Gault-Millau Österreich 2022 – Bewertungen, Auszeichnungen, Listen

| Gastronomie Gastronomie

Österreichs Restaurantszene ist im zweiten Jahr der Corona-Pandemie höchst vital und innovativ. Das zeigt der neue Guide Gault & Millau 2022, der ab sofort erhältlich ist. Die Herausgeber Martina und Karl Hohenlohe wollen mit der 43. Ausgabe ebenso Lust auf Neuentdeckungen machen wie auf Begegnungen mit den Besten der Besten - und über neue spannende Genuss-Trends informieren. Gleichzeitig mit dem Guide Gault & Millau Österreich 2022 erscheinen auch der Gault & Millau Weinguide und der Gault & Millau Hotelguide. Gemeinsam bilden sie ein All-Inclusive-Genusspaket für die kommenden Festtage.

Die Abräumer des Guides 2022 

  • Max Natmessnig vom Rote Wand Chef's Table im Schualhus in Lech ist Koch des Jahres 2022
  • Noemi Krondorfer (ehemals Stüva) ist Pâtissière des Jahres 2022
  • Clara Aue vom Gralhof am Weissensee ist Newcomerin des Jahres 2022
  • Daniel Schicker vom Mühltalhof ist Sommelier des Jahres 2022
  • Der Wein des Jahres 2022 kommt von Albert Gesellmann
  • Das Restaurant Ikarus errang erstmals die fünfte Haube
     

Mit Kreativität und Mut die Krise meistern 

Die Corona-Krise hat die Gastronomie nachhaltig verändert, und diese Krise ist am Ende des zweiten Pandemie-Jahres noch lange nicht überwunden. Sie hat aber dazu geführt, dass zahlreiche Gastronomen „das Gaspedal durchtreten und mit Kreativität und Mut neue Wege gehen“, sagt Herausgeber Karl Hohenlohe:

„Vieles, was noch vor einem Jahr als Provisorium erschien, ist jetzt ein‚ New Normal‘. Take Away und Zustellung sind auch in der Spitzengastronomie zu selbstverständlichen Standbeinen geworden. Manche Restaurants haben ihr Konzept völlig verändert, kochen weniger aufwendig, deshalb aber nicht weniger großartig. Die Gastronomie hat eine ungewöhnlich interessante Phase des Wandels erlebt“, sagt  Karl Hohenlohe.

1336 Hauben für 711 Restaurants 

Das vergangene Jahr war in jeder Hinsicht hart für die Gastronomie. Trotz staatlicher Hilfe haben manche aufgeben, viele geplante Neueröffnungen wurden immer wieder hinausgeschoben. Umso erfreulicher, dass ein Blick auf die Statistik ein sehr lebendiges Bild von der österreichischen Restaurantszene zeigt: 887 Restaurants wurden angesichts ihrer Leistung in den Guide Gault & Millau Österreich 2022 aufgenommen. Insgesamt wurden 1336 Hauben in 711 Restaurants vergeben. 30 Restaurants wurden dieses Jahr höher - zum Teil deutlich höher - bewertet als im Vorjahr. Ein klares Zeichen dafür, wie es um Österreichs Gasthäuser und Restaurants steht, meint Herausgeberin Martina Hohenlohe. 

„Man kann gar nicht genug betonen, welche Leistung es darstellt, in einem Krisenjahr, das noch dazu von einem bedrohlichen Mangel an qualifizierten Mitarbeiter:innen geprägt ist, ein derart hohes kulinarisches Level zu halten“, sagt Martina Hohenlohe.

Neuzugang an der Spitze 

Besonders erfreulich ist ein neuer Top-Betrieb an der Spitze der Qualitätspyramide. Martin Klein und sein Team vom Restaurant Ikarus in Salzburg wurden mit 19 von 20 Punkten bewertet und tragen damit erstmals 5 Hauben. Diese Auszeichnung wurde gründlich überlegt, erklärt Herausgeberin Martina Hohenlohe: „Das Ikarus ist ein Restaurant mit einem weltweit einmaligen Konzept, in dem regelmäßig internationale Gastköche auftreten, deren Kreationen dann vom Stammteam umgesetzt werden. Doch es gibt auch jeden Monat ein eigenes Ikarus-Menü, das ein mehr als herausragendes Erlebnis bietet. Zudem sind Weinbegleitung und Service das reinste Vergnügen. Die 5 Hauben sind hart erarbeitet und redlich verdient.“

Diese Betriebe wurden mit fünf Hauben gekrönt 

Unverändert blieb die übrige Riege der Fünf-Hauben-Köche mit je 19 von 20 Punkten:

  • Heinz Reitbauer (Steirereck im Stadtpark, Wien)
  • Karl und Rudolf Obauer (Obauer, Werfen)
  • Konstantin Filippou (Konstantin Filippou, Wien)
  • Silvio Nickol (Silvio Nickol Gourmetrestaurant, Wien)

Die Oberliga der Österreichischen Küche und der Koch des Jahres 

Konstante Leistung zeichnet die erfreulich große Schar jener Lokale aus, die mit 17 bis 18,5 Punkten bewertet wurden und daher vier Hauben tragen dürfen. Sie bilden das starke Rückgrat der österreichischen Gastronomie. Manche dieser Restaurants wie der „Taubenkobel“ in Schützen (Küchenchef Alain Weissgerber) oder das „Landhaus Bacher“ in Mautern (Küchenchef Thomas Dorfer) verwöhnen ihre Gäste schon seit Jahrzehnten auf gleichbleibendem Niveau. Nicht weniger als 37 Betriebe konnten heuer diesen Grad an Exzellenz erreichen.

Einer von ihnen ist der Koch des Jahres 2022: Max Natmessnig aus dem „Rote Wand Chef’s Table“, im Gourmet-Hotel „Schualhus Rote Wand“ in Zug am Arlberg begeisterte die Gault&Millau-Jury mit einer sehr feinen, alpin geprägten Küche, die internationale Einflüsse nicht abweist, sondern subtil integriert. „Großartig inszeniert, jeder Gang ein Abenteuer, hier ist eines der größten Talente des Landes am Werk“, urteilt Karl Hohenlohe.

Aufsteiger und Einsteiger 

Spektakulärste Neueröffnung des Jahres ist mit Sicherheit das „Gourmet Restaurant Hubert Wallner“ (Koch des Jahres 2020) in Dellach am Wörthersee: 18 von 20 Punkten und damit vier Hauben.

Weitere hervorragende Neu-Einsteiger, die 2021 eröffneten und gleich mehrere Hauben erringen konnten:

  • Der „Knappenhof“ in Reichenau an der Rax, der mit sensationellen drei Hauben (15.5 von 20 Punkten) gestartet,
  • die „Umar Fisch Bar“ am Naschmarkt in Wien (16,5 von 20 Punkten, drei Hauben),
  • das außergewöhnliche Restaurant- und Weingutsprojekt „Lilienberg“ in Tainach in Kärnten (16,5 von 20 Punkten, drei Hauben),
  • das „Dahoam“ in Leogang (15 von 20 Punkten, drei Hauben) sowie das „Wirtshaus Lilli“ in Fehring (15 von 20 Punkten, drei Hauben).

Design von morgen

Für das Design der heurigen Urkunden war die junge Künstlerin Ma-El Weiher verantwortlich. Das Gault & Millau-Team hatte eine Ausschreibung an der Universität für Angewandte Kunst organisiert - Ma-El Weiher hat sie gewonnen. Das Design der Urkunde entspricht einem Werk ihrer Serie „SichtFang“ und strahlt Ruhe aber dennoch Kraft aus.

Die Gault & Millau Sonderpreise, nach Bundesländern:

WIEN:

  • Konditorin des Jahres 2022: Noemi Krondorfer, Wien
  • Ambiente Award 2022 (Hotel): Jaz, 1060 Wien

BURGENLAND:

  • Alternativer Wein des Jahres 2022: „Grüner Veltliner ErDELGRAsundreBEN 2019“, Claus Preisinger, 7122 Gols
  • Wein des Jahres 2022: „Cuvée rot G 2017“, Weingut Gesellmann, 7301 Deutschkreuz

NIEDERÖSTERREICH:

  • Sekt des Jahres 2022: Brut Nature Blanc de Blancs Langenlois Große Reserve 2017, Weingut Bründlmayer, Schlossstraße 16, 3550 Gobelsburg, Kamptal
  • Weinkarte des Jahres mit Österreichschwerpunkt 2022: Stockerwirt, 2392 Sulz im Wienerwald
  • Ambiente Award 2022: Kreuzgang-Keller Schloss Gobelsburg, 3550 Gobelsburg
  • Ausnahmewinzer des Jahres 2022: Michael Linke und Franz Hofbauer, Grabenwerkstatt, 3622 Trandorf
  • Kollektion des Jahres 2022: Weingut Hirsch, 3493 Kammern

OBERÖSTERREICH:

  • Sommelier des Jahres 2022: Daniel Schicker, OIS im Mühltalhof, 4120 Neufelden

STEIERMARK:

  • Kernöl des Jahres 2022: Patrick Esterer, Ölmühle Esterer, 8073 Feldkirchen bei Graz
  • Wirtshaus des Jahres 2022: Wirtshaus Gallbrunner, 8190 Birkfeld
  • Entdeckung des Jahres 2022: Jürgen Trummer, Trummer am Obegg, 8472 Spielfeld

KÄRNTEN:

  • Servicepreis 2022: Caramé, 9220 Velden am Wörthersee
  • Newcomerin des Jahres 2022: Clara Aue, Gralhof, 9762 Weißensee

SALZBURG:

  • Entdeckung des Jahres 2022 (Hotel): BLÜ, 5630 Bad Hofgastein

TIROL:

  • Hotel des Jahres 2022: Waldklause, 6444 Unterlängenfeld
  • Weinkarte des Jahres 2022: Hotel Sonnenhof, Restaurant Das Müllers, 6673 Grän

VORARLBERG:

  • Koch des Jahres 2022: Max Natmessnig, 6764 Lech

Die bestbewerten Lokale im Gault-Millau 2022:

19 Punkte (5 Hauben)

  • Ikarus, 5020 Salzburg
  • Silvio Nickol Gourmet Restaurant, 1010 Wien
  • Konstantin Filippou, 1010 Wien
  • Obauer, 5450 Werfen
  • Steirereck im Stadtpark, 1030 Wien

18,5 Punkte (4 Hauben)

  • Rote Wand Chef's Table, 6764 Lech am Arlberg
  • Bootshaus, 4801 Traunkirchen
  • Amador, 1190 Wien
  • Am Pfarrhof, 8444 St. Andrä im Sausal
  • Senns Restaurant, 5020 Salzburg
  • Landhaus Bacher, 3512 Mautern
  • Ois im Mühltalhof, 4120 Neufelden
  • Döllerer, 5440 Golling
  • Taubenkobel, 7081 Schützen am Gebirge
  • Mraz & Sohn, 1200 Wien
  • Stüva, 6561 Ischgl

18 Punkte (4 Hauben)

  • Griggeler Stuba, 6764 Lech am Arlberg
  • Aurelio's, 6764 Lech am Arlberg
  • Die Forelle, 9762 Weissensee
  • Die Weinbank, 8461 Ehrenhausen
  • Geschwister Rauch, 8343 Bad Gleichenberg
  • Aend, 1060 Wien
  • Gourmet Restaurant Hubert Wallner, 9082 Dellach-Maria Wörth

17,5 Punkte (4 Hauben)

  • Glass Garden, 5020 Salzburg
  • Mörwald "Toni M.", 3483 Feuersbrunn
  • Kilian Stuba, 6992 Hirschegg/Kleinwalsertal
  • Pramerl & the Wolf, 1090 Wien
  • Sonnhof, 5621 St. Veit/Pongau
  • Sicher Restaurant, 9121 Tainach
  • Stiar, 6561 Ischgl
  • Interalpen-Chef's Table, 6410 Telfs-Buchen/Seefeld

17 Punkte (4 Hauben)

  • Schlossherrnstube, 6561 Ischgl
  • Der Holzpoldl, 4040 Lichtenberg
  • Caramé, 9220 Velden
  • Hubertus Stube, 6167 Neustift im Stubaital
  • Gut Purbach, 7083 Purbach
  • Tian Restaurant, 1010 Wien
  • Edvard, 1010 Wien
  • Der Gannerhof, 9932 Innervillgraten
  • Mesnerhaus, 5570 Mauterndorf
  • Oniriq, 6020 Innsbruck
  • Apron, 1030 Wien

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das geschichtsträchtige „Belvárosi Kávéház", während der Belle Epoque als gesellschaftlicher Mittelpunkt Budapests bekannt, hat unter der gastronomischen Leitung von Wolfgang Puck als Matild Café & Cabaret neu eröffnet.

Die diesjährige Start-up-Krone geht nach Trier. Das entschied das Publikum beim spannenden Finale des Deutschen Gastro-Gründerpreises heute per Live-Abstimmung auf der Internorga. Max Laux, Gründer von Flieten Franz, darf sich neben dem Hauptgewinn freuen.

Ein Spektakel mit federgeschmückten Bluebell Girls, dafür war das Pariser Lido lange Zeit berühmt. Zuletzt aber lockte die etwas angestaubte Tanzshow immer weniger Zuschauer in das Revuetheater. Nun ist ein radikaler Umbruch geplant.

Die Deutschen essen gerne Pizza, deutsche Hausmannskost – und alles aus Europa. Das geht aus einer Analyse der App drive & dine hervor. Dabei wurde die Anzahl der Restaurants sowie die Küchenrichtung in den 100 größten deutschen Städten und die Anzahl an Sternerestaurants ermittelt.

Der Guide Michelin hat die neuen Sterne-Restaurants in Belgien und Luxemburg vorgestellt. Insgesamt wurden 141 Restaurants gekürt. Mit einem neuen Drei-Sterne-Restaurant, drei neuen Zwei-Sterne-Restaurants und 16 neuen Ein-Sterne-Restaurants haben Feinschmecker nun die Qual der Wahl.

Von anspruchsvollen Kunden mit dreisten Extrawünschen bis hin zu Gästen, die nach zu viel Alkoholkonsum pöbeln und die Bedienungen bespucken – wenn Gastronomen über ihre Horror-Gäste berichten, dann gehen die Geschichten schnell unter die Gürtellinie.

Die weltgrößte Café-Kette Starbucks will sich angesichts des Krieges gegen die Ukraine nach rund 15 Jahren komplett aus Russland zurückziehen. Die Beschäftigten will Starbucks nach eigenen Angaben für sechs Monate weiterbezahlen.

Nun sind es nur noch wenige Wochen bis zum Food Innovation Camp (FIC) am 13. Juni in der Handelskammer Hamburg. Neben den „Löwen“ Ralf Dümmel und Georg Kofler sind auch die TV-Köchinnen Meta Hiltebrand und Zora Klipp mit dabei. Schwerpunktthema ist die Zukunft des Gastgewerbes.

Anzeige

Die Lukull Sauce Hollandaise ist in fast jeder Küche bekannt. Sie ist ein echter Allrounder und nicht nur in der Spargelzeit unverzichtbar. Dass die Marke Lukull aber noch viele weitere Saucenklassiker bietet, können Köchinnen und Köche jetzt mit der Lukull Muster-Box von Unilever Food Solutions & Langnese erfahren und ausprobieren.

Wenn Restaurants auf ihren Speisekarten für jedes Gericht den CO2-Ausstoß anführen oder emissionsarme Varianten hervorheben, wählen Gäste vermehrt klimafreundlichere Angebote. Das zeigt eine neue Studie der Universität Würzburg.