Franchise-Nehmer Hostmore will TGI Fridays schlucken

| Gastronomie Gastronomie

Der weltweit größte Franchisenehmer von TGI Fridays will die Kette kaufen und in Übersee an die Börse bringen. Die Casual-Dining-Marke hat eine Vereinbarung mit dem britischen Unternehmen Hostmore plc über eine Übernahme aller Aktien im Wert von 220 Millionen Dollar getroffen, wie das Unternehmen mitteilte.

Das Unternehmen wird insgesamt fast 600 Restaurants in 44 Ländern betreiben, etwa ein Drittel davon in den USA. Außerdem wird sich die Zahl der Fridays-Restaurants, die sich im Besitz von Unternehmen befinden, auf 189 erhöhen. Hostmore betreibt 89 Einheiten im Vereinigten Königreich.

Die Unternehmen erklärten, dass die Transaktion, die voraussichtlich im dritten Quartal 2024 abgeschlossen sein wird, dem Casual-Dining-Restaurantunternehmen betriebliche und finanzielle Flexibilität sowie eine größere Größe und mehr Kapital bieten wird, um kontinuierliche Einnahmen zu erzielen. Das fusionierte Unternehmen soll an der Londoner Börse unter dem Namen TGIF" gehandelt werden. TGI Fridays erzielte nach eigenen Angaben im Jahr 2023 einen systemweiten Umsatz von 1,4 Milliarden US-Dollar.

Nach Abschluss der Transaktion würde das neue Unternehmen den Namen TGI Fridays plc tragen. Die US-amerikanischen und weltweiten Aktivitäten der Marke würden am Hauptsitz des Unternehmens in Dallas unter der Leitung von Weldon Spangler, dem derzeitigen CEO, verbleiben, teilte die Marke mit.

Im Januar gab TGI Fridays bekannt, dass es 36 unrentable Standorte in den USA schließen und acht Restaurants an den ehemaligen CEO verkaufen wird.
"Wir haben uns sehr darauf konzentriert, die Marke wiederzubeleben und das Wachstum durch verbraucherorientierte Angebote, die Optimierung unseres Restaurantportfolios und die Verstärkung unseres Teams voranzutreiben", sagte Spangler in einer Erklärung. "Diese Transaktion stellt den nächsten Schritt auf unserem Weg dar, da sie unsere unternehmenseigenen Restaurantstandorte vergrößert und Kapital zur Verfügung stellt, um unsere Präsenz weltweit zu erweitern."

Stephen Welker, Vorsitzender von Hostmore, sagte: "Diese Übernahme gibt uns die Größe und Flexibilität, um unsere bestehende Strategie zu beschleunigen und die finanziellen Aussichten für Hostmore und den Spielraum für Aktionärsrenditen zu verbessern."

TGI Fridays wird von TriArtisan Capital Advisors kontrolliert, einer US-amerikanischen Private-Equity-Firma, die Anteile an mehreren weltweit bekannten Gastronomiekonzepten hält, darunter P.F. Chang's China Bistro und Hooters of America, ein Unternehmen für Sportbars, Medien und Unterhaltung.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mit einem feierlichen Opening öffnete die Scirocco Brasserie in dieser Woche offiziell ihre Pforten. In den Räumlichkeiten des ehemaligen Restaurantklassikers Reinhard’s im historischen Hotel Bristol, feierte das Scirocco-Team mit Promis, Influencern, Freunden und Familie.

Des Deutschen liebste Partymeile wurde binnen Sekunden zum Ort des Schreckens: Beim Einsturz eines Restaurants am Ballermann gab es Tote - gebangt wird um das Leben von vielen Verletzten.

Die apetito AG hat im Rahmen ihrer Bilanzpressekonferenz die Menü-Charts 2023 vorgestellt. Hierzu wertet das Familienunternehmen aus dem nordrhein-westfälischen Rheine jährlich die Menübestellungen des deutschen Systemgeschäfts aus.

Ab sofort übernimmt Klüh Catering die gastronomische Versorgung bei der Siemens AG an zwei Standorten in Bad Neustadt a.d. Saale. Zuvor konnte sich das Unternehmen im Rahmen einer öffentlichen Neuausschreibung behaupten.

Das Münchner Start-up Greenforce versorgt seit dem 1. Mai die Besucher des Europa-Parks mit veganen Speisen. Bis zum 16. Juli bietet das Restaurant Spices im Park unter dem Namen „Spices powered by Greenforce“ pflanzliche Ernährung.

Trinkgeld heißt heute lieber «Tip» und wird öfter bargeldlos abgewickelt: Wenn das Kartengerät dann Vorschläge macht, stehen Gäste vor einer Wahl, die sie vielleicht gar nicht treffen wollen. Wie sich die Trinkgeldkultur in Deutschland verändert.

Prickelnd, erfrischend, mal süßer, mal bitter: Der Spritz ist von den Getränkekarten nicht mehr wegzudenken. Neben Aperol, Lillet und Co. kommen immer häufiger auch Limoncello und Arancello ins Glas.

The World's 50 Best Restaurants 2024 hat, im Vorfeld der jährlichen Preisverleihung, die am 5. Juni stattfindet, die Liste der Restaurants auf den Plätzen 51 bis 100 bekanntgegeben. Auch vier Restaurants aus Deutschland sind dabei.

Wie isst Deutschland außerhalb der eigenen vier Wände nach Corona? Welche Herausforderungen es gibt, wo die Reise hingeht und wo die Politik noch besser unterstützen kann, zeigt nun eine aktuelle Studie.

Das zweite Halbjahr 2024 im Trendreisen-Programm von Pierre Nierhaus wird spannend: Der Experte für Hospitality und Lifestyle präsentiert Metropolen wie Hongkong, Kopenhagen und nach langer Zeit wieder Miami, das sich in den letzten Jahren zu einer Glamour-, Design- und Kunstmetropole gewandelt hat.