FAZ: „Das Fiasko von Vapiano“

| Gastronomie Gastronomie

„Gestern hui, heute pfui“ schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung über die Restaurantkette Vapiano, die laut dem Blatt dem Abgrund entgegen taumelt. Die Aktien hätten drei Viertel des Wertes verloren, die Schulden seien so hoch, die Lage so heikel, dass das Unternehmen mehrfach die Vorlage der Bilanz verschieben musste. Die Zeitung analysiert, wie es dazu kommen konnte.

Die Restaurantkette Vapiano hat gerade erneut ihren Jahresabschluss verschoben. Wie das Unternehmen mitteilte, seien die Verhandlungen über eine 30 Millionen Euro Refinanzierung noch nicht abgeschlossen. Aus diesem Grund werde der Jahresabschluss von Freitag auf den 24. Mai verschoben. Die Anleger waren von der Nachricht alles andere als begeistert und schickten die Aktie auf Talfahrt. Wie unter anderem die ARD berichtet, rutschten die Papiere zum Handelsbeginn bis zu 9,8 Prozent ab. 

[AKTUELL: Die angeschlagene Restaurantkette hat sich inzwischen eine dringend benötigte Finanzspritze besorgt. Banken und die Alteigentümer schießen nach. Das Unternehmen berichtet von Kreditzusagen in Höhe von rund 30 Millionen Euro. Die eigentlich für heute geplante Bilanzvorlage wurde erneut verschoben. Tageskarte berichtet HIER]

Grund für die schlechten Zahlen ist das schnelle Expansionstempo vor und nach dem Börsengang im Jahr 2017. Das bestätigte auch Vorstandschef Cornelius Everke bereits im Februar im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen: „Wir haben uns verzettelt“, räumte der Chef in der FAZ ein. 

Der Systemitaliener Vapiano steht also gewaltig unter Druck und steckt in den Miesen. Um das Unternehmen wieder auf Vordermann zu bringen, krempelt der neue Vorstandsvorsitzende bereits einiges um. Nun lässt der Chef laut einem Focus-Bericht alle Filialen des Unternehmens auf ihre Ertragskraft prüfen. Wann die Prüfung abgeschlossen ist, wollte er laut Focus jedoch nicht verraten. Trotz der Umsatzverluste gehe er aber für dieses Jahr noch immer von einem weiteren Ausbau des eigenen Filialnetzes aus.

Um langsamer und dafür profitabler zu wachsen, werde sich die Anzahl der Neueröffnungen reduzieren, dennoch gingen sie von einem zweistelligen Betrag von Restauranteröffnungen aus, wie Cornelius Everke dem Focus erklärte. Um künftig weniger kapitalintensiv zu wachsen, werde man verstärkt auf Kooperationen mit Franchisenehmern setzen. 

In der FAZ hatte Everke bereits vor einigen Tagen angekündigt, dass auch die Speisekarte verkleinert werden soll. Darüber hinaus gilt weiterhin das Ziel, die Wartezeiten deutlich zu redizieren. Neben den in den Vorjahren eingeführten App- und Terminal-Lösungen müssten dazu auch die Prozesse und Arbeitsabläufe innerhalb der Restaurants deutlich angepasst werden, um die Nutzung von digitalen Lösungen und den direkten Kontakt zum Gast zu vereinbaren. Weiterhin soll die IT-Landschaft weiter verbessert werden, um eine einwandfreie Nutzung der digitalen Lösungen zu gewährleisten. In diesem Zusammenhang werde auch die Ausweitung der Take away- und Home delivery-Services genau geprüft und angepasst.

Unterdessen hat der kriselnde Restaurant-Riese Vapiano ein Restaurant dicht gemacht. Gegenüber der „Bild“ bestätigt Vapiano-Franchisepartnerin Sabine Koegel das Aus eines Restaurants in Dortmund zum 30. Mai. Betroffen ist das Restaurant an der Kleppingstraße in Dortmund, die Niederlassung an der Silberstraße bleibt bestehen. Dadurch, so Koegel, soll das Angebot „zukünftig profitabel konzentriert“ werden. Die 50 Mitarbeiter sollen auf andere Vapiano-Filiale umverteilt werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

„Black Tap“: Kult-Restaurant aus den USA expandiert weiter in der Schweiz

Das New Yorker Kult-Restaurant „Black Tap“ ist weiter auf dem Siegeszug und expandiert in mindestens vier neue Standorte in der Schweiz. Das 2015 gegründete Unternehmen ist bekannt für seine knallbunten Milchshakes und seine ausgefallenen Burger im XXL-Format.

Sachbezugswerte für Verpflegung steigen 2021

Die Sachbezugswerte werden jedes Jahr neu festgesetzt. Zum 1. Januar sollen für alle Bundesländer neue zur Anwendung kommen: Der Monatswert für Mahlzeiten steigt auf 263 Euro, der Wert für die arbeitstägliche Verpflegung beim Mittagessen wird auf 3,47 Euro erhöht.

Krakau ohne Krakauer: Polens fleischlose Küche entdecken

Bei Krakau denken viele an Wurst. Und bei polnischer Küche an Fleisch. Dabei hat gerade Krakau auch für Vegetarier und Veganer einiges zu bieten. Ein kulinarischer Streifzug durch die zweitgrößte Stadt des Landes.

Hans im Glück: Koblenzer Filiale wegen Corona-Fällen vorübergehend geschlossen

In der Koblenzer „Hans im Glück“-Filiale gab es drei Corona-Fälle bei den Mitarbeitern, das Restaurant wurde vorübergehend geschlossen. Die Betroffenen befinden sich in häuslicher Quarantäne und zeigen keine Symptome.

Umsatzsprung: Lieferdienst Just Eat Takeaway profitiert von Corona-Pandemie 

Der erst jüngst aus Just Eat und Takeaway.com fusionierte Lieferdienst Just Eat Takeaway gehört zu den Corona-Profiteuren. In den ersten sechs Monaten 2020 kam das Unternehmen auf ein Drittel mehr Bestellungen als ein Jahr zuvor. Starke Zuwächse auch bei Lieferando in Deutschland.

 

Brandenburg: Innenministerium prüft Verwendung von Gästelisten durch die Polizei

Nach entsprechenden Berichten aus anderen Bundesländern will das Brandenburger Innenministerium regelmäßig prüfen, ob die Polizei in Brandenburg bei Ermittlungen auf Gästelisten von Gastronomen zugegriffen hat. Bislang sei jedoch kein Fall bekannt.

Biergarten am Chinesischen Turm wird saniert

Der Biergarten am Chinesischen Turm in München ist wahrscheinlich einer der bekanntesten Biergärten Deutschlands. Nun sollen die Schankflächen saniert werden. Einen genauen Zeitplan für die Sanierung gibt es aber noch nicht.

Quarantäne: Der „Huberwirt“ muss vorübergehend schließen

Das Restaurant „Huberwirt“ von Sternekoch Alexander Huber muss vorübergehend den Betrieb einstellen. Der Grund: Ein Mitarbeiter des Restaurants in Pleiskirchen ist an Covid-19 erkrankt. Der Betrieb soll bis einschließlich 23. August komplett geschlossen bleiben.

McKinsey: Corona-Tipps für Gastronomen

Das Beratungsunternehmen McKinsey hat sich die europäische Gastronomie genauer angeschaut und analysiert, wie sich die Unternehmen in Zeiten von Corona neu orientieren müssen. Denn eines sei sicher: Der Markt werde nie wieder so werden wie vor der Pandemie.

Hamburg: Sternerestaurant Le Canard und Küchenchef Norman Etzold gehen getrennte Wege

In diesem Jahr wurde das Le Canard nouveau unter der Ägide von Sternekoch Norman Etzold wieder mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Jetzt gehen der Inhaber Meinhard von Gerkan und Etzold getrennte Wege. Der bisherige Sous Chef Felix Becker ist jetzt Küchenchef.