Getrennte Wege: Käfer Capital zieht sich bei OhJulia-Restaurants zurück

| Gastronomie Gastronomie

Das war eine kurze Liaison: Seit Beginn das Jahres 2017 war Käfer Capital mit 40 Prozent bei der Muttergesellschaft der OhJulia-Restaurants von Marc Uebelherr beteiligt. Jetzt steigt Käfer aus „strategischen Gründen“ wieder aus. Uebelherr kündigt weiteres Wachstum an und hat mit der Elior Gruppe einen starken Partner an Bord.

Die Elior Deutschland Holding GmbH aus Köln hatte im Sommer 12017 einen exklusiven Lizenzvertrag mit dem Münchner Gastronomen Uebelherr für das OhJulia-Konezpt geschlossen. Elior Gruppe ist an 86 Flughäfen weltweit und 78 Bahnhöfen in ganz Europa mit einem Portfolio aus 150 Marken vertreten.

Seit 2013 ist der Münchner Gastronom Marc Uebelherr erfolgreich mit seinem Konzept OhJulia am Markt. Die Standorte München, Mannheim, Stuttgart und zuletzt die Neueröffnung im Center Parcs Park Nordsee haben sich in den letzten Monaten dank starker Partner positiv entwickelt. Jetzt hat sich die Käfer Capital GmbH aus der Gastro & System GmbH, der Muttergesellschaft von OhJulia, zurückgezogen. „In OhJulia sehen wir viel Potenzial für weiteres Wachstum. Wir trennen uns aus strategischen Gründen von OhJulia, da wir die Beteiligungen der Käfer Capital GmbH aktuell neu aufstellen“, so Michael Käfer. Marc Uebelherr: „Ich bin der Familie Käfer und dem Team sehr dankbar für die Unterstützung in den letzten zwei Jahren. Wir haben viel voneinander lernen können und uns partnerschaftlich gut ausgetauscht. Zudem habe ich vor über zwanzig Jahren meine ersten beruflichen Erfahrungen in der Gastronomie bei Käfer machen dürfen und fühle mich dem Unternehmen seit jeher eng verbunden. Das wird auch immer so bleiben!“

Neue strategische Partner bei OhJulia

Ein wichtiger Partner für Uebelherr ist nach wie vor die Elior Deutschland Holding GmbH, Köln. Das Unternehmen hatte 2017 einen exklusiven Lizenzvertrag für das OhJulia Konzept mit einem Schwerpunkt auf frequenzstarken Verkehrsknotenpunkten wie Bahnhöfen und Flughäfen abgeschlossen. Im Dezember letzten Jahres wurde das urbane Marktrestaurant erstmalig gemeinsam in dem neu gestalteten Center Parcs an der Nordseeküste umgesetzt und bringt seitdem ein Stückchen Bella Italia nach Norddeutschland. Auf der 200 Quadratmeter großen Fläche können nicht nur die Feriengäste in das authentisch italienische Geschmackserlebnis eintauchen. In dieser Form für die Center Parcs deutschlandweit einmalig ist das OhJulia auch für Gäste von außerhalb zugänglich. Aktuell sind weitere Restaurants in der Analyse und Planung. Darüber hinaus hat sich Marc Uebelherr an den Standorten Mannheim und Stuttgart mit zwei lokalen Partnern und Gastronomieexperten verstärkt. In Stuttgart ist das seit dem ersten Februar Nima Nafeei, Geschäftsführer der 7seconds GmbH. In Mannheim seit Anfang März Ahmad Nasser, Prokurist der Euroguard Group GmbH. Nafeei und Nasser unterstützen vor Ort in der Operativen und werden Uebelherr zukünftig auch bei der Expansion im Gebiet Baden-Württemberg unterstützen. “Die global operierende Elior Gruppe sowie die beiden neuen Partner an meiner Seite sind die perfekte Kombination, um unsere Marke optimal aufzustellen und noch bekannter zu machen. Ich freue mich sehr über diese Verbindung“, so Marc Uebelherr.

Operativ wird Bruder und Küchenchef Frank Uebelherr maßgebend für die Weiterentwicklung des Konzepts zuständig sein. Carsten Reich wird als zukünftiger Prokurist das Controlling führen sowie Einkauf und Back Office verantworten.

Weitere Expansion mit potenziellen neuen Partnern

Der leidenschaftliche Gastronom plant schon weiter: 14 Gastronomiebetriebe hat er in den letzten Jahren mit aufgebaut, an denen er mit seiner Beratungsgesellschaft Uebelherr Consulting beteiligt ist, dazu zählen u. a. das Koi, Ocui, Salotto, Fugazi, Le Copain, Brasserie Oscar Maria, das Restaurant Gast, Bar Ksar, Salon Pitzelberger und Catering im Gärtnerplatztheater in München.

Mit einem Jahresumsatz von knapp 28 Millionen Euro netto im Jahr 2018 und knapp einer Million bewirteter Gäste hat der selbstbekennende Food Liebhaber ein klares Gespür für Gästewünsche und Trends. Ein besonderes Highlight des letzten Jahres war die Übernahme und Neugestaltung der Münchner Philharmonie mit vier selbstentwickelten Gastronomieeinheiten. Aktuell ist er als Nominierter unter den Besten drei für die jährliche von der Rolling Pin vergebene Auszeichnung „Deutschlands Gastronom des Jahres“.

Das internationale Gastronomiemagazin ehrt jedes Jahr im Rahmen der Rolling Pin-Awards die innovativsten und kreativsten Mitarbeiter und Unternehmer der Branche. Uebelherr hat bereits konkrete neue Konzepte und Projekte in der Planung, für die er nach neuen strategischen Partnern und Investoren sucht. „Ich bin leidenschaftlicher Gastgeber und Gastronom, das liegt mir im Blut. Ich habe bewiesen, dass ich Konzepte erfolgreich umsetzen kann, das bietet potenziellen Investoren die Sicherheit einer attraktiven und nachhaltigen Rendite“, so Marc Uebelherr.


Über OhJulia
Im Jahr 2013 gründete Gastronom Marc Uebelherr das Konzept mit Firmensitz in München. OhJulia bietet eine Kombination aus Marktrestaurant im italienischem Flair mit entsprechenden Speisen. Mit seinem Flagship-Store in München startete das Gastronomiekonzept. Schnell entwickelte sich dieses zu einem Gästemagnet und wurde im Februar 2016 mit einem der renommiertesten deutschen Gastronomie-Preise, dem Warsteiner Preis 2016, ausgezeichnet. Weitere Standorte wurden im August 2016 in Mannheim, Q6Q7, und im Frühjahr 2017 in Stuttgart, Dorotheenquartier eröffnet. Seit Dezember 2018 ganz neu dabei das OhJulia im Center Parcs Park Nordseeküste.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nelson Müller mit neuem Kochbuch und Lieblingsgerichten aus dem Ruhrpott

Sternekoch Nelson Müller ist im Ruhrgebiet zu Hause. Seine Liebe zur Region stellt er nun auch in seinem neuen Buch „Heimatliebe“ unter Beweis, in dem er seine absoluten Lieblingsgerichte vorstellt. Ab April legt er zudem sein Sternerestaurant Schote und seine Brasserie am Rüttenscheider Stern zusammen.

Bester Sommelier: Deutscher Weltmeister Marc Almert im Interview

Nach über 20 Jahren holt der gebürtige Kölner Marc Almert die Trophäe des „Besten Sommeliers der Welt“ wieder nach Deutschland. Almert schenkt derzeit im Hotel Baur au Lac in Zürich aus. Peer F. Holm, Präsident der Sommelier-Union Deutschland, hat seinen jungen Kollegen zum Interview getroffen.

Das Hotel Ritter in Durbach will die Esskultur revolutionieren

Das Gourmetrestaurant Wilder Ritter im Hotel Ritter in Durbach macht Platz für eine neue Esskultur: Gemeinsam mit einem internen Expertenteam haben Eigentümer Dominic Müller und Sternekoch André Tienelt seit Juli 2018 daran gearbeitet, die Genusswelt im Hotel​​​​​​​ ab dem 2. April auf den Kopf zu stellen.

Restaurant ohne Michelin-Stern: Johann Lafer eröffnet „Johanns“ auf der Stromburg

Anfang des Jahres hat Johann Lafer die Schließung seines Sternerestaurants Le Val d’Or angekündigt. Lafer sagte damals, dass er zurück zu seinen kulinarischen Wurzeln wolle. Dort ist der TV-Koch nur wenige Wochen später angekommen und hat das Restaurant „Johanns“ auf der  Stromburg eröffnet. Auf den Tisch kommt „einfache Küche, auf hohem Niveau“.

Johann Rappenglück: Nächster Sternekoch geht an den Tegernsee 

Vor wenigen Wochen ist Johann Rappenglück aus dem Les Deux in München ausgestiegen. Jetzt macht sich der Sternekoch selbstständig und ist der neue Pächter in der Schlossbrennerei Tegernsee.

Treugast-Gastronomie-Ranking 2018: Junge Restaurantkonzepte setzen etablierte Marken der Systemgastronomie unter Druck

Bereits zum dritten Mal wurden die führenden und zukünftigen Mitspieler auf dem deutschen Markt der systematisierten Gastronomie im Treugast-Gastronomieranking untersucht und bewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass die internationalen Branchengrößen weiterhin dominieren, aber durch innovative Konzepte wie Dean & David oder Hans im Glück unter Druck geraten.

Geisels Weingalerie an neuem Standort in München

Geisels Weingalerie empfängt die Kunden ab sofort im neuen Ladenlokal in der Münchner Herzog-Wilhelm-Straße – und damit nicht weit vom bisherigen Standort im Hotel Königshof entfernt. Das Haus der Geisel Privathotels ist momentan wegen des Neubaus bis 2021 geschlossen.

casualfood entwickelt Lösung für Restaurants, um ohne Abluft an Flughäfen zu grillen

Heute noch Einzelhandelsgeschäft, morgen schon Food-Store? Das war aufgrund fehlender Abluftanlagen an Flughäfen bisher undenkbar. Für dieses Problem hat casualfood ​​​​​​​nun eine Lösung entwickelt: Für sein neues Restaurant Hermann’s am Flughafen Frankfurt hat das Unternehmen eine Lösung mit indirektem Grill und spezieller Umluft-Technologie entwickelt.

DEHOGA-Jahrbuch „Systemgastronomie in Deutschland 2019“ erschienen

Der Außer-Haus-Markt boomt – und mit ihm die Systemgastronomie. Fast jeder dritte Euro wird heute in einem Betrieb der Markengastronomie umgesetzt. Aufschluss über die aktuellen Entwicklungen und Perspektiven dieses Branchensegments gibt das Jahrbuch „Systemgastronomie in Deutschland 2019“  vom DEHOGA. Die Boschüre ist kostenfrei erhältlich.

McDonald’s vegan: McNuggets ohne Chicken 

Eigentlich geht es bei McDonald’s um Fleisch und Pommes, aber jetzt überrascht der Burger-Brater mit einem veganen Angebot: In ausgewählten Filialen in Norwegen werden McNuggets ohne Chicken angeboten. Statt Hähnchen steckt eine Masse aus Kartoffeln, Kichererbsen, Zwiebeln, Karotten und Mais unter der Panade.

Nach Bolero-Verkauf: Gastro-Consulting mit Geschäftsjahr 2018 zufrieden

Die Unternehmensgruppe Gastro Consulting, die seit 1989 Gastronomie- und Foodservice-Konzepte entwickelt, zeigt sich zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2018. Die aktuell 17 Betriebe erwirtschafteten insgesamt einen Umsatz von 62,6 Millionen Euro (2016: 72,9 Millionen Euro). Das Minus von 14 Prozent ist durch den Verkauf der Bolero Betriebe an die Aurelius zu erklären.

Europas erstes Unterwasser-Restaurant Under an Südnorwegens Küste eröffnet

Eigentlich sollte das erste Unterwasser-Restaurant Europas erst Anfang April eröffnen. Wie Visit Norway mitteilte, war es nun schon einige Tage vorher soweit. Das 34 Meter lange Gebäude in Form eines Monolithen ist halb im Meer versunken und ruht fünf Meter unter der Wasseroberfläche direkt auf dem Meeresboden.