Grüne Woche: Streetfood-Feeling für zu Hause

| Gastronomie Gastronomie

Keine Zeit fürs Restaurant? Und trotzdem schnell was Warmes für den kleinen oder großen Hunger? Am besten gleich um die Ecke, direkt auf die Hand. So funktioniert das Prinzip Streetfood. Doch wer heute bei der Laufkundschaft punkten will, braucht mehr als einen einfachen Hotdog oder Burger.

Erst ein neuer Dreh, Mexican Style etwa, oder ein Schuss asiatisch, ein Hauch skandinavisch verspricht großes Gaumenkino. Kein Wunder also, dass es Futtern auf der Straße auch auf die Internationale Grüne Woche (noch bis 26. Januar) in Berlin geschafft hat. Drei Aussteller verraten, wie man sich das Streetfood-Feeling nach Hause holt.

Tunnbrödsrulle: Wrap und Hotdog in einem

Haben Sie schon mal von der Dünnbrotsrolle gehört? Was die Schweden Tunnbrödsrulle nennen, verkauft Thomas Poppe als «Hotdog-Wrap». Das Rezept dazu hat der Berliner aus Schweden mitgebracht. «Ich habe 21 Jahre in Stockholm gelebt. Dort gibt es die Imbiss-Rolle an vielen Ecken. Es ist das perfekte Essen, wenn man aus der Kneipe fällt», sagt Poppe.

Das läge an den Gegensätzen, die die Rolle zu bieten hat. Eine Mischung aus warm und kalt, crunchy und cremig, süß und salzig sowie mit der Gurkenmarmelade sogar eine würzig-säuerliche Umami-Note.

Und so kommt alles zusammen: Grundlage ist eine Weizen-Tortilla, auf der warmes Kartoffelpüree ausgebreitet wird. «Ich nehme immer zwei Eiskellen voll Püree, in dem reichlich Schnittlauch und viel, viel Butter stecken», verrät Poppe. Darauf werden zunächst Röstzwiebeln gestreut. In der Mitte platziert man - je nach Hunger - ein oder zwei Würstchen.

Ein echter Handwärmer

Es eignen sich Frankfurter oder Wiener Würstchen. Poppe erhitzt sie nicht im Wasser, sondern brät sie. Die Würstchen sollten ein bisschen über die Tortilla hinausragen. Dann kommen Ketchup, Remouladensauce und Gurkenrelish darüber, die man mit Salatblättern zudeckt.

Und wie entsteht daraus ein Wrap? «Der untere Teil der Tortilla wird ein Stück eingeschlagen, dann wird mit Hilfe von Alufolie, die unter der Tortilla liegt, das Ganze von einer Seite zur anderen eingerollt», erklärt Poppe. Mit einer Serviette drumherum wird der Wrap auf die Hand gereicht. «An kalten Tagen wärmt das die Hände wie ein schwedischer Punsch», schwärmt der Schwedenkenner.

Auf Gegensätze setzt auch Danny Kömmler. Er verkauft aus dem Wagen von «Piekfein Berlin» eine nordamerikanische Spezialität: Pulled Pork Burger. Auch den bekommt man durchaus zu Hause hin. Jedenfalls wenn man einen Smoker hat. «In den kommt für 12 bis 14 Stunden ein zwei bis drei Kilo schweres Stück Schweinenacken, das zuvor mit einer Honig-Senf-Marinade oder einer trockenen Gewürzmischung eingerieben wurde», sagt Kömmler. Der Schweinenacken wird dann bei niedrigen Temperaturen um die 110 Grad gegart.

Zartes Pulled Pork im selbst gemachten Bun

Das lange Garen mache das Fleisch so zart, dass es fast von allein in kleine Stücke zerfällt. «Deshalb reicht es, dass man nur mit einer Zange, einem Löffel oder zwei Gabeln im Fleisch dreht, um es ins Burgerbrötchen zu packen», erklärt Kömmler. Den Bun, wie das Burgerbrötchen genannt wird, würde er keinesfalls in der Tüte im Supermarkt kaufen, sondern frisch immer beim Bäcker oder selber machen.

Auf die im Sandwichmaker oder Toaster angerösteten Bun-Hälften komme zunächst eine Honig-Senf-Sauce, die aus zwei verschiedenen Senfsorten, Honig und scharfer Chipotle-Mayonnaise hergestellt wird. Darauf wird klein geschnittener Eisbergsalat verteilt, dann das Pulled Pork und in Himbeeressig marinierte rote Zwiebeln. Das Ganze runde ein Schuss süßliche BBQ-Sauce ab, bevor die zweite Brötchenhälfte als Deckel obendrauf kommt.

Eisbein im Schusterjungen

Vom Pulled Pork-Trend inspirieren lassen hat sich auch Thorsten Pannek. Mit «Pannek seine Budike» zieht der Berliner vor allem durch Berlin und Brandenburg und hat eine Berliner Variante kreiert - den Eisbein-Burger. In den Schusterjungen, einem typisch Berliner Roggen-Brötchen, kommt das zarte rosa Eisbeinfleisch, Erbsenpüree und Sauerkraut.

«Dazu kocht man die Schweinshaxen so lange, bis die Knochen auseinanderfallen», erklärt Pannek. Ins Wasser kommen neben Wacholder, Senf- und Pfefferkörner auch eine Prise Zucker und Zwiebeln. «Das macht eine schöne rosa Farbe», so der Foodtruck-Inhaber. Damit sein Burger nicht so fett wird, lässt er Haut und Fettschicht im Burger allerdings weg.

«Aber die Eisbeinbrühe auf keinen Fall wegschütten. Daraus wird das Erbsenpüree gemacht», sagt Pannek. Das kocht er aus gelben Erbsen sowie Suppengemüse und püriert es mit scharfem Senf. Auch das Sauerkraut bekommt bei ihm noch einen speziellen Kick: «Es wird mit Dunkelbier eingekocht», verrät Pannek. Extra Senf braucht sein Burger nicht: «Der steckt ja schon im Erbsenpüree und vermindert so die Kleckergefahr», sieht es Pannek praktisch. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Spannung in der Spitzengastronomie: Michelin vergibt Sterne am 3. März in Hamburg

Köche und Feinschmecker blicken gespannt nach Hamburg, wo kommende Woche die neue Ausgabe des Restaurantführers «Guide Michelin» präsentiert wird. Wer bekommt wie viele Sterne? Und was wird aus den abgebrannten «Schwarzwaldstuben»?

Patissier des Jahres 2020: Interview mit Chef Patissier im The Fontenay Marco D'Andrea

Vom Gault&Millau wurde er zum „Patissier des Jahres 2020“ ernannt; gemeinsam mit seinem Kollegen Mike Kainz erlangte er den Titel „Patissier Team des Jahres“ beim Busche Verlag. Doch was zeichnen Marco D’Andreas Stil und Arbeitsweise aus?

Patisserie Cup 2020 im Schokoladenmuseum

Für einen Tag steht das Kölner Schokoladenmuseum ganz im Zeichen der gehobenen Küche. Zwölf Teams aus den Reihen der Jeunes Restaurateurs (JRE) treten am 30. März im jährlich stattfindenden Patisserie Wettbewerb gegeneinander an.

Guide Michelin verleiht Dominik Sato und seinem Zwillingsbruder ihren ersten Stern

Kurios: Dominik Sato wurde diese Woche mit seinem ersten Michelinstern für„dasRestaurant“ im Congress Hotel Seepark in Thun ausgezeichnet. Und auch sein Zwillingsbruder Fabio Toffolon erhielt seinen ersten Stern für das Restaurant „Zum äusseren Stand“ in Bern.

Chef am Herd: Tim Raue lädt zum Dinner in die Villa Kellermann

Erst wenige Monate sind seit der Eröffnung der Villa Kellermann im Herbst 2019 vergangen. Für Fans der neuen deutschen Küche gibt es nun gute Nachrichten: An insgesamt drei Abenden wird Raue in diesem Jahr persönlich hinter dem Herd stehen.

Hobby zum Beruf: Maximilian Wilm – der beste Sommelier Deutschlands im Interview

Ende letzten Jahres sicherte sich Maximilian Wilm aus dem Kinfelts Kitchen & Wine in Hamburg den Titel des 'Besten Sommelier Deutschlands'. Nun hat ihn der Präsident der Sommelier Union zum Interview getroffen.

Vorhersagen für Food & Beverage im Hotel

Vorhersagen für Gästezimmerpreise haben sich in den letzten Jahren beträchtlich weiterentwickelt. Jetzt sei es an der Zeit, dass der Food&Beverage-Bereich in dieser Disziplin aufhole, so Damiano Zennaro, Direktor Global Advisory Services bei IDeaS.

W Café by Wöllhaf: Neues Coffeeshop-Konzept am Stuttgarter Airport gestartet

Das neue Coffeeshop-Konzept »W Café« der Wöllhaf-Gruppe am Stuttgarter Airport ist gestartet. Nachhaltige Produkte wie Kaffee der Marke Lebensbaum, das Mehrwegsystem reCup und das Design sollen laut Unternehmen einen neuen Standard in der Flughafengastronomie setzen.

Drei-Sterne-Koch Kevin Fehling eröffnet Bar mit außergewöhnlichen Apparaturen

Anfang April ist die Hamburger Hafen-City um ein Highlight reicher. Kevin Fehling eröffnet im 15. Stock des Campus Towers seine neue Puzzle-Bar. Zusammen mit seinem ehemaligen Sous Chef Dennis Illies und Barkeeper Daniel Hammer will Fehling etwas Einzigartiges schaffen.

Guide Michelin Schweiz 2020: Sechs neue Zwei-Sterne-Restaurants

Der Guide Michelin hat für das Jahr 2020 die Sterne-Restaurants in der Schweiz bekannt gegeben. In dem Alpenland gibt es sechs neue Zwei-Sterne-Restaurants und zwölf neue Gaststätten mit einem Stern. Alle „Drei-Sterner“ behalten ihre Auszeichnungen. Andreas Caminada ist der große Abräumer der Verleihung.