EXKi eröffnet zweites Restaurant in Köln

| Gastronomie Gastronomie

Am 5. Juni eröffnet der belgische Systemgastronom EXKi sein deutschlandweit zweites Restaurant in Köln. Das Self-Service-Prinzip ist mit seiner Filiale an der Breite Straße schon seit Oktober 2018 in der Domstadt am Start (Tageskarte berichtete). Das in Benelux, Frankreich und Italien erfolgreiche Konzept setzt auf ein abwechslungsreiches und frisches Angebot an gesundem Essen.

„Ich freue mich schon sehr auf diese tolle Eröffnung. Wir bieten nicht nur eine breite Produktvielfalt, die ebenfalls die Wünsche von Gästen aufgreift, die sich laktose- oder glutenfrei ernähren – unser Angebot ist vor allem auch frisch, regional und geschmacklich aufregend. Außerdem bietet die Außenterrasse unseren Gästen die Möglichkeit, unsere frischen Leckereien bei schönstem Wetter draußen zu genießen.“, so Alexandre Scholer, Restaurant Manager EXKi Apostelnstraße.

Auf einer Fläche von 145 Quadratmetern und mit 52 Sitzplätzen innen und 32 Sitzplätzen außen können die Gäste zukünftig aus einem umfangreichen Sortiment im Self-Service-Prinzip auswählen. EXKi bietet sogenannte „Meal Deals“ für jede Tageszeit, die preislich zwischen 3,30 Euro und 8,40 Euro liegen. Neben Speisen wie Quiche und Pasteten umfasst das Angebot auch Salate, Sandwiches, Foccacias, Baguettes, Suppen, Aufläufe, Backwaren, Desserts, belgische Torten und Obst. Ebenfalls fest im EXKi-Sortiment: vegane und vegetarische Gerichte.

In das kulinarische Konzept reiht sich außerdem das „Gemüse des Monats“ und die damit verbundenen „Monthly Special“-Gerichte ein. Der Großteil des Sortiments wird zweimal im Jahr angepasst. Alle Gerichte können vor Ort verzehrt oder mitgenommen werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Neueröffnung: Simon Tress startet Bio-Fine-Dining-Restaurant

Spitzenkoch Simon Tress eröffnet Anfang August 2020 sein neues Restaurant auf der Schwäbischen Alb. Das „1950“ bietet nicht nur gehobene Küche, Frontcooking und verglaste Speisekammer, sondern ein einzigartiges CO2-Menü.

#aufinswirtshaus: Prominente und Münchner Wirte werben für Gastronomie

Die Wirtshäuser der Münchner Altstadt sind weltberühmt. Coronabedingt mussten diese jedoch zeitweise geschlossen bleiben. Nun haben sich die Wirte für eine Kampagne zusammengetan, um die Gastronomie in der Innenstadt zu bewerben - und finden prominente Unterstützung. (Mit Video)

Gericht weist Corona-Klage von Gastwirt ab – „Leaders Club“ ruft zur Klage auf

Das Landgericht Hannover hat die Klage eines Gastwirts auf Entschädigung wegen der coronabedingten Schließung seines Restaurants abgewiesen. Für die Klage gebe es keine Rechtsgrundlage. Erst kürzlich hatte die Gastro-Vereinigung „Leaders Club“ Gastronomen zu Klagen ermuntert.

wineBANK Baden eröffnet in Bühl

Nach dem Rheingau und der Pfalz bekommt mit Baden nun das dritte deutsche Weinanbaugebiet eine eigene wineBANK. Der neue Business Club für Weintrinker liegt in Bühl. Auch die badischen Club-Mitglieder können alle wineBANK Standorte mit ihren Gästen nutzen.

Delivery Hero will frisches Kapital

Der Essenslieferdienst Delivery Hero will sich über eine Wandelschuldverschreibung bis zu 1,5 Milliarden Euro an frischem Geld besorgen. Die Aktionäre quittierten das mit einem Abverkauf - auf Tradegate rauschte das Papier um knapp fünf Prozent nach unten.

Restaurant 959 Heidelberg mit Tristan Brandt

Das Restaurant „959 Heidelberg“ öffnet wieder seine Türen. Unter neuer Leitung von Geschäftsführer Tristan Brandt sorgen neben Küchenchef Dustin Dankelmann, Sommelière Sabine Schlecht und Barchef Frank Sobania für frischen Wind.

Bolero-Restaurants im Insolvenzverfahren

Die Bolero Holding GmbH sowie Tochtergesellschaften befinden sich in finanziellen Schwierigkeiten und in einem vorläufigen Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Die Restaurants werden trotz der strengen Hygieneauflagen an fast allen Standorten uneingeschränkt fortgeführt.

Mehrere britische Pubs wegen Coronavirus-Infektionen wieder geschlossen

Kurz nach der Wiederöffnung sind mehrere Pubs in England wegen Coronavirus-Infektionen von Gästen wieder geschlossen worden. Die Pubs seien gründlich gereinigt und die Mitarbeiter getestet worden, teilten die Betreiber in sozialen Medien mit.

Paris wird zur Freiluft- Brasserie mit XXL-Terrassen

Nach der Lockerung der Corona-Regeln in Paris zieht es die Menschen wieder in die Gastronomie, die nun mehrheitlich an der frischen Luft stattfindet. Paris ist ein einziges Freiluft-Café mit XXL-Terrassen.

Gastronomie 2.0: Münster eröffnet ersten digitalen Biergarten

Obwohl Restaurants und Gaststätten mittlerweile wieder geöffnet sind, kämpft die Branche um ihre Gäste. In Zusammenarbeit mit der Stadt Münster haben sich die Gastronomen der westfälischen Stadt deswegen etwas Besonderes einfallen lassen und Deutschlands ersten digitalen Biergarten eröffnet.