Bolero will nach Übernahme expandieren

| Gastronomie Gastronomie

Die Restaurant- und Barkette Bolero will nach der Übernahme durch den Münchner Investor Aurelius weiter wachsen. Bislang ist das Hamburger Unternehmen, das 1990 gegründet wurde, an zehn Standorten vertreten. Sie setzen nun auf Expansion und wollen bis 2025 bis zu 15 weitere Restaurants eröffnen, wie der neue Geschäftsführer dem Hamburger Abendblatt verriet. Im Norden Deutschlands sei Bolero ein Begriff, in Mittel- und in Süddeutschland gebe es aber noch ein großes Wachstumspotential. 

Im Fokus stehen dabei offenbar Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern. Eine zentrale Lage, Platz für bis zu 700 Gäste und eine große Außenterrasse müssten laut Unternehmen ebenfalls dabei sein. Auf B-Lagen wolle man aber nicht zurückgreifen. Damit die vielen neuen Cocktails auch bei den Gästen ankommen, soll auch die Mitarbeiterzahl bis 2025 von derzeit 250 auf 800 steigen.  

Das erste Bolero startete im Jahr 1990 in Hamburg. Co-gründer schon damals war Christoph Strenger, der mit seiner Gastro Consulting GmbH viele Betriebe in Hamburg und anderswo führt. Unter anderem zählen das Restaurant Clouds in den Tanzenden Türmen an der Reeperbahn und das Design-Hotel East zum Portfolio.

„Die Aurelius hat uns ein inter¬essantes Angebot unterbreitet, dass wir angenommen haben. Natürlich trennt man sich nur schweren Herzens von einem Unternehmen, das man fast 30 Jahre lang geführt hat“, Strenger, dem Abendblatt. 

Der Aurelius ist das Gastgewerbe nicht fremd. So ist der Hotelbetreiber GHOTEL hotel & living (www.ghotel.de), eine Tochtergesellschaft der Aurelius.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Heiner Finkbeiner will Ersatzbetrieb der Schwarzwaldstube im April eröffnen

Nach dem verheerenden Brand im Drei-Sterne-Restaurant «Schwarzwaldstube» soll der Ersatzbetrieb auf dem Parkhaus nach Ostern anlaufen. «Wir haben das in zweieinhalb Monaten vor», sagte der Chef des Hotels «Traube Tonbach», Heiner Finkbeiner in Paris.

Zeitung: New Yorker Promi-Lokal muss nach Übergriffen schließen

Nach zahlreichen Fällen von sexueller Belästigung hat ein New Yorker Promi-Restaurant laut einem Zeitungsbericht dicht machen müssen. Das «Spotted Pig» (auf Deutsch etwa: Gepunktetes Schwein) habe am Sonntag geschlossen, berichtete die «New York Times» am Dienstag.

Elsässischer Sterne-Koch Émile Jung gestorben

Der französische Sterne-Koch Émile Jung ist tot. Jung war ein Aushängeschild der elsässischen und der französischen Gastronomie und jahrelang Chefkoch des Restaurants «Au Crocodile» in Straßburg. Jung hatte während seiner Karriere drei Michelin-Sterne für seine Kochkünste erhalten.

Helios gibt den offiziellen Startschuss für die Pilotphase des neuen Speisenkonzeptes

Bereits im vergangenen Jahr hat der private Krankenhausbetreiber Helios sein neues Speisenkonzept unter dem Namen "Sechs Köche, zwölf Gerichte" vorgestellt. Nun folgte der offizielle Startschuss für die Pilotphase. Die Markteinführung ist für Herbst/Winter geplant.

Die Top 10 des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2020

Die Top 10 des Deutschen Gastro-Gründerpreises, der jährlich gemeinsam von der Internorga, dem Leaders Club Deutschland und orderbird verliehen wird, stehen fest. Aus einer Vorauswahl der Top 30 haben für 2020 wieder zehn Gastro-Gründer überzeugt.

Burbank: The Duc Ngo mit neuem Restaurantkonzept im Frankfurter Roomers

Das Roomers-Hotel in Frankfurt präsentiert ein neues Restaurantkonzept. Kreativ-Chef im Burbank ist der Berliner Gastronom The Duc Ngo. Das Burbank ist das vierte Restaurant das The Duc Ngo für Micky Rosen und Alex Urseanu umsetzt.

Zuschlag für Frankfurter Stadion: casualfood-Gesellschafter und Kofler-CEO gründen „Supreme Sports Hospitality“

Stefan Weber und Michael Weigel, Inhaber von casualfood, und KP Kofler, CEO der Kofler Group, schließen sich zusammen und gründen die „Supreme Sports Hospitality (SSH)“. Die SSH hat gerade den Zuschlag für den gastronomischen Betrieb des Stadions in Frankfurt erhalten.

Guide Michelin Frankreich 2020: Drei neue Drei-Sterne-Restaurants

Der Gastronomieführer «Guide Michelin» hat im Stammland Frankreich drei Toprestaurants mit einem dritten Stern ausgezeichnet. Die Debatte um den verstorbenen Küchenpapst Paul Bocuse, dessen Restaurant gerade den dritten Stern verlor, geht weiter.

Sternekoch Yannick Alléno: Bocuse hätte die Ärmel hochgekrempelt und gekämpft

In der Debatte um die Herabstufung von Spitzenrestaurants im Michelin-Gastronomieführer plädiert der französische Starkoch Yannick Alléno für mehr Gelassenheit. «Paul Bocuse hätte erneut die Ärmel hochgekrempelt und gekämpft», sagte Alléno.

Restaurant La Fleur im La Maiena Meran Resort will nach den Sternen greifen

Mit dem Restaurant „La Fleur“ will das La Maiena Meran Resort neue Akzente setzen. Verantwortlich dafür ist 3-Hauben-Koch Andreas Schwienbacher als neuer Küchenchef, der nun einen Michelin-Stern erkochen möchte.