Bolero will nach Übernahme expandieren

| Gastronomie Gastronomie

Die Restaurant- und Barkette Bolero will nach der Übernahme durch den Münchner Investor Aurelius weiter wachsen. Bislang ist das Hamburger Unternehmen, das 1990 gegründet wurde, an zehn Standorten vertreten. Sie setzen nun auf Expansion und wollen bis 2025 bis zu 15 weitere Restaurants eröffnen, wie der neue Geschäftsführer dem Hamburger Abendblatt verriet. Im Norden Deutschlands sei Bolero ein Begriff, in Mittel- und in Süddeutschland gebe es aber noch ein großes Wachstumspotential. 

Im Fokus stehen dabei offenbar Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern. Eine zentrale Lage, Platz für bis zu 700 Gäste und eine große Außenterrasse müssten laut Unternehmen ebenfalls dabei sein. Auf B-Lagen wolle man aber nicht zurückgreifen. Damit die vielen neuen Cocktails auch bei den Gästen ankommen, soll auch die Mitarbeiterzahl bis 2025 von derzeit 250 auf 800 steigen.  

Das erste Bolero startete im Jahr 1990 in Hamburg. Co-gründer schon damals war Christoph Strenger, der mit seiner Gastro Consulting GmbH viele Betriebe in Hamburg und anderswo führt. Unter anderem zählen das Restaurant Clouds in den Tanzenden Türmen an der Reeperbahn und das Design-Hotel East zum Portfolio.

„Die Aurelius hat uns ein inter¬essantes Angebot unterbreitet, dass wir angenommen haben. Natürlich trennt man sich nur schweren Herzens von einem Unternehmen, das man fast 30 Jahre lang geführt hat“, Strenger, dem Abendblatt. 

Der Aurelius ist das Gastgewerbe nicht fremd. So ist der Hotelbetreiber GHOTEL hotel & living (www.ghotel.de), eine Tochtergesellschaft der Aurelius.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Was Wolfang Puck in diesem Jahr für die Oscar-Party kocht

Am Montag ist es wieder so weit: In Los Angeles versammeln sich die Stars und Sternchen des Filmgeschäfts im Dolby Theatre in Hollywood, um die begehrten Oscars zu erhalten. Im Anschluss geht es zum Governors Ball, wo Wolfgang Puck mit seinem Gala-Menü wartet. Was in diesem Jahr auf die Teller kommt, hat der Österreicher auch schon verraten. 

Anzeige

Schnellster Barkeeper der Welt: Jetzt machen Roboter auch noch die Cocktails 

Die Zubereitung von Cocktails ist zeitaufwändig und mit hohem Personaleinsatz verbunden. Außerdem würden viele Gastronomen gerne Cocktails anbieten, finden aber keinen Mixologen, der die Getränke mixt, schüttelt oder rührt. Ein Cocktail-Roboter löst jetzt dieses Problem.

„Verzettelt": Systemgastronom Vapiano erwägt Schließung von Restaurants

Vapiano steht gewaltig unter Druck und steckt in den Miesen. An der Börse ist die Aktie des Unternehmens seit Monaten auf Talfahrt. Jetzt drosselt der neue Vorstandschef das Tempo und denkt sogar über die Schließung von Restaurants nach: „Wir haben uns verzettelt“, räumt Cornelius Everke in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ ein.

Guide Michelin 2019: Sterneküche und ihre Mythen

Es wird wieder spannend für die deutsche Gastronomie, denn am 26. Februar 2019 enthüllt der Guide Michelin 2019 die neuen Restaurantsterne. Eine aktuelle Umfrage von Bookatable unter 900 Restaurantgästen in Deutschland ergab, dass 70 Prozent aller Restaurantgäste schon einmal in einem Sternerestaurant essen war.

Schlechte Online-Bewertungen: Erpressungsversuche in Berliner Restaurants

Die Androhung negativer Online-Bewertungen ist in der Branche keine Seltenheit. Nun erwischte es auch das Berliner Sternerestaurant Frühsammer in Wilmersdof und ein Restaurant in Pankow. Anfang der Woche erhielten Betreiber eine personalisierte E-Mail, in der mit negativen Kritiken gedroht und Geld gefordert wurde.

Mit Dieter Müller als Patron: Ritz Cartlon Hotel in Berlin eröffnet Restaurant Pots

Das Restaurants POTS im Ritz-Carlton-Hotel in Berlin will neuer kulinarischer Treffpunkf der Hauptstadt werden. Ab sofort serviert Chef de Cuisine Frederik Grieb hier mit seinem Team Klassiker der deutschen Küche in moderner Interpretation. Inspiriert soll das Ganze sein von Patron und Spitzenkoch Dieter Müller.

World Restaurant Awards 2019 vergeben

Gestern wurden in Paris die ersten World Restaurant Awards vergeben. Die Auszeichnung will anders sein als bekannte Preise, die Branche ins rechte Licht rücken und Auszeichnungen in die Gegenwart holen. Als „Restaurant des Jahres“ zeichnete die Jury das Wolfgat​​​​​​​ aus, ein kleines Restaurant in einem abgelegenen südafrikanischen Fischerdorf.

Guide Michelin 2019 Guide Nordic Countries: Nur zwei Sterne für René Redzepi's Restaurant Noma

Der Guide Michelin hat seine Sterne-für die nordischen Länder Island, Norwegen, Dänemark, Finnland und Schweden vergeben. Die drei Drei-Sterne-Köche Rasmus Kofoed, Esben Holmboe Bang und Björn Frantzén verteidigten ihre Bestnoten. Mit dem Noma in Kopenhagen, dem Gastrologik in Stockholm und dem Koks in Torshavn gibt es drei neue Zwei-Sterne-Restaurants. Für René Redzepi hat es damit nicht für drei Sterne gereicht.

Verena Bahlsen will die Ernährung radikal verändern

2017 hat Verena Bahlsen das zweitjüngste von vier Kindern von Werner Bahlsen, dem Oberhaupt der Süßwarendynastie, ein Restaurant in Berlin eröffnet, aus dem heraus die 25-Jährige, die Ernährung verändern will. Das Hermann’s will Plattform für Food-Innovationen und Keimzelle eines internationalen Netzwerks sein. Capital hat  Bahlsen zum Interview getroffen.

Leaders Club: Vierte Gastro Startup Session: Von „Fuckups“ und „instagrammable Locations“

Zum Vierten Mal bat der Leaders Club ein Netzwerk von Gastronomie-begeisterten Menschen und Unternehmen zu seinen Gastro Startup Sessions. Mit einem geballten Programm wurde rund 100 jungen Gründern, Quereinsteigern, Gastronomieinteressierten, Jung-Gastronomen von erfahrenen Gastronomen in Vorträgen und Panels Themen zur Neugründung vermittelt.

Promi-Wirt gestorben: Rüdiger Kowalke vom Fischereihafen-Restaurant in Hamburg ist tot

Rüdiger Kowalke ist tot. Das bestätigte dessen Sohn Dirk gegenüber der Hamburger Mopo. Der Betreiber des bekannten Fischereihafen-Restaurants in Hamburg starb demnach am Samstag im Alter von 71 Jahren an einem Krebsleiden.

Next Chef Award: 18 junge Talente kochen live auf der Internorga 

Die diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Internorga Next Chef Award sind so facettenreich und kreativ, wie die Branche selbst. Bei der vierten Auflage des Wettbewerbs stellen 18 Nachwuchsköche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihr Können live unter Beweis. Auf den Sieger wartet die Kreation und Herausgabe eines eigenen Kochbuchs.