#gastrofamily: Kampagne wirbt bundesweit für Gastronomie als attraktiven Arbeitgeber

| Gastronomie Gastronomie

Das Gastronomie-Netzwerk Leaders Club hat den Startschuss für Kampagne zum Personalrecruiting gegeben. Bei der Kampagne kommen einerseits prominente Branchenvertreter, aber auch Service-Mitarbeiter, Köche, Barleute, Azubis und Aushilfen zu Wort. Gastronomen im ganzen Land werden Materialien zur Verfügung gestellt, um die Kampagne im Betrieb und vor Ort zu nutzen. Coca-Cola und der Metro finanzieren die Kampagne mit.

Zum Kampagnenbeginn gaben 2-Sterne-Koch Tim Raue und Torsten Petersen von der Enchilada-Gruppe Einblicke in die vielfältigen Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten in ihren Unternehmen. Sie berichteten außerdem von ihrem eigenen Weg in die Gastronomie.

Unter dem Hashtag #gastrofamily werden in den kommenden Monaten Neueinsteiger und Rückkehrer erstmals mit einer nationalen Initiative eingeladen, Teil der großen Gastro-Familie zu werden und den Neustart der Branche nach Corona tatkräftig mitzugestalten.

Kerstin Rapp-Schwan, Vorstand im Leaders Club und Inhaberin von fünf Restaurants in Düsseldorf und Neuss, stellt die Ziele der Kampagne vor: „Wir wollen unmissverständlich deutlich machen, dass Gastronomie mehr ist als nur Servieren, Kochen und Spülen. Gastronomie ist Leidenschaft pur – für das Handwerk und für Menschen. Ein unbeschreibliches Gefühl, das man am eigenen Leib erfahren muss.“

Natürlich könne die Arbeit im Restaurant auch hart und anstrengend sein, fährt Rapp-Schwan fort, „aber die berufliche Heimat in einem tollen Team, das Zusammengehörigkeitsgefühl und die persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten sind in der Gastronomie einzigartig. Keine andere Branche bietet so unterschiedliche, 
abwechslungsreiche und zukunftsorientierte Arbeitsplätze sowie sichere Einstiegs- und Aufstiegsperspektiven!“

Unter dem Kampagnen-Hashtag #gastrofamily hat der Leaders Club, unterstützt von Coca-Cola und der Metro, diverse Kampagnenmotive als Videos und Visuals erstellt, die echte Mitarbeiter aus der Gastronomie bei ihren Tätigkeiten abbilden – vom Feuerkünstler am Herd über den Service, der das kulinarische Glück an den Tisch bringt, bis hin zum Bartender mit den magischen Händen. 

„Die Motive zeigen“, erklärt Rapp-Schwan, „wie die Gastronomie kleine und große Augenblicke der Begeisterung schafft. Bei uns werden Kolleg*innen zu Freund*innen, Bartresen zu Showbühnen, Küchen zu Ateliers und Schichten zu (Lebens-)Geschichten, mit denen wir Mitarbeiter*innen von unserer wunderbaren Branche überzeugen wollen. Denn hier wird jede*r gebraucht, der oder die mit Herzblut dabei ist: egal, ob als flexibel einsetzbare Unterstützung, als gute Seele des Betriebs oder mit klarem Karriereplan.“ 

Erste bundesweite Kampagne

Die Testimonials der bundesweit ersten nationalen Kampagne zur Mitarbeitergewinnung bilden ganz bewusst die ganze Vielfalt der Branche von der Sterne- über die Individual- bis hin zu Systemgastronomie mit ihren unterschiedlichen Möglichkeiten ab. Unternehmer wie Patrick Rüther (Bullerei, Hamburg), Anja Hirschberger (AML Invest) und Thomas Mack (Europa-Park) kommen auf den entsprechenden Social-Media-Kanälen ebenso zu Wort wie Service-Mitarbeiter, Köche, Barleute, Azubis und Aushilfen, die ihre inspirierenden Geschichten erzählen. 

Alle Kolleginnen und Kollegen, die Zulieferindustrie und andere gastronomische Interessensvertretungen seien herzlich eingeladen, die Kampagne zu unterstützen, um die Reichweite zu erhöhen, sagt der Leaders Club. Auf der Website www.gastro-family.de  stehen ab sofort entsprechende Toolkits, Anleitungen und Material zum Download und Teilen unter dem Hashtag #gastrofamily zur Verfügung. „Es geht jetzt wirklich darum, dass sich möglichst viele beteiligen“, appelliert Tim Raue an die Branche. „Denn das Thema Mitarbeiter betrifft uns alle!“

Leaders Club will Image-Wechsel

Nachdem jeder vierte Job im Gastgewerbe der Corona-Krise zum Opfer gefallen ist und 250.000 Beschäftigte die Branche in den vergangenen zwei Jahren verlassen haben, können 80 Prozent der Betriebe in Gastronomie und Hotellerie wichtige Positionen nicht mehr besetzen. 

Der Leaders Club ist deshalb überzeugt: Als Arbeitgeberin braucht die Gastronomie endlich einen Imagewechsel. „Wir sind eine Branche der Chancen und der Freude am Beruf. Diese Chancen und Freude soll die Kampagne vermitteln“, fasst Leaders Club-Präsident Michael Kuriat zusammen. „Jetzt ist die beste Gelegenheit für einen gemeinsamen Aufbruch und umfassende Erneuerung, damit wir auch in Zukunft unsere Gäste glücklich machen können – mit tollen Teams, 
die begeistern!“   


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Münchner Promi-Gastronom Michael Käfer kann sich vor Buchungen für sein Oktoberfest-Zelt kaum retten. «Es ist wirklich mehr als gut, wir haben so viele Reservierungen. Es ist ein Wahnsinns-Run», sagte der Feinkost-Unternehmer. Er rechne fest damit, dass das Oktoberfest dieses Jahr stattfinde.

Eine Wiesn in der Wüste - die Ankündigung von 2021 klang gut. Doch mehrfach geriet Sand ins Getriebe, das Fest fand bisher nicht statt. Ein Rechtsstreit ist nun immerhin beigelegt - mit der Klarstellung: Nur München hat die echte Wiesn.

Ein frisch gestaltetes Bräurosl-Festzelt will der neue Wirt Peter Reichert auf dem Oktoberfest präsentieren. Das Zelt werde komplett neu aufgebaut und erinnere an das historische Vorbild um 1901, teilten der Hacker-Pschorr Geschäftsführer Andreas Steinfatt und Reichert mit.

Die weltgrößte Schnellrestaurantkette McDonald's will ihr Geschäft in Russland an den bestehenden dortigen Lizenzpartner Alexander Govor verkaufen. Eine entsprechende Vereinbarung gab der Konzern am Donnerstag in Chicago bekannt. Govor betriebt bereits 25 Filialen in Sibirien.

Das Verfahren um Hendl- und Biergutscheine für das Oktoberfest für Polizisten gegen Wiesn-Wirt Toni Roiderer und seinen Sohn soll eingestellt werden. Wenn die beiden bis Mitte Juni je 10 000 Euro an die Münchner Tafel spenden, ist das Verfahren beendet, wie das Gericht am Mittwoch entschied.

Geht es nach der Stadt München, soll die Wiesn dieses Jahr wieder stattfinden. Gesundheitsminister Lauterbach ist damit nicht ganz einverstanden. Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner reagierte mit Unverständnis „Killer-Viren-Kalle ist wieder auf Geisterbahnfahrt“, zitiert die „Bild“.

Zieht das abgesagte Münchner Oktoberfest in Pandemiezeiten nach Dubai um? Dieser falsche Eindruck entstand nach Auffassung des Münchner Landgerichts mit einem dort geplanten Fest. Doch das wollen die Dubai-Veranstalter nicht auf sich sitzen lassen.

Statt übriggebliebenes Essen vom Mittagstisch einfach wegzuwerfen, verkaufen es Zora und Ronja Klipp lieber am Folgetag über die Too Good To Go-App. Das sorgt nicht nur für weniger Lebensmittelabfall, sondern deckt auch ihre Einkaufskosten und zieht gleichzeitig neue Gäste an.

Auch ohne klassische Kochausbildung prägt Leonor Espinosa seit 15 Jahren die lateinamerikanische Küche. In ihrem Restaurant Leo in Bogotá hat sie einen einzigartigen Kochstil entwickelt. Nun wurde sie von 50 Best zur besten Köchin der Welt gewählt.

Das Sterne-Restaurant „Frühsammers Restaurant​​​​​​​“ beim Tennisclub Grunewald in Berlin schließt für immer seine Türen. Sonja Frühsammer und ihr Mann Peter werden ihren im Dezember auslaufenden Vertrag nicht verlängern.