Gedränge und Tumulte: Ansturm auf Clubs und Discotheken in ganz Deutschland

| Gastronomie Gastronomie

Mit dem Ende des coronabedingten Tanzverbots sind am ersten Wochenende viele Menschen in Clubs und Diskotheken gestürmt. In Berlin, Hamburg und Frankfurt etwa kehrten am Freitag Tausende auf die Tanzflächen zurück - teils endete die Partybegeisterung aber in Tumulten und Polizeieinsätzen.

So kam es in Berlin zu einem größeren Gedränge vor einem Club. Mehrere Menschen hätten Panikattacken erlitten, teilte die Polizei am Samstag mit. Ein Mann sei in Ohnmacht gefallen, eine Frau ins Krankenhaus gebracht worden. Den Angaben zufolge hatten sich am Freitagabend etwa 1500 bis 2000 Menschen vor dem Club versammelt. Die Polizei rückte mit rund 70 Einsatzkräften an und räumte den Hof vor dem Club.

Vor dem Leipziger Techno-Club «Distillery» kam es in der Nacht zu Sonntag zu einem Massenandrang. Wie die Polizei mitteilte, wurden Beamte zum Einsatz gerufen, um die Situation in den Griff zu bekommen. Etwa 1000 junge Leute hätten vor dem bereits gefüllten Club auf Einlass gewartet. Es sei zu Gedränge gekommen, ein Mann habe zwei Polizisten mit Schlägen leicht verletzt.

Seit Freitag dürfen die Clubs und Diskotheken ihre Tanzflächen wieder öffnen. Genesene und Geimpfte müssen sich zusätzlich testen lassen, wenn sie mitfeiern wollen. «Die Sehnsucht war groß», sagte am Samstag Victor Oswalt vom Frankfurter Netzwerk Clubs am Main, in dem sich 15 Clubs zusammengeschlossen haben. «Man merkte, dass sehr lange etwas Wichtiges gefehlt hat.»

Viel los war auch in Hamburg: Vor etlichen Clubs hätten sich lange Schlangen gebildet, sagte der Geschäftsführer des Hamburger Clubkombinats, Thore Debor. «Gerade an der Sternbrücke war es sehr voll.» Von anderen Orten habe er aber auch Berichte gehört, dass es nicht ganz so voll gewesen sei.

Insgesamt habe eine gute, ausgelassene Stimmung geherrscht, sagte Debor. «Es war durchaus ein befreiender Moment.» Aber es gebe auch Berichte, nach denen es zunächst Unsicherheiten der Menschen beim Tanzen gegeben habe.

Die Sehnsucht nach Zerstreuung sei auch auf eine große Welle der Solidarität mit der Ukraine getroffen. Es habe in den Clubs vielfältige Spendensammlungen für die verschiedensten Aktionen, Initiativen und Hilfsorganisationen gegeben.

Und nicht nur in Deutschland, auch in Österreich war der Andrang der Nachtschwärmer groß. In Oberndorf bei Salzburg kam es zu tumultartigen Szenen vor einem Tanzlokal. Wie die dortige Polizei mitteilte, wurde das Lokal auch von vielen Menschen aus dem benachbarten Bayern besucht. Schon Stunden vor Mitternacht - und damit vor dem Inkrafttreten der Lockerungen - versammelten sich ein paar Hundert Menschen vor dem Tanzlokal.

Im Gedränge hätten einige Besucher das Bewusstsein verloren, teilte die Polizei mit. Zehn Polizisten schritten ein und ließen den Club frühzeitig öffnen, um die Situation zu entschärfen. Eine verletzte Person musste vom Roten Kreuz versorgt werden. Am Ende konnte nur die Hälfte der Wartenden in die Diskothek.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mit mehr als 5.000 Restaurants ist Toronto der kulinarische Hotspot Kanadas. Grund genug für den Michelin Guide, der Hauptstadt Ontarios eine eigene Ausgabe zu widmen – als erster Stadt des Ahornlands.

Seit Jahrzehnten ist der «Schwarze Adler» in Vogtsburg-Oberbergen ein Wallfahrtsort für Gourmets, nun ist die Weinkarte des Restaurants als beste Deutschlands ausgezeichnet worden. Das Magazin Vinum hat beim German Wine List Award Weinkarten in den Kategorien Gourmet, gutbürgerliche Küche, Szenelokale & Bars und Weltküche ausgezeichnet.

Autor, Gründer und Blogger Steffen Sinzinger (Berliner Speisemeisterei) schreibt in seiner Kolumne bei Tageskarte, dass Corona neben dem Bargeld ein weiteres wichtiges Element in einem Restaurant "platt mache". Die Rede ist vom gedruckten Menü, das Papier, das im hohen Maße der Wertschöpfung dienen könne - mehr als das Smartphone.

Die HOGA Nürnberg​​​​​​​ sucht mit ihrem "Gastro Innovation Award" nach schlauen Köpfen und innovativen Ideen. Dazu zählen zum Beispiel technische oder digitale Lösungen für eine moderne Hotellerie und Gastronomie sowie Neuheiten und Trends in Sachen Food and Beverage.

Der Cannstatter Wasen hat am Wochenende Fahrt aufgenommen: Nach dem Anstich am Freitag standen am Sonntag mit dem Volksfestumzug und dem Landwirtschaftlichen Hauptfest zwei weitere Highlights an. Die Polizei hat derweil eine bestimmte Gruppe im Blick.

Anzeige

Um dem Fachkräftemangel wirkungsvoll die Stirn zu bieten, gilt es nicht nur neue Mitarbeiter*innen zu gewinnen, sondern auch das Team zusammen zu halten. Optimale Rahmenbedingungen helfen dabei, das eigene Angebot vollständig aufrecht zu erhalten und Arbeitsbedingungen für ein zufriedenes und motiviertes Team in der Küche zu schaffen.

Die erste Wiesn nach der Corona-Pause war bislang ruhiger als das letzte Fest 2019 - vor allem wegen des Wetters kamen weniger Gäste. Das bedeutet auch: weniger Alkohol, weniger Polizeieinsätze und weniger Patienten in der Wiesn-Sanitätsstation. Dafür gibt es nun Glühwein.

Mit ihrem Cocktail „154 barmaids portrait“ mixte sich Linh Nguyen an die Weltspitze. Die Bartenderin der 360° Bar & Lounge des Hotels Vila Vita Rosenpark​​​​​​​ in Marburg hat den Lady Amarena World 2022 in Bologna für sich entschieden.

Münchner Wissenschaftler untersuchen das Abwasser des Oktoberfests laufend auf Bestandteile des Coronavirus. Es gebe dort derzeit eine ähnliche Virenkonzentration wie im Stadtgebiet. Ob sich eine Wiesn-Welle anbahne, sei aber am Abwasser noch nicht abzulesen.

Viele Gäste aus dem Ausland, keine größeren Personalausfälle wegen Corona - und jetzt auch noch gutes Wetter: Das Münchner Oktoberfest hat nach zwei Jahren Zwangspause einen weitgehend problemlosen Neustart hingelegt.