Dänische Universität entwickelt vegane Meeresfrüchte mit Zwei-Sterne-Restaurant

| Gastronomie Gastronomie

Das dänische Zwei-Sterne-Restaurant Alchemist ist bekannt für seine technisch komplexen und hochgradig kreativen Gerichte sowie für klare Statements. Jetzt gehen sie allerdings noch einen Schritt weiter und entwickeln gemeinsam mit Wissenschaftlern vegane Meeresfrüchte.

Die Wissenschaftler der Technischen Universität Dänemark setzen dabei auf die Kultivierung von Pilzen und Seetang. Mithilfe von Pilzfermantation soll in einem speziellen Verfahren die Textur von Meeresfrüchten erreicht werden. Anschließend wollen sie gemeinsam mit dem Alchemist-Team den Geschmack nachbilden und die Verschmelzung von Pilz und Alge erreichen.

Sollte das Experiment gelingen, könnten die veganen Meeresfrüchte schon bald auf der Karte des Restaurants stehen. Dr. Leonie Johanna Jahn, Teamkoordinatorin in der Abteilung für bakterielle synthetische Biologie an der Technischen Universität Dänemark, ist zuversichtlich.

„Ich denke, dass es hier ein großes Potenzial gibt – es gibt nicht viele Alternativen für Meeresfrüchte auf dem Markt, aber es gibt sicherlich einen Bedarf dafür. Dies ist zudem ein Bereich, der bisher nicht wirklich erforscht wurde“, so die Wissenschaftlerin laut Vegan News.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

38 Michelin-Sterne, 225 Weingüter mit rund 1.000 Weinen, 48 Köche und 61 Veranstaltungen: Die Branche trifft sich beim 26. Rheingau Gourmet und Wein Festival vom 23. Februar bis 12. März 2023 in Eltville.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten will Lieferando zum ersten tarifgebundenen Essens-Lieferdienst Deutschlands machen. Dazu hat sie das Unternehmen zu Verhandlungen über einen Mantel- und Entgelttarifvertrag aufgefordert.

Pommes Freunde expandiert wie geplant nach Österreich: In wenigen Tagen eröffnet die erste Filiale in der Innenstadt von Wien. Die erste Auslandspräsenz wird rund 40 Plätze innen und außen bieten und ist der 48. Standort des Unternehmens insgesamt.

„Wenn du die Gesellschaft nur Geld kostest, weil du dich krank gefressen hast, dann hat die Gesellschaft das Recht, dich zu sanktionieren“: Mit deutlichen Worten fordert Tim Raue mehr staatliche Regulierung bei Lebensmitteln - auch wenn der Sternekoch selbst nur bedingt zum Vorbild taugt.

Das foodlab in der Hamburger Hafencity bietet erstmalig ein Förderprogramm, das sich ausschließlich an Startups aus der Gastronomie richtet. Ziel ist es, acht Gründern die nötige Starthilfe zu geben, um erfolgreich zu sein.

Der Preis für einen halben Liter Bier in der Kneipe wird sich aus Sicht des Präsidenten des Brauerbunds im Südwesten bei rund fünf Euro einpendeln. Dass der Preis auf bis zu 7,50 Euro klettern könne, wie etwa der Brauerbund in Berlin-Brandenburg gewarnt hatte, halte er für ausgeschlossen.

Probleme in China haben die Quartalsbilanz der weltgrößten Café-Kette Starbucks stark belastet. In den drei Monaten bis Ende Dezember brach der flächenbereinigte Absatz in dem Land im Jahresvergleich um 29 Prozent ein, wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte.

Ole Plogstedt ist Koch, Aktivist und Kopf des Cateringservice „Rote Gourmet Fraktion“ – und damit der Top-Caterer der großen deutschen Rock-Acts on Tour. Im Podcast mit den Gastro Survival Passionistas spricht er aber nicht nur über das Tour-Leben. Es geht auch um soziale Themen wie Containern und „ethisch korrekte Arbeitgeber“.

Lightspeed hat seinen Branchenbericht für die Gastronomie veröffentlicht. Dazu befragte das Unternehmen weltweit Gastronomen und Verbraucher, um einen Überblick über Trends, Herausforderungen und Erwartungen für die Zukunft zu erhalten.

Mit einem ganzheitlich-digitalen Großverpflegungs-Konzept will Organic Garden die Verpflegung in Schulen, Betrieben und Pflegeeinrichtungen reformieren. Der Ansatz, in dessen Kern die Förderung und der Schutz der Menschen- und Naturgesundheit steht, basiert auf vier Säulen.