Deutscher Gastro-Gründerpreis 2024 - Food Trucks United gewinnt

| Gastronomie Gastronomie

Nervöse Blicke, zitternde Hände, sogar ein paar Tränchen, aber vor allem starke Präsentationen – und am Ende ohrenbetäubender Jubel samt noch mehr Freudentränen: Das ist das Finale des Deutschen Gastro-Gründerpreises. Auch in diesem Jahr traten am ersten Tag der Internorga in Hamburg wieder fünf junge Gastro-Konzepte aus Deutschland und Österreich gegeneinander an, um im Live-Voting durch die rund 300 Zuschauer einen Hauptgewinner zu ermitteln. Geschafft hat es Food Trucks United aus Feldafing – eine junge Marketing- und Event-Agentur für Food Trucks. Gründerin Franziska Weidner konnte es nicht fassen: „Dass wir gemeinsam diesen Preis gewonnen haben ist unglaublich! Ich wusste, dass wir gute Chancen hatten, aber habe nicht damit gerechnet, dass wir es tatsächlich schaffen.”

Die rund 300 Zuschauer der von Nicole Marsmann moderierten Endrunde erlebten fünf packende Live-Pitches von Gründer, deren Leidenschaft, Optimismus und Durchhaltewillen die erfahrenen Profis im vollbesetzten Saal nachhaltig beeindruckten.

Diese entschieden sich zusammen mit den Zuschauer des Livestreams beim Voting knapp für das Startup Food Trucks United aus Feldafing bei München. „Der Preis ist ein Beweis dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind und gemeinsam noch viel mehr schaffen können”, freute sich Weidner zusammen mit ihren Food Truck-Partnern über die Wertschätzung und Bestätigung.
 

Food Trucks United: Gemeinsam sind sie stark

Geboren aus der Not während der Corona-Lockdowns, hat sich Food Trucks United in kurzer Zeit zu einer einzigartigen, deutschlandweit aktiven Plattform und Event-Agentur rund um das Thema Street Food für jeden Anlass und jeden Geschmack entwickelt. Gründerin Franziska Weidner verkauft selbst im Münchner Raum mit ihrem Trailer „Herr von Schwaben” schwäbische Spezialitäten. Sie gründete die Community zunächst als Zweckgemeinschaft, um die Kräfte der vielen kleinen Food Truck-Betreiber*innen in Krisenzeiten zu bündeln und so deren Angebote sichtbarer zu machen. Ihre Mission: eine Win-Win-Win-Konstellation, in der alle voneinander lernen und profitieren.

Die Unternehmensstrategie von Food Trucks United steht auf vier Rädern: Zusammenhalt, Kommunikation, Qualität und Weiterentwicklung. Inzwischen sind 150 Truck-Betreiber*innen im Netzwerk, die ihre Erfahrungen austauschen und bei Problemen Hilfestellung erhalten. Kund*innen gegenüber tritt Food Trucks United als ein Ansprechpartner für alle Bedürfnisse auf – vom mobilen Kantinenersatz mit täglich wechselndem Mittagsfahrplan über die Firmenfeier bis zum privaten Hochzeitsfest oder Messe-Catering. Weidner übernimmt mit ihrem vierköpfigen Team als Fullservice-Agentur die komplette Planung und Durchführung von Events mit bis zu 10.000 Gästen. Unterstützt werden sie dabei auch von lokalen Partner, Gastronom*innen und Lieferant*innen.

Food-Truck-Betreiber erhalten für eine geringe Monatsgebühr eine Listung auf der Homepage und in der App plus werbliche Unterstützung, werden außerdem in die Social Media-Aktivitäten der Plattform auf Instagram und Facebook sowie in den Newsletter integriert. Bei erfolgreicher Vermittlung von Catering-Aufträgen erhält Food Trucks United eine Provision von 5 Prozent.  www.foodtrucksunited.de

Preise für alle Finalisten

Franziska Weidner darf sich über 10.000 Euro Preisgeld und eine 40-stündige Beratung durch den Leaders Club Deutschland freuen. Als Finalist*innen erhalten

• 85Grad, Berlin , www.85grad.com

•  Alles Waffel! Oder was?, Hamburg, www.instagram.com/alles.waffel

• Schwarzfischer, Stams (A), www.schwarzfischer-stams.at

• Sugarfree, Hamburg, www.sugarfreehamburg.de

ebenfalls attraktive Pakete aus Sach-, Coaching- und Geldpreisen im Wert von rund 10.000 Euro mit medialer Unterstützung, einer Gastro-Kasse von orderbird inklusive iPad Air und zwei Jahren kostenfreier Gastmitgliedschaft im Leaders Club Deutschland sowie einen Gutschein von Melitta Professional. Außerdem gab es bereits vorab eine Mentor*innenbetreuung durch die Jury, ein professionelles Fotoshooting sowie die Teilnahme am Internationalen Foodservice Forum im Rahmen der Internorga.

Mut zur Innovation in schwierigen Zeiten

„Der Deutsche Gastro-Gründerpreis war auch in diesem Jahr wieder ein echtes Highlight. Er ist ein wichtiger Impuls für den Außer-Haus-Markt und damit auch für die Internorga”, resümiert Claudia Johannsen, Unit Business Director Hamburg Messe und Kongress. „Ich bewundere den Mut der Gründerinnen und Gründer, auch in diesen schwierigen Zeiten mit neuen und innovativen Gastrokonzepten an den Start zu gehen!“

„Auch wir ‚Alte Hasen’ lernen von den jungen Gründer*innen”, kommentierte Leaders Club-Präsident Marc Uebelherr den Deutschen Gastro-Gründerpreis, der in diesem Jahr zum 9. Mal vergeben wurde. „Durch den gegenseitigen Austausch entwickelt sich eine ganz besondere Dynamik, von der alle profitieren.”

Mit dem Deutsche Gastro-Gründerpreis zeichnen der Leaders Club Deutschland, die Internorga und der Kassensystemhersteller orderbird seit 2014 im Rahmen der Branchenleitmesse in Hamburg die vielversprechendsten Gastronomie-Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Bislang eher dafür bekannt Pizza, Burger und Nudeln, meist per Fahrradkurier, auszuliefern, startet Lieferando jetzt in das Gourmet-Geschäft. Erster Partner ist der Sternekoch Anton Schmaus, dessen Gerichte zukünftig in München ausgeliefert werden. Schmaus lässt im Luxushotel kochen.

Zum ersten Mal wird der Metro GastroPreis vergeben: Noch bis zum 31. Mai können sich Gastronomiebetreibende über die Metro-Website bewerben – und zwar in den Kategorien Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Team.

Auch der Guide Michelin braucht Aufmerksamkeit. Mit der Auszeichnung der Streetfood-Köchin Jay Fai aus Bangkok ist das 2018 weltweit gelungen. Jetzt hat der Gourmet-Führer ein Taco-Restaurant in Mexiko ausgezeichnet – und wieder geht die Nachricht um die Welt.

Im Juli eröffnet Peter Pane in St. Peter Ording. Es ist die mittlerweile 55. Filiale des Unternehmens in Deutschland. In unmittelbarer Nähe der Seebrücke und dem Strand können Einheimische und Gäste dann Burger, Salate und Cocktails genießen.

Die Fastfood-Ketten Taco Bell und Krispy Kreme wollen in Deutschland Fuß fassen. Die Franchise-Firma İş Holding, bisher bekannt für ihre Master-Franchise von KFC und Pizza Hut in Deutschland, plant die Eröffnung der ersten Filialen in Berlin.

Die Auswertung der Online-Bewertungen von über 2.800 Restaurants zeigt ein klares Bild: Die Gäste sind zurück, sind aber auch kritischer geworden, vor allem, was den Service und die Preis-Leistung angeht.

Die von der Boparan Restaurant Group in Großbritannien betriebene Marke Slim Chickens kommt jetzt auch auf den deutschen Markt. Über eine Partnerschaft mit der Foodelity Group will das Fast-Casual-Fried-Chicken-Restaurant noch in diesem Jahr ihr Debüt in Berlin geben. Insgesamt sind derzeit 20 Standorte geplant.

Ein Brötchen mit Krabben kostet mancherorts 15 Euro. Andere Betriebe bieten keine Krabben mehr an, verzichten auf Gewinn oder servieren nur geringe Mengen. Gastronomen verdienen an den Krabbengerichten kaum noch.

Seit über zwei Jahrzehnten war das "Körle und Adam" in Stuttgart eine feste Größe in Stuttgart. Bis 2015 war das Lokal das einzige rein vegane Restaurant in der Stadt und somit ein Pionier auf dem Gebiet der pflanzlichen Küche. Doch nun verkündeten die Betreiber das Aus.

Peter Pane öffnet im Juni in Fürth an der Ecke Rudolf-Breitscheid-Straße und Friedrichstraße. Es ist die mittlerweile 54. Filiale des Unternehmens in Deutschland. Auf 186 Quadratmetern im Inneren und einer 64 Quadratmeter großen Außenterrasse können bis zu 244 Gäste speisen.