FCSI-Freitagstalk: Initiative Join F&B bringt behinderte Arbeitnehmer und die Hospitality-Branche zusammen

| Gastronomie Gastronomie | Pressemitteilung

Beim Freitagstalk des FCSI Deutschland-Österreich geht es am 14. Oktober 2022 um 9 Uhr um ein ganz besonderes Thema: die Integration von Menschen mit motorischer Behinderung oder mit eingeschränktem Hörvermögen im Gastgewerbe. Referent ist Roger Obeid von der Initiative „Join F&B”. Wie immer sind die professionellen und Förder-Mitglieder des FCSI ebenso wie alle anderen Interessierten herzlich eingeladen, an der virtuellen Gesprächsrunde via Zoom teilzunehmen, die dieses Mal auf Englisch stattfindet. Den Link gibt es unter info@fcsi.de.

Ist eine Behinderung mit der Arbeit im Gastgewerbe vereinbar? Mit welchen Herausforderungen sind behinderte Menschen dabei konfrontiert? Welche Lösungen gibt es für sie? Alles eine Frage des guten Willens und der positiven Dynamik, sagt Roger Obeid: „Menschen mit motorischen und Hörbehinderungen verdienen eine Chance!” Mit seinem Projekt Join F&B verfolgt er zwei Ziele: potenziellen Arbeitskräften viel zu selten in Betracht gezogenen Menschen mit Behinderung Zugang zu Jobs im Gastgewerbe zu verschaffen und zusätzlich die Branche als Vorreiter der sozialen Inklusion zu positionieren. 

„Dabei geht es sowohl um Software als auch um Hardware”, erklärt Obeid. „Unsere Software zielt darauf ab, das Eis zu brechen und die Kommunikation zwischen Arbeitgebern in der Gastronomie und Bewerbern mit körperlichen Einschränkungen zu verbessern. Derzeit stehen beide, bis auf wenige Ausnahmen, still, starren sich an und sind meist nicht einmal in der Lage, einen Dialog zu führen. Es ist deshalb wichtig, die Vorurteile zu überwinden.

Brücken schlagen

Häufig fehle es behinderten Menschen, von denen viele isoliert leben und mehr als 80 Prozent keinen Hochschulabschluss haben, an Möglichkeiten, ihre Fähigkeiten richtig einzuschätzen und sich neuen Herausforderungen zu stellen, weiß Obeid. Das Join F&B Software-Tool soll dazu beitragen, Brücken zu schlagen und so für beide Seiten fruchtbare Beziehungen aufzubauen. 

Darüber hinaus bringt das Projekt Vertreter der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, von Technikherstellern und Küchenbauern sowie den Behindertenverbänden zusammen, um bestehende Hardwaredesigns bekannter zu machen und weiterzuentwickeln, die es bereits jetzt ermöglichen, Menschen mit Behinderungen in der Hospitality-Branche wettbewerbsfähig zu beschäftigen.

Produktive Arbeitnehmer hinzugewinnen

„Join F&B will Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit geben, ihr Talent und ihre Leidenschaft auszuleben, damit das Gastgewerbe und die Gesellschaft unabhängige und produktive Arbeitnehmer gewinnen kann” fasst Obeid zusammen. „Gleichzeitig profitieren die Unternehmen von Vorteilen wie verbesserter Mitarbeiterbindung und einem Image-Plus sowie Steuervergünstigungen.”

FCSI-Präsident Frank Wagner freut sich auf den Austausch zu diesem wichtigen Thema: „Gerade in Zeiten, in denen die Hospitality-Branche händeringend nach Mitarbeitern sucht, können wir Menschen mit Behinderungen, ihre Fähigkeiten und Talente nicht ignorieren. Der FCSI und seine Mitglieder sind die besten Botschafter, um die Join F&B-Initiative voranzubringen.”

Der FCSI Freitagstalk findet jeden Freitag von 9 – 10 Uhr via Zoom statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung unter info@fcsi.de ist für jeden Interessierten möglich.

Über den FCSI Deutschland-Österreich e.V.

Als Bestandteil des weltweiten Verbandes mit insgesamt 1.400 zertifizierten Mitgliedern fokussiert sich der FCSI Deutschland-Österreich auf die Beratung von Betrieben der Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. In Deutschland und Österreich sind ca. 60 Professionelle Mitglieder registriert. Unterstützt und gefördert wird der Verband durch die branchenweite Zuliefer-Industrie. Das Engagement des Verbands für die Branche erstreckt sich von der Nachwuchsförderung, über die Anerkennung und Zertifizierung des Beraterstatus bis hin zur aktiven Mitgestaltung der Zukunftsfähigkeit der Hospitality Branche.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Chef de Cuisine Christoph Rainer hat in der Villa Rothschild, dem Tigerpalast und auch im Luce d'Oro im Schloss Elmau zwei Sterne erkocht. Was ist das Geheimnis seiner Kontinuität? Darüber, und wie er sich als Mensch und Küchenchef über die Jahre verändert hat, spricht er im Podcast von Restaurant-Ranglisten.

Silio del Fabro ist Küchenchef im Esplanade in Saarbrücken und kocht dort eine Küche mit modernen und klassischen Aspekten. Harmonie steht im Mittelpunkt und trotzdem wirken seine Gerichte leicht und elegant. Wie er seinen eigenen Stil entwickelt hat und wie er den Küchen-Stress kompensiert, erzählt er im Restaurant-Ranglisten-Podcast.

Die asiatische Küche ist oft betörend und köstlich - aber manchmal gehört Mut dazu. In Kambodscha gelten gebratene Vogelspinnen in pikanter Sauce als Delikatesse. Die Tradition, solche Krabbeltiere zu essen, hat mit der düsteren Historie des Landes zu tun.

Der Kassenhersteller orderbird hat in seine Systeme geschaut und einen Trendbericht rund um die beliebtesten alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränke erstellt. Die Daten von über 16.300 gastronomischen Betrieben liefern die Grundlage.

Viele Pubs und Brauereien in Großbritannien könnten im kommenden Jahr vor dem Aus stehen. Wie die British Beer and Pub Association mitteilte, müssen Pubs und Brauereien mit einem durchschnittlichen Minus von 20 Prozent rechnen, sollte die Regierung ihre Unterstützung bei Energierechnungen Ende März 2023 auslaufen lassen.

„Don’t be evil“ – so lautete jahrelang das Motto des Suchmaschinen-Giganten aus den USA. Für einen Berliner Restaurantbetreiber scheint dieser Spruch allerdings ein schlechter Scherz zu sein. Er streitet sich seit Jahren mit dem Unternehmen.

Schon vor der Fußball-Weltmeisterschaft blickten Handel und Gastgewerbe wenig euphorisch auf das Großereignis - das frühe Aus der deutschen Nationalmannschaft belastet in erster Linie die Betriebe, die in Übertragungsmöglichkeiten investiert haben.

Günther Jauch, der Besitzer des Weinguts Othegraven in Kanzem an der Saar ist in dieser Folge zu Gast bei Buddy und Ralf im Studio. Die Themen sind ein wilder Ritt durch die Kulinarik. Interessant ist auch die Familiengeschichte des Weingut-Besitzers.

Das US-Magazin Forbes hat das Restaurant Lafleur im Palmengarten in Frankfurt zu einem der Top-Ten-Restaurants weltweit gekürt. Forbes lobt vor allen Dingen die veganen Menüs von Andreas Krolik in seiner Liste The Coolest Restaurants To Eat At In 2023.

Die deutsche Köchenationalmannschaft hat sich beim Culinary World Cup in Luxemburg erneut einen Platz unter den Top 10 der Welt erkocht. Große Sieger bei der Veranstaltung, die einer der wichtigsten Kochwettbewerbe der Welt ist, waren Köche aus der Schweiz.