Gastro Vision 2022 in Hamburg abgesagt

| Gastronomie Gastronomie

Die Gastro Vision Hamburg 2022 wird nicht stattfinden. Sie hätten sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht, dazu verschiedenste Faktoren beleuchtet und sich mit zahlreichen Vertretern der Branche ausgetauscht, erklärte nun Veranstalter Klaus Klische. Ihnen sei bewusst, dass bei allen Beteiligten bereits viel Zeit und Herzblut in die Planung geflossen seien. Und genau aus diesem Grund hätten sie sich zu dieser finalen Absage anstelle einer „Absage auf Raten“ entschieden.

Bekanntermaßen steige die Covid 19-Inzidenz bundesweit kontinuierlich weiter an, und gerade der Veranstaltungsort Hamburg sei besonders stark betroffen. An diesem Punkt könnten sie nicht mehr besten Gewissens garantieren, dass ihre Veranstaltung für alle Aussteller, Mitarbeiter und Besucher gesundheitlich unbedenklich durchführbar sei, so Klische weiter.

Natürlich hätten sie auch eine Verschiebung der Gastro Vision auf Ende April/Anfang Mai 2022 eingehend geprüft. Zwar sei davon auszugehen, dass sich die Lage bis dahin voraussichtlich erheblich entspannt haben werde – eine 100-prozentige Sicherheit hätten sie jedoch auch hier nicht. Das mache eine seriöse Planung zum heutigen Zeitpunkt leider unmöglich, die betriebswirtschaftlichen Risiken jedoch entsprechend höher.

Aufgrund der extrem angespannten Personalsituation in der Branche gehen die Veranstalter außerdem davon aus, dass es vielen der Besucher im April/Mai dieses Jahres sehr schwerfallen werde, die Veranstaltung mit ausreichend Ruhe und Begeisterung zu besuchen.

"Wir haben entschieden, die Zeit jetzt nutzen, sehr schnell alternative (Covid-kompatiblere) Formate anzubieten, unsere Roadshow im Herbst vorzubereiten und die Gastro Vision Hamburg 2023 zu planen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in Kürze. Für Ihr Verständnis und das uns entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich und stehe Ihnen für Fragen oder Wünsche jederzeit zur Verfügung", so Klische abschließend. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Anzeige

Die Lukull Sauce Hollandaise ist in fast jeder Küche bekannt. Sie ist ein echter Allrounder und nicht nur in der Spargelzeit unverzichtbar. Dass die Marke Lukull aber noch viele weitere Saucenklassiker bietet, können Köchinnen und Köche jetzt mit der Lukull Muster-Box von Unilever Food Solutions & Langnese erfahren und ausprobieren.

Wenn Restaurants auf ihren Speisekarten für jedes Gericht den CO2-Ausstoß anführen oder emissionsarme Varianten hervorheben, wählen Gäste vermehrt klimafreundlichere Angebote. Das zeigt eine neue Studie der Universität Würzburg.

Als Master Sommelière hat Stefanie Hehn die höchste Qualifikation  erreicht, die es in dem Beruf gibt. Wie hat dies ihre Arbeit im  Restaurant Lakeside im Hotel The Fontenay in Hamburg verändert? Die  Antwort gibt sie in einer Podcast-Folge der Restaurant-Ranglisten.

Der Münchner Promi-Gastronom Michael Käfer kann sich vor Buchungen für sein Oktoberfest-Zelt kaum retten. «Es ist wirklich mehr als gut, wir haben so viele Reservierungen. Es ist ein Wahnsinns-Run», sagte der Feinkost-Unternehmer. Er rechne fest damit, dass das Oktoberfest dieses Jahr stattfinde.

Eine Wiesn in der Wüste - die Ankündigung von 2021 klang gut. Doch mehrfach geriet Sand ins Getriebe, das Fest fand bisher nicht statt. Ein Rechtsstreit ist nun immerhin beigelegt - mit der Klarstellung: Nur München hat die echte Wiesn.

Ein frisch gestaltetes Bräurosl-Festzelt will der neue Wirt Peter Reichert auf dem Oktoberfest präsentieren. Das Zelt werde komplett neu aufgebaut und erinnere an das historische Vorbild um 1901, teilten der Hacker-Pschorr Geschäftsführer Andreas Steinfatt und Reichert mit.

Die weltgrößte Schnellrestaurantkette McDonald's will ihr Geschäft in Russland an den bestehenden dortigen Lizenzpartner Alexander Govor verkaufen. Eine entsprechende Vereinbarung gab der Konzern am Donnerstag in Chicago bekannt. Govor betriebt bereits 25 Filialen in Sibirien.

Das Verfahren um Hendl- und Biergutscheine für das Oktoberfest für Polizisten gegen Wiesn-Wirt Toni Roiderer und seinen Sohn soll eingestellt werden. Wenn die beiden bis Mitte Juni je 10 000 Euro an die Münchner Tafel spenden, ist das Verfahren beendet, wie das Gericht am Mittwoch entschied.

Geht es nach der Stadt München, soll die Wiesn dieses Jahr wieder stattfinden. Gesundheitsminister Lauterbach ist damit nicht ganz einverstanden. Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner reagierte mit Unverständnis „Killer-Viren-Kalle ist wieder auf Geisterbahnfahrt“, zitiert die „Bild“.

Zieht das abgesagte Münchner Oktoberfest in Pandemiezeiten nach Dubai um? Dieser falsche Eindruck entstand nach Auffassung des Münchner Landgerichts mit einem dort geplanten Fest. Doch das wollen die Dubai-Veranstalter nicht auf sich sitzen lassen.