Drei Konzepte unter einem Dach: Food Lounge Parkstadt Schwabing eröffnet

| Gastronomie Gastronomie

Die erste Food Lounge Münchens hat in der Parkstadt Schwabing eröffnet. Das neue Restaurant vereint die drei Konzepte Cotidiano, Ruff‘s Burger sowie Ciao Bella unter einem Dach. Bis zu 240 Gäste können den ganzen Tag über frühstücken oder zwischen frischem, vitaminreichem Speisen, Burgern sowie Gerichten der italienischen Küche wählen. Neu ist auch die Bio-Zertifizierung des Restaurants.

Der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft der Food Lounge Parkstadt Schwabing, Joachim Nagl, leitet bereits seit einigen Jahren Ruff‘s Burger in der Therme Erding und freut sich jetzt auf die Herausforderung: „Die Food Lounge ist für mich besonders spannend, weil sie drei unterschiedliche Konzepte vereint“, erklärt der Gastronom, „wer alles möchte und am liebsten auf einmal ist hier genau richtig. Bei der großen Vielfalt findet jeder das für ihn passende Gericht. Ich möchte mit dem Restaurant einen neuen „Happy Place“ schaffen, an dem sich Gäste alleine ebenso wie in einer großen Gruppe entspannen und gemütlich verweilen können.“ Bislang gibt es deutschlandweit eine weitere Food Lounge dieser Art: In Hamburg Bergedorf wurden mit der Eröffnung letztes Jahr die Marken Ruff’s Burger und Ciao Bella in einem Restaurant kombiniert.

Obwohl die Food Lounge in erster Linie als Full-Service-Restaurant mit Lounge-Ambiente konzipiert ist, bietet sie ergänzend weitere Servicemodelle und Flexibilität bei der Bestellung. So kommen zu hoch frequentierten Tageszeiten wie der Mittagspause beispielsweise Quick-Service-Elemente zum Einsatz. Dank eines hohen Grads der Digitalisierung beim Kundenkontakt können bald beispielsweise auch alle Gerichte vorbestellt und abgeholt werden.

„Gastronomisch ist das Viertel aus unserer Sicht noch nicht vollständig erschlossen“, kommentiert Dr. Nico Engel, Geschäftsführer der Gustoso Gruppe GmbH die Standortwahl. „Bewohner wie Beschäftigte haben bislang wenig Möglichkeiten für ein entspanntes Frühstück, ein schnelles, aber hochwertiges Lunch oder ein gemütliches Abendessen. Diese Lücke schließen wir jetzt mit der Food Lounge und leisten einen wesentlichen Beitrag zur kulinarischen Vielfalt auf hohem Niveau.“

Optisch ist das 435 Quadratmeter große Restaurant, in dem helle Farben und Naturmaterialien dominieren, in drei Bereiche aufgeteilt: An einen optisch abgetrennten Bereich schließt sich ein Bereich mit Hochbänken und -stühlen an. Der Hauptbereich des Restaurants ist mit Tischen für unterschiedlich große Gästegruppen ausgestattet. Insgesamt finden im Innenbereich bis zu 160 Gäste Platz. Im Außenbereich bietet eine knapp 150 Quadratmeter große Terrasse weitere 80 Sitzplätze.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die weltgrößte Café-Kette Starbucks will sich angesichts des Krieges gegen die Ukraine nach rund 15 Jahren komplett aus Russland zurückziehen. Die Beschäftigten will Starbucks nach eigenen Angaben für sechs Monate weiterbezahlen.

Nun sind es nur noch wenige Wochen bis zum Food Innovation Camp (FIC) am 13. Juni in der Handelskammer Hamburg. Neben den „Löwen“ Ralf Dümmel und Georg Kofler sind auch die TV-Köchinnen Meta Hiltebrand und Zora Klipp mit dabei. Schwerpunktthema ist die Zukunft des Gastgewerbes.

Anzeige

Die Lukull Sauce Hollandaise ist in fast jeder Küche bekannt. Sie ist ein echter Allrounder und nicht nur in der Spargelzeit unverzichtbar. Dass die Marke Lukull aber noch viele weitere Saucenklassiker bietet, können Köchinnen und Köche jetzt mit der Lukull Muster-Box von Unilever Food Solutions & Langnese erfahren und ausprobieren.

Wenn Restaurants auf ihren Speisekarten für jedes Gericht den CO2-Ausstoß anführen oder emissionsarme Varianten hervorheben, wählen Gäste vermehrt klimafreundlichere Angebote. Das zeigt eine neue Studie der Universität Würzburg.

Als Master Sommelière hat Stefanie Hehn die höchste Qualifikation  erreicht, die es in dem Beruf gibt. Wie hat dies ihre Arbeit im  Restaurant Lakeside im Hotel The Fontenay in Hamburg verändert? Die  Antwort gibt sie in einer Podcast-Folge der Restaurant-Ranglisten.

Der Münchner Promi-Gastronom Michael Käfer kann sich vor Buchungen für sein Oktoberfest-Zelt kaum retten. «Es ist wirklich mehr als gut, wir haben so viele Reservierungen. Es ist ein Wahnsinns-Run», sagte der Feinkost-Unternehmer. Er rechne fest damit, dass das Oktoberfest dieses Jahr stattfinde.

Eine Wiesn in der Wüste - die Ankündigung von 2021 klang gut. Doch mehrfach geriet Sand ins Getriebe, das Fest fand bisher nicht statt. Ein Rechtsstreit ist nun immerhin beigelegt - mit der Klarstellung: Nur München hat die echte Wiesn.

Ein frisch gestaltetes Bräurosl-Festzelt will der neue Wirt Peter Reichert auf dem Oktoberfest präsentieren. Das Zelt werde komplett neu aufgebaut und erinnere an das historische Vorbild um 1901, teilten der Hacker-Pschorr Geschäftsführer Andreas Steinfatt und Reichert mit.

Die weltgrößte Schnellrestaurantkette McDonald's will ihr Geschäft in Russland an den bestehenden dortigen Lizenzpartner Alexander Govor verkaufen. Eine entsprechende Vereinbarung gab der Konzern am Donnerstag in Chicago bekannt. Govor betriebt bereits 25 Filialen in Sibirien.

Das Verfahren um Hendl- und Biergutscheine für das Oktoberfest für Polizisten gegen Wiesn-Wirt Toni Roiderer und seinen Sohn soll eingestellt werden. Wenn die beiden bis Mitte Juni je 10 000 Euro an die Münchner Tafel spenden, ist das Verfahren beendet, wie das Gericht am Mittwoch entschied.