit für die ersten Gäste. Aufgrund der aktuellen Situation starten wir in Terminal 1 vorerst mit dem neuen east side berlin, unserem italienischen Konzept basta!, den neuen Deli Berlin Mobilen sowie dem als Franchise geführten Kamps. Wir starten den Verkauf gemäß den aktuellen Vorgaben der Bundesregierung als Take-away und werden dann kurzfristig auf die Entwicklungen der nächsten Tage und Wochen reagieren“, sagt Stefan Weber.

„Die Öffnung unserer weiteren Gastro-Konzepte erfolgt in engem Austausch mit dem Flughafenbetreiber nach Flug- und Passagier-Frequenz an den Gates sowie natürlich mit der Inbetriebnahme des Terminal 2“, fügt Michael Weigel hinzu.

Die Berliner Gastro-Konzepte im Überblick:

east side berlin

Original-Motive der East Side Gallery und zahlreiche Ausstattungsdetails lassen die Geschichte um die Berliner Mauer lebendig werden und schaffen eine Atmosphäre zwischen Kunst und Kulinarik. Das Speisenangebot reicht von Eisbein, Boulette und Kartoffelsalat über Ost-Spezialitäten wie Grilletta, Soljanka und Spreewaldgurken bis hin zum Hipster-Toast mit Avocado und Ei.

Berlin Pub

Die Verbindung von Nostalgie und Moderne ist eine Hommage an eine der geschichtsträchtigsten Zeiten Berlins. Großflächige Bilder an den Wänden erzählen die Geschichten der Hauptstadt. Mit Blick das Rollfeld des Flughafens erhalten die Gäste hier Produkte aus der Region – neben dem typischen Berliner Bier gibt es Snacks wie Brezeln, Stullen oder Currywurst.

Deli Berlin

Das urbane Ganztagskonzept mit dem Berliner Bären ist auf „Hygge“ ausgerichtet und lädt zum Wohlfühlen ein – mit heller Atmosphäre, chilliger Musik und einem kleinen Sprachkurs mit Berliner Schnauze-Begrifflichkeiten. Besonderes Highlight ist die Terrasse direkt auf dem Willy-Brandt-Platz mit Blick zum Haupteingang des Airports. Das Angebot im Deli Berlin reicht von Pasta, Salaten und Bowls über täglich wechselnde Mittagsgerichte bis hin zu belegten Sandwiches. 

Deli Berlin Mobile

Die neuen Deli Berlin Mobile mit dem Berliner Bären sorgen für eine schnelle Verkostung an den Gates. Hier gibt es Take Away-Produkte wie Brezeln, belegte Baguettes und Bagels, Hot Dogs und Schnitzelbrötchen und Süßes wie Schokocroissants, Berliner, Muffins, Knabberhits und dazu passende Kaffeespezialitäten.

GOODMAN & FILIPPO

Das Deli-Restaurant vereint Spezialitäten zweier beliebter Länderküchen – der USA und Italiens. Das Angebot reicht von der Quinoa-Avocado Bowl über den Goodman’s Cheeseburger oder den Spicy Chicken Teriyaki Burger bis hin zu Steaks, Pizza und Pasta. Dazu gibt es Obst- und Gemüse-Smoothies sowie ausgesuchte Weine. Das Garen von Fleisch und Fisch erfolgt im Sous-vide Verfahren.

Hermann’s

Das Hermann’s kombiniert den Retro-Metzgereilook mit dem Styling eines modernen, systemgastronomischen Imbisses. Auf der Karte stehen die Imbissklassiker: eine Auswahl an regionaltypischen Wurstsorten, Pommes, hausgemachte Salate, Brötchen und Laugengebäck, glutenfreie Produkte und frisch gezapftes Bier.

Beans & Barley

Das „Beans & Barley“ bietet eine  Auswahl an klassischen Bierprodukten, speziellen Craft Bieren und Kaffeespezialitäten. Neben dem Berliner Pilsener und dem Berliner Kindl erwarten die Gäste hier regionale Biere der Marken Berliner Berg oder Braufactum. Ein Kaffee-Highlight ist der Nitro Cold Brew made in Berlin. Dabei verwandelt ein Nitro Brew den nussig-schokoladigen Cold Brew in ein cremig-mildes Geschmackserlebnis. 

basta! pizza e pasta

Die Pizza- und Pasta-Klassiker nach italienischen Originalrezepten. Pizzen von Margherita bis Diavolo als Stück oder für die ganze Familie. Pasta und Saucen zum Kombinieren. Paninis, Antipasti und Dolci als Snack, Vor- oder Nachspeise und dazu eine Getränkeauswahl vom Aperitivo bis zum Espresso.

Kilkenny Pub

Der Kilkenny Pub präsentiert sich urig mit Holzmöbeln, landestypischen Accessoires und Bar. Neben einer Auswahl an Whiskeys und Whiskys, dunklen Bieren, Longdrinks und Softdrinks gibt es eine kleine Speisekarte mit Frühstücksvarianten und Snacks.

QUICKER’s

Das Angebot umfasst One-Stop- und Take-away-Artikel, Travel Needs, Food-Souvenirs, Snacks und Getränke, Süßwaren und Zigaretten sowie eine große Auswahl an Berlin Souvenirs.

Franchise Kamps 

In der Kamps Backstube werden Brot und andere Backwaren von Hand gebacken, belegt und verziert. Ofenfrische Brote, Brötchen und süße Backwaren stehen im Mittelpunkt des Franchise-Konzeptes.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Polizei löst Versammlung von Corona-Leugnern in Berliner Kneipe auf

Fast 30 Personen aus der "Querdenker"-Szene hatten sich in einer Kneipe in Berlin-Prenzlauer Berg versammelt. Die meisten hätten laut Polizei weder eine Maske getragen noch den vorgeschriebenen Mindestabstand eingehalten. Auch eine Journalistin wurde dabei attackiert.

Anklage erhoben nach Angriff auf Wirt von jüdischem Restaurant in Chemnitz

Rund zweieinhalb Jahre nach dem Angriff auf den Wirt des jüdischen Restaurants Schalom in Chemnitz ist Anklage gegen einen mutmaßlichen Rechtsextremisten erhoben worden. Dem Mann werden gefährliche Körperverletzung, schwerer Landfriedensbruch und Sachbeschädigung vorgeworfen.

Nach Aus von Geisels und Nakamura: Sigi Schelling übernimmt Werneckhof

Sigi Schelling, die bisherige Sous-Chefin Zwei-Sterne-Restaurants Tantris, macht sich selbständig und eröffnet ihr eigenes Restaurant. Schelling übernimmt den Werneckhof in München, der, bis zu seiner Schließung im vergangenen Jahr, von Tohru Nakamura und der Geisel-Gruppe bespielt wurde.

Anzeige

Hospitality Digital präsentiert mit „DISH Order“ provisionsfreie Bestelllösung für Gastronomen

Im Lockdown sind digitale Lösungen erfolgsentscheidend für die Gastronomie. Viele Restaurants haben Belieferungs- und Mitnahmeangebote als zusätzliche Geschäftssäule entwickelt. Hospitalitiy Digital präsentiert mit „DISH Order“ jetzt eine provisionsfreie Bestelllösung für Gastronomen.

Wolt greift Lieferando jetzt auch in München und Frankfurt an

Im letzten Sommer startete der Essenslieferdienst Wolt in Berlin sein Deutschlandgeschäft. Jetzt expandieren die Finnen nach Frankfurt und München. Wolt arbeitet zum Start am Main mit 70 Restaurants zusammen, in der Isarmetropole mit 60.

Starbucks investiert 100 Millionen Dollar in Chancengleichheit

Starbucks will in den USA 100 Millionen Dollar investieren, um den Starbucks Community Resilience Fund ins Leben zu rufen. Dieser fokussiert sich auf die Unterstützung von kleinen Unternehmen in Vierteln von Schwarzen, Indigenen und People of Color.

Starbucks investiert 100 Millionen Dollar zur Förderung von Chancengleichheit

Starbucks will in den USA 100 Millionen Dollar investieren, um den Starbucks Community Resilience Fund ins Leben zu rufen. Dieser fokussiert sich auf die Unterstützung von kleinen Unternehmen in Vierteln von Schwarzen, Indigenen und People of Color.

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway setzt starkes Wachstum fort

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway hat im Corona-Jahr 2020 deutlich vom Trend hin zu Online-Essensbestellungen profitiert. Der Umsatz stieg verglichen mit dem Vorjahr um mehr als die Hälfte auf rund 2,4 Milliarden Euro.

Lieferando-Jacken gegen Ausgangssperren: Dreiste Masche auf eBay Kleinanzeigen

Immer mehr Anbieter verkaufen aktuell Arbeitsbekleidung des Lieferdienstes Lieferando auf Onlineportalen wie eBay Kleinanzeigen. Dahinter steckt in einigen Fällen eine Masche, um die coronabedingten Ausgangssperren zu umgehen.

Mexiko: Restaurants öffnen trotz Verbot

Auch in Mexiko hat die Corona-Pandemie für massive Beschränkungen des öffentlichen Lebens gesorgt. In Mexiko-Stadt sperrten am Montag trotzdem hunderte Restaurants die Türen auf. Das sei kein Akt der Rebellion, sondern ein Akt der Verzweiflung, erklärte einer der Wirte .