Eismanufaktur „Gimme Gelato” aus Berlin neue Marke der Concept Family

| Gastronomie Gastronomie

Die Concept Family Franchise AG (ehemals Enchilada Franchise AG - Tageskarte berichtete), einer der größten Multi-Konzept-Franchisegeber in der deutschen Systemgastronomie, begrüßt die Eismanufaktur „Gimme Gelato” aus Berlin als neue Marke in der Unternehmensfamilie. 

Gemeinsames Ziel ist es, das bestehende Konzept von Gimme Gelato für eine Expansion im Franchisemodell zu stärken, wobei die Marke ihre Authentizität und die Standards beibehalten soll. „Mit Gimme Gelato erweitern wir unser Portfolio um ein einzigartiges und authentisches Konzept, das mit seiner hohen Qualität, seinem Nachhaltigkeitsansatz und den einzigartigen Geschmacksrichtungen perfekt zu uns passt", erklärt Dennis Müller, Vorstand der Concept Family Franchise AG. 

Gründer Ralf Sander erhält Verstärkung

Der Gründer und bisherige Geschäftsführer von Gimme Gelato, Ralf Sander, bleibt gesamtverantwortlich für die Marke und soll in der neuen Struktur die Konzeptentwicklung sowie die Expansionsplanung vorantreiben. Zur Seite stehen ihm dabei ab sofort der neue kaufmännische Geschäftsführer Matthias Much-Hufsky sowie das Team der Concept Family, das beispielsweise in den Bereichen Einkauf, Operations, Bau, HR, IT, Marketing und Finanzen  unterstützt.

„Ich freue mich auf die Zusammenarbeit innerhalb der Concept Family und darauf, Gimme Gelato mit diesem Support auf das nächste Level zu heben und gleichzeitig unserer Philosophie treu zu bleiben. Wir wollen den Beweis antreten, dass sich Wachstum und Nachhaltigkeit nicht ausschließen, sondern sehr gut ergänzen können", sagt Ralf Sander.

Gimme Gelato: ausgefallene Eiskreationen, nachhaltig und regional

Gimme Gelato spricht eine Zielgruppe an, die handgemachtes Eis mit einzigartigen Geschmacksrichtungen und qualitativ hochwertigen Zutaten schätzt. Bislang ist Gimme Gelato mit der gläsernen Eismanufaktur in Berlin-Charlottenburg sowie rund 20 mobilen Verkaufseinheiten (unter anderem Container, Food-Trucks und Eis-Bikes im Retro-Design) in ganz Berlin und weiteren Teilen Deutschlands vertreten, unter anderem auch auf privaten Veranstaltungen sowie Firmenevents. 

Zur Philosophie von Gimme Gelato gehört die Verbindung von handwerklicher Eismacherkunst und moderner Technologie. Alle Rezepte werden inhouse von Patissièren erstellt und viele Zutaten selbst produziert. Das Produktportfolio umfasst neben Scoops (Eis zum Löffeln) und Popsicles (Eis am Stiel) auch Eisspeisen, Milchshakes und Kaffeespezialitäten. Rund 50 Prozent der Eis-Sorten sind vegan, nahezu alle zudem glutenfrei. Das gesamte Unternehmen wirtschaftet im „Zero-Waste-Ansatz” sowohl im Hauptquartier in Charlottenburg als auch im Take-Away-Geschäft (zum Beispiel mit essbaren Löffeln). Die Marke wird ab Frühjahr 2024 in ausgewählten Konzepten der Concept Family, wie Wilma Wunder und Aposto, vertreten sein. Darüber hinaus sind weitere Listungen innerhalb und außerhalb der Unternehmensfamilie geplant.

Zur Concept Family gehören damit aktuell mehr als zehn Franchise-Brands (u. a. Aposto, Burgerheart, Eat Tasty, Enchilada, Gimme Gelato, Heesh, Pepe, Pommes Freunde, Wilma Wunder und Wirtshaus Freunde) sowie zahlreiche Einzelkonzepte („Individual Brands”). 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bereits zum fünften Mal hat METRO den Preis für nachhaltige Gastronomie verliehen. Ausgezeichnet wurden Gastronomiebetriebe für ihre kreativen nachhaltigen Konzepte und Initiativen. Erster Preisträger ist das Restaurant Ronja im Ringlokschuppen aus Mülheim an der Ruhr.

Immer wenn der Guide Michelin erscheint, werden Erfolgsgeschichten geschrieben oder tritt kurioses zu Tage. Rekordverdächtig dürfte die Auszeichnung des Romantik Hotels und Restaurant Hirsch auf der Schwäbischen Alb sein. Inhaber und Küchenchef Gerd Windhösel hat in diesem Jahr zum dreißigsten Mal einen Michelin-Stern erkocht.

Mit ihren «Neni»-Restaurants hat die Wiener Gastronomin Haya Molcho die orientalische Küche bekannt gemacht. Ein Teil der Erlöse eines neuen Gerichts kommt nun einem Schulprojekt in Marokko zugute.

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway hat mit zögerlichen Bestellern in Nordamerika zu kämpfen. Die USA und Kanada erwiesen sich im ersten Quartal weiter als Klotz am Bein und überschatteten das leichte Wachstum in Nord- und Westeuropa.

Der weltweit größte Franchisenehmer von TGI Fridays will die Kette kaufen und an die Börse bringen. Die Casual-Dining-Marke hat eine Vereinbarung mit dem britischen Unternehmen Hostmore plc über eine Übernahme aller Aktien im Wert von 220 Millionen Dollar getroffen. Es geht um fast 600 Restaurants in 44 Ländern.

Die Sonne lacht, kühle Getränke locken - und Cannabis-Rauchschwaden ziehen durch den Biergarten. Manche genießen die neue Freiheit, andere ärgern sich. Wie stehen die Bundesbürger zum neuen Leben mit der Droge?

Die Teil-Legalisierung von Cannabis konnte Bayern nicht verhindern. Dafür erlässt die Staatsregierung nun Verbote für konkrete Bereiche. In Bayern wird das Kiffen auf Volksfesten und in Biergärten komplett verboten,

Gerichte entwickeln sich ständig weiter. Future Menus unterstützt Gastronomen dabei, auf die Vorlieben für einzigartige kulinarische Erlebnisse von Gen Z und Millennials zu reagieren. Dabei geht es um Lösungen für einige der größten Herausforderungen, vor denen unsere Branche heute steht.

In der neuen Folge von Kitchen Impossible am Sonntag stellt sich Tim Mälzer dem Koch des Jahres 2023, Miguel Marques. Gedreht wurde diese Folge beim Finale des Live-Wettbewerbs Mitte November 2023 im Kameha Grand in Bonn.

Erst vor wenigen Tagen wurde das Restaurant SEO im Langenargener Hotel Seevital mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Jetzt haben Küchenchef Roland Pieber und seine Lebensgefährtin und Souschefin Kathrin Stöcklöcker das Haus verlassen. Das Restaurant ist geschlossen.