Danke, Mama! OpenTable kennt die Trends im Restaurant zum Muttertag

| Gastronomie Gastronomie

Bekanntlich ist der Muttertag die perfekte Gelegenheit, um sich bei allen Müttern für ihre Liebe, Geduld und Mühe zu revanchieren. Die Dauerbrenner unter den Geschenken wie Blumen oder Schokolade scheinen dabei jedoch ausgedient zu haben. Immer häufiger steht vor allem die Zeit mit der Familie im Fokus des Anlasses. So zum Beispiel bei einem gemeinsamen Restaurantbesuch, wie nun OpenTable erklärt. 

Der Schlüssel zu einem entspannten Muttertag

Vorbereitung ist alles: Um den Müttern eine Freude und einen entspannten Ehrentag zu bereiten, ist eine frühzeitige Reservierung von Vorteil. Um sich den perfekten Tisch zu sichern und nichts dem Zufall zu überlassen, wurde die erste Reservierung für den Muttertag 2018 schon am 15. September 2017 bei OpenTable vorgenommen – ganze acht Monate im Voraus.

Auf in die Heimat oder doch lieber in eine besondere Location?

Egal ob als weit vorausgeplantes Highlight oder spontane Reservierung, der Restaurantbesuch am Muttertag soll etwas Besonderes werden. Daher darf es auch gerne zurück in die Heimat zur großen Familienzusammenkunft oder in eine ausgefallene Location gehen. So werden ganze 21 Prozent der OpenTable-Reservierungen am Muttertag für Restaurants in einer anderen Stadt vorgenommen.

Auf die Küche kommt es an

Für den Muttertag darf es ruhig wie bei der Mama schmecken. Mit 15 Prozent der Reservierungen über OpenTable im Jahr 2018 liegen Restaurants mit deutscher Küche weit vorne auf der Beliebtheitsskala für den Restaurantbesuch am Muttertag. Rang zwei belegt die allseits beliebte italienische Küche mit 11 Prozent an Reservierungen.

Am Muttertag dreht sich alles um die Familie

Viele Familien verbringen den Muttertag gemeinsam. Deshalb fallen auch 52 Prozent der Reservierungen auf die Zeit zwischen 8 Uhr morgens und 17 Uhr am Nachmittag. Dennoch ist in Deutschland die mit Abstand beliebteste Uhrzeit für Essensreservierungen am Muttertag laut OpenTable 18 Uhr. Rund 19 Prozent der Reservierungen am Ehrentag der Mütter wurden 2017 und 2018 für ein Dinner um 18 Uhr getätigt.

Ein schönes Ergebnis ist die Verweildauer dieser Buchungen. Für ihre Mütter nehmen sich die Deutschen gerne Zeit. Mit einer durchschnittlichen Verweildauer von rund 2,5 Stunden wurde am vergangenen Muttertag der Restaurantbesuch besonders genossen. Dass der Ehrentag der Mütter am liebsten im Kreis der Familie gefeiert wird, zeigt auch die durchschnittliche Gruppengröße von knapp vier Personen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

„Black Tap“: Kult-Restaurant aus den USA expandiert weiter in der Schweiz

Das New Yorker Kult-Restaurant „Black Tap“ ist weiter auf dem Siegeszug und expandiert in mindestens vier neue Standorte in der Schweiz. Das 2015 gegründete Unternehmen ist bekannt für seine knallbunten Milchshakes und seine ausgefallenen Burger im XXL-Format.

Sachbezugswerte für Verpflegung steigen 2021

Die Sachbezugswerte werden jedes Jahr neu festgesetzt. Zum 1. Januar sollen für alle Bundesländer neue zur Anwendung kommen: Der Monatswert für Mahlzeiten steigt auf 263 Euro, der Wert für die arbeitstägliche Verpflegung beim Mittagessen wird auf 3,47 Euro erhöht.

Krakau ohne Krakauer: Polens fleischlose Küche entdecken

Bei Krakau denken viele an Wurst. Und bei polnischer Küche an Fleisch. Dabei hat gerade Krakau auch für Vegetarier und Veganer einiges zu bieten. Ein kulinarischer Streifzug durch die zweitgrößte Stadt des Landes.

Hans im Glück: Koblenzer Filiale wegen Corona-Fällen vorübergehend geschlossen

In der Koblenzer „Hans im Glück“-Filiale gab es drei Corona-Fälle bei den Mitarbeitern, das Restaurant wurde vorübergehend geschlossen. Die Betroffenen befinden sich in häuslicher Quarantäne und zeigen keine Symptome.

Umsatzsprung: Lieferdienst Just Eat Takeaway profitiert von Corona-Pandemie 

Der erst jüngst aus Just Eat und Takeaway.com fusionierte Lieferdienst Just Eat Takeaway gehört zu den Corona-Profiteuren. In den ersten sechs Monaten 2020 kam das Unternehmen auf ein Drittel mehr Bestellungen als ein Jahr zuvor. Starke Zuwächse auch bei Lieferando in Deutschland.

 

Brandenburg: Innenministerium prüft Verwendung von Gästelisten durch die Polizei

Nach entsprechenden Berichten aus anderen Bundesländern will das Brandenburger Innenministerium regelmäßig prüfen, ob die Polizei in Brandenburg bei Ermittlungen auf Gästelisten von Gastronomen zugegriffen hat. Bislang sei jedoch kein Fall bekannt.

Biergarten am Chinesischen Turm wird saniert

Der Biergarten am Chinesischen Turm in München ist wahrscheinlich einer der bekanntesten Biergärten Deutschlands. Nun sollen die Schankflächen saniert werden. Einen genauen Zeitplan für die Sanierung gibt es aber noch nicht.

Quarantäne: Der „Huberwirt“ muss vorübergehend schließen

Das Restaurant „Huberwirt“ von Sternekoch Alexander Huber muss vorübergehend den Betrieb einstellen. Der Grund: Ein Mitarbeiter des Restaurants in Pleiskirchen ist an Covid-19 erkrankt. Der Betrieb soll bis einschließlich 23. August komplett geschlossen bleiben.

McKinsey: Corona-Tipps für Gastronomen

Das Beratungsunternehmen McKinsey hat sich die europäische Gastronomie genauer angeschaut und analysiert, wie sich die Unternehmen in Zeiten von Corona neu orientieren müssen. Denn eines sei sicher: Der Markt werde nie wieder so werden wie vor der Pandemie.

Hamburg: Sternerestaurant Le Canard und Küchenchef Norman Etzold gehen getrennte Wege

In diesem Jahr wurde das Le Canard nouveau unter der Ägide von Sternekoch Norman Etzold wieder mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Jetzt gehen der Inhaber Meinhard von Gerkan und Etzold getrennte Wege. Der bisherige Sous Chef Felix Becker ist jetzt Küchenchef.