Fettig und ungesund: Wissenschaftler kritisieren Kinderteller

| Gastronomie Gastronomie

Pommes, Würstchen, Schnitzel, Nuggets: Die Klassiker auf dem Kinderteller im Restaurant sind bekannt, aber nicht besonders gesund, meinen Wissenschaftler. Etwa vier von fünf untersuchten Speisen seien schlecht für den Körper, sagte Sven Schneider von der Uni Heidelberg der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeiting“. 

Der Wissenschaft hat in einer Untersuchung 1.877 Kindergerichte untersucht und bewertet. Restaurantketten fanden hierbei keine Berücksichtigung. Ergebnis der Untersuchung: 70 Prozent aller Kindergerichte seien die immer gleichen: Schnitzel mit Pommes, Chicken Nuggets, Würstchen mit Pommes, Burger, Pommes mit Ketchup oder Mayo oder Nudeln mit Soße.

Die meisten Kindergerichte enthielten demnach zu viel Fett und Kalorien, wenig Nährstoffe und oft rotes Fleisch, wie der Wissenschaftler der Zeitung sagte. Dieses Fleisch, also Schwein und Rind, gelte als besonders ungesund. Besser ist Wissenschaftlern zufolge zum Beispiel Geflügel.

So eine Studie ruft natürlich gleich die twitternde Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) auf den Plan, die über den Kurznachrichtendienst mitteilte: „Die Kinderspeisekarten sind meist einfach nur eines: ungesund. Zu kalorienreich, zu wenig Gemüse und nicht den DGE -Standards entsprechend. Interessante Studie heute in #FaS . Grund, sich mit Vertretern der Restaurants/Gaststätten zu treffen!“ Beim DEHOGA darf man sich also auf den Besuch Bundesernährungsministerin und einen Plausch zum Thema Kinderteller freuen.

„Letztendlich liegen die Entscheidung darüber, was gegessen wird, und die Verantwortung für eine ausgewogene Ernährung in der Hand der Eltern. Viele Gastgeber gehen hier auch gerne auf die Wünsche der Eltern ein“, erklärte DEHOGA-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges. „Die Politik hingegen kann und darf Unternehmern nicht vorschreiben, welche Speisen bei ihnen auf der Karte stehen. Das entscheiden sie selbst. Es ist nicht Aufgabe des Gesetzgebers, da in den Markt einzugreifen. Insofern ist es wichtig, dass Bundesministerin Klöckner bereits klargestellt hat, dass sie ‚kein Gesetz für Speiskarten‘ möchte, sondern dass es in den Gesprächen maximal um Empfehlungen und gemeinsame Überlegungen für mögliche Verbesserungen gehen soll.“

Das Gesprächsangebot der Ministerin nimmt der DEHOGA-Bundesverband natürlich gern an, allerdings kann der Verband die Ergebnisse und deren Bewertung in ihrer Vehemenz nicht nachvollziehen. Die Autoren bemängelten, dass sich über 80 Prozent des Angebotes spezieller Kindergerichte auf acht ungesunde Gerichte beschränke (Chicken Nuggets mit Pommes frites, Nudeln mit Soße, Pommes frites, panierter und frittierter Fisch, fettreiche südosteuropäische Fleischgerichte, Süßspeisen als Hauptspeise, Wurst mit Pommes frites, Burger). Neben den in der Studie genannten Klassikern sei es jedoch in vielen Restaurants möglich und üblich, dass die Kinder von der regulären Karte halbe Portionen bestellen könnten. Oder die Betriebe böten einen Räuberteller an. Das heißt, die Eltern wählten die Gerichte aus und stellen daraus dann für ihre Kinder eine Auswahl von Speisen zusammen. Auch zu berücksichtigen sei, dass es bei vielen Kindern zu Hause keine Pommes gebe und diese dann ausnahmsweise einmal in Restaurants bestellt würden. "Wir stellen auch fest, dass viele Betriebe mit kreativen und vitaminreichen, regionalen und saisonalen Alternativen bei den Familien punkten. Bereits vor acht Jahren hat der DEHOGA verschiedene Rezeptideen für Kindergerichte erarbeitet und diese in einer Broschüre veröffentlicht. Der Fantasie der Küche sind hier keine Grenzen gesetzt", so der Verband.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fabian Hambüchen und Tabea Alt losen Wettkampftage für Olympiade der Köche aus

Im Rahmen der Intergastra, die im nächsten Jahr vom 15. bis zum 19. Februar stattfinden wird, findet auch die 25. IKA/Olympiade der Köche statt. Genau ein Jahr vor dem Startschuss losten nun im Neuen Schloss in Stuttgart die Kunstturner und Olympioniken Fabian Hambüchen sowie Tabea Alt die Wettkampftage aus.

Reimanns bringen Jacobs Douwe Egberts und Pret-a-Manger an die Börse

Die Investmentholding der Familie Reimann, JAB, will ihr Kaffee- und Restaurantgeschäft an die Börse bringen. Für ihre zwei Gesellschaften Acorn und Pret Panera, zu denen unter anderem der Kaffeekonzern JDE gehört, plant die Holding zwei Börsengänge.

Uber Eats verabschiedet sich aus Österreich

Im vergangenen Frühjahr verkündete der Essenslieferdienst UberEats die Expansion in 100 weitere Städte rund um den Globus. In Österreich lief es für das junge Unternehmen allerdings nicht so gut. Wie Uber mitteilte, werde das Geschäft am einzigen Standort des Landes in Wien wieder eingestellt. 

Was laut Frank Rosin in deutschen Restaurants schiefläuft

In seiner TV-Sendung „Rosins Restaurant“ greift Frank Rosin Wirten unter die Arme, die kurz vorm Scheitern stehen. Im Interview mit der GQ machte der Sternekoch für diese Schicksale nun auch die Bundesregierung und den Hotel- und Gaststättenverband verantwortlich. 

Zubereitete Speise: Unbelegte Brötchen dürfen ganzen Sonntag verkauft werden

Eine Münchner Bäckerei darf in ihren drei Filialen auch an Sonn- und Feiertagen ohne zeitliche Begrenzung ihre Brötchen verkaufen, wie nun das Oberlandesgericht München (OLG) entschied. Der Verkauf von unbelegten Brötchen und Broten sei nach dem Gaststättengesetz erlaubt. Die Revision zum BGH wurde zugelassen.

Thomas Pedevilla neuer Küchenchef im Sterne-Restaurant Edvard im Hotel Palais Hansen Kempinski in Wien

Seit einigen Wochen leitet mit Thomas Pedevilla ein junger Südtiroler die Küche des Gourmetrestaurants EDVARD im Palais Hansen Kempinski. Der 31-Jährige verantwortet als Chef de Cuisine die kulinarische Linie des Edvard und setzt mit seinen alpin- und mediterran-inspirierten Gerichten neue Akzente im Michelin-Stern-Restaurant.

Munich Hotel Partners (MHP) eröffnet Restaurant „Irmi“ im Le Méridien München

Die Hotel-Investment- und Hotel-Management-Plattform Munich Hotel Partners (MHP) hat das Restaurant „Irmi“ im Le Méridien München eröffnet. Dieses ist zwar in das Hotel in der Münchner Innenstadt integriert, soll aber auch unabhängig vom Hotel selbst funktionieren. Was dabei zu bedenken ist, hat MHP ebenfalls verraten.

„KlimaTeller“: Neue App für klimafreundliches Kochen in Restaurants

Etwa 15 bis 20 Prozent aller Treibhausgasemissionen in Deutschland entstehen bei der Produktion, beim Transport und bei der Verarbeitung von Lebensmitteln. Jetzt gibt es eine App, die Gastronomen helfen soll, nachhaltige Menüs zu kochen. Mit dem Programm ermitteln Köche den CO2-Wert der Gerichte grammgenau und können die Speisekarte klimafreundlich gestalten.

Sternekoch Martin Scharff und JRE-Chefs verabschieden sich von Berlinale Boss Dieter Kosslick

Wenn JRE-Koch Martin Scharff​​​​​​​ alljährlich den roten Teppich in Berlin betritt, dann ist er einer der wenigen, die nicht mehr aufgeregt sind. Denn der 55-jährige Sternekoch kocht seit nunmehr 16 Jahren bei der Eröffnungsgala der Berlinale. In diesem Jahr zum letzten Mal unter Berlinale Boss Dieter Kosslick.

"BILD"-Bericht über Starkoch Stefan Hermann: Erst insolvent, jetzt Ärger um den Porsche 

Stefan Hermann vom bean & beluga ist der bekannteste Sternekoch in Dresden. Nach überstandener Geschäfts- und Privatinsolvenz „grillen ihn jetzt die Steuerfahnder vom Finanzamt“, wie die BILD zu berichten weiß.

„Gamification“ und Kommunikation: Mitarbeiter App bei Marché-Restaurants

Nach den Hotels halten digitale Applikationen jetzt auch immer stärker Einzug in die Gastronomie. Die Restaurantgruppe Marché mit derzeit 185 Gastro-Einheiten an 92 Standorten hat jetzt eine App eingeführt, die die interne Kommunikation erleichtern, weiterbilden und Spaß machen soll.

Pop-up-Restaurant „stories“ jetzt im Heidelberger Palais

Nach der Premiere im Bahnbetriebswerk Heidelberg ist das temporäre Restaurant „stories“ ab sofort bis Mai in den Spiegelsaal des Palais Prinz Carl in der Heidelberger Altstadt gezogen. Auch die zweite Station verfolgt das Motto „nichts ist wie es scheint“. Der Spiegelsaal ist nicht wiederzuerkennen und entführt in eine fiktive Welt.