Berliner Meisterköche: Die Nominierten 2019 stehen fest

| Gastronomie Gastronomie

In diesem Jahr wird Berlin Partner zum 23. Mal die Berliner Meisterköche auszeichnen. Nun haben die Mitglieder der unabhängigen Berliner Meisterköche-Jury die Nominierten in den Kategorien „Berliner Meisterkoch 2019“, „Aufsteiger des Jahres 2019“, „Berliner Gastgeber 2019“, „Berliner Szenerestaurant 2019“ und – zum zweiten Mal – „Berliner Kiezmeister 2019“ bekannt gegeben.

Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer von Berlin Partner: „Berlin ist Freiheit, Vielfalt, Kreativität, Internationalität und Experimentierfreude – all das vereint die Stadt zu einem außergewöhnlichen Gastronomie-Standort. Berlin ist aber vor allem eins: Wandel. ‚Denn was neu ist wird alt. Und was gestern noch galt, stimmt schon heut‘ oder morgen nicht mehr…‘ dichtete Hannes Wader, der auch mal Berliner war. Wie passend! Als Berlin Partner begleiten und gestalten wir diesen Wandel – in der Wirtschaft und auch in der Gastronomie. Für beides ist Berlin inzwischen weltberühmt, und beides gehört untrennbar zusammen. Wenn es der Berliner Wirtschaft gut geht, essen wir auch gut. Die Berliner Wirtschaft ist im vergangenen Jahr zum fünften Mal in Folge über dem Bundesdurchschnitt gewachsen. Grund genug also, sich auch in diesem Jahr wieder auf die Gala der Meisterköche zu freuen, bei der wir die Preise verleihen.“

Der Vorsitzende der Jury, Dr. Stefan Elfenbein, zur Auswahl der Nominierten: „Petit fours rundum auf dem Sitzungstisch, starker Kaffee in den Tassen, dazu die Vorschlagsliste mit diesmal – sage und schreibe – rund 110 von den Jurymitgliedern in den Ring geworfenen Kandidaten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Eine Stadt, die kulinarisch weiter überrascht, noch eins drauflegt – und noch eins, in jeder der beschauten Kategorien. Allein 15 potentielle Meisterköche standen zur Wahl. Gekocht wird an der Berliner Spitze nun auch ‚modern finnisch‘ oder ‚arabisch-metropolitan‘. Grünes und Gemüse stehen zeitgemäß weltstädtisch bei einer Mehrzahl der 23 vorgeschlagenen Aufsteigern hoch im Kurs. Neue, junge, gelassen kreative Gastgeber und auch Kiezmeister begeistern mit Stil, Charme, naturnahen Weinen selbst aus Böhmen, Mähren und Palästina, eröffnen Retro-Tante-Emma-Läden oder setzen Brotteig an wie einst. Deutschlands erstes vegane Zero-Waste Restaurant hat aufgemacht und ist unter den Top-5 Szenerestaurants zu finden. Die Wahl ist gelungen, Berlin 2019 ist vorgestellt. Auf in die nächste Runde!“

Die Nominierten dieses Jahres:

Berliner Meisterkoch 2019:

Aufsteiger des Jahres 2019:

Berliner Gastgeber 2019:

Berliner Szenerestaurant 2019:

Berliner Kiezmeister 2019:

Seit 1997 zeichnet Berlin Partner jährlich die besten Köche der Hauptstadt aus. Das bedeutet, dass das Unternehmen auch genauso lange den Wandel in der Berliner Gastronomieszene begleitet. Dem wurde zuletzt unter anderem mit einer neuen Kategorie, dem Berliner Kiezmeister, Rechnung getragen. Auch in diesem Jahr wird sich die Auszeichnung entscheidend verändern: In diesem Jahr wurde die Jury neu aufgestellt.

Der Jury gehören in diesem Jahr die folgenden Jurorinnen und Juroren an:

  • Dr. Stefan Elfenbein, Vorsitzender der Jury, Autor für die Magazine „Der Feinschmecker“ und „FOODIE“
  • Eva-Maria Hilker, stellvertretende Vorsitzende der Jury, EssPress
  • Bernd Matthies, stellvertretender Vorsitzender der Jury, Der Tagesspiegel
  • Stefanie Hofeditz, Freie Redakteurin / Journalistin, B.Z., BILD, Ich&Berlin
  • Marion Hughes, Raufeld Medien GmbH
  • Tina Hüttl, Berliner Zeitung
  • Nikolas Rechenberg, Gourmetwelten
  • Annika Schönstädt, Berliner Morgenpost
  • Dr. Erwin Seitz, freier Journalist, Buchautor und Gastronomiekritiker
  • Jan-Peter Wulf, nomyblog

Jury-Vorsitzender Elfenbein: „Erweitert, gehäutet und verjüngt hat sich mit Berlin auch die Jury. Drei Mitglieder sind neu dazugekommen. Herzlich willkommen Stefanie Hofeditz, Annika Schönstädt und Jan-Peter Wulf! Euer Input war wichtig und wunderbar.“

Das Ergebnis der Wahl der Berliner Meisterköche 2019 wird am 24. September bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Die Ehrung erfolgt am 23. November im Rahmen eines festlichen Gala-Diners. Die bisherigen Preisträger der Berliner Meisterköche seit Beginn der Ehrung im Jahr 1997 werden in einer Chronik kommuniziert. Bei den Nominierungen liegt der Fokus auf Kandidaten, die noch nicht im Rahmen der Berliner Meisterköche ausgezeichnet wurden. Weitere Informationen zum Projekt Berliner Meisterköche sowie die Historie gibt es hier: www.berliner-meisterkoeche.de


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gericht in BW: Bars und Kneipen dürfen draußen bewirten

Bars und Kneipen können, nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs (VGH), ihre Gäste früher als vom Land Baden-Württemberg vorgesehen wieder draußen bewirten. Die vollständige Schließung seit Mitte März widerspreche dem Gleichheitsgrundsatz.

Leaders Club: Politik muss Relevanz der Branche anerkennen

Seit Mitte Mai dürfen gastronomische Betriebe in Deutschland wieder eingeschränkt Gäste empfangen. Für die meisten bedeuten die Infektionsschutzauflagen laut einer Umfrage des Leaders Club allerdings einen Umsatzrückgang von im Schnitt 67 Prozent.

Niedersachsen: Restaurantchef weist Vorwürfe wegen Corona-Infektionen zurück

Nach mehreren Corona-Infektionen in einem Restaurant im Kreis Leer hat der Gaststättenbetreiber die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Es habe sich nicht um eine private Party gehandelt, es seien alle Voraussetzungen erfüllt worden.

Kaufhaus ohne Sternekoch: Engelhorn und Tristan Brandt gehen getrennte Wege

Das Modekaufhaus Engelhorn und Tristan Brandt gehen ab 30. Mai 2020 getrennte Wege. Brandt war seit 2013 Chefkoch des OPUS V im Mannheimer Modehaus und möchte sich nun als selbständiger Unternehmer verwirklichen. Wie seine Zukunft konkret aussehen wird, ist derzeit aber noch unklar.

Restaurantbesucher brauchen Nachhilfe bei Corona-Regeln

Fast die Hälfte der Restaurant- und Café-Besucher weiß, nach Angaben des DEHOGA, über Abstands- und Hygieneregeln noch nicht ausreichend Bescheid. Gäste zeigten sich aber sehr kooperativ. Derweil werden auch Lokale geschlossen, in denen Wirte die Einhaltung von Regeln nicht garantierten.

ZDF-Frontal21: „Wie Versicherungen im Gastgewerbe mauern“

Die Sendung „Frontal21“ im ZDF hat sich der Versicherungsproblematik im Gastgewerbe angenommen, bei der viele Unternehmer von einem Skandal sprechen. In den meisten Fällen weigerten sich die Versicherungen immer noch zu zahlen. Jahrelange Prozesse können sich allerdings die wenigsten leisten. (mit Video)

Restaurants: Hessen hebt umstrittene Fünf-Quadratmeter-Regel auf

Hessens Landesregierung lockert die Corona-Einschränkungen für Restaurants, Cafés und Kneipen. Die umstrittene Vorgabe, dass pro fünf Quadratmeter Fläche nur ein Gast erlaubt ist, fällt von diesem Donnerstag an weg.

DEHOGA-Umfrage bestätigt dramatische Lage der heimischen Restaurants

Nach der Wiedereröffnung der Restaurants und Cafés fällt die Bilanz der Wirte erschreckend aus. 81,5 Prozent der Betriebe geben an, dass ein wirtschaftliches Handeln unter Berücksichtigung der coronabedingten Auflagen nicht möglich ist.

Marc Uebelherr meldet Insolvenz für Gasteig-Betriebe an

Für die Gastronomie im Münchner Kulturzentrum Gasteig, Gast, Le Copain, Pausengastronomie und Catering, ist Insolvenz angemeldet worden, wie die Fachzeitschrift Foodservice berichtet. Weitere Unternehmungen von Marc Uebelherr, wie die „Oh Julia-Restaurants“ seien nicht betroffen.

Bayern wieder im Wirtshaus - Lage angespannt

Die Bayern können zurück in die Wirtshäuser. Nach den Außenbereichen vor einer Woche sind seit Montag auch die Innenräume der Gaststätten im Freistaat wieder geöffnet. «Wir sind zufrieden mit dem Start», sagte der Dehoga-Bayern-Chef, Thomas Geppert.