casualfood eröffnet "Basta!" am Hamburger Hauptbahnhof

| Gastronomie Gastronomie

Casualfood baut seine Präsenz in Hamburg weiter aus und eröffnet das "Basta!" am Hauptbahnhof. Es ist der erste Standort des Konzeptes an einem Bahnhof, bisher war es ausschließlich an Flughäfen vertreten. Der neue Store biete Bahnreisenden "ein authentisches Stück Italien zum Mitnehmen", so das Unternehmen. 

Von Margherita bis Diavolo, von Pasta Napoli bis Pesto Verde, von Panini Vegetale bis Salame, von Aperitif bis Espresso – das Restaurant setzt auf typisch italienische Speisen. Die Pinsa kann stückweise oder im Ganzen geordert werden. Bei der Pasta kombinieren die Gäste ihre liebste Pasta-Variation und die gewünschte Sauce selbst. 

Michael Schorm und Andreas Förster, Geschäftsführer casualfood GmbH „Der Hamburger Hauptbahnhof ist der meistfrequentierte Bahnhof Deutschlands. Wir freuen uns sehr, unser Basta! hier zu eröffnen und den Bahnreisenden eine leckere und gesunde Alternative zu herkömmlichem Fast Food zu bieten“, sagt Michael Schorm. „Mit dem neuen Basta! geht unser zweiter Standort in Hamburg an den Start, denn darüber hinaus ist casualfood bereits seit mehreren Jahren am Bahnhof Altona mit einem Quicker’s vertreten. Weitere Eröffnungen an Hamburger Bahnhöfen sind bereits in Planung, hier verraten wir jedoch noch keine Details“, sagt Andreas Förster.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Restaurant Ritzi in Stuttgart, das in der letzten Woche erneut mit einem Stern ausgezeichnet wurde, hat Insolvenz angemeldet. Das Gourmetrestaurant ist bereits geschlossen, die Brasserie bleibt zunächst geöffnet.

Nach den Coronajahren sind die Kosten gestiegen - zum Leidwesen der Gastronomen. Die Branche in Berlin blickt dennoch optimistisch auf die Biergartensaison. Und wie sind die Erwartungen an die Fußball-EM in der Hauptstadt?

Corona-Krise, Inflation und zuletzt die Rückkehr zur höheren Mehrwertsteuer - das macht auch im Norden den Gastronomen zu schaffen. Der Dehoga sieht die Branche vor einem herausfordernden Jahr.

Wer in einem Restaurant essen geht, muss seit Jahresbeginn wieder den regulären Mehrwertsteuersatz zahlen. Für die Gastronomie in Hessen ist das aber nicht das größte Problem.

Sitzen bald in Biergärten Familien neben Gruppen mit drei Joints? Kiffen ist bald in der Öffentlichkeit erlaubt, nur nicht nah an Spielplätzen und Schulen. Aber was ist mit den Tischen vor Kneipen? Wer entscheidet, ob in Raucherkneipen gekifft werden darf? (aktualisierter Bericht)

Der Küchenchef ist Autodidakt, der Hof liegt in einem 150-Seelen-Dorf in Mittelfranken  – und trotzdem ist ein Michelin-Sterne über dem Restaurant des Winzerhofs Stahl aufgegangen. Wer den Aufstieg des ehrgeizigen Kochs, Winzers und Weinbauingenieurs schon länger verfolgt, ist nicht überrascht.

Unilever Food Solutions hat „Future Menus 2024“ veröffentlicht, einen Trendreport, der globale Entwicklungen in der Gastronomie zeigt. Zu den wichtigsten Veränderungen gehören die steigende Nachfrage nach neuen Geschmackserlebnissen und Gerichten auf pflanzlicher Basis, die Neuinterpretation klassischer Gerichte sowie die Maximierung von Ressourcen, um Lebensmittelabfälle zu reduzieren.

Der Guide Michelin hat zahlreiche Restaurants in Bayern für ihre Leistungen ausgezeichnet. «Eine wirklich herausragende Entwicklung hat Edip Sigl vom Restaurant ES:SENZ im oberbayerischen Grassau vollzogen», lobten die Inspektoren das einzige neue Drei-Sterne-Restaurant Deutschlands.

Nachdem bereits Mitte Dezember 2023 eine Filiale auf der Landside eröffnete, können Reisende am BER seit dem 14. März auch hinter dem Sicherheitsbereich bei Burger King einkehren.

Wer sind die talentiertesten Köchinnen und Köche in Deutschland und wo lohnt sich eine Einkehr ganz besonders? Antworten auf diese Fragen geben die Macher des «Guide Michelin» heute um 19 Uhr in Hamburg. In der Hansestadt wird verkündet, welche Spitzenküchen erneut einen oder mehrere Sterne erkocht haben und welche vielleicht sogar welche abgeben müssen.