Brandanschlag auf türkisches Lokal in Chemnitz - Belohnung ausgesetzt

| Gastronomie Gastronomie

Mehr als zwei Jahre nach dem Brandanschlag auf ein türkisches Lokal in Chemnitz hat die Polizei noch immer keine heiße Spur. Da die bisherigen Ermittlungen nicht zum gewünschten Erfolg geführt haben, bittet die Polizei die Bevölkerung erneut um Unterstützung und setzt für tatrelevante Hinweise eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro aus, wie das Landeskriminalamt am Mittwoch in Dresden mitteilte.

In der Nacht zum 18. Oktober 2018 waren Unbekannte in ein türkisches Lokal eingedrungen und hatten Feuer gelegt. Das Restaurant liegt im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses. Die Anwohner waren gegen 2.20 Uhr von einer Detonation aufgeschreckt worden. Wenig später drang Rauch aus dem Lokal. 15 Bewohner konnten in Sicherheit gebracht werden, niemand wurde verletzt (Tageskarte berichtete).


Anzeige

Covid-19: Corona-Schnelltest in Hotels und Restaurants

Gäste, Mitarbeiter, Hoteliers und Gastronomen wollen in der Corona-Krise Sicherheit. Covid-19-Schnelltests, sog. Antigen-Test, können in kürzester Zeit größere Klarheit schaffen. Die Anleitung zur Durchführung von Schnelltests muss durch geschultes oder ärztliches Personal erfolgen, zum Beispiel durch eine betriebsärztliche Betreuung.
Mehr erfahren


Das Polizeiliche Terrorismus-und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) des Landeskriminalamtes Sachsen ermittelt nach der Tat wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Verbindung mit besonders schwerer Brandstiftung. Eine politische Motivation der Tat schließen die Ermittler nicht aus.

Am Rande des Stadtfestes war am 26. August 2018 ein 35-jähriger Deutscher erstochen worden. In der Folge erschütterten rechte Demonstrationen und fremdenfeindliche Übergriffe die Stadt. Ein Syrer wurde im August 2019 wegen gemeinschaftlichen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nordsee-Zentrale auch zukünftig in Bremerhaven

Die Zentrale der Fischrestaurant-Kette Nordsee soll in Bremerhaven bleiben. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch nach vier Gesprächsrunden mit der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Die Restaurantkette hatte seit vergangenem Jahr überlegt, den Firmensitz zu verlegen.

Schnelltest statt Schnitzel: Corona-Testzentrum im Schwan am Burgplatz in Düsseldorf

Gastronomin Kerstin-Rapp Schwan hat eines ihrer Restaurant zum ersten Corona-Schnelltest-Zentrum in Düsseldorf umbauen lassen. Im Schwan am Burgplatz werden nun Antigen- und PCR-Tests statt „Omas Küche“ angeboten. Auch in anderen Städten wurden Restaurants und Clubs bereits umgerüstet und bringen Gastronomen neue Einnahmen.

Widerstand der Wirte: Niederländische Gaststätten wollen Zwangsschließung ignorieren

Restaurantbetreiber in etlichen Orten der Niederlande wollen vom 17. Januar selbst dann wieder Gäste empfangen, wenn dies wegen der Corona-Pandemie immer noch verboten sein sollte. Die beteiligten Wirte wollen der Regierung das Vertrauen entziehen.

Lastwagenfahrer dürfen auf Raststätten in Niedersachsen wieder bewirtet werden

Nach Kritik an der schwierigen Lage der Lastwagenfahrer an Niedersachsens Raststätten und Autohöfen ist die Corona-Verordnung geändert worden. In den dortigen Gastronomiebetrieben dürfen die Fahrer demnach wieder bewirtet werden.

Astra unterstützt Hamburger Kiezkneipen mit digitalem Adventskalender

Die Biermarke Astra startet einen digitalen Charity-Adventskalender auf Instagram: 24 Türchen und Gewinne, um sich ein Stück St. Pauli nach Hause zu holen – und gleichzeitig die ansässige Gastronomie zu unterstützen.

Tarifvertrag im saarländischen Gastgewerbe wird fortgeführt

Der Entgelttarifvertrag für die rund 22.000 Beschäftigten im saarländischen Hotel- und Gaststättengewerbe wird fortgeführt. Ursprünglich war eine Kündigung zum Ende des Jahres vorgesehen. Aufgrund der Corona-Krise soll die Lage nach Ende des ersten Quartals 2021 nun neu bewertet werden.

McDonald's startet Gastro-Podcast

Wie stellt sich die Gastronomie nach der Corona-Krise zukunftssicher auf? Ist Essengehen mit gutem Gewissen noch möglich? In einem neuen Podcast lässt MdDonald's Wissenschaftler, Gastronomen, Zukunftsforscher sowie Verbraucher zu Wort kommen.

Alfons Schuhbeck empfiehlt geistige Diät

Alfons Schuhbeck plädiert angesichts der Corona-Krise für eine geistige Diät. «Rennt nicht herum wie die Wahnsinnigen und redet einen rechten Schmarrn, sondern ordnet eure Gedanken, speckt ab, was ihr nicht wirklich braucht», so der Koch in einem Gastbeitrag für die Augsburger Allgemeine.

Anzeige

Digitalisierung in der Gastronomie – so kommen Sie als Restaurantbetreiber durch den COVID-19-Lockdown

Die Gastronomie ist seit Monaten im Corona-Ausnahmezustand und der zweite Lockdown verschärft die angespannte finanzielle Situation der Gastronomie noch mehr. Niemand weiß, wann es weitergeht und wie sich das Geschäft dann entwickelt: ob der Umsatz reicht, um mittelfristig zu überleben.

Testen statt trinken und tanzen: Clubs und Restaurants werden Corona-Testzentren

Clubs und Restaurants entdecken neue Betätigungsfelder oder Einahmequellen und stellen ihre Räumlichkeiten für Corona-Schnelltests zur Verfügung. Party-Locations wollen damit auch gegen ihr Image als Superspreader-Orte ankämpfen. Drei Beispiele aus München und Berlin.