Der große Speisekarten-Check: So isst Deutschland

| Gastronomie Gastronomie

Das gastronomische Angebot in Deutschland ist groß. Doch wie wird die Vielfalt von Gästen genutzt? Im Rahmen eines großen Speisekarten-Checks hat speisekarte.de. Daten zur Beliebtheit von 81 Küchen- und neun Food-Richtungen untersucht. Die Ergebnisse zeigen, was die Deutschen im Restaurant essen.

Gyros mit Kartoffelsalat: Die große Liebe zur einheimischen und griechischen Küche

In einem Punkt scheinen sich die Deutschen einig zu sein: Die einheimische Küche schmeckt. Zumindest ist sie bei 29 Prozent der Bewohner die beliebteste Küchenrichtung und wird von ganzen 32 Prozent der Restaurants angeboten. Auf Platz zwei folgt die griechische Kochkunst, welche von immerhin 15 Prozent der Food-Liebhaber geschätzt wird. Ganz besonders die Bremer haben eine Schwäche für Gyros, Metaxa und Souvlaki. Auf dem dritten Platz der landesweiten Favoriten: Die internationale und asiatische Küche (je neun Prozent), die mit raffinierten Geschmackskreationen überzeugen. Dicht gefolgt von der italienischen Küche, die, besonders Dank der allseits beliebten Pizza, mit sieben Prozent auf Platz vier landet. Nicht unbedingt in aller Munde sind dagegen die eher unbekannten und deutschlandweit seltenen Küchen der Skandinavier, Chilenen und Sri-Lanker. Auf der anderen Seite des Tresens zeigt sich: Auch die traditionellen, regionalen Speisen finden im jeweiligen Heimat-Bundesland großen Anklang. So schlemmen beispielsweise die Hamburger am liebsten norddeutsche Speisen, während die Thüringer den heimischen Rostbratwürsten und Klößen treu bleiben.

Fisch in Bremen und Döner in Berlin? Die Bundesländer unter der Feinschmecker-Lupe

Eines wird kaum jemanden überraschen: Die Deutschen lieben Pizza. Ganz besonders die Menschen in Baden-Württemberg: 81 Prozent mögen das italienische Traditionsgericht. Fischgerichte sind mit ihrer deutschlandweiten Beliebtheit von rund 14 Prozent dagegen am beliebtesten in Mecklenburg-Vorpommern (57 Prozent), hier hat mehr als jeder zweite ein Faible für jegliche Arten von Meeresbewohnern. Ähnlich geht es auch anderen Landsleuten mit Nähe zur Küste: Sowohl die Hamburger (31 Prozent) als auch die Bremer (35 Prozent) favorisieren Mahlzeiten mit Lachs, Forelle und Co. In Sachsen sind besonders Pasta-Gerichte beliebt, 18 Prozent der Bevölkerung sind Nudel-Liebhaber. Doch auch für Burger können sich die Sachsen begeistern (zwölf Prozent), genau wie die Bayern (acht Prozent) und Berliner (neun Prozent). Letztere wohnen zudem im „Sushi-Bundesland“: Nirgendwo sonst werden die kleinen Seetangröllchen so gerne gegessen wie hier (20 Prozent).

Von Pizza bis Sushi: Der kulinarische Ost-West-Vergleich

So wie es große Unterschiede bei den Leibspeisen der Bewohner der einzelnen Bundesländer gibt, ziehen auch Menschen aus Ost- und Westdeutschland verschiedene Gerichte vor. Zwar ist die Wiedervereinigung bereits 30 Jahre her, die Essgewohnheiten haben sich jedoch bis heute nicht gänzlich angeglichen. Gemeinsamkeiten gibt es dennoch: Pizza wird, wie bereits erwähnt, deutschlandübergreifend gern gegessen. Allerdings sind die Westdeutschen bei der Pizza-Liebe eindeutig Vorreiter: 66 Prozent sind begeisterte Fans der italienischen Köstlichkeit, gegenüber 31 Prozent der ostdeutschen Bevölkerung. Diese setzt auf eine ausgewogene Ernährung und wählt Fisch mit 20 Prozent auf Platz zwei der beliebtesten Gerichte (im Westen sind es gerade einmal zehn Prozent), dicht gefolgt von Sushi (zwölf Prozent). An rohem Fisch mit Reis haben die Westdeutschen dagegen kaum Interesse (sechs Prozent). Und auch beim Steak scheiden sich die Geister: Während im Osten noch ganz gerne ins Steakhouse gegangen wird (zwölf Prozent), greift die westdeutsche Bevölkerung lieber auf andere Lebensmittel zurück (zwei Prozent).

Mut zu Neuem: Der Blick über den Tellerrand

„Durch die große Vielfalt der deutschen Gastronomie, haben wir jeden Tag aufs Neue die Möglichkeit in unentdeckte kulinarische Welten einzutauchen“, so Kristina Gerlitz, Trendscout bei speisekarte.de. Auch wenn bestimmte Speise- und Küchenrichtungen heute noch weniger bekannt sind und die Deutschen gerne beim Altbewehrten bleiben, so hat es die ein oder andere exotische Speise doch immer geschafft, sich einen Platz auf den Speisekarten des Landes zu ergattern. Also einfach mal mutig sein und sich schon beim nächsten Restaurantbesuch von einer koreanischen Suppe wärmen lassen, eine chilenische Spezialität genießen oder bei einer norwegischen Speise von den Nordlichtern träumen. So bleibt es spannend, wie der große Speisekarten-Check 2020 ausfallen wird.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Übernahme von Just Eat durch Takeaway.com vor neuer Hürde

Die seit Monaten geplante Übernahme des Essenlieferdienstes Just Eat​​​​​​​ durch die niederländische Lieferando-Mutter Takeaway.com wird von der britischen Wettbewerbsbehörde CMA nun doch unter die Lupe genommen. Die CMA hat sich umentschieden.

Ursache für Brand in der «Schwarzwaldstube» bleibt ungeklärt

Die Ursache für das verheerende Feuer im Drei-Sterne-Restaurant «Schwarzwaldstube» in Baiersbronn wird wohl nicht mehr eindeutig geklärt werden können. Zwar seien keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung gefunden worden. Doch gibt es kein abschließendes Ergebnis zur Brandursache.

Noma schenkt drei Monate bezahlte Auszeit

René Redzepi, Chefkoch des Spitzenrestaurants Noma in Kopenhagen, hat derzeit drei Monate bezahlten Urlaub. Eine neue Leistung, die nicht nur dem Küchenchef zusteht. Tatsächlich handelt es sich dabei um ein neues Angebot für alle Mitarbeiter, die schon eine gewisse Zeit im Noma tätig sind.

Geschmack des Wandels: Wird McDonald's in Russland zum Volksernährer?

Mit dem Aufbruch kam der Burger: Vor drei Jahrzehnten wurde in Moskau die erste McDonald's-Filiale eröffnet. Anfangs standen die Menschen vor der US-Fastfoodkette Schlange, gegen den Konzern kommt heute kein russisches Unternehmen an. Doch es gibt Gegenwind.

Sternerestaurant-Aus: Schuhbeck ändert Konzept und kontert Schuldengerüchte

Nach den Berichten über das „Aus“ seines Sternerestaurants „Alfons“ hat sich Alfons Schuhbeck nun zu Wort gemeldet. Demnach soll das Restaurant wieder an den Start gehen. Wann und mit welchem Team stehe aber noch nicht fest. Gerüchte über seine Finanzen kontert Schuhbeck direkt.

Egerner Höfe: Sternekoch Thomas Kellermann stellt regionale Partner vor

Regionalität und Saisonalität, das ist das kulinarische Credo von Küchenchef Thomas Kellermann, der im Relais & Châteaux Park-Hotel Egerner Höfe in Rottach-Egern am Tegernsee die Löffel schwingt. Am 22. März erfahren seine Gäste, woher die Zutaten seiner Gerichte stammen.

Medien: Alfons Schuhbeck schließt sein „Fine Dining-Restaurant“

Wie die Restaurant Ranglisten berichten, ist das Sternerestaurant Alfons von Alfons Schuhbeck seit Jahresbeginn geschlossen. Eine Anfrage des Portals, ob es sich um eine dauerhafte Schließung handle, ließ das Unternehmen zunächst unbeantwortet. Der Abgang von Küchchef Kriegs ist sicher.

Staatsministerium ehrt bayerische Restaurants für regionaltypische Küche

Für ihre regionale Gastronomie sind 25 Restaurants in Bayern vom Ernährungsministerium und dem DEHOGA Bayern ausgezeichnet worden. «Unsere Wirtshäuser sind wichtige Botschafter der bayerischen Lebensart», sagte Ministerin Michaela Kaniber in München.

Bigchefs zieht Bilanz in Frankfurt und plant weitere Standorte

Die Restaurantkette Bigchefs zieht nach den letzten Monaten am ersten Standort in Deutschland und Kontinentaleuropa positive Bilanz. Seit dem 5. September bewirtet das Café- und Brasserie-Konzept im „Foodtopia“ des Frankfurter Einkaufszentrums „MyZeil“ die Gäste.

Grüne Woche: Streetfood-Feeling für zu Hause

Keine Zeit fürs Restaurant? Und trotzdem schnell was Warmes für den kleinen oder großen Hunger? Am besten gleich um die Ecke, direkt auf die Hand. So funktioniert das Prinzip Streetfood. Drei Aussteller der Grünen Woche verraten, wie man sich das Streetfood-Feeling nach Hause holt.