Gericht: Abfrage von Kontaktdaten in Restaurants ist zulässig

| Gastronomie Gastronomie

Restaurantgäste und Friseurkunden müssen in Nordrhein-Westfalen weiterhin Namen und Adressen hinterlassen. Das hat das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht am Dienstag in Münster entschieden. Wie eine Sprecherin mitteilte, wurde der Antrag eines Bochumer Rechtsanwalts im Eilverfahren abgelehnt. Der Beschluss ist unanfechtbar (Az.: 13 B 695/20.NE).

Der Anwalt hatte argumentiert, die mit der Coronaschutzverordnung erlassene Pflicht verletzte sein Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung. Das Gericht befand aber in dem vorläufigen Verfahren, die informationelle Selbstbestimmung habe gegenüber dem Schutz von Leben und Gesundheit vorübergehend zurückzustehen.

Um Infektionsketten zurückverfolgen zu können, sieht die Coronaschutzverordnung die Erfassung der Kundendaten (Name, Adresse, Telefonnummer, Zeitraum des Aufenthalts) vor. Die Kontaktdaten sind vier Wochen aufzubewahren und danach zu vernichten. Eine Weitergabe an die Gesundheitsbehörde erfolgt nur auf deren Verlangen.

Mit der Erhebung der Kundendaten soll sichergestellt werden, dass bei einer Neuinfektion mit dem Coronavirus die Kontaktpersonen des Betroffenen ermittelt werden können. Die Maßnahme sei unverhältnismäßig und verstoße gegen den Datenschutz, hatte der Anwalt argumentiert.

Angesichts der weitgehenden Öffnung des sozialen und wirtschaftlichen Lebens sei es - nach vorläufiger Prüfung - nicht zu beanstanden, wenn die Kontaktdaten als milderes Mittel erhoben werden, um Infektionsketten aufzudecken und zu unterbrechen, befand dagegen das Gericht.

Wer dies nicht wolle, könne immer noch fernbleiben: Restaurant- und Fitnessstudiobesuche sowie das Haareschneiden beim Friseur dienten nicht der Deckung elementarer Grundbedürfnisse. Es gebe Alternativen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Brand im Zwei-Sterne-Restaurant „Bibendum“

Im Zwei-Sterne-Restaurant „Bibendum“ von Küchenchef Claude Bosi ist am Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Dabei ist ein Teil des Dachstuhls beschädigt worden. Das Restaurant befindet sich im historischen Michelin-Gebäude, dem ehemaligen britischen Hauptquartier des Reifen-Herstellers.

Gastronomen im Rheinland wollen bis nach Mitternacht draußen bewirten

Um fehlende Umsätze durch die Corona-Krise ausgleichen zu können, möchten die Wirte im Rheinland Terrassen und Biergärten abends länger öffnen. Der Dehoga hat Bürgermeister gebeten, die Sperrzeiten in der Außengastronomie zu verkürzen und stellt Forderungen an das Land.

„Black Tap“: Kult-Restaurant aus den USA expandiert weiter in der Schweiz

Das New Yorker Kult-Restaurant „Black Tap“ ist weiter auf dem Siegeszug und expandiert in mindestens vier neue Standorte in der Schweiz. Das 2015 gegründete Unternehmen ist bekannt für seine knallbunten Milchshakes und seine ausgefallenen Burger im XXL-Format.

Sachbezugswerte für Verpflegung steigen 2021

Die Sachbezugswerte werden jedes Jahr neu festgesetzt. Zum 1. Januar sollen für alle Bundesländer neue zur Anwendung kommen: Der Monatswert für Mahlzeiten steigt auf 263 Euro, der Wert für die arbeitstägliche Verpflegung beim Mittagessen wird auf 3,47 Euro erhöht.

Krakau ohne Krakauer: Polens fleischlose Küche entdecken

Bei Krakau denken viele an Wurst. Und bei polnischer Küche an Fleisch. Dabei hat gerade Krakau auch für Vegetarier und Veganer einiges zu bieten. Ein kulinarischer Streifzug durch die zweitgrößte Stadt des Landes.

Hans im Glück: Koblenzer Filiale wegen Corona-Fällen vorübergehend geschlossen

In der Koblenzer „Hans im Glück“-Filiale gab es drei Corona-Fälle bei den Mitarbeitern, das Restaurant wurde vorübergehend geschlossen. Die Betroffenen befinden sich in häuslicher Quarantäne und zeigen keine Symptome.

Umsatzsprung: Lieferdienst Just Eat Takeaway profitiert von Corona-Pandemie 

Der erst jüngst aus Just Eat und Takeaway.com fusionierte Lieferdienst Just Eat Takeaway gehört zu den Corona-Profiteuren. In den ersten sechs Monaten 2020 kam das Unternehmen auf ein Drittel mehr Bestellungen als ein Jahr zuvor. Starke Zuwächse auch bei Lieferando in Deutschland.

 

Brandenburg: Innenministerium prüft Verwendung von Gästelisten durch die Polizei

Nach entsprechenden Berichten aus anderen Bundesländern will das Brandenburger Innenministerium regelmäßig prüfen, ob die Polizei in Brandenburg bei Ermittlungen auf Gästelisten von Gastronomen zugegriffen hat. Bislang sei jedoch kein Fall bekannt.

Biergarten am Chinesischen Turm wird saniert

Der Biergarten am Chinesischen Turm in München ist wahrscheinlich einer der bekanntesten Biergärten Deutschlands. Nun sollen die Schankflächen saniert werden. Einen genauen Zeitplan für die Sanierung gibt es aber noch nicht.

Quarantäne: Der „Huberwirt“ muss vorübergehend schließen

Das Restaurant „Huberwirt“ von Sternekoch Alexander Huber muss vorübergehend den Betrieb einstellen. Der Grund: Ein Mitarbeiter des Restaurants in Pleiskirchen ist an Covid-19 erkrankt. Der Betrieb soll bis einschließlich 23. August komplett geschlossen bleiben.