Flughafen Stuttgart beendet Pachtvertrag mit Wöllhaf-Gruppe

| Gastronomie Gastronomie

Die Flughafen Stuttgart GmbH geht von starken Veränderungen für den Flughafendurch die Corona-Pandemie aus und teilte der Wöllhaf-Gruppemit, dass der im Dezember 2020 erneuerte Pachtvertrag über den 31. Oktober 2021 hinaus nicht mehr verlängert werde. Diese Entscheidung sei der aktuellen Pandemie-Situation geschuldet, so die Flughafen Stuttgart GmbH.

Die Wöllhaf-Gruppe ist sehr enttäuscht über diese Entscheidung, da das Unternehmen seit mehr als 37 Jahren verlässlicher Partner des Flughafens war. Rund 100 Arbeitsplätze seien akut gefährdet. Wöllhaf habe als inhabergeführtes Familienunternehmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer als wichtigsten Bestandteil der Erfolgsformel des Unternehmens gesehen. Seit Beginn der Corona- Krise wurde keinem Beschäftigten gekündigt – ungewöhnlich in der Gastronomiebranche – und seit März 2020 zahlt die Wöllhaf-Gruppe jedem Mitarbeiter zehn Prozent zusätzlich zu den Transferleistungen.

Das mittelständische Unternehmen sieht sich den Beschäftigten sowie dem Gründungsstandort Stuttgart verpflichtet. »Es kann nicht sein, dass die notwendigen Veränderungen am Flughafen – neben den Corona-bedingten Veränderungen des Passagieraufkommens sind dies auch die notwendigen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen an Flugbahn und Terminals – ein Unternehmen allein schultern soll. Wie der Betriebsrat der C. Wöllhaf GastroService GmbH wünscht sich die Geschäftsleitung des Unternehmens ergebnisoffene Gespräche zur Sicherung der Arbeitsplätze. »Wir nehmen zur Kenntnis, dass die Flughafengesellschaft die künftige Passagierentwicklung am Standort nicht abschätzen kann und deshalb bestehende Verträge zum Herbst 2021 nicht verlängert werden.

Wir fordern eine Lösung der Probleme am Flughafen, die eine Perspektive für die Beschäftigten des Unternehmens bietet und die Lasten gerecht verteilt.« erklärt die Geschäftsführung Chiara Wöllhaf und Jörg Rösemeier. Es sei mehr als schmerzhaft, durch die Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf Geschäfts- und Ferienreisen, zehn innovative und bewährte Gastronomiekonzepte in Stuttgart aufgeben zu müssen. »Besonders die Tatsache, dass rund einhundert Arbeitsplätze durch die Veränderungen am Stuttgarter Flughafen wegfallen sollen, ist dramatisch und nicht hinzunehmen. Wöllhaf ist immer auch ein Stück Familie für Angestellte und Gäste am Stuttgarter Flughafen gewesen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind teilweise mehr als 25 Jahre im Unternehmen beschäftigt, so die Geschäftsführer weiter. Schon Firmengründer Claus Wöllhaf hatte immer den enormen Anteil der Beschäftigten am gemeinsamen Erfolg betont.

Die C. Wöllhaf GastroService GmbH möchte nach der Corona-Krise weiter mit Gastronomie und Handelsangeboten an Verkehrsknotenpunkten präsent sein. Neue Geschäftsfelder sollen erschlossen werden, damit das Unternehmen mit einem breiten Portfolio für die Nach- Corona-Zeit nachhaltig und zukunftssicher aufgestellt bleibt. »Die Eigentümerfamilie steht zum Unternehmen und glaubt an die Wöllhaf-eigene Mischung aus Erfahrung und Innovation in Gastronomie und Handel.« führt Rösemeier aus.

Nach 30 Jahren: Wöllhaf-Gruppe gibt Ebene 4 am Flughafen Stuttgart auf

Bereits vor Wochen gab die Wöllhaf-Gruppe bekannt, dass sie zum 31. März 2021 die Ebene 4 im Terminal 1 des Flughafen Stuttgart aufgeben werde.

36 Jahre lang betrieb die Wöllhaf-Gruppe das »restaurant top air« – seit 1992 das einzige Sterne-Restaurant weltweit an einem Flughafen – und seit 29 Jahren das Restaurant »Red Baron«. Nun werden beide Restaurants geschlossen. Auch das dortige »Burger King«-Restaurant und das »Wöllhaf Kongress- und Bankettzentrum«, das durch Hotelneubauten in der Umgebung des Flughafens direkte Konkurrenz erhalten hat, werden zum 31. März 2021 schließen.

Die Wöllhaf-Gruppe ist auch an den Flughäfen in Frankfurt, Köln-Bonn und Berlin aktiv.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mallorcas Gastronomen können auf weitere Corona-Lockerungen hoffen

Im Zuge einer deutlichen Verbesserung der Corona-Lage auf Mallorca, erwägt die Regionalregierung ab nächsten Montag auch die Öffnung der Innenbereiche von Restaurants, Cafés und Bars. Die endgültige Entscheidung solle am Freitag fallen.

Deo, Brille, Roboter: München lässt «Wiesn» für viele Produkte schützen

München lässt sich den Begriff «Wiesn» für eine Vielzahl von Produkten schützen. Die europäische Eintragung erfolgte für 21 Produktklassen - und das von Seife bis zum Unterhaltungsroboter. Was die Stadt mit dem Schutz anfangen wird, ist noch offen.

Clubs und Diskotheken ein Jahr im Lockdown: BDT fordert Konzept zur Wiedereröffnung

Clubs und Diskotheken leiden unter der Corona-Pandemie besonders stark, seit Mitte März 2020 sind die Betriebe durchgehend geschlossen. Dieses wichtige Kulturgut mit einer riesigen Fangemeinde und über 60 Jahren Geschichte müsse gerettet werden, so der Diskoverband.

Restaurant Aqua in Wolfsburg: 13 Jahre in Folge drei Michelin-Sterne

Bereits zum 13. Mal in Folge erhielt das Restaurant Aqua unter der Leitung von Sven Elverfeld im The Ritz-Carlton in Wolfsburg die Höchstbewertung von drei Michelin-Sternen. Sternekoch Elverfeld zeigte sich auch nach 13 Jahren stolz auf die erneute Auszeichnung.

Neues Buch von Thomas Ruhl: Die junge bayerische Küche

Bei seiner einjährigen Reise durch ganz Bayern auf der Suche nach Köchinnen und Köchen, die die bayerische Küche in einem neuen Licht erstrahlen lassen, wurde Fotograf und Autor Thomas Ruhl auch bei den Jeunes Restaurateurs (JRE) fündig.

Deliveroo geht an Börse und will erfolgreiche Fahrer belohnen

Der Online-Lieferdienst Deliveroo will seine Fahrer am Erlös des Börsengangs beteiligen. Insgesamt sind dafür 16 Millionen Pfund (18,6 Mio Euro) eingeplant. Erfolgreiche Auslieferer sollen Prämien zwischen 200 und 10 000 Pfund erhalten.

Leistung im Job: Muss ich immer 100 Prozent geben?

So viel wie möglich schaffen, so gut wie es geht und am besten auch noch schnell: Für viele Berufstätige ist die Arbeit eine Art Dauersprint: Ständig geben sie ihr Bestes, arbeiten an ihrer Leistungsgrenze. Muss das sein? Oder kann man auch mal einen Gang runterschalten?

Sepp Schellhorn kocht bei Kitchen Impossible gegen Tim Mälzer

In der neuen Folge "Kitchen Impossible" bekommt es Mälzer mit Sepp Schellhorn zu tun, der unter anderem den Seehof in Goldegg betreibt. Der Österreicher ist jedoch nicht nur Gastronom, sondern auch Politiker und Landesvorsitzender der NEOS Salzburg.

Sepp Schellhorn bei Kitchen Impossible – Koch, Unternehmer, Politiker

Bei "Kitchen Impossible" stellen sich Spitzenköche kulinarischen Herausforderungen. Sie müssen die Zutaten von Gerichten nur durch ihre Sinne erkennen und diese dann für eine Jury nachkochen. Heute fordert Sepp Schellhorn Tim Mälzer heraus. Schellhorn sitzt in Österreich auch im Nationalrat.

Vechta: Wohnmobil-Dinner in der Innenstadt

Mit dem Wohnmobil zum Restaurant fahren, um sich einmal von Gastronomen bekochen zu lassen, ist in Corona-Zeiten nichts Ungewöhnliches. Dennoch dürfte das Wohnmobil-Dinner in Vechta allein von der Größe her herausstechen.