FIZZZ Awards 2020: Beste Gastronomie-Konzepte Deutschlands gekürt

| Gastronomie Gastronomie

In der Düsseldorfer „Nachtresidenz“ wurden unter besonderen Bedingungen und Einhaltung größter Sicherheitsvorkehrungen die besten Gastronomiekonzepte der Branche ausgezeichnet. Neben den etablierten Award-Kategorien – Trendkonzept, Bar, Food- & Beverage-Konzept, Green Management, Roll-Out, Erfolgsgastronom und Trading Partner des Jahres – wurde ein Sonderpreis verliehen, der an die Leistungen von sozial engagierten Gastronomen während der kritischen Zeit der Pandemie erinnert und die Helfer in der Not würdigt: Mit der Aktion „Kochen für Helden“ haben die Social Heroes Krankenhäuser und Hilfsorganisationen verpflegt und mitgeholfen, diese Phase der Pandemie zu bewältigen.

Der Erfolgsgastronom 2020 heißt Thomas Mack und kommt aus dem Europa-Park Rust. Mit dem FIZZZ Award für die Kategorie Green Management wurde das „Café Botanico“, Berlin, ausgezeichnet. Der Award für das Trendkonzept des Jahres geht nach Hamburg an das „Hobenköök“, das Markthalle und Restaurant verbindet. Auch das Food- & Beverage-Konzept des Jahres kommt aus Hamburg: Im „Nakama“ trifft panasiatische Küche auf eine kongeniale Cocktail-Begleitung – Speisen und Getränke in Perfektion vereint. Zur besten Bar wurde die Kölner Bar „Seiberts“ gekürt, den Roll-Out des Jahres präsentiert in Frankfurt das „eatDoori“ mit authentischer Indian-Street-Kitchen. Zum Trading Partner des Jahres wurde der Großeinkaufsring GES eG aus Nürnberg gekürt.

Social Heroes: „Kochen für Helden“
Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wozu die Gastronomie im Stande ist, wenn andere Versorgungseinrichtungen wegbrechen. Die Aktion „Kochen für Helden“, die bundesweit durch die Presse ging und Menschen in systemrelevanten Berufen zur Seite stand, darf nicht in Vergessenheit geraten! Aus diesem Grund haben wir die Award-Kategorie „Social Heroes“ ins Leben gerufen. Stellvertretend für alle beteiligten Betriebe, für alle Helfer, die in einer Zeit, in der die eigene Existenz am Boden lag, für andere da waren, erhalten nehmen Kerstin Rapp-Schwan (Schwan Restaurant, Düsseldorf) und Mark Schniköth, geschäftsführer von Wilma Wunder, Köln den fizzz Award in der Kategorie „Social Heroes“ entgegen.
 

Erfolgsgastronom des Jahres: Thomas Mack, Europa-Park Rust
Er ist ein Game-Changer in Sachen Park-Gastronomie und setzt eine Benchmark weit über die Grenzen Deutschlands hinaus. Dabei beeindruckt er die gesamte Branche mit topaktuellen Konzepten, hochkarätigen Events, bemerkenswerten Kooperationen und einem hochmotivierten Team. Ob in perfekt ausgestatteten Bars, landestypischen Restaurants oder einem gefeierten 2-Sterne-Restaurant: Enorme Detailversessenheit, das Bestreben auf höchstem Niveau zu arbeiten und stets neue Impulse zu setzen sind die Prinzipien, mit denen Thomas Mack, Geschäftsführender Gesellschafter des Europa-Park Rust für die Bereiche Entertainment, Veranstaltungen und Gastronomie, Erfolgsgeschichte schreibt. www.europapark.de
 

Green Management des Jahres: Café Botanico, Berlin
Das „Café Botanico“ möchte den Übergang in eine nachhaltigere Gesellschaft mitgestalten. Der Weg dahin führt die Initiatoren aber nicht nur auf die politische Ebene, sondern auch in den eigenen Alltag. Das Farm-to-table-Restaurant mit eigenem 1.000 qm großen Permakulturgarten mitten in Berlin arbeitet nachhaltig und mit konsequentem Low-waste-Ansatz. Die Zielgruppe sind Gäste jeglicher Couleur, die nicht nur vorbeikommen, weil das Angebot bio oder fair ist, sondern weil es schmeckt und weil sie sich wohlfühlen. Ein Teil der Zutaten kommt direkt aus dem eigenen Waldgarten, der nach dem Vorbild eines natürlichen Ökosystems angelegt wurde und in dem täglich eine Vielzahl an unterschiedlichen Wildkräutern, Gemüse und Obst gesammelt wird. www.cafe-botanico.de

Trendkonzept des Jahres: Hobenköök, Hamburg
Markthalle trifft Restaurant. Mit der „Hobenköök“ – das ist plattdeutsch und bedeutet Hafenküche – ist in Hamburgs Oberhafen ein Ort für Genießer, Foodies und Fans regionaler Lebensmittel entstanden. Auf gut 600 Quadratmetern bietet das Team Lebensmittel von bis zu 200 Produzenten rund um Hamburg an. Gäste und Kunden können sie in der Markthalle kaufen und vor Ort im Restaurant genießen. Das Herz der Gründer schlägt für eine einfache, authentische und überraschende Küche. Und sie möchten den Produzenten ein Gesicht geben – vom Land in die Stadt und vom Feld auf den Teller. Die „Hobenköök“ arbeitet nach einem ganzheitlichen Ansatz: Die Köche bedienen sich in der Markthalle, wo sie die Produkte der jeweiligen Saison vorfinden. Jeden Tag aufs Neue entstehen so kleine, feine Variationen der Speisekarte im Restaurant. www.hobenkeooek.de
 

Bar des Jahres: Seiberts Classic Bar & Liquid Kitchen, Köln
Ein Bar-Salon mit Cocktail-Spezialitäten aus der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Der Innovationsgeist und die Akribie von Volker Seibert sind legendär, ebenso wie seine Gastgeberqualitäten. Die Drinks, die das Team der „Seiberts Classic Bar & Liquid Kitchen“ serviert, sind flüssige Kunstwerke und eine Hommage an die Mixkunst. Der Pioniergeist, der die Bar zum Anlaufpunkt für Kollegen aus ganz Europa macht, ist ein Fenster in die Zukunft der Branche. Neben einer handverlesenen Champagner- und Spirituosenauswahl hat das Seiberts seltene Tropfen für Kenner und edle Klassiker im Repertoire. Besonders stolz ist das Team auf die mit frischen und hochwertigen Zutaten selbst veredelten, fassgelagerten Spirituosen. www.seiberts-bar.com
 

Food- & Beverage-Konzept des Jahres: Nakama, Hamburg
Panasiatische Küche mit kongenialer Cocktail-Begleitung. Das familiengeführte Bar-Restaurant „Nakama“ zeigt, wie sich Food und Beverage-Spezialitäten zu einem aromatischen Feuerwerk vereinen. Das Crossover aus japanischer und vietnamesischer Kultur erhält durch die asiatisch inspirierten Drinks seinen zusätzlichen kulinarischen Dreh. Bar und Küche sind gemeinsam tief in die Aromen-Analyse der Gerichte eingestiegen. Zum Aperitif bietet sich einer der zwölf Longdrinks aus dem „Asiatischen Horoskop“ an, und zum Digestif vielleicht die asiatische Interpretation des Espresso Martini mit vietnamesischem Kaffee, einem Kaffeelikör-Blend und Vodka samt Vanille-Infusion. www.nakama-hamburg.de
 

Roll-Out des Jahres: eatDOORI
Als authentisches Indian-Street-Kitchen-Konzept in Frankfurt am Main gestartet, hat sich „eatDOORI“ inzwischen mit mehreren Outlets an verschiedenen Standorten etabliert. Das individuelle Angebot, das detailreiche Ambiente und die besondere Food-Präsentation machten „eatDOORI“ von Anfang an zum Erfolgskonzept. Mit einem Foodcourt-tauglichen und Take-away-starken Deli-Format erschließen die Macher nun neue Standorte – das erste Outlet ging in der Frankfurter Gastro-Welt Foodtopia an den Start. Von Fullservice bis Fast Casual: indische Straßenküche wird hier zum multiplizierbaren Konzept. www.eatdoori.com
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wie die Corona-Krise die Gastronomie trifft: Umsätze von März bis August 2020 sanken um 40,5 Prozent

Regionaler Lockdown, Kontaktbeschränkungen, Sperrstunde: Wie die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie die Gastronomie zeigt das Statistische Bundesamt. Die Umsätze sanken von März bis August 2020 um 40,5 Prozent, um 17,6 Prozent.

Brenner Kitchen: Kull & Weinzierl starten neues Restaurant in Schwabing

Mit der „Brenner Kitchen“ eröffnen Gastronom Rudi Kull und Architekt Albert Weinzierl in den ehemaligen Räumen des Restaurants Riva ein neues Gastro-Konzept in München-Schwabing. Gäste erwarten Klassiker und „Signature Gerichte“ aus dem Brenner, aber auch neue Kreationen.

Grenzlokal und Corona: In den Niederlanden bestellen, in Deutschland essen

Wer bei «Rick’s Vis» in Gronau essen will, durchläuft ein besonderes Prozedere: Erst geht es auf niederländischen Boden zur Bestellung. Zum Essen spaziert man dann einfach wenige Meter weiter auf die Terrasse auf deutschem Boden in Nordrhein-Westfalen.

Sternerestaurant Costes in Budapest zieht ins Riesenrad

Das Sternerestaurant Costes in Budapest hat sich für seine Gäste etwas ganz Besonderes einfallen lassen und ihnen ein Vier-Gänge-Menü im Riesenrad serviert. Damit sorgte Inhaber Karoly Gerendai nicht nur für ein absolutes Highlight, sondern auch für den größtmöglichen Corona-Schutz.

Bußgeld, Platzverweis, Schließung: Polizei greift bei Verstößen gegen Auflagen hart durch

In Gaststätten kommt es im Südwesten des Landes vermehrt zu Verstößen gegen die Corona-Auflagen. Die Behörden reagieren mit Bußgeldern und Platzverweisen. In Mannheim wurde eine Gaststätte nach schweren Verstößen geschlossen.

Weitere Entscheidungen zu Sperrzeiten in den Bundesländern gefallen

Regelungen zu Sperrzeiten in der Gastronomie beschäftigen Gerichte bundesweit. In einigen Regionen wurde jetzt geurteilt – mit unterschiedlichen Ausgängen.

Lockdown im Berchtesgadener Land: Lockerung bei To-Go-Gerichten

Im stark von dem Corona-Virus betroffenen Berchtesgadener Land können die Menschen nun auch nach 20.00 Uhr wieder Essen zum Mitnehmen bestellen oder abholen. Das Landratsamt änderte seine strenge Allgemeinverfügung diesem Punkt.

Kein Anstoßen mit Kollegen - Firmen verzichten auf Weihnachtsfeiern

Viele Unternehmen nutzen Weihnachtsfeiern zur Pflege des Betriebsklimas. Für Gaststätten, Bars und Hotels sind sie eine wichtige Einnahmequelle. Wegen der Pandemie werden viele Feiern dieses Jahr aber ausfallen - und dann ist da noch das Familienproblem.

Berliner Verwaltungsgericht entscheidet erneut gegen Sperrstunde

Das Verwaltungsgericht Berlin hat die Sperrstunde für weitere Berliner Gastwirte praktisch aufgehoben. Wie schon vor einer Woche gab das Gericht nun erneut mehreren Eilanträgen gegen die vom Senat zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossene Regelung statt.

Kreativer Trick: Wirt spendiert Freibier für die richtigen Kontaktdaten

Immer noch gibt es viele Gäste, die beim Restaurantbesuch nicht ihre korrekten Daten angeben. Genau denen hat die kleine Brauerei Berg in Baden-Württemberg jetzt den Kampf angesagt. Allerdings nicht mit harten Bandagen, sondern mit Freibier.