Essener Gastronom meistert Ironman-WM auf Hawaii

| Gastronomie Gastronomie

Der Essener Carsten im Brahm hat am Sonntag die Ironman-WM auf Hawaii erfolgreich absolviert. Im Brahm kam nach 3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen mit einer Zeit von 10 Stunden und 55 Minuten ins Ziel. Brahm, geboren 1973, ist Geschäftsführer der Gastro- und Motel-Kette Road Stop.

Die Teilnahme an der WM hatte sich der Essen-Kettwiger bei der Ironman EM in Frankfurt vor einigen Wochen gesichert. Dort kam im Brahm mit einer Gesamtzeit von 9 Stunden und  51 Minuten ins Ziel und qualifizierte sich in der Altersklasse der 45- bis 49-Jährigen für die legendäre Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii.

Im Brahm absolvierte seinen ersten Triathlon bereits 1992 im Alter von 19 Jahren und ging 1997 erstmals über die Langdistanz. Dann stellte der Gastronom und Sportler aus Essen das Berufliche und Familiäre in den Vordergrund gestellt, sodass die Hawaii-Teilnahme bis zu diesem Jahr ein Traum blieb. Auf die Qualifikation für die diesjährige WM hat sich im Brahm nach zehn Jahren Triathlon-Pause die letzten fünf Saisons intensiv vorbereitet. Im letzten Jahr wahr im Brahm bereits Deutscher Meister über die „Sprint-Distanz“ in der Altersklasse der über 40 Jährigen.

Hauptberuflich ist im Brahm Geschäftsführer der Road Stop GmbH. Zu der Marke gehören die vier Road-Stop-Gastro-Betriebe in Münster, Dortmund, Wuppertal und Mettmann. Dazu betreibt Road-Stop auch noch drei Motels.

Das erste Road Stop eröffnete im Jahr 1996 in Essen als American Bar&Grill. Anfangs eher eine „Biker-Bude, ist Road Stop heute ein Konzept für alle Generationen und die ganze Familie. Hier gibt es original amerikanische Küche: Steaks, zubereitet vor den Augen der Gäste am offenen Grill, Ribs, Wings, Wraps und Salate, und natürlich Burger.

Inzwischen gehört zu einem Road Stop nicht mehr nur das Restaurant, sondern in drei Fällen auch ein Motel. In dem neuesten Laden in Mettmann, der in diesem Jahr eröffnete, sind es 27 Zimmer, die alle durch einen amerikanischen und extravagen Stil überzeugen. Es gibt ein Jail-House-Zimmer mit vergitterten Fenstern, ein Key West-Zimmer oder ein Wall Street-Zimmer. Darüber hinaus bietet Road Stop Grill- und Kochkurse, Tagungen sowie Lesungen und Sportangebote.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Neueröffnung: Simon Tress startet Bio-Fine-Dining-Restaurant

Spitzenkoch Simon Tress eröffnet Anfang August 2020 sein neues Restaurant auf der Schwäbischen Alb. Das „1950“ bietet nicht nur gehobene Küche, Frontcooking und verglaste Speisekammer, sondern ein einzigartiges CO2-Menü.

#aufinswirtshaus: Prominente und Münchner Wirte werben für Gastronomie

Die Wirtshäuser der Münchner Altstadt sind weltberühmt. Coronabedingt mussten diese jedoch zeitweise geschlossen bleiben. Nun haben sich die Wirte für eine Kampagne zusammengetan, um die Gastronomie in der Innenstadt zu bewerben - und finden prominente Unterstützung. (Mit Video)

Gericht weist Corona-Klage von Gastwirt ab – „Leaders Club“ ruft zur Klage auf

Das Landgericht Hannover hat die Klage eines Gastwirts auf Entschädigung wegen der coronabedingten Schließung seines Restaurants abgewiesen. Für die Klage gebe es keine Rechtsgrundlage. Erst kürzlich hatte die Gastro-Vereinigung „Leaders Club“ Gastronomen zu Klagen ermuntert.

wineBANK Baden eröffnet in Bühl

Nach dem Rheingau und der Pfalz bekommt mit Baden nun das dritte deutsche Weinanbaugebiet eine eigene wineBANK. Der neue Business Club für Weintrinker liegt in Bühl. Auch die badischen Club-Mitglieder können alle wineBANK Standorte mit ihren Gästen nutzen.

Delivery Hero will frisches Kapital

Der Essenslieferdienst Delivery Hero will sich über eine Wandelschuldverschreibung bis zu 1,5 Milliarden Euro an frischem Geld besorgen. Die Aktionäre quittierten das mit einem Abverkauf - auf Tradegate rauschte das Papier um knapp fünf Prozent nach unten.

Restaurant 959 Heidelberg mit Tristan Brandt

Das Restaurant „959 Heidelberg“ öffnet wieder seine Türen. Unter neuer Leitung von Geschäftsführer Tristan Brandt sorgen neben Küchenchef Dustin Dankelmann, Sommelière Sabine Schlecht und Barchef Frank Sobania für frischen Wind.

Bolero-Restaurants im Insolvenzverfahren

Die Bolero Holding GmbH sowie Tochtergesellschaften befinden sich in finanziellen Schwierigkeiten und in einem vorläufigen Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Die Restaurants werden trotz der strengen Hygieneauflagen an fast allen Standorten uneingeschränkt fortgeführt.

Mehrere britische Pubs wegen Coronavirus-Infektionen wieder geschlossen

Kurz nach der Wiederöffnung sind mehrere Pubs in England wegen Coronavirus-Infektionen von Gästen wieder geschlossen worden. Die Pubs seien gründlich gereinigt und die Mitarbeiter getestet worden, teilten die Betreiber in sozialen Medien mit.

Paris wird zur Freiluft- Brasserie mit XXL-Terrassen

Nach der Lockerung der Corona-Regeln in Paris zieht es die Menschen wieder in die Gastronomie, die nun mehrheitlich an der frischen Luft stattfindet. Paris ist ein einziges Freiluft-Café mit XXL-Terrassen.

Gastronomie 2.0: Münster eröffnet ersten digitalen Biergarten

Obwohl Restaurants und Gaststätten mittlerweile wieder geöffnet sind, kämpft die Branche um ihre Gäste. In Zusammenarbeit mit der Stadt Münster haben sich die Gastronomen der westfälischen Stadt deswegen etwas Besonderes einfallen lassen und Deutschlands ersten digitalen Biergarten eröffnet.