Chef-Sache reloaded – Bühnenprogramm und Live-Koch-Challenge auf Intergastra

| Gastronomie Gastronomie

Vor 15 Jahren startete die Chef-Sache als Branchentreff der deutschen Gastronomieszene mit einem einzigartigen Konzept durch. Auf der Intergastra 2024 ist sie nach zweijähriger Pause nun zurück und wird dabei von den Jeunes Restaurateurs Deutschland (JRE) und freakstotable begleitet.

An zwei Messetagen will das unkonventionelle und informative Format der neuen Chef-Sache die Menschen der Branche vereinen, um gemeinsam neue Gedanken abseits des Mainstreams zu fassen, kluge Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und mit optimistischem Blick nach vorne schauen zu können. Dafür hat das Team von freakstotable ein spannendes Bühnenprogramm mit namhaften Vertreterinnen und Vertretern aus Gastronomie, Landwirtschaft, Forschung und von nachhaltig orientierten Unternehmen des Lebensmittelsektors zusammengestellt. Gepaart mit dem JRE Genusslabor 2.0, einer zweitägigen, live ausgetragenen Koch-Challenge, ergibt sich eine ideale Kombination aus Live-Show und praxisnahem Austausch unter Kolleginnen und Kollegen.

„Es ist enorm, was sich in der Gastronomie in den letzten vier Jahren getan hat“, sagt Markus Tischberger, Projektleiter der Intergastra. „Dass wir das jetzt auf der Bühne mit der neuen Chef-Sache dem Fachpublikum im Rahmen der Intergastra verdeutlichen können, freut mich besonders! Positiv nach vorne zu blicken und einfach mal zu machen, statt zu lange zu grübeln, wird die Branche definitiv nach vorne bringen. Das unterstützen wir gerne, indem wir der Chef-Sache auf der Stuttgarter Fachmesse für Gastronomie und Hotellerie eine prominente Bühne bieten!“

Visionen der geschmacklichen Zukunft

„Es gibt viel zu besprechen in der Branche! Jenseits der Themen, die in den letzten Monaten die Schlagzeilen beherrschten, will die neue Chef-Sache auf der Intergastra 2024 frischen Wind in die Diskussionen bringen“, betont Andrea Grudda, Dozentin für Trendmanagement. Sie ist neben JRE Sternekoch Tobias Bätz („AURA by Alexander Herrmann & Tobias Bätz“) einer der Köpfe des freakstotable-Teams.

Bei der Chef-Sache erwartet das Fachpublikum am Sonntag, den 4. Februar 2024, ein unterhaltsames Programm aus unterschiedlichen Talks, Keynotes und Trendvorträgen. Die Moderation übernehmen der Spitzenkoch und The-Taste-Juror Alexander Herrmann und die Branchenkennerin Alexandra Gorsche. Branchengrößen wie Billy Wagner vom Berliner Spitzenrestaurant Nobelhart und Schmutzig und Anton Schmaus von der Köche-Nationalmannschaft tauschen sich mit Claus-Christian Carbon, Professor für Psychologie, sowie dem Journalisten und Trendexperten Jan-Peter Wulf über die drängendsten Fragen der Branche aus. „Dabei kommt der Dialog mit den Messebesucherinnen und -besuchern selbstverständlich nicht zu kurz. Wir laden zum gemeinsamen Diskurs ein“, betont Andrea Grudda, die mitverantwortlich für das neue Konzept der Chef-Sache ist.

Geballte Kompetenz bringen auch Foodscout Joshi Osswald, Martin Stiegler, Landwirt des Jahres 2023, und Schokoladen-Connoisseur Patrick von Vacano von Original Beans auf die Chef-Sache-Bühne im Atrium der Messe Stuttgart. Sie geben Einblick in ihre tägliche Arbeit und berichten davon, warum genau jetzt die richtige Zeit ist, in der Branche etwas zu verändern. Auch Brancheneulinge wie Marie von Weskotten von der Nomi Weinbar aus Berlin bereichern im Austausch mit Sommelier und Journalist Sebastian Borthäuser das Bühnenprogramm.

Genusslabor 2.0 kommt als interaktives Live-Event auf die Intergastra

Während die Branchengrößen auf der Bühne der Chef-Sache neue Impulse im Gastgewerbe setzen, wird es mit der Neuauflage des JRE Genusslabors 2.0 auf ungewöhnliche Weise kulinarisch: International hoch angesehene Spitzenköchinnen und -köche der Jeunes Restaurateurs stellen sich gemeinsam mit Influencerinnen und Influencern einer zweitägigen Koch-Challenge. Es gilt als Zweierteam, bestehend aus einer Influencerin oder einem Influencer sowie einer Spitzenköchin oder einem Spitzenkoch aus den Reihen der Jeunes Restaurateurs, jeweils einen Gang für ein Menü zu kreieren.

Am Sonntag werden im Atrium die zuvor ausgelosten Teams vorgestellt und die jeweiligen Gänge zugeteilt. Neben Nils Henkel („Bootshaus“, Deutschland) und Sebastian Obendorfer („Obendorfers Eisvogel“, Deutschland) treten Teresa Gutiérrez („Azafrán“, Villarobledo, Spanien) und Luka Košir („Gric“, Horjul, Slowenien) beim Genusslabor 2.0 an. Ihnen zur Seite stehen der reichweitenstarke YouTuber Robert Brosowski alias CrispyRob, die auf regionale Küche spezialisierte Food-Influencerin Sandra Mühlberg, Isabella Condito, die ihren FollowerInnen die italienische Küche näher bringt und der Hobbykoch Anton Behnke.

Nach dem Start auf der Messe werden die Teams zu verschiedenen Stationen im Stuttgarter Raum gefahren, wo sie die Zutaten für ihren Gang besorgen müssen. Am Folgetag kochen die Teams live vor dem Fachpublikum. Anschließend werden die Kreationen von geladenen Gästen verkostet. „Kernidee hinter dem Genusslabor 2.0 ist es, kreative Grenzen zu überwinden und Menschen mit unterschiedlichen kulinarischen Hintergründen zusammenzubringen“, erklärt Tobias Bätz, der kreative Kopf und Patron des JRE Genusslabors 2.0. „Die besondere Herausforderung: Nur wenn die Zweierteams auf Augenhöhe zusammenarbeiten, können sie in der Kürze der Zeit erfolgreich sein.“ Für einen erhöhten Schwierigkeitsgrad sorgen zudem das unbekannte Equipment sowie der Zeitdruck, unter dem die Zutaten gesammelt werden müssen.

„Die neue Chef-Sache verspricht Spannung und Spaß, gebündeltes Know-How und jede Menge Inspirationen für die eigene Küche – eine große Bereicherung für die Intergastra 2024!“, freut sich Markus Tischberger.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bereits zum fünften Mal hat METRO den Preis für nachhaltige Gastronomie verliehen. Ausgezeichnet wurden Gastronomiebetriebe für ihre kreativen nachhaltigen Konzepte und Initiativen. Erster Preisträger ist das Restaurant Ronja im Ringlokschuppen aus Mülheim an der Ruhr.

Immer wenn der Guide Michelin erscheint, werden Erfolgsgeschichten geschrieben oder tritt kurioses zu Tage. Rekordverdächtig dürfte die Auszeichnung des Romantik Hotels und Restaurant Hirsch auf der Schwäbischen Alb sein. Inhaber und Küchenchef Gerd Windhösel hat in diesem Jahr zum dreißigsten Mal einen Michelin-Stern erkocht.

Mit ihren «Neni»-Restaurants hat die Wiener Gastronomin Haya Molcho die orientalische Küche bekannt gemacht. Ein Teil der Erlöse eines neuen Gerichts kommt nun einem Schulprojekt in Marokko zugute.

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway hat mit zögerlichen Bestellern in Nordamerika zu kämpfen. Die USA und Kanada erwiesen sich im ersten Quartal weiter als Klotz am Bein und überschatteten das leichte Wachstum in Nord- und Westeuropa.

Der weltweit größte Franchisenehmer von TGI Fridays will die Kette kaufen und an die Börse bringen. Die Casual-Dining-Marke hat eine Vereinbarung mit dem britischen Unternehmen Hostmore plc über eine Übernahme aller Aktien im Wert von 220 Millionen Dollar getroffen. Es geht um fast 600 Restaurants in 44 Ländern.

Die Sonne lacht, kühle Getränke locken - und Cannabis-Rauchschwaden ziehen durch den Biergarten. Manche genießen die neue Freiheit, andere ärgern sich. Wie stehen die Bundesbürger zum neuen Leben mit der Droge?

Die Teil-Legalisierung von Cannabis konnte Bayern nicht verhindern. Dafür erlässt die Staatsregierung nun Verbote für konkrete Bereiche. In Bayern wird das Kiffen auf Volksfesten und in Biergärten komplett verboten,

Gerichte entwickeln sich ständig weiter. Future Menus unterstützt Gastronomen dabei, auf die Vorlieben für einzigartige kulinarische Erlebnisse von Gen Z und Millennials zu reagieren. Dabei geht es um Lösungen für einige der größten Herausforderungen, vor denen unsere Branche heute steht.

In der neuen Folge von Kitchen Impossible am Sonntag stellt sich Tim Mälzer dem Koch des Jahres 2023, Miguel Marques. Gedreht wurde diese Folge beim Finale des Live-Wettbewerbs Mitte November 2023 im Kameha Grand in Bonn.

Erst vor wenigen Tagen wurde das Restaurant SEO im Langenargener Hotel Seevital mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Jetzt haben Küchenchef Roland Pieber und seine Lebensgefährtin und Souschefin Kathrin Stöcklöcker das Haus verlassen. Das Restaurant ist geschlossen.