Ein Jahr BER: casualfood zieht Bilanz als größter Gastro-Betreiber

| Gastronomie Gastronomie

Vor einem Jahr ist der Flughafen Berlin Brandenburg unter erschwerten Bedingungen mitten in der Corona-Pandemie ans Netz gegangen. Der Verkehrsgastronom casualfood ist von Anfang an als größter Gastro-Betreiber vor Ort dabei – mit insgesamt neun festen und mehreren mobilen Standorten in den Terminals 1 und 2. Und während die ersten Monate schleppend anliefen, herrscht jetzt nach einem Jahr am BER viel Bewegung: Es gibt mehr Outlets, mehr Mitarbeiter, mehr Passagiere und eine höhere Auslastung der Gastronomien und Stores.

„Es geht voran, am Flughafen herrscht Aufbruchsstimmung! Natürlich ist die Corona-Pandemie nicht vorbei, und es bleibt abzuwarten, was im Winter passiert. Aber: Die Grundstimmung ist positiv. Man merkt deutlich, wie jeden Monat etwas Neues dazu kommt und sich der BER kontinuierlich weiterentwickelt. Mittlerweile sind im Terminal 1 so gut wie alle Gastronomien und Stores geöffnet. Im Grunde haben wir jetzt an die Phase angeschlossen, die bereits im November 2020 starten sollte“, sagt Benedikt Augustin, casualfood-Standortleiter in Berlin.

Drei neue Berliner Gastro-Marken für den BER

Speziell für den Flughafen Berlin Brandenburg hatte der Verkehrsgastronom drei neue Gastro-Marken entwickelt. Das neue east side berlin und die Deli Berlin Mobile sind bereits im Oktober 2020 mit Öffnung des Flughafens gestartet. Das Konzept Deli Berlin folgte aufgrund der Corona-Pause erst im August 2021 und bietet neben dem Innenbereich eine Terrasse auf dem Willy-Brandt-Platz. Bald sollen auch zwei Outlets des neuen Berlin Pubs ihre Türen öffnen. 

Im Terminal 1 betreibt casualfood außerdem bereits das Konzept basta! mit Pinsa- und Pasta-Klassikern sowie die als Franchise betriebene Bäckerei Kamps. Mit der Fertigstellung des Terminal 2 folgen das italo-amerikanische Deli GOODMAN & FILIPPO, das Hermann’s mit Imbiss-Klassikern und das Beans & Barley mit Bier- und Kaffeespezialitäten. Der Großteil der casualfood Gastro-Konzepte am BER befindet sich auf Airside, also nach der Sicherheitskontrolle.

Diese casualfood-Konzepte haben in Terminal 1 bereits geöffnet:

east side berlin
Original-Motive der East Side Gallery und zahlreiche Ausstattungsdetails lassen die Geschichte um die Berliner Mauer lebendig werden und schaffen eine Atmosphäre zwischen Kunst und Kulinarik. Das Speisenangebot reicht von Berliner Klassikern wie Soljanka, Kutscher Gulasch oder Königsberger Klopse über Humus, Burger- und Pasta-Variationen bis hin zu vegetarischn und veganen Speisen. 

Deli Berlin
Aufgrund der Lage begrüßt das Deli Berlin nicht nur Fluggäste, sondern auch Hotelgäste und andere Besucher. Hier gibt es Frühstücksvarianten mit Klassikern oder hausgemachtem veganen Kokosmilch Porridge und Kreationen für Lunch und Dinner – mit Pasta, Burgern, Kumpir, Bowls und Salaten. Besonderes Getränke-Highlight: der frisch gepresste Zuckerrohrsaft, als Limonade oder gemixt als Longdrink mit Rum.

Deli Berlin Mobile
Die Deli Berlin Mobile mit dem Berliner Bären sorgen für eine schnelle Verkostung an den Gates. Die Passagiere wählen aus Take Away-Speisen wie Brezeln, belegten Baguettes und Bagels, Hot Dogs und Schnitzelbrötchen sowie Süßem wie Schokocroissants, Berlinern, Muffins, Knabberhits und einer Getränkeauswahl.

basta! pizza e pasta
Pinsa von Margherita bis Diavolo als Stück oder für die ganze Familie. Pasta und Saucen zum Kombinieren. Paninis, knackige Salad Bowls, und dazu eine Getränkeauswahl vom Aperitivo bis zum Espresso. Besonderes Highlight ist die Nutella Pinsa.

Franchise Kamps
Brote, Brötchen und süße Backwaren stehen im Mittelpunkt des Franchise-Konzeptes.

Diese casualfood-Konzepte sollen bald folgen:

Berlin Pub
Die Verbindung von Nostalgie und Moderne ist eine Hommage an eine der geschichtsträchtigsten Zeiten Berlins. Großflächige Bilder an den Wänden erzählen die Geschichten der Hauptstadt. Mit Blick auf das Rollfeld des Flughafens erhalten die Gäste hier viele Produkte aus der Region – neben dem typischen Berliner Bier gibt es Snacks wie Brezeln, Stullen oder Currywurst.

GOODMAN & FILIPPO
Das Deli-Restaurant vereint Spezialitäten zweier Länderküchen – der USA und Italiens. Das Angebot reicht von der Quinoa-Avocado Bowl über den Goodman’s Cheeseburger oder den Spicy Chicken Teriyaki Burger bis hin zu Steaks, Pizza und Pasta. Dazu gibt es Obst- und Gemüse-Smoothies sowie Weine. Das Garen von Fleisch und Fisch erfolgt im Sous-vide Verfahren.

Hermann’s 
Das Hermann’s kombiniert den Retro-Metzgereilook mit dem Styling eines systemgastronomischen Imbisses. Auf der Karte stehen Imbissklassiker: eine Auswahl an regionaltypischen Wurstsorten, Pommes, Salate, Brötchen und Laugengebäck, glutenfreie Produkte und frisch gezapftes Bier.

Beans & Barley
Das „Beans & Barley“ bietet eine Auswahl an klassischen Bierprodukten, speziellen Craft Bieren und Kaffeespezialitäten. Neben dem Berliner Pilsener und dem Berliner Kindl erwarten die Gäste hier regionale Biere der Marken Berliner Berg oder Braufactum. Ein besonderes Kaffee-Highlight ist der Nitro Cold Brew made in Berlin. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die weltgrößte Café-Kette Starbucks will sich angesichts des Krieges gegen die Ukraine nach rund 15 Jahren komplett aus Russland zurückziehen. Die Beschäftigten will Starbucks nach eigenen Angaben für sechs Monate weiterbezahlen.

Nun sind es nur noch wenige Wochen bis zum Food Innovation Camp (FIC) am 13. Juni in der Handelskammer Hamburg. Neben den „Löwen“ Ralf Dümmel und Georg Kofler sind auch die TV-Köchinnen Meta Hiltebrand und Zora Klipp mit dabei. Schwerpunktthema ist die Zukunft des Gastgewerbes.

Anzeige

Die Lukull Sauce Hollandaise ist in fast jeder Küche bekannt. Sie ist ein echter Allrounder und nicht nur in der Spargelzeit unverzichtbar. Dass die Marke Lukull aber noch viele weitere Saucenklassiker bietet, können Köchinnen und Köche jetzt mit der Lukull Muster-Box von Unilever Food Solutions & Langnese erfahren und ausprobieren.

Wenn Restaurants auf ihren Speisekarten für jedes Gericht den CO2-Ausstoß anführen oder emissionsarme Varianten hervorheben, wählen Gäste vermehrt klimafreundlichere Angebote. Das zeigt eine neue Studie der Universität Würzburg.

Als Master Sommelière hat Stefanie Hehn die höchste Qualifikation  erreicht, die es in dem Beruf gibt. Wie hat dies ihre Arbeit im  Restaurant Lakeside im Hotel The Fontenay in Hamburg verändert? Die  Antwort gibt sie in einer Podcast-Folge der Restaurant-Ranglisten.

Der Münchner Promi-Gastronom Michael Käfer kann sich vor Buchungen für sein Oktoberfest-Zelt kaum retten. «Es ist wirklich mehr als gut, wir haben so viele Reservierungen. Es ist ein Wahnsinns-Run», sagte der Feinkost-Unternehmer. Er rechne fest damit, dass das Oktoberfest dieses Jahr stattfinde.

Eine Wiesn in der Wüste - die Ankündigung von 2021 klang gut. Doch mehrfach geriet Sand ins Getriebe, das Fest fand bisher nicht statt. Ein Rechtsstreit ist nun immerhin beigelegt - mit der Klarstellung: Nur München hat die echte Wiesn.

Ein frisch gestaltetes Bräurosl-Festzelt will der neue Wirt Peter Reichert auf dem Oktoberfest präsentieren. Das Zelt werde komplett neu aufgebaut und erinnere an das historische Vorbild um 1901, teilten der Hacker-Pschorr Geschäftsführer Andreas Steinfatt und Reichert mit.

Die weltgrößte Schnellrestaurantkette McDonald's will ihr Geschäft in Russland an den bestehenden dortigen Lizenzpartner Alexander Govor verkaufen. Eine entsprechende Vereinbarung gab der Konzern am Donnerstag in Chicago bekannt. Govor betriebt bereits 25 Filialen in Sibirien.

Das Verfahren um Hendl- und Biergutscheine für das Oktoberfest für Polizisten gegen Wiesn-Wirt Toni Roiderer und seinen Sohn soll eingestellt werden. Wenn die beiden bis Mitte Juni je 10 000 Euro an die Münchner Tafel spenden, ist das Verfahren beendet, wie das Gericht am Mittwoch entschied.