Hamburg: Sternerestaurant Le Canard und Küchenchef Norman Etzold gehen getrennte Wege

| Gastronomie Gastronomie

In diesem Jahr wurde das Le Canard nouveau unter der Ägide von Sternekoch Norman Etzold wieder mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Jetzt gehen der Inhaber Meinhard von Gerkan  und Etzold getrennte Wege. Der bisherige Sous Chef Felix Becker ist jetzt Küchenchef.

Das im Juni 2019 gemeinsam gesetzte Ziel von Inhaber Meinhard von Gerkan und Küchenchef Norman Etzold war mit großem Engagement und durch unermüdlichen Einsatz des ganzen Teams erreicht. Doch noch bevor Etzold mit seinem Team und den Gästen auf die Auszeichnung anstoßen konnten, machten die Corona-Pandemie und der bundesweite Lockdown den Gekürten und den Gratulanten einen Strich durch die Rechnung. Etzold schickte - wie viele seiner Kolleginnen und Kollegen - die gesamte Mannschaft zunächst in Urlaub und dann in Kurzarbeit.

Nach einer Corona-bedingten zweimonatigen Schließung des Restaurants nahm das Le Canard nouveau Mitte Mai wieder Fahrt auf und nun wird es, so Meinhard von Gerkan, ab sofort weitere konzeptionelle Änderungen geben und das aktuelle Fine Dining Konzept deutlich modifiziert.

Aus diesem Grund verabschieden sich von Gerkan und Etzold zum Juli 2020 in gegenseitigem Einvernehmen. Wohin der Küchenchef und Chief Operation Manager des Le Canard nouveau weiter zieht, ist derzeit noch nicht bekannt.

Die Gründe für diesen Konzeptwechsel sind, so eine Verlautbarung, den wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise geschuldet und rein wirtschaftlicher Natur: Das Gourmetrestaurant in der Elbchaussee direkt gegenüber vom Containerhafen sei nach dem Umbau und der Wiederöffnung 2019 zum Zeitpunkt des Lockdown noch nicht so wirtschaftlich gewesen wie erhofft und die Corona-Pandemie habe unvorhersehbare Umsatzeinbrüche verursacht. Aus unternehmerischer Sicht ist ein Anknüpfen an das bisherige Konzept für den Inhaber Meinhard von Gerkan nun kurzfristig nicht vorstellbar:

"Wir haben uns die Entscheidung, eine neues gastronomisches Konzept zu entwickeln, um die Wirtschaftlichkeit des Restaurants zu gewährleisten, nicht leicht gemacht. Norman Etzold hat dem Le Canard nouveau mit seinem Team und seinem kulinarischen Konzept zu neuem Glanz verholfen und den langersehnten Stern wieder an die Elbe geholt. Darüber sind wir sehr glücklich und danken ihm für seinen außergewöhnlichen Einsatz, nicht nur als Küchenchef, sondern auch als Führungskraft und Chief Operations Manager. Nun geht es für uns darum, dem Restaurant eine neue Richtung zu geben und wir sind aktuell dabei, weiterführende Gespräche mit allen Mitarbeitern und Beratern zu führen."

"Wir haben unser Ziel erreicht, wieder einen Stern für das Restaurant zu erkochen. Das ganze Team hat enormen Einsatz und ungebremstes Engagement gebracht. Dass uns die Corona-Pandemie so unvermittelt ausbremst, war hart für uns alle." kommentiert Geschäftsführer Julian von Gerkan die aktuellen Entwicklungen.

Nun stehen nach der Corona-Pandemie wie bei so vielen in der Gastronomie die Zeichen auf grundlegende Veränderung und Wandel. "Wir werden diesen Wandel nutzen, um unser Konzept an die aktuellen Bedürfnisse unserer Gäste anzupassen und das Restaurant wirtschaftlicher zu machen.", so von Gerkan. Wir freuen uns in den kommenden Monaten auf neue Wege und neue Herausforderungen. In diesem Zusammenhang beruft Meinhard von Gerkan den bisherigen Sommelier und Serviceleiter Henning Lütchens zum Geschäftsleiter und verstärkt damit die Führungsspitze um Geschäftsführer Julian von Gerkan um einen hoch Mitarbeiter mit langer Erfahrung im Le Canard und Louis C. Jacob.

Zusammen mit dem neuen Küchenchef Felix Becker, der seit der Neueröffnung 2019 als Sous Chef von Sternekoch Etzold tätig war, plant das junge Team, der Qualität und dem Niveau des Gourmetrestaurants einen neuen modernen Stil zu geben. Dabei ist geplant, Sternegastronomie einer größeren Zielgruppe zugänglich zu machen. Der Küchenstil wird weiterhin die Basis in der französischen Küche haben, durch verschiedene andere Einflüsse jedoch moderner, überraschender sein. "Wir wollen Bekanntes durch unerwartete Interpretationen in einen neuen Kontext bringen. Unser Ziel ist es, den Gast mit jedem Gang aufs Neue zu überraschen.", so Küchenchef Felix Becker. Im Zuge der Modernisierung der Küche wird das 9-Gänge Menü auf 6 Gänge komprimiert und ein zusätzliches á la carte Angebot etabliert. "Damit sprechen wir eine neue und jüngere Zielgruppe an, die sich an hochwertige Gourmetgastronomie herantasten möchte.", so Geschäftsleiter Henning Lütchens. Weiterhin betont Lütchens: "Als Gastgeber verstehen wir uns als Freund des Gastes, nicht als anonymer Dienstleister für gutes Essen. Wenn der Gast sich im Le Canard wie bei Freunden fühlt, haben wir unsere Arbeit gut gemacht."

 

Le Canard - l"essence du cuisine

Geschäftsführer: Julian von Gerkan

Geschäftsleiter: Henning Lütchens

Chef de Cuisine: Felix Becker

Öffnungszeiten: (tagesaktuelle Zeiten auf www.lecanard-hamburg.de):

Dienstag bis Samstag 18.30 bis 22 Uhr

Adresse:

Le Canard - l"essence du cuisine

Elbchaussee 139

22763 HamburgTelefon +49 40 88 12 95-31

Telefax +49 40 88 12 95-32

info@lecanard-hamburg.de

Web: http://www.lecanard-hamburg.de 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

In Bayern dürfen Bars und Kneipen jetzt wieder öffnen

Nach monatelanger Corona-Zwangspause dürfen ab diesem Samstag Bars und Kneipen in Bayern wieder öffnen. Nachdem in den vergangenen Tagen mancherorts die Corona-Zahlen stiegen, hatten viele Gastronomen gefürchtet, dass die Lockerung wieder gekippt werden könnte.

Der Karneval ist abgesagt - jedenfalls so wie man ihn kennt

Corona killt den Karneval - jedenfalls weitgehend. Klassische Sitzungen soll es in der kommenden Saison ebenso wenig geben wie klassische Rosenmontagszüge. Der närrische Frohsinn soll sich im ganz kleinen Kreis abspielen.

Alkoholverbot auf Oktoberfestgelände - «WirtshausWiesn» als Ersatz

Auf der Theresienwiese, wo um diese Zeit Bier sonst in Massen fließt, herrscht Alkoholverbot. Statt der Wiesnwirte wollen Klimaschützer auf das Festgelände ziehen. Totzdem rüsten sich viele in München für ein wenig Oktoberfeststimmung. Auch wenn ein Warnwert überschritten ist.

Restaurant-Plattform TheFork kommt nach Deutschland

Die Restaurant-App TheFork wurde 2007 in Frankreich gegründet, 2014 erfolgte die Übernahme durch Tripadvisor. Mit der Akquise von Bookatable und dem österreichischen Start-up delinski expandiert TheFork nun unter anderem nach Deutschland.

Weniger Plastik: McDonald's setzt neue EU-Richtlinie vorzeitig um

Noch vor der Umsetzungsfrist des EU-Verbots von Einweg-Plastikartikeln setzt McDonald's in Deutschland auf alternative Materialien bei Besteck, Luftballon-Haltern und Strohhalmen und plant darüber hinaus noch weitere Umstellungen auf nachhaltigere Verpackungen.

Karnevalisten fordern Absage des Karnevals

Der Sitzungs- und Straßenkarneval in NRW soll für die Saison 2020/21 komplett abgesagt werden. Einen entsprechenden Vorschlag wollten die Chefs der Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf, Bonn und Aachen beim Karnevalsgipfel in der Staatskanzlei der Landesregierung unterbreiten.

Usedom: Tom Wickboldt macht sich selbstständig und übernimmt das Kulmeck

Der ehemalige Sternekoch Tom Wickboldt hatte sich im letzten Jahr eine Auszeit genommen und kehrt nun nach Usedom zurück. Dort übernimmt er mit dem Kulmeck eines der ältesten und renommiertesten Restaurants der Insel.

München: Reindl gibt Donisl wegen Corona auf

Die Corona-Pandemie fordert sein nächstes Opfer und diesmal trifft es eine Münchener Institution. Wie jetzt bekannt wurde, gibt Gastronom Karlheinz Reindl das Traditionslokal Donisl am Marienplatz auf. Aufgrund der Pandemie blieben die Reservierungen aus.

The Fish Club eröffnet im A-Rosa Sylt

Im A-Rosa Resort auf Sylt gibt es Seafood ab sofort nicht nur im Sternerestaurant, Gasthaus oder Imbiss, sondern auch in einem Club-Restaurant: The Fish Club eröffnet am heutigen Freitag und bietet maritime Speisen, wenn möglich aus lokaler Fischerei.

#SupportRestaurants: S.Pellegrino startet Social-Media-Kampagne mit und für Gastronomen

Im Rahmen der Social-Media-Kampagne „#SupportRestaurants“ hat die Mineralwasser Marke S.Pellegrino mit den Köchen Daniel Gottschlich, Christoph Kunz, The Duc Ngo und Tim Raue gesprochen. Der Branche soll damit eine Bühne gegeben werden.