Goldene Palme 2023: PURiNO gewinnt den Leaders Club Award

| Gastronomie Gastronomie

Seinen jährlichen Innovations-Award mit einem rauschenden Fest zu feiern, ist für den Leaders Club Deutschland längst beste Tradition. Und so standen auch jetzt wieder sechs für den nationalen Leaders Club Award nominierte herausragende Gastro-Konzepte im Mittelpunkt eines großen Galaabends, der in diesem Jahr im einzigartigen Ambiente des Bremer GOP Theaters stattfand. Nach sechs spannenden Pitches durfte schließlich Frank Klix die begehrte Goldene Palme für das PURiNO Rebels Kitchen mit nach Krefeld nehmen. Über Silber freute sich C.O.P aus Wien, die Bronzene Palme steht ab sofort im HAPPA in Berlin.

Sieger Frank Klix war beinahe sprachlos. „Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet. Ich freue mich sehr für die PURiNO-Familie, dass ein so emotionales Konzept sich in einem solchen Wettbewerb durchsetzen kann!” 

Wie jedes Jahr war auch der Leaders Club Award  2023 ein Treffen des Who is Who der deutschen und österreichischen Gastro-Branche sowie ihrer befreundeten Kolleg*innen aus anderen europäischen Ländern: Rund 400 Gäste hatten im ausverkauften Bremer GOP Theater die Wahl aus sechs ebenso unterschiedlichen wie zukunftsweisenden neuen Gastronomie-Ideen aus Deutschland und Österreich, die in diesem Jahr ins Rennen um die Goldene Palme des nationalen Entscheids gegangen waren.

Von KI-kreierter Kulinarik und digital gestützter Frischeküche für die ganze Familie über kreatives Fusion-Cooking auf Basis levantinischer Tradition und einen mexikanischen Kitchenclub für Early Birds und Nachtschwärmer bis hin zu regionalem Slow Food auf Spitzen-Niveau und pflanzenbasierter Bio-Gastronomie mit konsequent gelebter Nachhaltigkeit reichte das Spektrum der konzeptionellen Impulsgeber für die Branche. Ihnen allen hatte ein etwa 20-köpfiger Expert*innenkreis im Vorfeld eine besondere kreative Strahl- und Innovationskraft für die gesamte Branche attestiert, die ihre Macher*innen bei ihren eindrucksvollen Live-Präsentationen vor dem versammelten Fachpublikum auf bemerkenswerte Weise unter Beweis stellten. 
 
Allen ebenfalls gemeinsam: ein hoher Emotionalitätsfaktor, kompromissloser Qualitätsanspruch sowie radikal gastfokussiertes Denken und Tun. Kein Wunder, dass die Entscheidung bei der Abstimmung durch das Publikum denkbar knapp ausfiel:  Sieger Frank Klix konnte sein Glück zunächst kaum fassen „Wir freuen uns riesig. Mein Dank gilt meinem gesamten Team und allen, die diesen wunderbaren Abend möglich gemacht haben!”
 
DIGITAL GESTÜTZTE FRISCHEKÜCHE FÜR DIE GANZE FAMILIE

In seiner Ende 2021 eröffneten „PURiNO Rebels Kitchen” kulminiert Frank Klix die Aushängeschilder seiner verschiedenen Erfolgskonzepte, mit denen er seit mehr als 20 Jahren am Niederrhein Hospitality-Highlights setzt – von der hausgemachten Pizza und Pasta über Dry Aged Beef vom 800°-Grill bis hin zu vitalisierendem Soulfood mit vielfältigen vegetarischen und veganen Speisen sowie Fisch in Sashimi-Qualität. Damit macht das einer Markthalle nachempfundene Restaurant in einem 1.500 qm großen, von Stararchitekt Mies van der Rohe entworfenen Industrie-Loft mit akzentuiertem Design aus Stahl-, Glas- und Backsteinelementen die ganze Familie satt und glücklich – zumal Kinder bis sechs Jahre kostenfrei essen und trinken. 300 Gäste finden innen Platz – ganz nach Wunsch an langen Tafeln oder auf der Couch am Kamin. Die Fleisch-Connaisseur*innen unter ihnen dürfen sich hier ihr Stück selbst an der offenen Metzgertheke aussuchen und zuschneiden lassen, während der „Green Garden” für Pflanzenfreund*innen reiche Ernte bereithält. Täglich frisch hergestellte Saucen, Pestos oder Limonaden erfreuen die Gäste ebenso wie smarte digitale Tools, welche die Mitarbeiter*innen entlasten, die Produktivität erhöhen und so den Charme der Individualgastronomie mit einem durchdachten technologischen System in Einklang bringen. Damit mehr Zeit fürs Wesentliche bleibt: perfekte Gastfreundschaft. purino.de/restaurant/krefeld/
 
DURCHHALTEN LOHNT SICH

Leaders Club-Präsident Marc Uebelherr betonte die Bedeutung des Innovationspreises für die Branche: „Alle sechs Nominierten waren sehr nah beieinander. Frank Klix hat sich und sein Konzept toll präsentiert. Die Botschaft an alle Gastronomen lautet: Es lohnt sich, durchzuhalten, Dinge durchzuziehen und auch in schwierigen Zeiten mutig seine Chancen zu nutzen.”
Traditionell tritt der Gewinner beziehungsweise die Gewinnerin im Folgejahr beim Internationalen Leaders Club Award gegen die nationalen Sieger*innen aus der Schweiz, Frankreich und Belgien an, wenn der Preisträger oder die Preisträgerin der Palme d’Or ermittelt wird.

In das Rennen um den Leaders Club Award 2023 gingen in Bremen folgende Restaurants: 

Leaders Club Award 2023 - Die nominierten Konzepte

963, Berlin

+963, das ist die internationale Telefonvorwahl von Syrien, dem Heimatland der Vorfahren des gebürtigen US-Amerikaners Ribal Sibaee. In seinem im Februar 2023 eröffneten Restaurant gleichen Namens in Charlottenburg vereint der weit gereiste Marketing-Experte und Neu-Gastronom das Beste aus der Levante-Küche zu einem internationalen Miteinander. Hierzu werden die traditionellen Gerichte der Levante immer wieder neu auf kreative Weise interpretiert und zu einer außergewöhnlichen Dining Experience kombiniert. Das modern designte Konzept mit 42 Sitzplätzen gehorcht Ribals Sibaees Überzeugung, dass Essen die Kraft hat, Grenzen zu überwinden und Menschen zusammenzubringen. Die große Auswahl an großzügig portionierten kalten und warmen Startern im Mezze-Stil lädt zum Teilen ein. Zu den Hauptgerichten zählen mit „Mama’s Fingerburner” Lieblingsspeisen aus Ribals Kindheit ebenso wie pazifisch inspirierte CHICKN Bowl. Der Durchschnittsbon erreicht 30 Euro, fünf Mitarbeiter unterstützen Sibaee beim täglichen Geschäft. Und der hat noch viel vor: +963 soll zum internationalen Synonym für höchste Standards qualitativer Innovation und kultureller Wertschätzung werden. www.963berlin.com

The Byte, Frankfurt

Deutschlands erstes KI-Restaurant feierte im Mai als Pop-up-Format anlässlich der S-O-U-P-Konferenz zur Zukunft der Stadt in Frankfurt Premiere. Im „The Byte” lud die virtuelle Gastgeberin „Ambrosia” drei Abende lang zu einem Fünf-Gänge-Menü ein, dessen Gerichte und Rezepturen durch ChatGPT und andere Künstliche Intelligenz-Programme erstellt und vom Team der IMA-Clique um James und David Ardinast in Kooperation mit dem AI Hub Frankfurt im Restaurant Stanley umgesetzt worden waren. Auch die Musik, Cocktails wie der „Frankfurt Sour” (Calvados, Zitronensaft, Zuckersirup, Rotwein) oder „Der Main” (Wodka, Blue Curacao, Ananassaft, Grenadine), selbst die Bilder an den Wänden wurden von KI erdacht. Aus der Vorgabe, Frankfurter Traditionsgerichte mit internationalen Einflüssen zu kombinieren, entwickelte Ambrosia Vorschläge wie Handkäs’ Mousse an Rote Bete und Sauerteigbrot, Grüne Soße Next Level mit Panko-Ei, Rindscurrywurst oder den Frankfurt Cheesecake mit Apfelweingelee und Hafer-Pekannuss-Cumble. Serviert wurde das Ganze von entspannten, durch die Technologie entlasteten Menschen. 80 Prozent der Rezepte waren nach Auskunft der Macher*innen brauchbar. Damit stellt The Byte Fragen an die Zukunft der Gastronomie und gibt einige interessante Antworten. Eine Neuauflage ist bereits in Planung. https://www.thebyte.ai

 

C.O.P., Wien

All eyes on the product – konsequenter als im Restaurant C.O.P. kann man diesen Anspruch kaum umsetzen: Die Abkürzung für „Collection of Produce” steht für eine ehrliche Küche aus sorgfältig kuratierten, frischen und nachhaltig erzeugten Zutaten. Für saisonales Slow Food auf höchstem Niveau und den emotionalen Touch sorgen im Ende 2022 gestarteten Projekt von Küchenchef Elihay Berliner herzhafte, leichte Gerichte mit Einflüssen aus der mediterranen Küche, hergestellt aus möglichst naturbelassenen regionalen und saisonalen Zutaten. „Low Intervention“ und intuitiver Kochstil treffen auf den Qualitätsstandard der gehobenen Küche. Gegart im offenen Holzofen und serviert im Casual Dining Stil werden die Speisen am Tisch als verbindendes Erlebnis geteilt. Das Restaurant bezieht seine Produkte von mehr als 50 regionalen Lieferanten, denn die Gestaltung einer umweltbewussten Gastronomie ist ein wichtiger Kernpunkt des Konzepts, ebenso wie ein kollektives Gemeinschaftsgefühl von Produzenten, C.O.P. und den Gästen. Berliners Stil ist geprägt von der eklektischen Küche Tel Avivs, seinen Erfahrung in der französischen Spitzengastronomie und den Jahren als Küchenchef in den Restaurants der NENI-Gruppe. Die Bemühungen um eine bewusstere Küche ist für ihn Nährboden für Innovation und Experimente, und so spielt auch die hauseigene Konservierung und Fermentierung für die Wintermonate eine wichtige Rolle in der C.O.P.-Küche.  https://copvienna.at/de-c-o-p

 

Daisy Cave, München

Am Münchner Stachus ist ein bunter Schmetterling gelandet: Das Daisy Cave bringt mexikanisches Urlaubsfeeling ins Erdgeschoss des Yours-Truly-Hotels, für das sich die Familie Hirschberger (Sausalitos, Hans im Glück) mit Konstantin Irnsperger zusammen getan hat. Das instagrammable, bargeldlos operierende Ganztageskonzept mit 150 Sitzplätzen empfängt seine Gäste mit farbenfroher Wohlfühlatmosphäre, die morgens beim Hotelfrühstück ebenso gut funktioniert wie mittags zum Lunch und beim ausgelassenen Ausgeherlebnis am Abend. Die Küche bietet leichtes Essen für jeden Geldbeutel – eine Mischung aus Feel-Good-Gerichten und Dirty-Healthy-Kitchen-Optionen nach dem Motto Mexico meets Israel. Grundlage der kleinen, aber feinen Karte sind zumeist vegane Rezepturen aus hochwertigen Produkten wie Daisy Ganoush, Grilled Romana oder Falafel Roll, die ganz nach Wunsch mit Proteinen von Oktopus über Schweinebauch bis hin zu geschmortem Lachs, Geflügel und Lamm "gepimpt" werden können. Ein DJ-Programm soll am Abend ausdrücklich zum Feiern und Tanzen animieren. Wer nach so viel Genuss und Spaß nicht mehr nach Hause möchte, kann übrigens gerne bleiben: Auf der Dessertkarte finden sich vergünstigte, nicht verbuchte Zimmer für das angeschlossene Hotel für spontane Übernachtungsgäste. https://daisycave.com/

HAPPA Restaurant, Berlin

Köchin Sophia Hoffmann hat sich in der Food-Szene seit Langem mit ihrer raffiniert farbenfrohen, veganen Küche aus besten Zutaten und den dazugehörigen Kochbüchern einen Namen gemacht. Gemeinsam mit Nachhaltigkeitsexpertin Nina Christine Petersen koppelt sie im Ende 2022 eröffneten zertifizierten Bio-Restaurant „HAPPA” Genuss mit sozialen Werten. Zum Beispiel dem, Lebensmittelverschwendung und -abfälle auf ein Minimum zu beschränken und insgesamt nachhaltig zu wirtschaften. Das schließt einen wertschätzenden Umgang mit den wo immer möglich regional produzierten Zutaten in Bio-Qualität ebenso ein wie angemessene Entlohnung der sechs Mitarbeiterinnen, faire Arbeitszeiten und immer mindestens ein Gericht für weniger als 10 Euro auf der sich stets im Wandel befindlichen Karte. Neben einem mehrgängigen Lunch-Angebot für bis zu 60 Gäste täglich laden Hoffmann und Petersen regelmäßig bis zu 26 Gäste zum feinen veganen 5-Gänge-Dinner ein – eine Online-Anmeldung vorab ist erforderlich. Damit will das HAPPA nicht nur ein weiteres veganes Lokal in Kreuzberg sein, sondern den Beweis antreten, dass eine andere Gastronomie möglich – und wirtschaftlich – ist: eine Gastronomie, in der Nachhaltigkeit in allen ihren Dimensionen konsequent gelebt wird, zum Wohl der Umwelt, der Mitarbeiter*innen, der Gäste – und nicht zuletzt der Inhaber*innen selbst.  https://happa-berlin.com

PURiNO, Krefeld

In seiner Ende 2021 eröffneten „PURiNO” kulminiert Frank Klix die Aushängeschilder seiner verschiedenen Erfolgskonzepte, mit denen er seit mehr als 20 Jahren am Niederrhein Hospitality-Highlights setzt – von der hausgemachten Pizza und Pasta über Dry Aged Beef vom 800°-Grill bis hin zu vitalisierendem Soulfood mit vielfältigen vegetarischen und veganen Speisen sowie Fisch in Sashimi-Qualität. Damit macht das einer Markthalle nachempfundene Restaurant in einem 1.500 qm großen, von Stararchitekt Mies van der Rohe entworfenen Industrie-Loft mit akzentuiertem Design aus Stahl-, Glas- und Backsteinelementen die ganze Familie satt und glücklich – zumal Kinder bis sechs Jahre kostenfrei essen und trinken. 300 Gäste finden innen Platz – ganz nach Wunsch an langen Tafeln oder auf der Couch am Kamin. Die Fleisch-Connaisseur*innen unter ihnen dürfen sich hier ihr Stück selbst an der offenen Metzgertheke aussuchen und zuschneiden lassen, während der „Green Garden” für Pflanzenfreund*innen reiche Ernte bereithält. Täglich frisch hergestellte Saucen, Pestos oder Limonaden erfreuen die Gäste ebenso wie smarte digitale Tools, welche die Mitarbeiter*innen entlasten, die Produktivität erhöhen und so den Charme der Individualgastronomie mit einem durchdachten technologischen System in Einklang bringen. Damit mehr Zeit fürs Wesentliche bleibt: perfekte Gastfreundschaft. https://purino.de/restaurant/krefeld/


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die neue Hamburger Erlebnisgastronomie „Le big TamTam“ sollte eigentlich im Februar feierlich eröffnet werden. Doch weil es noch Fragen zum Brandschutz gibt, bleibt der Food-Market im ehemaligen Mövenpick-Restaurant weiter geschlossen. Einen neuen Starttermin gibt es bislang nicht.

Die „Menterschwaige“ in Harlaching bekommt neue Pächter, wie BILD exklusiv erfuhr. Das Wirtepaar Till und Pamela Weiß übernehmen die Menterschwaige ab Herbst 2024. Das bekannte Ausflugslokal ist seit März 2022 geschlossen, nachdem der langjährige Pächter, Wiesnwirt Christian Schottenhamel, den Pachtvertrag kündigte.

Kimpton Hotels & Restaurants, eine Marke von IHG Hotels & Resorts, präsentiert seinen jährlichen Trendbericht zu Cocktails und Innovationen, die das Jahr 2024 prägen könnten - von umami-basierten Kreationen über lateinamerikanische Inspirationen bis hin zu Texturen bietet der Bericht eine Vielzahl von Geschmackserlebnissen.

Ich werde oft gefragt: wie wird man eigentlich (Sterne-)koch? Oder auch: Warum hast Du eigentlich nicht studiert? Da schwingt für mich oft mit: warum hast Du nichts Gescheites gelernt? Ein Gastbeitrag von Anton Schmaus.

Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland geht wegen höherer Preise laut einer neuen Umfrage seltener essen. Ein knappes Viertel der Befragten isst mindestens einmal oder häufiger in der Woche außer Haus, weitere 28 Prozent mindestens einmal im Monat.

Der Münchner Kult-Wirt Hugo Bachmaier, der nach 18 Jahren sein Lokal "Bachmaier Hofbräu​​​​​​​" räumen musste, hat am 9. Februar Insolvenz angemeldet. Bachmaier macht die Brauerei Hofbräu für seine finanziellen Probleme mitverantwortlich.

Die vor allem in NRW bekannte Gastrokette „Noah‘s & Zoe’s“ meldet Insolvenz an. Betroffen sind insgesamt sechs Restaurants unter anderem in Gelsenkirchen, Monheim und Recklinghausen. Hinter dem Konzept steckt der bekannte Gastronom Uwe Suberg.

Der Live-Kochwettbewerb „Koch des Jahres“ findet am 5. Mai 2024 in der Allianz Arena in München statt. Gewohnt als Bühne großer Fußballerfolge, wird die Arena nun zum Schauplatz eines kulinarischen Wettstreits.

Gestern verkündete Thomas Hirschberger seinen Austritt aus dem Leaders Club. Wie der Club jetzt in einer Stellungnahme schreibt, stünden „Differenzen“ im Zusammenhang mit der Aufnahme von Peter Pane-Boss Patrick Junge im Raum. Unterdessen hat auch Kerstin Rapp-Schwan ihren Austritt erklärt und ihren Vorstandsposten niedergelegt. Auch die tellerrand consulting ist nicht mehr Mitglied.

Der neue Wedl Food Report 2024 verdeutlicht Veränderungen im Ernährungsverhalten der österreichischen Bevölkerung. Traditionelle Küche wie Nudelgerichte, Schnitzel und Gulasch dominieren nach wie vor gegenüber dem veganen oder vegetarischen Ernährungsstil.