Deliveroo-Umfrage: Was die Deutschen bei der Arbeit essen

| Gastronomie Gastronomie

Was kommt in deutschen Büros auf den Tisch? Laut einer Auswertung des Lieferdienstes Deliveroo, hängt das von der Branche ab. Angestellte in Büros greifen demnach immer häufiger auf Lieferdienste zurück, da entweder die Zeit oder eine hochwertige Alternative fehle.

Der Lieferdienst hat im Rahmen seines Services Deliveroo for Business das Essverhalten verschiedener Branchen in deutschen Großstädten untersucht. Zu den Lieblingsgerichten von Mode-Unternehmen in Berlin gehören beispielsweise die vietnamesische Suppe Pho und Sushi. Die Kreativbranche aus Köln, die dort vor allem die Film- und Fernsehindustrie trägt, setzt eher auf Pizza und Burger. Startups aus Hamburg, die meist junge Talente anziehen, scheinen mit den aktuellen Food-Trends zu gehen: Sie tendieren zu vegetarischen Burgern und Salaten. Mitarbeiter der IT-Schwergewichte in München bestellen überdurchschnittlich oft Wraps und Bagels. In der Bankenmetropole Frankfurt dominieren Salate und Sandwiches. Was für alle Branchen gilt: Besonders zur Mittagszeit sowie abends werden oft Gruppenbestellungen getätigt. Spitzenreiter ist hier Berlin.

 

Die Finanzindustrie bestellt spät
Auch beim Bestellzeitpunkt lassen sich Unterschiede feststellen. So ordern Unternehmen generell bevorzugt zu Beginn der Woche Essen beim Lieferdienst. Während in München vor allem Bestellungen für Kundenmeetings eingehen, bestellen Unternehmen in Hamburg und Köln am häufigsten zu Mittag für ihre Mitarbeiter. In Frankfurt dagegen sind viele bis spät abends noch an ihrem Arbeitsplatz: Rund 70 Prozent der Bestellungen gehen in Frankfurt nach 19 Uhr ein und kommen mehrheitlich von Investmentbankern, Unternehmensberatern, Juristen und Finanzinvestoren. Dabei werden gesunde Gerichte gegenüber Burger und Co. bevorzugt.

 

Zeitmangel und fehlende hochwertige Alternativen
Zwar gibt es in großen Konzernen noch die klassische Kantine, doch gerade für junge Unternehmen oder Mittelständler, die oftmals keine Büros errichten, sondern sich einmieten, ist der Aufbau von eigenen Küchen oder Kantinen unrentabel. Dennoch ist Essen für Unternehmen eine wichtige Maßnahme für Teambuilding und die Mitarbeiterzufriedenheit. Laut BMEL-Ernährungsreport 2018 ist es dabei vor allem den Menschen in Großstädten wichtig, dass ihr Essen schnell zuzubereiten ist. Dabei dürfen Qualität und gesundes Essen laut der Befragten nicht vernachlässigt werden.

Dieser allgemeine Zeitmangel in Kombination mit den hohen Anforderungen an das Essen führt dazu, dass viele Berufstätige auf Gerichte aus Restaurants zurückgreifen, sich diese aber ins Büro liefern lassen. Das ermöglicht neben einer großen Auswahl an verschiedenen Speisen aus unterschiedlichen Ländern auch eine pünktliche Lieferung in der Mittagspause, ohne das Büro verlassen zu müssen. „Wir sehen eine zunehmende Nachfrage aus Unternehmen. Immer mehr Mitarbeiter fordern eine bequeme Möglichkeit, ihr Lieblingsessen in der Mittagspause geliefert zu bekommen”, kommentiert Marcus Ross, Geschäftsführer von Deliveroo Deutschland.

Zur Auswertung
Ausgewertet wurden alle Bestellungen aus den Städten Berlin, Hamburg, Frankfurt, München und Köln, die über Unternehmensprofile bei Deliveroo for Business in 2018 aufgegeben wurden.

Über Deliveroo
Deliveroo ist ein Lieferservice, der 2013 von William Shu und Greg Orlowski gegründet wurde. Deliveroo arbeitet mit über 80.000 der beliebtesten Restaurants und über 60.000 Fahrern zusammen. Der Firmenhauptsitz befindet sich in London und das Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 2.500 Mitarbeiter. Deliveroo ist in über 500 Städten in 14 Ländern tätig, darunter Australien, Belgien, Frankreich, Deutschland, Hongkong, Italien, Irland, Niederlande, Singapur, Spanien, Taiwan, Vereinigte Arabische Emirate, Kuwait und Großbritannien.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gastwirte wollen Angebot im Außenbereich aufstocken

Die Gastronomen kämpfen mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Nachdem das Platzangebot im Gebäude verkleinert werden musste, fordern jetzt auch in Nordrhein-Westfalren viele eine Vergrößerung der Außengastronomie.

Bayerns Biergärten dürfen ab sofort wieder bis 22.00 Uhr öffnen

Eine Eilentscheidung in Augsburg beschert ganz Bayern ab sofort zwei Stunden längere Öffnungszeiten für Biergärten und die Terrassen von Restaurants. Die Staatsregierung besteht aber auf den Hygieneschutz.

Nelson Müller macht den Burger-Check

Die Deutschen lieben Burger - aber muss es immer einer mit Fleisch sein? Sternekoch Nelson Müller vergleicht am Dienstag im ZDF die Alternativen: Was ist gesund, nachhaltig und günstig? "Müllers Burger-Check" stellt die immer beliebter werdenden Veggie-Alternativen auf den Prüfstand.

Betreiber muss Restaurant nach Coronavirus-Ausbruch schließen

Nach einem Coronavirus-Ausbruch in einem Lokal in Ostfriesland hat der Betreiber seine Lizenz zurückgegeben. Einen NDR-Bericht bestätigte die Bürgermeisterin von Moormerland, dem SPIEGEL. Der Wirt habe "mitgeteilt, dass er sein Gewerbe abmeldet". Er darf das Lokal demnach nicht wieder öffnen.

Corona-Krise: Restaurants in Frankreich sperren wieder auf

In fast ganz Frankreich dürfen Restaurants und Bars wieder komplett öffnen. In allen Regionen, die von der Regierung als «grün» eingestuft werden, sei dies vom 2. Juni an wieder erlaubt, kündigte Premierminister Édouard Philippe am Donnerstag in Paris an.

Ein Food-Trip durch den Schwarzwald

Mut zur Veränderung, den haben viele Schwarzwälderinnen. Ob Schokoladen-Werkstatt, Sterne-Restaurant oder Brennerei: Heimat wird im Schwarzwald an vielen Orten neu interpretiert. Und das schmeckt richtig gut.

Nach Feuer in Traube Tonbach: Schwarzwaldstube und Köhlerstube bitten auf Parkhausdach zu Tisch

Ein Feuer legt zu Jahresbeginn das Stammhaus des Luxushotels Traube Tonbach im Schwarzwald in Schutt und Asche. Die beiden Ein- und Drei-Sterne-Restaurants gibt es so nicht mehr. Jetzt öffnen sie neu im «Temporaire». Der Name hat Bedeutung. (Jezt mit Bildergalerie)

Gericht in BW: Bars und Kneipen dürfen draußen bewirten

Bars und Kneipen können, nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs (VGH), ihre Gäste, früher als vom Land Baden-Württemberg vorgesehen, wieder draußen bewirten. Die vollständige Schließung seit Mitte März widerspreche dem Gleichheitsgrundsatz.

Leaders Club: Politik muss Relevanz der Branche anerkennen

Seit Mitte Mai dürfen gastronomische Betriebe in Deutschland wieder eingeschränkt Gäste empfangen. Für die meisten bedeuten die Infektionsschutzauflagen, laut einer Umfrage des Leaders Club, allerdings einen Umsatzrückgang von im Schnitt 67 Prozent.

Niedersachsen: Restaurantchef weist Vorwürfe wegen Corona-Infektionen zurück

Nach mehreren Corona-Infektionen in einem Restaurant im Kreis Leer hat der Gaststättenbetreiber die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Es habe sich nicht um eine private Party gehandelt, es seien alle Voraussetzungen erfüllt worden.