Die CHEF-SACHE kommt nach Wien

| Gastronomie Gastronomie

Seit 2009 bildet das Gastronomie-Symposium Chef-Sache das Forum für einige der besten Köche, Restaurantbetreiber und Dienstleister der Branche. Vom 8. bis 9. Juni 2020 kommt die Veranstaltung erstmals nach Wien. Parallel und ergänzend zum Internationalen Weinfestival VieVinum (6. bis 8. Juni 2020) werden in der Marx Halle die besten Köche auf die Bühne geholt und die neuesten Trends gezeigt. 

Heinz Reitbauer, Chef des Restaurants Steirereck, und Thomas Dorfer, Küchenchef im Landhaus Bacher, waren in den vergangenen Jahren ebenso Sprecher und Präsentatoren bei den Symposien und Masterclasses wie andere internationale Größen à la Pierre Gagnaire (Restaurant Pierre Gagnaire), Joachim Wissler (Vendôme), Massimo Bottura (Osteria Francescana) oder Joan Roca (Celler de Can Roca). 

Entscheidung für Österreich 

„Die Gastronomie in Österreich hat eine große Strahlkraft, hier sind viele kreative Köche am Werk mit inspirierenden Ideen. Ihnen wollen wir die Plattform für neue Impulse sowie zum Austausch und Netzwerken bieten. Ideal ist zudem auch die Möglichkeit der Kooperation mit dem Internationalen Weinfestival VieVinum“, so Christoph Rénevier, Geschäftsführer des Chef-Sache Veranstalters CE Chefs Events GmbH. Von Beginn an ist die Stärkung der Gastronomie die Grundphilosophie der Veranstaltung. Zusätzliche Formate wie „School of Wine“ oder „Coffee College“ führten zu einer Ausweitung der Besucherstruktur von Gastronomen, Köchinnen und Köchen sowie Sommeliers und Servicemitarbeitern.  

„Die Chef-Sache ist ein anspruchsvolles Branchenevent und eine optimale Plattform für die hervorragende Gastronomie. Wir freuen uns, mit einem starken Netzwerk und unserer langjährigen Expertise aus den Fachmessen Intergastra, Südback und Süffa sowie der Markt des guten Geschmacks – die Slowfood-Messe nun auch zum Erfolg der Chef-Sache in Wien beizutragen“, so Ulrich Kromer von Baerle, Geschäftsführer der Messe Stuttgart.  

„Von den vielen Kulinarik-Messen, die ich regelmäßig besuche, hat mich Chef-Sache schon immer besonders fasziniert. Hier treffen die Besten der Besten aufeinander – in der Organisation und beim Programm. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit diesem Team, das so viel Gespür für die Trends und Bedürfnisse der Branche hat“, so Mag. Alexandra Graski-Hoffmann, Geschäftsführerin von M.A.C. Hoffmann und Organisatorin des Internationalen Weinfestivals VieVinum.

Vorschau in Düsseldorf

Ausrichter der Veranstaltung ist die CE Chefs Events GmbH in Zusammenarbeit mit der Edition Port Culinaire. Die CE Chefs Events ist ein Joint Venture der Fleet Events GmbH und der Messe Stuttgart. Grund des Zusammenschlusses war nicht nur das gemeinsame Interesse für die Gastronomie, sondern auch durch die Bündelung der Netzwerke und Verbindungen zur Industrie und Politik dem Festival zu neuer Stärke zu verhelfen. Schon bisher umfasste das Programm von Chef-Sache auch das Thema Wein. Dieses wird in der Kooperation mit dem Internationalen Weinfestival VieVinum in besonderer Weise aufgegriffen. 

Auf einen Blick

Chef-Sache Avantgarde Cuisine Festival
8. bis 9. Juni 2020
Marx Halle, Karl-Farkas-Gasse 19, 1030 Wien
Die Tickets sind ab Frühjahr 2020 erhältlich. Bei der Chef-Sache handelt es sich um eine Fachveranstaltung.   


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Burg Schwarzenstein: Nelson Müller folgt auf Nils Henkel

Das Relais & Châteaux Hotel Burg Schwarzenstein im Rheingau hat einen neuen Koch für die dortige Gastronomie gefunden: Nelson Müller folgt auf Nils Henkel am Herd und eröffnet am 10. Juni 2020 die Brasserie „Müllers auf der Burg by Nelson Müller“, ein zweiter Standort seines Restaurants „Müllers auf der Rü“ in Essen.

Wiedereröffnung des Fritz & Felix am 10. Juni

Fritz & Felix im Brenners Park Hotel & Spa öffnet am 10. Juni wieder seine Türen. Das neu aufgestellte Team hat die vergangenen Wochen genutzt, um die neuen Vorgaben umzusetzen. So stehen die Tische nun mindestens zwei Metern voneinander entfernt und alle Gerichte werden à la carte serviert.

Über 40 Prozent der F&B-Fachkräfte denken darüber nach, das Gastgewerbe zu verlassen

Kaum eine Branche ist derart stark von Corona-Maßnahmen betroffen wie Gastronomie und Hotellerie. Für zahlreiche Mitarbeiter hat die unsichere Situation nun eine mögliche berufliche Umorientierung zur Folge. Laut einer Studie überlegen 41 Prozent der Fachkräfte, in einen anderen Wirtschaftszweig zu wechseln.

Anzeige

Gemeinsam gegen Covid-19

Unilever Food Solutions bietet Produkte und Services für Profi-Köche und die professionelle Küche. Passend dazu gibt es auf einer Webseite nützliche Informationen zu Lebensmittelsicherheit und Hygiene, Ernährung, Wirtschaftlichkeit sowie Lieferservice und Abholung mit den passenden Rezepten.

Vapiano-Fahrplan noch unklar – Aktie stürzt zeitweilig ab

Nach dem Verkauf von 30 Vapiano-Restaurants ist die unmittelbare Zukunft der Betriebe und Mitarbeiter weiter offen. Es sei unklar, wann die Restaurants wieder öffnen könnten, sagte eine Sprecherin des Gastronomen-Konsortiums. Die Aktie des Unternehmens brach gestern zeitweilig zweistellig ein.

Bayerische Wirtshäuser: Rentable Geschäfte kaum möglich

Auch nach den Lockerungen der vergangenen Wochen bleibt die Lage für die bayerischen Wirte prekär: Für viele ist es angesichts der Infektionsschutzregeln schwer, rentabel zu arbeiten. Einzelne Betriebe haben inzwischen sogar wieder ihre Türen geschlossen.

Clubcommission: Bootsdemo-Teilnehmer sollen Kontakte reduzieren

Am Pfingstsonntag waren bei der Versammlung «Für die Kultur - Alle in einem Boot» bis zu 400 über den Landwehrkanal in Berlin gezogen. Die Veranstalter wollten auf die Bedrohung der Clubkultur aufmerksam machen, brachen die schwimmende Versammlung aber ab. Jetzt sollen die Teilnehmer Abstand halten.

Offene Gästelisten in Restaurants „verboten und nicht rechtmäßig“

Bremens Datenschutzbeauftragte Imke Sommer hat mit Blick auf die Corona-Auflagen für Kneipen und Restaurants vor offenen Gästelisten gewarnt. Derartige Listen seien verboten und nicht rechtmäßig, weil Gäste Informationen über andere Gäste lesen und sogar fotografieren könnten.

TheFork kauft Delinski

TheFork aus dem Hause TripAdvisor kauft das Start-up Delinski. Die Übernahme erlaubt es TheFork sein bestehendes Geschäft in Deutschland und Österreich zu konsolidieren. David Savasci, CEO von Delinski, wird als Country Manager für Deutschland und Österreich übernommen.

Ex-Vapiano-Vorstand kauft 30 Restaurants der insolventen Gastro-Kette

Vapiano hat einen Käufer für Dutzende Restaurants in Deutschland gefunden. Bei dem Käufer handelt es sich um ein Konsortium unter Führung des ehemaligen Vapiano-Vorstandsmitglieds Mario C. Bauer. Bauer hatte bereits alle Restaurants in Frankreich und Luxemburg gekauft. Jetzt soll der Marke neues Leben eingehaucht werden.