Bierkristall: Steigenberger München mit erstem begehbaren Bierkühlschrank der Welt

| Gastronomie Gastronomie

Den, nach eigenen Angaben, ersten begehbaren Bierkühlschrank der Welt, hat das Steigenberger Hotel in München präsentiert. In den durchsichtigen Regalen werden mehr als 50 verschiedene Biersorten gelagert. Gleichzeitig wurde die Herberge Residenz einer Bierkönigin.

Denn das Steigenberger Hotel München und der Bayerischen Brauerbund geben mit einer Kooperation den Startschuss für eine Reihe von gemeinsamen Aktivitäten. Unter anderem unterstützt der Verband den Aufbau einer ansehnlichen Kollektion heimischer Biere und das Hotel wird zur offiziellen Residenz der Bayerischen Bierkönigin.

Die Bekanntgabe der Zusammenarbeit erfolgte im Beisein der aktuellen Amtsinhaberin Veronika Ettstaller und von Walter König in seiner Funktion als Geschäftsführer des Bayerischen Brauerbundes.

„Die Marke Steigenberger ist dafür bekannt, lokale Einflüsse in jeden Standort einfließen zu lassen und Gästen aus aller Welt die Destination näherzubringen. In München geht es darum, Bayern auf eine moderne Art zu erleben und Bier war von Anfang an ein zentrales Element in unserem Haus“, erklärt Oliver Schäfer, General Manager des Steigenberger Hotel München, und ergänzt: „Mit dem Bayerischen Brauerbund haben wir einen hochkarätigen Partner an der Seite. Wir freuen uns, die einzigartige Vielfalt des Kulturguts gemeinsam in die Welt hinauszutragen und das angebotene Biersortiment auch für Gäste aus der Region attraktiv zu halten.“

Walter König, Geschäftsführer des Bayerischen Brauerbundes, kommentiert: „Das Steigenberger Hotel München hat sich bereits einen Namen als hervorragende Adresse für Bierliebhaber gemacht und der Bierkristall ist ein wirkliches Highlight. Es macht mich stolz, dass wir unsere Expertise rund um den Gerstensaft einbringen dürfen und unsere Bierkönigin ein derart komfortables und gleichermaßen hochwertiges Quartier hier in der Landeshauptstadt findet.“

Der Bierkristall im Mittelpunkt

Dass das Thema Bier im Steigenberger Hotel München eine wichtige Rolle spielt, zeigt unter anderem der weltweit einzigartige Bierkristall als Herzstück im Valentinum Bar & Terrace. In dieser gläsernen Kühl-Oase dreht sich alles um das immaterielle Weltkulturerbe und den wichtigsten Botschafter Bayerns in Deutschland und der Welt. Durch die Zusammenarbeit mit dem Dachverband der hiesigen Brauwirtschaft wurde der begehbare Bierkristall neu kuratiert. „Mit über 30 handverlesenen Sorten – von Kreationen alteingesessener Traditionsbrauereien bis hin zu Newcomern mit innovativer Braukunst – ist hier eine wirklich umfangreiche Kollektion heimischer Biere versammelt, darunter auch einige alkoholfreie und glutenfreie Angebote“, so Walter König.

Nicht nur die Präsentationstechnik, auch die Intensität, mit der sich das Valentinum & Bar um die Welt der Biere kümmert, ist auffällig. Besonders junge Start-ups der Craft-Beer-Szene können ihre Produkte hier stilvoll inszenieren und einer interessierten Öffentlichkeit vorstellen. Wichtigster lokaler Partner ist aktuell der Craft-Beer-Hersteller „CREW Republic“. Die beiden Gründer Timm und Mario haben für den Traum vom eigenen Bier ihre Jobs gekündigt und brauen seit 2011 kreative und spannende Biere.

Neu ist im Valentinum Bar & Terrace übrigens auch das Gastronomiekonzept: Unter dem Motto „Bowls, Bier und Burger“ verbindet das stylische Restaurant mit gerade eröffneter Terrasse bewährte (bayerische) Klassiker und kreative Trendgerichte. Highlights der neuen Karte sind beispielsweise die „Munich Bowl“ mit Schweinebraten, Buchweizen und Krautsalat, die vegane „Viktualien Markt Bowl“ mit Tofu, Quinoa Dinkel und Avocado oder „Omas Kaiserschmarrn“.

Ein königliches Schlafzimmer

Für royale Häupter ist die standesgemäße Unterkunft ein Muss und so wird die Bayerische Bierkönigin künftig bei offiziellen Terminen in der Landeshauptstadt ihr Quartier im Steigenberger Hotel München aufschlagen. Schon zum diesjährigen Oktoberfest ist es soweit und Veronika Ettstaller wird im Haus zu Gast sein.

Zusätzliche Ansatzpunkte der Kooperation sind Aktivitäten wie regelmäßige Schulungen für die Hotelmitarbeiter durch den Brauerbund oder die Ausrichtung gemeinsamer Events.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Burg Schwarzenstein: Nelson Müller folgt auf Nils Henkel

Das Relais & Châteaux Hotel Burg Schwarzenstein im Rheingau hat einen neuen Koch für die dortige Gastronomie gefunden: Nelson Müller folgt auf Nils Henkel am Herd und eröffnet am 10. Juni 2020 die Brasserie „Müllers auf der Burg by Nelson Müller“, ein zweiter Standort seines Restaurants „Müllers auf der Rü“ in Essen.

Wiedereröffnung des Fritz & Felix am 10. Juni

Fritz & Felix im Brenners Park Hotel & Spa öffnet am 10. Juni wieder seine Türen. Das neu aufgestellte Team hat die vergangenen Wochen genutzt, um die neuen Vorgaben umzusetzen. So stehen die Tische nun mindestens zwei Metern voneinander entfernt und alle Gerichte werden à la carte serviert.

Über 40 Prozent der F&B-Fachkräfte denken darüber nach, das Gastgewerbe zu verlassen

Kaum eine Branche ist derart stark von Corona-Maßnahmen betroffen wie Gastronomie und Hotellerie. Für zahlreiche Mitarbeiter hat die unsichere Situation nun eine mögliche berufliche Umorientierung zur Folge. Laut einer Studie überlegen 41 Prozent der Fachkräfte, in einen anderen Wirtschaftszweig zu wechseln.

Anzeige

Gemeinsam gegen Covid-19

Unilever Food Solutions bietet Produkte und Services für Profi-Köche und die professionelle Küche. Passend dazu gibt es auf einer Webseite nützliche Informationen zu Lebensmittelsicherheit und Hygiene, Ernährung, Wirtschaftlichkeit sowie Lieferservice und Abholung mit den passenden Rezepten.

Vapiano-Fahrplan noch unklar – Aktie stürzt zeitweilig ab

Nach dem Verkauf von 30 Vapiano-Restaurants ist die unmittelbare Zukunft der Betriebe und Mitarbeiter weiter offen. Es sei unklar, wann die Restaurants wieder öffnen könnten, sagte eine Sprecherin des Gastronomen-Konsortiums. Die Aktie des Unternehmens brach gestern zeitweilig zweistellig ein.

Bayerische Wirtshäuser: Rentable Geschäfte kaum möglich

Auch nach den Lockerungen der vergangenen Wochen bleibt die Lage für die bayerischen Wirte prekär: Für viele ist es angesichts der Infektionsschutzregeln schwer, rentabel zu arbeiten. Einzelne Betriebe haben inzwischen sogar wieder ihre Türen geschlossen.

Clubcommission: Bootsdemo-Teilnehmer sollen Kontakte reduzieren

Am Pfingstsonntag waren bei der Versammlung «Für die Kultur - Alle in einem Boot» bis zu 400 über den Landwehrkanal in Berlin gezogen. Die Veranstalter wollten auf die Bedrohung der Clubkultur aufmerksam machen, brachen die schwimmende Versammlung aber ab. Jetzt sollen die Teilnehmer Abstand halten.

Offene Gästelisten in Restaurants „verboten und nicht rechtmäßig“

Bremens Datenschutzbeauftragte Imke Sommer hat mit Blick auf die Corona-Auflagen für Kneipen und Restaurants vor offenen Gästelisten gewarnt. Derartige Listen seien verboten und nicht rechtmäßig, weil Gäste Informationen über andere Gäste lesen und sogar fotografieren könnten.

TheFork kauft Delinski

TheFork aus dem Hause TripAdvisor kauft das Start-up Delinski. Die Übernahme erlaubt es TheFork sein bestehendes Geschäft in Deutschland und Österreich zu konsolidieren. David Savasci, CEO von Delinski, wird als Country Manager für Deutschland und Österreich übernommen.

Ex-Vapiano-Vorstand kauft 30 Restaurants der insolventen Gastro-Kette

Vapiano hat einen Käufer für Dutzende Restaurants in Deutschland gefunden. Bei dem Käufer handelt es sich um ein Konsortium unter Führung des ehemaligen Vapiano-Vorstandsmitglieds Mario C. Bauer. Bauer hatte bereits alle Restaurants in Frankreich und Luxemburg gekauft. Jetzt soll der Marke neues Leben eingehaucht werden.