Enchilada würdigt Cocktail-Ideen der Mitarbeiter mit eigenem Wettbewerb

| Gastronomie Gastronomie

Die Enchilada Gruppe setzt auf die Erfahrung ihrer Mitarbeiter, um das eigene Angebot zu verbessern. Als eine von mehreren Aktionen, mit denen die Teilhabe der Mitarbeiter am Erfolg der Gruppe erhöht werden soll, hat das Unternehmen zum ersten Mal seit 2010 einen internen Enchilada-Cocktail-Wettbewerb initiiert. In der Szenebar „Little Link“ in Köln wurden jetzt die Sieger gekürt.

„Unsere Barkeeper, Cocktail-Mixer, Betreiber und sonstige Mitarbeiter wissen am besten, welche Drinks, Zutaten oder Geschmacksvarianten gerade angesagt sind oder wie diese zubereitet werden müssen, damit sie bei den Gästen gut ankommen“, sagt Torsten Petersen und für den Cocktailwettbewerb verantwortlich. „Daher freue ich mich ganz besonders über die rege Teilnahme und die vielen guten Vorschläge. Das zeigt das große Interesse und außergewöhnliche Engagement unserer Mitarbeiter, was nicht selbstverständlich ist und wofür wir sehr dankbar sind.“

Unter allen Einreichungen der Mitarbeiter wurden jeweils fünf alkoholische und fünf alkoholfreie Vorschläge ausgewählt und die Einsender zum Finale nach Köln eingeladen. Da sich zwei Teilnehmer sogar für beide Sparten qualifiziert hatten, traten am Ende sieben Barkeeper und eine Barkeeperin der Enchilada-Gruppe aus ganz Deutschland mit ihren Rezepten für neue Cocktails vor die 4-köpfige Jury. Bereits im Vorfeld hatte jeder Finalist als kleines Dankeschön eine Flasche Tanqueray Sevilla erhalten. 

Den ersten Platz in der „Alkoholisch-Kategorie“ sicherte sich Michael Rott, Betriebsleiter des Aposto in Bamberg. Er erhielt ein iPad als Hauptgewinn. Mit seinem Cocktail „El Pluribus Unum“ hatte er Kenny Häßner, den Barchef des Enchilada Bayreuth, und Alec-Dominik Lose, Barchef im Enchilada Halle, auf die Plätze verwiesen. Bei den alkoholfreien Varianten hatte Marco Bremer, Betriebsleiter des Aposto Münster, am Ende die Nase knapp vorn. Er reist nach Paris und nimmt dort an einem Cocktail-Workshop teil. Sein „Herb & Berry“ hatte der Jury am besten geschmeckt. Platz zwei und drei belegten Clara Riedel, Barkeeperin im Enchilada Leipzig, und nochmal Alec-Dominik Lose.

Künftig weitere Wettbewerbe geplant

„Unsere Jury war von den Kreationen und Vorschlägen begeistert und hat sich am Ende wirklich schwergetan, den Besten der Besten zu küren“, so Dominik Mair (Head of Product Development Beverage). „Der eine oder andere Vorschlag wird es definitiv auf unsere Karte schaffen – je nach Gastro-Konzept und Standort. Nachdem die Mitarbeiter mit so viel Spaß bei der Sache waren, werden wir solche Wettbewerbe fortsetzen und in Zukunft noch öfter durchführen. Wir wollen unseren Mitarbeitern zeigen, dass sie und ihre Ideen für den Erfolg der gesamten Gruppe wichtig sind und dass wir weiter auf sie setzen. Denn am Ende werden auch die Gäste von der guten Stimmung in der Enchilada Gruppe profitieren.“  


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Burg Schwarzenstein: Nelson Müller folgt auf Nils Henkel

Das Relais & Châteaux Hotel Burg Schwarzenstein im Rheingau hat einen neuen Koch für die dortige Gastronomie gefunden: Nelson Müller folgt auf Nils Henkel am Herd und eröffnet am 10. Juni 2020 die Brasserie „Müllers auf der Burg by Nelson Müller“, ein zweiter Standort seines Restaurants „Müllers auf der Rü“ in Essen.

Wiedereröffnung des Fritz & Felix am 10. Juni

Fritz & Felix im Brenners Park Hotel & Spa öffnet am 10. Juni wieder seine Türen. Das neu aufgestellte Team hat die vergangenen Wochen genutzt, um die neuen Vorgaben umzusetzen. So stehen die Tische nun mindestens zwei Metern voneinander entfernt und alle Gerichte werden à la carte serviert.

Über 40 Prozent der F&B-Fachkräfte denken darüber nach, das Gastgewerbe zu verlassen

Kaum eine Branche ist derart stark von Corona-Maßnahmen betroffen wie Gastronomie und Hotellerie. Für zahlreiche Mitarbeiter hat die unsichere Situation nun eine mögliche berufliche Umorientierung zur Folge. Laut einer Studie überlegen 41 Prozent der Fachkräfte, in einen anderen Wirtschaftszweig zu wechseln.

Anzeige

Gemeinsam gegen Covid-19

Unilever Food Solutions bietet Produkte und Services für Profi-Köche und die professionelle Küche. Passend dazu gibt es auf einer Webseite nützliche Informationen zu Lebensmittelsicherheit und Hygiene, Ernährung, Wirtschaftlichkeit sowie Lieferservice und Abholung mit den passenden Rezepten.

Vapiano-Fahrplan noch unklar – Aktie stürzt zeitweilig ab

Nach dem Verkauf von 30 Vapiano-Restaurants ist die unmittelbare Zukunft der Betriebe und Mitarbeiter weiter offen. Es sei unklar, wann die Restaurants wieder öffnen könnten, sagte eine Sprecherin des Gastronomen-Konsortiums. Die Aktie des Unternehmens brach gestern zeitweilig zweistellig ein.

Bayerische Wirtshäuser: Rentable Geschäfte kaum möglich

Auch nach den Lockerungen der vergangenen Wochen bleibt die Lage für die bayerischen Wirte prekär: Für viele ist es angesichts der Infektionsschutzregeln schwer, rentabel zu arbeiten. Einzelne Betriebe haben inzwischen sogar wieder ihre Türen geschlossen.

Clubcommission: Bootsdemo-Teilnehmer sollen Kontakte reduzieren

Am Pfingstsonntag waren bei der Versammlung «Für die Kultur - Alle in einem Boot» bis zu 400 über den Landwehrkanal in Berlin gezogen. Die Veranstalter wollten auf die Bedrohung der Clubkultur aufmerksam machen, brachen die schwimmende Versammlung aber ab. Jetzt sollen die Teilnehmer Abstand halten.

Offene Gästelisten in Restaurants „verboten und nicht rechtmäßig“

Bremens Datenschutzbeauftragte Imke Sommer hat mit Blick auf die Corona-Auflagen für Kneipen und Restaurants vor offenen Gästelisten gewarnt. Derartige Listen seien verboten und nicht rechtmäßig, weil Gäste Informationen über andere Gäste lesen und sogar fotografieren könnten.

TheFork kauft Delinski

TheFork aus dem Hause TripAdvisor kauft das Start-up Delinski. Die Übernahme erlaubt es TheFork sein bestehendes Geschäft in Deutschland und Österreich zu konsolidieren. David Savasci, CEO von Delinski, wird als Country Manager für Deutschland und Österreich übernommen.

Ex-Vapiano-Vorstand kauft 30 Restaurants der insolventen Gastro-Kette

Vapiano hat einen Käufer für Dutzende Restaurants in Deutschland gefunden. Bei dem Käufer handelt es sich um ein Konsortium unter Führung des ehemaligen Vapiano-Vorstandsmitglieds Mario C. Bauer. Bauer hatte bereits alle Restaurants in Frankreich und Luxemburg gekauft. Jetzt soll der Marke neues Leben eingehaucht werden.