Der große Speisekarten-Check: So isst Deutschland

| Gastronomie Gastronomie

Das gastronomische Angebot in Deutschland ist groß. Doch wie wird die Vielfalt von Gästen genutzt? Im Rahmen eines großen Speisekarten-Checks hat speisekarte.de. Daten zur Beliebtheit von 81 Küchen- und neun Food-Richtungen untersucht. Die Ergebnisse zeigen, was die Deutschen im Restaurant essen.

Gyros mit Kartoffelsalat: Die große Liebe zur einheimischen und griechischen Küche

In einem Punkt scheinen sich die Deutschen einig zu sein: Die einheimische Küche schmeckt. Zumindest ist sie bei 29 Prozent der Bewohner die beliebteste Küchenrichtung und wird von ganzen 32 Prozent der Restaurants angeboten. Auf Platz zwei folgt die griechische Kochkunst, welche von immerhin 15 Prozent der Food-Liebhaber geschätzt wird. Ganz besonders die Bremer haben eine Schwäche für Gyros, Metaxa und Souvlaki. Auf dem dritten Platz der landesweiten Favoriten: Die internationale und asiatische Küche (je neun Prozent), die mit raffinierten Geschmackskreationen überzeugen. Dicht gefolgt von der italienischen Küche, die, besonders Dank der allseits beliebten Pizza, mit sieben Prozent auf Platz vier landet. Nicht unbedingt in aller Munde sind dagegen die eher unbekannten und deutschlandweit seltenen Küchen der Skandinavier, Chilenen und Sri-Lanker. Auf der anderen Seite des Tresens zeigt sich: Auch die traditionellen, regionalen Speisen finden im jeweiligen Heimat-Bundesland großen Anklang. So schlemmen beispielsweise die Hamburger am liebsten norddeutsche Speisen, während die Thüringer den heimischen Rostbratwürsten und Klößen treu bleiben.

Fisch in Bremen und Döner in Berlin? Die Bundesländer unter der Feinschmecker-Lupe

Eines wird kaum jemanden überraschen: Die Deutschen lieben Pizza. Ganz besonders die Menschen in Baden-Württemberg: 81 Prozent mögen das italienische Traditionsgericht. Fischgerichte sind mit ihrer deutschlandweiten Beliebtheit von rund 14 Prozent dagegen am beliebtesten in Mecklenburg-Vorpommern (57 Prozent), hier hat mehr als jeder zweite ein Faible für jegliche Arten von Meeresbewohnern. Ähnlich geht es auch anderen Landsleuten mit Nähe zur Küste: Sowohl die Hamburger (31 Prozent) als auch die Bremer (35 Prozent) favorisieren Mahlzeiten mit Lachs, Forelle und Co. In Sachsen sind besonders Pasta-Gerichte beliebt, 18 Prozent der Bevölkerung sind Nudel-Liebhaber. Doch auch für Burger können sich die Sachsen begeistern (zwölf Prozent), genau wie die Bayern (acht Prozent) und Berliner (neun Prozent). Letztere wohnen zudem im „Sushi-Bundesland“: Nirgendwo sonst werden die kleinen Seetangröllchen so gerne gegessen wie hier (20 Prozent).

Von Pizza bis Sushi: Der kulinarische Ost-West-Vergleich

So wie es große Unterschiede bei den Leibspeisen der Bewohner der einzelnen Bundesländer gibt, ziehen auch Menschen aus Ost- und Westdeutschland verschiedene Gerichte vor. Zwar ist die Wiedervereinigung bereits 30 Jahre her, die Essgewohnheiten haben sich jedoch bis heute nicht gänzlich angeglichen. Gemeinsamkeiten gibt es dennoch: Pizza wird, wie bereits erwähnt, deutschlandübergreifend gern gegessen. Allerdings sind die Westdeutschen bei der Pizza-Liebe eindeutig Vorreiter: 66 Prozent sind begeisterte Fans der italienischen Köstlichkeit, gegenüber 31 Prozent der ostdeutschen Bevölkerung. Diese setzt auf eine ausgewogene Ernährung und wählt Fisch mit 20 Prozent auf Platz zwei der beliebtesten Gerichte (im Westen sind es gerade einmal zehn Prozent), dicht gefolgt von Sushi (zwölf Prozent). An rohem Fisch mit Reis haben die Westdeutschen dagegen kaum Interesse (sechs Prozent). Und auch beim Steak scheiden sich die Geister: Während im Osten noch ganz gerne ins Steakhouse gegangen wird (zwölf Prozent), greift die westdeutsche Bevölkerung lieber auf andere Lebensmittel zurück (zwei Prozent).

Mut zu Neuem: Der Blick über den Tellerrand

„Durch die große Vielfalt der deutschen Gastronomie, haben wir jeden Tag aufs Neue die Möglichkeit in unentdeckte kulinarische Welten einzutauchen“, so Kristina Gerlitz, Trendscout bei speisekarte.de. Auch wenn bestimmte Speise- und Küchenrichtungen heute noch weniger bekannt sind und die Deutschen gerne beim Altbewehrten bleiben, so hat es die ein oder andere exotische Speise doch immer geschafft, sich einen Platz auf den Speisekarten des Landes zu ergattern. Also einfach mal mutig sein und sich schon beim nächsten Restaurantbesuch von einer koreanischen Suppe wärmen lassen, eine chilenische Spezialität genießen oder bei einer norwegischen Speise von den Nordlichtern träumen. So bleibt es spannend, wie der große Speisekarten-Check 2020 ausfallen wird.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gastgewerbe in Niedersachsen rechnet mit Umsatzrückgang von 50 Prozent

Nach der Ankündigung von strengeren Vorgaben im Kampf gegen die Corona-Pandemie blickt das niedersächsische Gastgewerbe mit Sorge auf die kommenden Monate. Für das gesamte Jahr 2020 rechne der DEHOGA im Vergleich zum Vorjahr mit einem Umsatzrückgang von 50 Prozent.

Christoph Kunz Gastjuror bei The Taste 

Zwei Sterne-Koch Christoph Kunz aus Alois Fine-Dining-Restaurant von Dallmayr in München ist Gastjuror der TV-Sendung „The Taste“. Er bringt das Thema „Delikatessen“ für die verbleibenden zehn Kandidaten mit. Für einige eine Herausforderung.

Art-Invest Real Estate eröffnet Pop-up-Swan Bar am Alten Wall in Hamburg

Art-Invest Real Estate eröffnet zum 1. Oktober die temporäre „Swan Bar“ in Hamburg. In Kooperation mit dem Event-Caterer Traiteur Wille bietet die Pop-up-Bar jeden Donnerstag, Freitag und Samstag Spirituosen und alkoholfreie Getränke sowie kleine Snacks an.

Rudolf Achenbach Preis 2021 abgesagt

Der Rudolf Achenbach Preis, der Bundesjugendwettbewerb des Verbands der Köche Deutschland (VKD), wird 2021 ausgesetzt – so die einvernehmliche Entscheidung des VKD-Vorstands und der Familien Achenbach/Moos-Achenbach.

Hilton Munich Airport eröffnet Mountain Hub Social Dining und Mountain Hub Gourmet

Im Hilton Munich Airport eröffnen mit dem Mountain Hub Social Dining und dem Mountain Hub Gourmet zwei neue Kulinarik-Konzepte. Das eine serviert moderne Alpenküche, das andere richtet sich an die Feinschmecker. Am Herd stehen Stefan Barnhusen und Giovanni Russo.

Bischoffs Haus am See macht dicht

Im Mai 2017 eröffnete im ehemaligen „Lido“ Sternekoch Thilo Bischoff sein „Bischoffs Haus am See“ in Seeshaupt. Nun kündigte Bischoff jedoch den Pachtvertrag zum 31. Dezember 2020. Noch bis Ende Oktober können Gäste á la Carte speisen, danach werden nur die gebuchten Veranstaltungen umgesetzt.

Drei-Sterne-Restaurant Meadowood im Napa-Valley abgebrannt

Die Waldbrände in Nord-Kalifornien richten seit Wochen unvorstellbare Verwüstung an. Seit Sonntag frisst sich das Feuer auch durch das Weinanbaugebiet Napa-Valley. Nun fiel auch das Drei-Sterne-Restaurant Meadowood von Christopher Kostow den Flammen zum Opfer.

Frankreichs Regierung will Gastronomie finanziell weiter unterstützen

Frankreichs Regierung will die unter den Corona-Auflagen leidenden Bars und Restaurants weiter unterstützen. Die Kurzarbeit im Hotel- und Gastrosektor werde bis zum 31. Dezember verlängert und außerdem zu 100 Prozent finanziell ausgeglichen, kündigte die Regierung an.

München: Gastro auf Gehwegen und Parkplätzen auch im Winter 

Die zahlreichen Freischankflächen, die wegen der Corona-Pandemie in München auf Gehwegen und Parkplätzen geschaffen wurden, dürfen auch im Herbst und Winter betrieben werden. Die Genehmigungen sind zunächst bis 31. März 2021 verlängert worden.

Tim Mälzer: Wiedereröffnung der Bullerei

Vor knapp elf Jahren erbaut, in knapp zehn Jahren ergraut und ab 3. Oktober 2020 frisch aufgetaut, präsentiert die Bullerei von Tim Mälzer und Patrick Rüther nun ihre Runderneuerung. Mit an Bord sind auch die neue Restaurantleiterin und der neue Küchenchef.