Einsunternull: Häppchen auf Mauerstücken

| Gastronomie Gastronomie

Anlässlich des 30-jährigen Mauerfall-Jubiläums hat sich das Berliner Gourmet-Restaurant einsunternull etwas Besonderes ausgedacht: Die Amuse Bouches und edlen Pralinen werden auf handbemalten kleinen Mauerstücken präsentiert. Damit soll auch das Handwerk von Chefpatissière Marie Mang und Chef de Partie Rosina Ostler gewürdigt werden. Außerdem wird seit November wieder im eigentlichen Speiseraum im Untergeschoss, also eins unter null, gegessen.

So ein geschichts- und stadthistorisches Jubiläum kann an dem Sterne-Restaurant, bei dem Berlin als vielseitiger, kosmopolitischer Ort im Konzepts steckt, nicht unbeachtet vorbeigehen: Sowohl der „kleine Berliner Gruß aus der Küche“ - derzeit herzhafte Pfannkuchen, in Restdeutschland auch als Berliner bekannt - als auch Teile des Desserts werden auf von Hand bemalten, ca. 18 cm hohen Mauerstücken präsentiert - jedes einzelne ein Unikat. Zu sehen sind u.a. der berühmte Trabi, der die Mauer durchbricht, und eine Neuinterpretation des Bruderkuss’. Damit sollen die Leckereien von Chefpatissière Marie Mang (29) und Chef de Partie Rosina Ostler (27) gewürdigt werden. „Frauen in Führungspositionen sind in der Gastronomie leider immer noch eher selten“, sagt Ostler, die zudem Gründerin eines Cateringservice’ ist. Küchenchef Silvio Pfeufer beschreibt die Zusammenarbeit wie folgt: „Wir wissen nicht nur den hohen Grad an Professionalität sondern auch das Wesen der Kolleginnen sehr zu schätzen.

Die beiden haben ein feines Gespür für das zwischenmenschliche Miteinander und sind mit ihrer Herzlichkeit eine absolute Bereicherung für das Team.“ Mang, die zuvor in Sterne-Küchen wie dem Aqua*** arbeitete, freut sich auf weitere geplante Projekte im einsunternull: „Die Patisserie möchten wir zukünftig mehr ins Rampenlicht rücken. Da passte unsere Idee mit den Mauerstücken in jeder Hinsicht perfekt ins Konzept.“ Außerdem ist seit Herbst der Name wieder Programm: Nach umfangreichen Bauarbeiten befindet sich das Restaurant schwerpunktmäßig wie gehabt im Untergeschoss und man fährt zum Essen mit dem Fahrstuhl „eins unter null“.

Inhaber und Geschäftsführer Ivo Ebert berichtet: „Während der hellen Sommermonate hatten wir unseren Speiseraum komplett nach oben, d.h. ins Erdgeschoss verlegt, und der offene, lichtdurchflutete Raum hat den Gästen sehr gefallen. Aber viele fragten zurecht: Jetzt passt doch der Name gar nicht mehr? Deswegen freuen wir uns, ab sofort unsere Gäste wieder im UG begrüßen zu dürfen.“ Um das Berlin-Konzept zusätzlich zu unterstreichen, zeigt das einsunternull hier neben Werken von Kritikator Thomas Platt in einer Ausstellung Fotografien der Künstlers Peter Lange. Er hat sich auf verlassene Ort in und rund um die Hauptstadt spezialisiert. Derzeit sind acht Bilder einer russischen Kaserne bei Königswusterhausen zu sehen, die mittlerweile nicht mehr existiert und - wie so Vieles in Berlin - der Zukunft gewichen ist.

Über Marie Mang, Chefpatissière: Die gebürtige Münchnerin erlernte das Handwerk der Patisserie 2012-15 in der Konditorei Widmann, wechselte dann schnell auf Sterne-Kurs ins Aqua***, The Ritz Carlton/Wolfsburg und war zuletzt Teil des Teams von Jan Hartwig im Atelier*** des Bayerischen Hofs/München. Obwohl ihre persönliche Spezialität edle Pralinen sind, ist Marie Mang seit März 2019 im einsunternull als eine von zwei Chefpatissiers neben den süßen Speisen auch für die alkoholfreie Getränkebegleitung zuständig. Perfekt auf die Gerichte abgestimmt kreiert Mang fein austarierte Geschmackserlebnisse ohne Umdrehung wie z.B. Limonaden, Espumas, Säfte und Tees aus Auszügen von Früchten und Gemüse.

Über Rosina Ostler, Chef de Partie: Rosina Ostler verbindet in ihrem Metier ihre Leidenschaft als Köchin mit ihrem Talent für Kommunikation und Organisation. Neben einem Master-Abschluss in Food Culture & Communication betreibt sie seit 2013 erfolgreich einen Foodblog für Kochservice/Catering, Foodstyling und Foodkonzepte. Ostler sammelte bereits vor und während ihrer Ausbildung zur Köchin 2015-18 Erfahrungen auf Sterne-Niveau unter namhaften Chefs de Cuisine wie u.a. Johannes King im Restaurant des Dorint Söl'ring Hof** auf Sylt oder Harald Wohlfahrt im Restaurant Schwarzwaldstube*** des Hotels Traube Tonbach/Baiersbronn und war in Letzterem bereits Chef de Partie unter Torsten Michel, bevor sie im September 2019 Teil des einsunternull-Teams wurde.

Über das einsunternull: Als Gastronomiebetrieb der Ebert Fine Dining GmbH eröffnete Geschäftsführer und Sommelier Ivo Ebert das einsunternull im November 2015 in Berlin-Mitte. Unter der Leitung des ehemaligen Mitgründers des reinstoff (Berlin) erhielt das Restaurant bereits im ersten Jahr einen Stern des Guide Michelin und erlangte rasch durch weitere, internationale Prämierungen Anerkennung weit über die Grenzen Deutschlands hinaus. Küchenchef ist seit März 2019 Silvio Pfeufer, der das Konzept des „typischen Berliner Gourmet-Restaurants“ durch seine produktfokussierte Küche mit multikulturellen Großstadteinflüssen auf Spitzenniveau umsetzt. Im Dezember 2018 wurde das einsunternull mit 17 Punkten von GaultMillau ausgezeichnet und zählt damit offiziell zu den Top Ten der Hauptstadt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Küchenchef Vicenzo Broszio schafft Neustart im theNOname

„No limits – no boundaries“ – dieses Motto lebt das theNOname unter der Führung des neuen Küchenchefs Vicenzo Broszio. „Wir verbinden kulinarische Genüsse mit erotischer Kunst, kinky streetart und anregenden Dinner-Abenden“, sagt Geschäftsführerin Janina Atmadi.

Mitarbeitermangel: Wirt erhöht am Wochenende die Preise

Weil immer weniger Mitarbeiter am Wochenende arbeiten wollen, hat sich ein Wirt in Oberösterreich etwas Besonderes einfallen lassen: Er zahlt ihnen an Sonn- und Feiertagen freiwillig einen Zuschlag von 50 Prozent und erhöht dafür die Preise in seinem Gasthof.

Wiener Restaurantwoche erwartet mit mehr als 20.000 Gästen neuen Besucherrekord

Anlässlich des Reservierungsstarts der 21. Wiener Restaurantwoche am 17. Februar wurden ausgewählte Spitzenköche und Gastronomen zur Kick-Off-Veranstaltung ins Palais Coburg geladen. Sie sehen der Wiener Restaurantwoche gespannt entgegen und begingen feierlich den Reservierungsstart.

Burg Schwarzenstein: Nils Henkel koch jetzt auch Mittagessen

Das Restaurant Schwarzenstein läutet das neue Jahr mit einem neuen Konzept ein. Erstmalig wird im Gourmetrestaurant der Burg Lunch angeboten. Zusätzlich zu den zwei bestehenden Menüs des Zwei-Sternekochs, erweitert sich die Auswahl außerdem um ein Midweek-Dinner.

Schon wieder Wein-Raub: Edle Tropfen für 240.000 Franken aus Restaurant gestohlen

Schon wieder haben Diebe in einem Weinkeller zugeschlagen: Diesmal traf es den Weinkeller des Schweizer Gourmetrestaurants L'Ermitage in Vufflens-le-Château VD am Genfersee. Es sollen mehr als 100 Weine im Wert von 240.000 Franken gestohlen worden sein.

Intergastra: Deutschlands Team will bei Olympiade der Köche «vorne mitspielen»

Bei der Olympiade der Köche im Rahmen der Intergastra hofft Deutschlands Team auf einen der vorderen Ränge. «Ich denke, wir sind hoch motiviert, dass wir natürlich vorne mitspielen wollen», sagte Mannschaftskapitänin Anne Kratz. Zu dem Wettbewerb wurden mehr als 2000 Köche aus aller Welt erwartet.

Die fünf Gewinner des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2020 stehen fest

Die Jury hat entschieden und die Top 10 des diesjährigen Deutschen Gastro-Gründerpreises bewertet. Das Ergebnis: Drei der fünf Gewinner stammen aus Berlin, Hamburg und München. Aber auch Konzepte aus dem rheinischen Krefeld und der Insel Borkum schafften es unter die Top 5.

Mak-Pak: Verpackungslösung aus Makroalgen besteht ersten Gäste-Test bei Nordsee

2018 fiel der Startschuss für das Forschungsprojekt Mak-Pak. Ziel ist es, eine aus Algen produzierte Verpackung für den Außer-Haus-Verzehr herzustellen. Die ersten beiden Tests gab es jetzt in den Nordsee-Filialen in Bremerhaven und Bremen.

Reservierungen in veganen Restaurants steigen um 100 Prozent

Der Januar ist der Monat der guten Vorsätze und einer davon ist das Verzichten auf tierische Produkte. Immer mehr Menschen machen den Januar zu einem persönlichen Veganuary: Neue Zahlen von Quandoo belegen eine deutliche Zunahme von Reservierungen in veganen Restaurants.

Ruff‘s Burger übernimmt Max + Muh

Ruff‘s Burger expandiert in Bayern: Das in München ansässige Unternehmen übernimmt den regionalen Anbieter Max + Muh mit vier Restaurants in Ansbach, Passau, Regensburg und Weiden. Damit steigt die Zahl der Standorte auf insgesamt 14. Die Marke gehört seit 2019 zur Münchner Gustoso Gruppe.