Hamburger HafenCity bekommt einen neuen Mieter: foodlab zieht ins "Watermark"

| Gastronomie Gastronomie

Das „Watermark“ in der Hamburger HafenCity bekommt einen neuen Mieter. Die Real I.S. hat einen langfristigen Mietvertrag mit Foodlab geschlossen. Die Marke der CS Food Apartment mietet rund 1.150 Quadratmeter Büro- und Gastronomiefläche in dem 70 Meter hohen Büroneubau.

Künftig bietet foodlab im Erd- und Warftgeschoss einen Coworking Space für Food Startups. Es entstehen Küchenplätze zum Testen, Kreieren und Produzieren von Food Innovationen. Außerdem ein Mediastudio für Shootings und Events und eine Popup Fläche, auf der alle vier Wochen ein neues Restaurantkonzept Platz finden soll.

„Mit der Vermietung an foodlab gewinnen wir einen weiteren innovativen Mieter für das `Watermark´. Die Lage und die tolle Architektur machen das Objekt zu einer sehr gefragten Büroimmobilie,“ erklärt Dr. Pamela Hoerr, Vorstandsmitglied der Real I.S. AG. „Gerade Unternehmen aus der Lebensmittelindustrie sind in Zeiten der Covid-19 Pandemie attraktive Mieter.“

Das „Watermark“ wurde nach dreijähriger Bauzeit im Jahr 2018 fertiggestellt und umfasst insgesamt rund 14.500 Quadratmeter Büro- und Gewerbefläche auf 18 Geschossen. Es ist mit einer Höhe von 70 Metern eines der höchsten Gebäude der HafenCity.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

BBQ-Burger, Curry, Tee: Was sich aus alten Bananen zaubern lässt

Dass überreife Bananen perfekt für Smoothie oder Banana Bread sind, ist bekannt. Dabei gibt es mehr kreative Möglichkeiten, das Obst zu verwerten: in der Suppe, im Dip, im Burger oder in der Teetasse.

„Chambre Séparée“ - Pop-Up in Zürich: Sechs Restaurants kochen unter einem Dach

Ab dem 8. Oktober verwandelt sich das Hotel Ambassador in Zürich zu einem „Chambre Séparée“ Pop-Up. Einen Monat lang haben sechs Gastro-Teams das Hotel unter sich aufgeteilt und bekochen jeweils bis zu acht Zimmer mit ausgewählten Menüs.

Weiterer Corona-Ausbruch in einer Bar im Hamburger Schanzenviertel

In einer Bar im Hamburger Schanzenviertel hat es einen weiteren Corona-Ausbruch gegeben. Nach Informationen von NDR 90,3 sind 16 Menschen positiv getestet worden, alle hatten sich zuvor in der Bar «Le Vou» in der Juliusstraße aufgehalten.

Vorarlberg, Tirol und Salzburg führen Gastro-Sperrstunde ein

In den österreichischen Bundesländern Vorarlberg, Tirol und Salzburg gilt ab Freitag eine Sperrstunde von 22 Uhr. Die Maßnahme gelte zunächst für drei Wochen. Die Hoteliervereinigung ÖHV forderte einen finanziellen Ausgleich für das Gastgewerbe.

Stephan von Bülow neuer Vorsitzender der Fachabteilung Systemgastronomie im DEHOGA

Die Fachabteilung Systemgastronomie im DEHOGA Bundesverband stellt sich mit neuem Vorstand auf. Bei den Wahlen am 21. September wurde Stephan von Bülow, Vorsitzender der Geschäftsführung der BlockGruppe, einstimmig zum Vorsitzenden gewählt.

Team Germany kocht für kranke Kinder

Kochen, kosten, Gutes tun: Unter diesem Motto engagierte sich die deutsche Köchenationalmannschaft erneut für den wohltätigen Verein Lukas Stern e. V.. In der Sportgaststätte Leukersdorf bei Chemnitz sorgte das Benefizkochen für eine Spende in fünfstelliger Höhe. 

FIZZZ Awards 2020: Beste Gastronomie-Konzepte Deutschlands gekürt

​​​​​​​Bei den FIZZZ Awards 2020 sind die, laut Jury, besten Gastronomie-Konzepte Deutschlands gekürt worden. Die Gewinner kommen aus Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt am Main und Rust. Thomas Mack vom Europa-Park ist Erfolgsgastronom des Jahres. Sonderpreis für Helden des Lockdowns stellvertretend an Kerstin Rapp-Schwan.

Fluppen oder Freizeit: Pfälzer Gastwirt gibt Nichtrauchern mehr Urlaub

Ein Gastwirt in Rheinland-Pfalz genehmigt Nichtrauchern in der Belegschaft fünf Tage mehr Urlaub im Jahr als Rauchern – als Ausgleich für Zigarettenpausen. Darf er das? Kommt darauf an, betonen eine Juristin und der Branchenverband.

Corona-Auflage: Frühe Sperrstunde für britische Pubs und Restaurants

Aufgrund steigender Corona-Zahlen in Großbritannien, hat Premierminister Boris Johnson verschärfte Schutzvorkehrungen angekündigt. Pubs und Restaurants sollen ab Donnerstag um spätestens 22 Uhr schließen. Außerdem wird nur noch Service am Tisch erlaubt sein.

Berlin: Ein Tag Autoverzicht für Einsatz von Heizpilzen

Berlins Gastronomen fürchten einen Einbruch der Gästezahlen in der kalten Jahreszeit. Heizen im Außenbereich könnte helfen, ist aber unökologisch. Dafür sollen Gäste jetzt auf das Auto verzichten.