Fünf Corona-Lektionen für Gastronomen

| Gastronomie Gastronomie

Jim Sullivan ist der Autor von zwei Bestsellern über Führungskultur und berät Unternehmen wie Starbucks, Chipotle, Marriott und The Walt Disney Company. Nun hat er fünf Lektionen für Gastronomen zusammengefasst, die während der Corona-Pandemie ihre Restaurants öffnen wollen.

Es sei kein Geheimnis, dass er das Restaurantgeschäft so liebe, wie ein Instagrammer Sonnenuntergänge und Marc Zuckerberg die Werbung liebt, erklärte Sullivan nun in einem NRN-Gastbeitrag. Aber COVID-19 habe die Beziehung ebenso sehr belastet wie es die Branche verändert habe. Erfolgreiche Gastronomie zu betreiben, sei schon immer schwierig gewesen. Aber wenn man sich die Führungskräfte in der Gastronomie genau anschaue, dann gebe es Lektionen, die es zu lernen und anzuwenden gelte.

1. Richte keinen Schaden an. Diese Maxime (lateinisch: Primum non nocere) ist ein Grundpfeiler des Hippokratischen Eides der medizinischen Ethik, zu dem sich jeder neue Arzt bekennt. Sie dient auch als Führungsgrundlage. Die Kernaufgabe einer Führungskraft in der Gastronomie während der COVID-19-Krise - oder auch in jeder anderen schwierigen Zeit - besteht darin, zu verhindern, dass ein Problem in eine Katastrophe umschlägt. Das gilt für einen Restaurantbesitzer ebenso wie für einen Politiker. Die erste Verantwortung bestehe daher darin, für die Sicherheit der Mitarbeiter und Gäste zu sorgen. Zudem könne der Leitspruch auch als Filter auf jedes neue System angewendet werden, zum Beispiel auf neue Software, neue Mitarbeiter oder auf Drittanbieter, mit denen ein Vertrag abgeschlossen werden soll. 

2. Konzentration vs. Aufmerksamkeit. Wenn man irgendwo hinfahre und sich verirre, könne ein Straßenschild oder das "Sie sind hier"-Symbol auf einer Karte oder dem eigenen Smartphone weiterhelfen. Aber das Coronavirus habe alle verwirrt, und es gebe weder Schilder noch Google Maps, die während einer globalen Pandemie zuversichtlich in die richtige Richtung weisen könnten. So betreiben viele Unternehmer ihr Geschäft im Unbekannten: Personalbeschaffung, Service, Verkauf, Einstellung, Schulung, Marketing, Lebensmittelsicherheit, soziale Medien usw. Und jetzt hat COVID-19 in vielerlei Hinsicht noch mehr Desorientierung hervorgerufen, die es schwieriger denn je macht, sich zu konzentrieren und eine Richtung zu wählen.

Die erfolgreichsten Führungskräfte seien jedoch immer in der Lage, zwischen dem zu unterscheiden, was ihre Aufmerksamkeit erfordert, und dem, worauf sie sich konzentrieren müssen. Die klugen Gastronomen stellten eine grundlegende Frage: "Was braucht der Kunde unter den gegenwärtigen Umständen, und ist unser gegenwärtiges System darauf ausgelegt, diese Bedürfnisse zu erfüllen?  Falls nicht, fragten sie: "Warum nicht?" und nahmen die notwendigen Änderungen vor.

3. Nehmen Sie Ihr Team wieder an Bord. Führungskräfte wissen, dass die Desorientierung der Mitarbeiter ebenfalls ein relevantes Anliegen ist. Wenn Sie vor ein paar Monaten gezwungen waren, Ihre Teammitglieder zu entlassen oder in Kurzarbeit zu schicken, und jetzt in der Lage sind, sie wieder zurückzubringen, sollte ein wirksames Programm zur Neuorientierung für sie eingerichtet werden. Diese Einarbeitung ist nicht nur für neue Mitarbeiter, sondern auch für ehemalige Mitarbeiter, die unter erheblich veränderten Umständen, Richtlinien und Verfahren zurückkehren.

4. Entscheiden Sie, WIE Sie sich entscheiden wollen. Das grundlegende Hindernis für eine erfolgreiche strategische Entscheidungsfindung tritt dann auf, wenn sich die Führungskräfte auf die Frage fixieren: "Welche Entscheidung soll ich treffen?" statt auf die Frage "Wie soll ich entscheiden? Beantworten Sie die Frage "Wie" richtig, und Sie können sowohl die Entscheidungen als auch die Ergebnisse verbessern, mit oder ohne Coronavirus im Nacken.  Zu den Fragen, die Ihnen bei der Entscheidungsfindung helfen, gehören: Welche Art von Input oder Forschung ist am relevantesten? Wessen Meinungen sollte ich einholen? Was ist für den Kunden am einfachsten? Was haben meine erfolgreichen und erfolglosen Konkurrenten getan? Was passiert, wenn wir nichts unternehmen? Was könnte auf der Grundlage unserer Entscheidung passieren? Führungskräfte in Krisen wissen, dass manchmal Fragen die Antworten sind.

5. Die Menschen stehen an erster Stelle. Das Beste, was Sie für sich als Führungskraft und Ihr Unternehmen als Marke tun können, ist, Ihrem Team eine selbstbewusste Richtung zu geben und Ihren Mitarbeitern zum Erfolg zu verhelfen. Und das tun Sie mit Lehren, Zuhören und Coachen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

In Bayern dürfen Bars und Kneipen jetzt wieder öffnen

Nach monatelanger Corona-Zwangspause dürfen ab diesem Samstag Bars und Kneipen in Bayern wieder öffnen. Nachdem in den vergangenen Tagen mancherorts die Corona-Zahlen stiegen, hatten viele Gastronomen gefürchtet, dass die Lockerung wieder gekippt werden könnte.

Der Karneval ist abgesagt - jedenfalls so wie man ihn kennt

Corona killt den Karneval - jedenfalls weitgehend. Klassische Sitzungen soll es in der kommenden Saison ebenso wenig geben wie klassische Rosenmontagszüge. Der närrische Frohsinn soll sich im ganz kleinen Kreis abspielen.

Alkoholverbot auf Oktoberfestgelände - «WirtshausWiesn» als Ersatz

Auf der Theresienwiese, wo um diese Zeit Bier sonst in Massen fließt, herrscht Alkoholverbot. Statt der Wiesnwirte wollen Klimaschützer auf das Festgelände ziehen. Totzdem rüsten sich viele in München für ein wenig Oktoberfeststimmung. Auch wenn ein Warnwert überschritten ist.

Restaurant-Plattform TheFork kommt nach Deutschland

Die Restaurant-App TheFork wurde 2007 in Frankreich gegründet, 2014 erfolgte die Übernahme durch Tripadvisor. Mit der Akquise von Bookatable und dem österreichischen Start-up delinski expandiert TheFork nun unter anderem nach Deutschland.

Weniger Plastik: McDonald's setzt neue EU-Richtlinie vorzeitig um

Noch vor der Umsetzungsfrist des EU-Verbots von Einweg-Plastikartikeln setzt McDonald's in Deutschland auf alternative Materialien bei Besteck, Luftballon-Haltern und Strohhalmen und plant darüber hinaus noch weitere Umstellungen auf nachhaltigere Verpackungen.

Karnevalisten fordern Absage des Karnevals

Der Sitzungs- und Straßenkarneval in NRW soll für die Saison 2020/21 komplett abgesagt werden. Einen entsprechenden Vorschlag wollten die Chefs der Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf, Bonn und Aachen beim Karnevalsgipfel in der Staatskanzlei der Landesregierung unterbreiten.

Usedom: Tom Wickboldt macht sich selbstständig und übernimmt das Kulmeck

Der ehemalige Sternekoch Tom Wickboldt hatte sich im letzten Jahr eine Auszeit genommen und kehrt nun nach Usedom zurück. Dort übernimmt er mit dem Kulmeck eines der ältesten und renommiertesten Restaurants der Insel.

München: Reindl gibt Donisl wegen Corona auf

Die Corona-Pandemie fordert sein nächstes Opfer und diesmal trifft es eine Münchener Institution. Wie jetzt bekannt wurde, gibt Gastronom Karlheinz Reindl das Traditionslokal Donisl am Marienplatz auf. Aufgrund der Pandemie blieben die Reservierungen aus.

The Fish Club eröffnet im A-Rosa Sylt

Im A-Rosa Resort auf Sylt gibt es Seafood ab sofort nicht nur im Sternerestaurant, Gasthaus oder Imbiss, sondern auch in einem Club-Restaurant: The Fish Club eröffnet am heutigen Freitag und bietet maritime Speisen, wenn möglich aus lokaler Fischerei.

#SupportRestaurants: S.Pellegrino startet Social-Media-Kampagne mit und für Gastronomen

Im Rahmen der Social-Media-Kampagne „#SupportRestaurants“ hat die Mineralwasser Marke S.Pellegrino mit den Köchen Daniel Gottschlich, Christoph Kunz, The Duc Ngo und Tim Raue gesprochen. Der Branche soll damit eine Bühne gegeben werden.