Essen für 15.000 Menschen – Leaders Club-Spendenaufruf für ukrainische Gastronomen

| Gastronomie Gastronomie

Wie in Deutschland, gibt es auch in der Ukraine ein „Leaders Club“ in dem sich führende Gastronomen zusammengeschlossen haben. Die Gastgeber produzieren in der Region Kiew derzeit täglich Essen für bis zu 15.000 Menschen in Krankenhäusern, Waisenhäusern, Luftschutzbunkern und Altenheimen sowie für Polizei und Soldaten. Jetzt geht den Helfern das Geld aus. Finanzielle Unterstützung ist gefordert.

Aus diesem Grund ruft der Leaders Club in Deutschland seine Mitglieder, Freunde und und alle Gastronomen und Hoteliers in Deutschland dazu auf, jetzt zu helfen, damit die Kolleginnen und Kollegen in der Ukraine die Menschen weiter mit Essen versorgen können.

Spenden gehen direkt an:

Bankverbindung:
Sparkasse Essen
IBAN DE08 3605 0105 0000 1751 25
BIC SPESDE3EXXX

Kontoinhaber:
freddy fischer stiftung

Verwendungszweck: LC Ukraine Unterstützung

Das Geld kommt zu 100 Prozent dem Leaders Club Ukraine zugute.

Wer eine Spendenquittung benötigt, seine vollständige Adresse auf dem Überweisungsträger an.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Für Touristen gehören Pubs zu England wie die Queen oder der Linksverkehr. Ein Besuch in einer Kneipe gehört oft zum Programm. Doch die Briten treibt es immer seltener in die Lokale - von denen es immer weniger gibt. Ist es der Anfang vom Ende einer Tradition?

Die Kanne Group eröffnet das vollständige Gastronomiekonzept „Wilhelm Alexander“ im Berliner Humboldt Forum. Während das Deli ‚Alexander’ bereits Ende April geöffnet hat, zieht nun das Restaurant ‚Wilhelm‘ nach.

Vom 1. bis 3. Juli findet mit dem Christopher Street Day in Köln eine der größten und wichtigsten Kundgebungen der Pride Bewegung in Europa statt. McDonald's unterstützt die Themen der LGBTIQ+ Bewegung als Hauptsponsor.

Meilenstein für das Wiener Familienunternehmen Tauber. Nach der Eröffnung des 12. Le Burger in Klagenfurt startet im Oktober eine Filiale im Olympia-Einkaufszentrum München.

Mit der Eröffnung seines Burgergrills in Konstanz präsentiert Hans im Glück neue Designelemente im Gastraum. Das Unternehmen reagiert damit auf eine sich ändernde Gästestruktur und setzt den Fokus stärker auf Nachhaltigkeit

Anzeige

Gastronom*innen und Gründer*innen aufgepasst: Wir stellen euch eine Fläche zur Verwirklichung der eigenen Gastro-Idee vor, die man auch in einer Stadt wie Berlin nicht überall findet - direkt gegenüber vom Jüdischen Museum, in Erdgeschosslage in einem imposanten Neubau, mit Außenplätzen, vorhandener Infrastruktur – und spannender Geschichte.

Auch Jürgen Gosch, Chef der gleichnamigen Fischrestaurantkette, hat Personalsorgen. Jetzt musste der Unternehmer sein erst vor wenigen Monaten auf Sylt eröffnetes Edelrestaurant „Jünne“ vorerst wieder schließen. Das berichtet das Hamburger Abendblatt.

Der Caterer Apetito ist Ziel eines Cyberangriffs geworden. Kunden wie Heime, Kliniken, Schulen oder Kitas können derzeit keine Bestellungen aufgeben. Apetito arbeitet an der Sicherstellung der Versorgung mit Ersatzmenus. Noch ist unklar, wie massiv die Folgen für die Versorgung der Einrichtungen sind.

Der Personalmangel in der Gastronomie ist aus Sicht des Wirtschaftsprofessors Valentin Weislämle ein Problem, das die Branche noch sehr lange beschäftigen wird. Er sehe da langfristig schwarz, so der Wissenschaftler.

Für die zweite Edition des "4 Hands Dinners" im Gourmetrestaurant ES:SENZ im Resort „Das Achental“ bildete Edip Sigl gemeinsam mit dem Drei-Sterne-Koch Christian Bau ein kulinarisches Ensemble.