Corona-Fälle bei Apetito: Ursache unklar

| Gastronomie Gastronomie

Nach dem Corona-Ausbruch Ende Juni bei einem Catering-Unternehmen Apetito im Landkreis Starnberg schließen die Behörden die Lüftungsanlage als Verbreitungsweg weitestgehend aus. Die Gründe für die Ausbreitung des Virus sind aber weiter unklar.

Es sei unwahrscheinlich, dass in diesem Fall die Lüftung für das Infektionsgeschehen verantwortlich sei, teilte das Landratsamt Starnberg am Freitag als Ergebnis einer Betriebsbesichtigung mit Vertretern der betroffenen Firma Apetito, des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, des TÜV Süd und der LMU München mit. Auch habe ein Hygienekonzept vorgelegen. Ob die darin festgelegten Vorgaben eingehalten worden seien oder gegen die Infektionsschutzverordnung verstoßen wurde, werde noch geprüft.

Derzeit arbeite die Firmenleitung an einem neuen Hygienekonzept und prüfe auch, ob der Leistungsumfang angepasst werden müsse, um künftig Ketteninfektionen auszuschließen. Es sei wichtig eine nochmalige Verbreitung - gerade in diesem Umfang - «künftig auszuschließen. Deshalb nehmen wir die Faktoren, die dafür ursächlich sein können, besonders in den Blick», sagte Landrat Stefan Frey. Die behördlich angeordnete Schließung des Standortes endet mit Ablauf des 11. Juli. Wann das Unternehmen den Betrieb wieder aufnehme, stehe noch nicht fest.

Bei dem Ausbruch hatten sich 48 Mitarbeitern der Firma Apetito infiziert, 13 von ihnen lebten in Asylunterkünften. In den Unterkünften gab es weitere Fälle. Fünf Wohneinrichtungen wurden unter Quarantäne gestellt, ebenso die Schüler aus zwei Schulklassen einer Grund- und Mittelschule in Herrsching. Alle Schüler und auch die Lehrer seien inzwischen negativ getestet. Die Quarantäne für die Schüler und die Lehrer endet am 13. Juli. Das Gesundheitsamt hatte in mühevoller Kleinarbeit und hunderten von Telefonaten sämtliche Kontaktpersonen der Infizierten ermittelt. Derzeit seien 471 Kontaktpersonen bekannt.

Die Apetito Unternehmensgruppe, zu der auch der Standort im Landkreis Starnberg gehört, liefert jeden Tag Essen für rund 1,3 Millionen Menschen in acht Ländern. Schulen, Kitas, Krankenhäuser, Senioreneinrichtungen und Unternehmen gehören zu den Kunden des Unternehmens aus Rheine in Nordrhein-Westfalen. Das Verteilerzentrum in Gilching diente ausschließlich der Belieferung des LMU-Klinikums Großhadern und des Innenstadt-Campus. Über einen alternativen Plan wurde die Versorgung der Patienten und Mitarbeiter sichergestellt. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Baden-Württemberg: Fördermittel für Dorfgastronomie

Das baden-württembergische Agrarministerium setzt bei der finanziellen Förderung 2021 einen Schwerpunkt bei der Gastronomie auf dem Land. Laut Agrarminister Peter Hauk sei gerade im Lockdown die enorme Bedeutung der Gastronomie für alle spürbar.

Hotel Zugspitze: 15-jähriger Koch-Azubi im Interview

Mit 15 Jahren ist Samuel Dietsch der bislang jüngste Auszubildende im Hotel Zugspitze in Garmisch-Partenkirchen. Von Kindesbeinen an war für den jungen Oberbayern klar: Er will Koch werden. Im Interview verrät er, warum er schon so früh sein Berufsziel verfolgt.

Tausende Restaurants und Pubs in Großbritannien wegen Corona pleite

Die Corona-Pandemie hat tausende Pubs, Bars und Restaurants in Großbritannien einer Studie zufolge in den Ruin getrieben. Unterm Strich hätten fast 6000 Betriebe dichtgemacht. Das seien etwa drei Mal so viele wie 2019. Die Gründe seien vor allem die Corona-Beschränkungen.

Betriebsschließung: Allianz vermeidet erneut Niederlage vor Gericht mit Vergleich

Die Allianz hat in den andauernden Rechtsstreitigkeiten um coronabedingte Betriebsschließungen in der Gastronomie erneut eine drohende Niederlage vor Gericht vermieden. Der Wirt des «Guido al Duomo» in München hatte im Prozess 160 000 Euro von der Allianz gefordert.

«ONA​​​​​​​» von Claire Vallée: Veganes Restaurant in Frankreich erhält Michelin-Stern

Der Gastronomieführer Guide Michelin hat erstmals ein veganes Restaurant in Frankreich mit einem Stern ausgezeichnet. Das «ONA» von Claire Vallée in Arès westlich von Bordeaux verzichtet auf Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Honig.

Spendenrekord durch Verkauf einer limitierten Auflage der Sacher-Torte

Auch in diesem Jahr wurde wieder eine künstlerische Version der Original Sacher-Torte gestaltet. Der Verkaufserlös kommt stets einem ausgewählten Sozialprojekt zugute. Die Rekordsumme von 36.000 Euro geht nun an die Kinderklinik Favoriten.

Kitchen Impossible: Staffel 6 mit Tim Mälzer startet am 14. Februar bei Vox

Deutschland bleibt Zuhause - "Kitchen Impossible" auch! In der neuen Staffel treten  Tim Mälzer und seine Herausforderer ausschließlich in Deutschland und Österreich zum Kampf um die Kochehre an. Die sechste Staffel startet am 14. Februar auf Vox.

Kitchen Impossible: Staffel 6 mit Tim Mälzer startet am 14. Februar

Deutschland bleibt Zuhause - "Kitchen Impossible" auch! In der neuen Staffel treten  Tim Mälzer und seine Herausforderer ausschließlich in Deutschland und Österreich zum Kampf um die Kochehre an. Die sechste Staffel startet am 14. Februar auf Vox.

Frankfurter Gastronom Sam Kamran stirbt bei Wohnungsbrand

Mit dem Café Hauptwache, der Burger-Kette „Flechter's Burger“ und der „Pizzeria Montana“, hatte such Sam Kamran in den letzten Jahren in Frankfurt einen Namen gemacht. Nach einem Wohnungsbrand wurde jetzt die Leiche des Unternehmers gefunden.

La Liste mit Special Awards für 2021 und neuer Publikation "Gastronomy Observer"

"La Liste" beginnt das Jahr 2021 als Antwort auf die Pandemie mit zwei neuen Initiativen: Der Verleihung neuer Special Awards sowie der Veröffentlichung der Publikation Gastronomy Observer, die die Geschichte eines turbulenten Jahres erzählt.