Entertainment in der Gastronomie

| Gastronomie Gastronomie

Deutschlands Gastronomie befindet sich seit Jahren im Wandel. Um sich gegen die teilweise harte Konkurrenz durchzusetzen, setzen immer mehr Gastronomen auf neue, frische Konzepte, die den Besuch im Restaurant oder Café nicht nur zum Genuss, sondern vielmehr zum Erlebnis machen sollen. Viele Ideen haben sich in Deutschland bereits als erfolgreiche Lösung etabliert und gelten auch international als vorzeigbar. Ganz neu sind sie aber nicht. Alteingesessene wissen längst, dass Gastronomie und Entertainment sehr gut zusammen funktionieren. 

Entertainment hat lange Tradition

Heute werden Veranstaltungen und Erlebnisangebote in der Gastronomie gern besonders beworben. So soll Livemusik an den Wochenenden ebenso für Unterhaltung sorgen wie das Kinderprogramm an den Nachmittagen. Der Grundgedanke, Unterhaltung und Speisen zu verbinden, um so viele Sinne wie möglich anzuregen, findet seinen Ursprung allerdings im alten Griechenland. Bei den griechischen Symposien war die Stimmung vor allem ausgelassen. Wein und Speisen wurden den ausschließlich männlichen Besuchern, die auf den Ruheliegen warteten, serviert, während bei Musik Tänzerinnen ihr Können präsentierten. Bei den Symposien mussten Geschmackszellen, Augen und Ohren Hand in Hand arbeiten, um wirklich alle Facetten des Unterhaltungsangebots nutzen zu können. 

Seither hat sich in der Gastronomie viel getan. Die Anforderungen der Gäste sind gewachsen. Viele Verbraucher sehnen sich nach innovativen, erlebnisreichen Angeboten, die für gute Laune sorgen. Im Fokus der Erlebnisgastronomen stehen dabei auch weiterhin die unterschiedlichen menschlichen Sinne, die möglichst gebündelt angesprochen werden sollen. Der Grundgedanke ist meist der Gleiche: So sorgt gute Unterhaltung bei den Gästen für eine ausgelassene Stimmung und diese spiegelt sich wiederum in den Bestellungen wider.

Erlebnisgastronomie wird immer kreativer

Um sich von der Konkurrenz auf dem Markt abzusetzen, wird die Erlebnisgastronomie immer außergewöhnlicher. Viele Gastronomen locken mit besonderen Arrangements zu mittelalterlichen Abenden oder dem Dinner in the Dark, bei dem in einem dunklen Gastraum verschiedene Speisen serviert werden. Mit dem Dinner in the Dark zeigen findige Gastronomen, wie einfach die Erlebnisgastronomie funktionieren kann.

Da die Augen beim Essen als Sinn ausgeschaltet werden, werden andere wie Gehör- und Tastsinn entsprechend geschärft. Die meisten Gastronomen bekommen hierfür lobende Worte. So erleben die Gäste die verschiedenen Geschmacksrichtungen intensiver und lernen sie von einer vollkommen neuen Seite kennen. Bewusst versuchen die Unternehmer die Dinner in the Dark so lange wie möglich auszudehnen, sodass der längere Aufenthalt in Dunkelheit wiederum in humorvolle Tischgespräche übergeht, die dann die Bestelllust der Gäste steigern.

Aber auch mittelalterliche Themenabende haben längst in der Gastronomie Einzug gehalten und versprechen vor allem durch die unkonventionell lockere Stimmung und die zahlreichen Akteure einen erlebnisreichen Abend.

Eine Form des gastronomischen Entertainments sind ebenso die Spielautomaten, die in vielen Gaststätten zur Ausstattung gehören. Die Geräte sind in der deutschen Gastronomie begrenzt erlaubt und unterliegen besonderen rechtlichen Vorgaben. Sie stellen nach dem Glücksspielstaatsvertrag eine Ergänzung zu den lokalen Spielbanken dar. Auch die Nutzung der Automaten ist als Unterhaltungsangebot anzusehen und trägt vor allem dazu bei, die Gäste für längere Zeit in der Gaststätte begrüßen zu dürfen.
 

Wie gut Entertainment und Gastronomie gemeinsam funktionieren können, haben in den letzten Jahren deutschlandweit verschiedene Betriebe gezeigt, wie zum Beispiel „Der Palmgarten“, der fester Bestandteil des in Dortmund gelegenen Casinos Hohensyburg ist. In der legendären Showküche hat einer der jüngsten deutschen Küchenmeister das Sagen. Mittlerweile hat sich das Restaurant einen Michelin-Stern erkämpft.

Dabei ist für beide Branchen die Verbindung in Erlebniskonzepten eine wichtige Chance, denn auch die deutschen Casinos haben aufgrund der zunehmenden Konkurrenz aus dem Internet Federn lassen müssen.

Gastronomie ist mehr als Essen und Trinken

Die deutsche Gastronomie gilt heute als eine der Risikobranchen auf Bundesebene. Der Wettbewerb unter den Gastronomen ist groß und der Preisdruck, der von Seiten der Verbraucher auf die Betriebe übertragen wird, nimmt weiter zu. Insolvenzen gehören in der Gastronomie leider zur Tagesordnung.

Um sich auf dem harten Markt durchzusetzen, brauchen die jungen Unternehmer vor allem gute Ideen und eine Extraportion Kreativität. Der Grundgedanke, sich mit einem Erlebnisangebot von der klassischen Gaststätte abzusetzen, liegt nahe. Glückt es den Gastronomen, Entertainment und gastronomisches Angebot miteinander zu kombinieren, können sich die Betriebe in der Regel problemlos auf dem Markt festigen und hier auch über längere Zeit bestehen.

Doch nicht nur der Wettbewerb unter den Gaststätten an sich zeigt, wie wichtig ein gutes Entertainmentangebot ist. Zu einem ernst zu nehmenden Konkurrenten für die klassischen Restaurants sind zu besonderen Anlässen mittlerweile auch die Fast-Food-Ketten geworden. Die Fast-Food-Konzerne, die ausgehend von den USA die Welt im Sturm erobert haben, haben mittlerweile ähnlich stark mit neuen Anforderungen der Kunden zu kämpfen wie die klassische Gaststätte. Um die Kunden regelmäßig und vor allem zu besonderen Anlässen in die Restaurants zu locken, werden in den Fast-Food-Ketten zu einzelnen Festtagen sogar mehrgängige Menüs serviert.

Für bestehende Gaststätten stellt das sich immer wandelnde Angebot der Fast-Food-Ketten eine neue Herausforderung dar. Diese haben viele Betriebe bereits erfolgreich angenommen und setzen auf einen vollkommen neuen Ansatz, der auf den schwungvollen Namen Show-Dinner hört.

Show-Dinner vereinen bunte Unterhaltung mit liebevoll aufeinander abgestimmten Speisen

Auf dem Vormarsch befinden sich in der deutschen Gastronomie die sogenannten Show-Dinner, die in gastronomischen Betrieben unterschiedlicher Art angeboten werden. Der Grundgedanke hinter den Dinnern ist immer wieder der Gleiche. So werden hier verschiedene kulinarische Angebote mit Theater- und Musicalinszenierungen kombiniert. Die Dinner werden für die Besucher von verschiedenen Darstellern, die beispielsweise aus Musicals bekannt sind, begleitet. Einige Gastronomen setzen hier auch auf unterhaltsame Zaubershows.

Hinter den Show-Dinnern stehen entweder bundesweit aktive Veranstalter, die die Gastronomen als Partnerbetriebe ansehen und erfolgreich zusammenarbeiten oder auch einzelne Wirte, die gemeinsam mit ihrem Team für diverse Unterhaltung sorgen. Die so entstehenden Kooperationen stellen auch für kleinere Gastronomiebetriebe eine wichtige Chance dar, denn sie haben oft nicht die Möglichkeit, spannende Unterhaltungsangebote aus eigener Kraft zu organisieren.

Die Show-Dinner sind ein gastronomisches Angebot, das nicht unbedingt den Geschmack jedes potenziellen Gastes trifft. Dennoch erweisen sie sich aber trotzdem für die meisten Betriebe als ausgesprochen lukrativ und sind stets gut gebucht. Ähnlich beliebt sind mittlerweile die sogenannten Krimi-Dinner, die weniger aufregend inszeniert sind, während des Essens aber trotzdem gute Unterhaltung versprechen. In der Erlebnisgastronomie haben sich die Krimi-Dinner in zwei grundlegenden Ausführungen gefestigt. Neben dem einfachen Krimidinnertheater gibt es das Krimidinnerspiel. Das Krimidinnertheater findet meistens in großer Runde statt. Teilweise begrüßen die Gastronomen, wenn sich das Angebot etabliert hat, hier mehr als 100 Gäste.

Das Dinnertheater ist in erster Linie ein Theaterspiel, das für die Gäste den Aufenthalt spannender machen soll. Teilweise bekommen die Gäste kleinere Sprechrollen zugewiesen. Beim Krimidinnerspiel werden sie dagegen aktiv einbezogen und es entsteht eine spannende Show, in der die Restaurantbesucher vor dem Dinner mit Informationen versorgt werden. Dadurch wissen sie genau, welche Rolle sie in dem Stück übernehmen und versuchen gemeinsam einen inszenierten Kriminalfall zu lösen.

Die bereits etablierten Entertainmentangebote zeigen, wie die moderne Erlebnis-Gastronomie aussehen kann und wie vielseitig diese ist. In Zukunft werden aber auch hier von den Gastronomen im Land neue Ansätze verlangt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Jahresergebnis 2019: McDonald’s setzt über 100 Milliarden Dollar um

Der Fast-Food-Riese McDonald's hat im letzten Jahr Burger, Pommes und Co. für mehr als 100 Milliarden Dollar verkauft. Die weltweiten Systemumsätze wuchsen um vier Prozent. Das letzte Jahr war damit eines der wachstumsstärksten seit einer Dekade.

Abriss der Schwarzwaldstube hat begonnen

Dreieinhalb Wochen nach dem Brand des Drei-Sterne-Restaurants «Schwarzwaldstube» in Baiersbronn hat der Abriss der Ruine begonnen. Seit dem Vormittag sind zwei Bagger dabei, die Reste des Stammhauses des Hotels Traube Tonbach abzutragen. Die Inhaberfamilie will die Restaurants nun wieder aufbauen.

Metro gibt Gastronomen jetzt Kredit

Metro baut sein Serviceangebot für unabhängige Gastronomen weiter aus. Um Kunden auch in Sachen Finanzierung zu unterstützen, bietet das Unternehmen unter der Marke GastroFinanz in einem ersten Schritt Kreditlösungen von Fintech-Unternehmen in Höhe von bis zu 100.000 Euro.

Starbucks warnt vor Corona-Virus - Geschäftsausblick ungewiss

Starbucks hat im jüngsten Quartal besser verdient als erwartet, aber vor Ungewissheiten aufgrund des Corona-Virus gewarnt. Der Geschäftsausblick für 2020 werde erst aktualisiert, wenn die Folgen für das Unternehmen vernünftig eingeschätzt werden könnten.

Heiner Finkbeiner will Ersatzbetrieb der Schwarzwaldstube im April eröffnen

Nach dem verheerenden Brand im Drei-Sterne-Restaurant «Schwarzwaldstube», soll der Ersatzbetrieb auf dem Parkhaus nach Ostern anlaufen. «Wir haben das in zweieinhalb Monaten vor», sagte der Chef des Hotels «Traube Tonbach», Heiner Finkbeiner, in Paris.

Zeitung: New Yorker Promi-Lokal muss nach Übergriffen schließen

Nach zahlreichen Fällen von sexueller Belästigung hat ein New Yorker Promi-Restaurantl laut eines Zeitungsberichts, dicht machen müssen. Das «Spotted Pig» (auf Deutsch etwa: Gepunktetes Schwein) habe am Sonntag geschlossen, berichtete die «New York Times» am Dienstag.

Elsässischer Sterne-Koch Émile Jung gestorben

Der französische Sterne-Koch Émile Jung ist tot. Jung war ein Aushängeschild der elsässischen und der französischen Gastronomie und jahrelang Chefkoch des Restaurants «Au Crocodile» in Straßburg. Jung hatte während seiner Karriere drei Michelin-Sterne für seine Kochkünste erhalten.

Helios gibt den offiziellen Startschuss für die Pilotphase des neuen Speisenkonzeptes

Bereits im vergangenen Jahr hat der private Krankenhausbetreiber Helios sein neues Speisenkonzept unter dem Namen "Sechs Köche, zwölf Gerichte" vorgestellt. Nun folgte der offizielle Startschuss für die Pilotphase. Die Markteinführung ist für Herbst/Winter geplant.

Die Top 10 des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2020

Die Top 10 des Deutschen Gastro-Gründerpreises, der jährlich gemeinsam von der Internorga, dem Leaders Club Deutschland und orderbird verliehen wird, stehen fest. Aus einer Vorauswahl der Top 30 haben für 2020 wieder zehn Gastro-Gründer überzeugt.

Burbank: The Duc Ngo mit neuem Restaurantkonzept im Frankfurter Roomers

Das Roomers-Hotel in Frankfurt präsentiert ein neues Restaurantkonzept. Kreativ-Chef im Burbank ist der Berliner Gastronom The Duc Ngo. Das Burbank ist das vierte Restaurant das The Duc Ngo für Micky Rosen und Alex Urseanu umsetzt.