Heiner Raschhofer eröffnet in Salzburg zweites „Glorious Bastards“

| Gastronomie Gastronomie

Glorious Bastards“: – das sind „The Baker, The Butcher & The Brewer“, die im gleichnamigen Erfolgskonzept von Heiner Raschhofer mit hausgemachten Pizzen, Premium-Steaks und eigens gebrautem Craft Beer überzeugen wollen. In Salzburg eröffnete jetzt das zweite Restaurant der Marke. Nummer drei folgt im Spätsommer in Innsbruck.

„Unbedingte Leidenschaft und kompromisslose Liebe zu den Produkten“, so stellt sich Heiner Raschhofer sein perfektes Restaurant vor, mit der Gastronom Maßstäbe in puncto Gastfreundschaft, Erlebnis und Qualität setzen will. Seine Suche nach dem ultimativen Konzept führte den Salzburger Erfolgsgastronomen um die halbe Welt. Bis ihm schließlich 2015 beim BBQ die zündende Idee kam: Feuer als verbindendes Element. Das heißt bei „Glorious Bastards“: Fleisch vom Grill, dazu Brot und Pizza frisch aus dem Ofen und bodenständiges Bier.
 

Mit Pizza-Guru Guido Medeot aus Italien, BBQ-Spezialist Kasper Stuart aus Antwerpen und Hans Eder, Braumeister der Raschhofer-Brauerei unterstützen  drei Spezialisten die Operation „Glorious Bastards“: Sie sind The Baker, The Butcher & The Brewer – allesamt Meister ihres Fachs! Ihre handwerkliche Passion und Perfektion stehen für kross gebackene Pizzen aus dem frei hängenden Spezialofen, saftige Burger & Steaks vom Grill sowie feinstes Craft Beer aus einem direkt befeuerten Kupfersudkessel der Brauerei Raschhofer. Die Cuts vom heimischen Rind reifen bis zu 30 Tage im verglasten Dry Age-Klimaschrank. Die Burger-Pattys bestehen ausschließlich aus Premium-Bio-Beef vom Simmentaler Bergrind.

„Don’t try to be 2 glorious, be a bastard”: Unübersehbar an die Wand gepinselt spiegelt dieser Schriftzug auch das Ambiente aus unverputzten Ziegelmauern, und alten Fliesen wieder. Used Look und Vintage-Style - nicht billig nachgemacht, sondern aus hochwertigen Originalen stilvoll zusammengestellt.

Der Blick fürs buchstäblich große Ganze und das Augenmerk auf kleinste Details machen das Restaurant so außergewöhnlich. Das hat auch die Branche erkannt: 2018 wurde das Glorious Bastards als innovativstes neues Konzept im deutschsprachigen Raum mit der Goldenen Palme des Leaders Clubs ausgezeichnet, einem der wichtigsten Preise der europäischen Gastronomie. 

Bastards erobern weitere Städte

Gestartet 2017 auf über 1.400 Quadratmetern in Linz, öffnete kürzlich Standort Nummer zwei der Marke seine Türen. Seit Juli 2019 haben die Bastards auch im Salzburger EUROPARK Einzug gehalten.

Hier findet man ein unverwechselbares Ambiente mit über 490 Sitzplätzen auf 260 Quadratmetern Innenfläche und einer 430 m2 Panorama-Außenterrasse. Im Center stehen 4.200 kostenlose Parkplätze zur Verfügung, es ist außerdem sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Schon im Spätsommer wird ein drittes Glorious Bastards in Innsbruck folgen. Anschließend wollen die Bastards ihre Mission in weiteren Städten Österreichs, der Schweiz und Süddeutschlands erfüllen – gerne auch unter der Regie erfahrener Franchise-Partner und im Doppelpack mit der Schwestermarke my Indigo. Beide Konzepte funktionieren bestens zusammen. Feuer trifft auf healthy lifestyle, Handwerk auf Lebensfreude – eine einzigartige Kombination, als Basis für „Lieblingsplätze voller Energie und Lebensfreude“ – gleichzeitig auch die Vision der Unternehmensgruppe.

Soulkitchen/Raschhofer Gastronomie

1995 von Heiner Raschhofer gegründet, zählt die Soulkitchen-Gruppe mit Sitz in Salzburg zu den Wegbereitern der Markengastronomie in Österreich. Mit unterschiedlichen Gastronomiekonzepten wie „Raschhofers Rossbräu“, „my Indigo“, „Barefoot Coffee & Bar“ und „Glorious Bastards“ bietet das Unternehmen Lieblingsplätze für jeden Geschmack und beschäftigt mittlerweile über 400 Mitarbeiter. Mit 21 Betrieben erwirtschaftete die Gruppe 2018 einen Netto-Umsatz von 26,4 Millionen Euro. Die Fachzeitschrift Rolling Pin kürte die Soulkitchen-Gruppe zum „Gastronom des Jahres 2018“.

Glorious Bastards wurde 2018 vom Leaders Club Germany mit der „Goldenen Palme“ für das „innovativste Gastronomie-Konzept“ des Jahres ausgezeichnet.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Wiedereröffnung des Fritz & Felix am 10. Juni

Fritz & Felix im Brenners Park Hotel & Spa öffnet am 10. Juni wieder seine Türen. Das neu aufgestellte Team hat die vergangenen Wochen genutzt, um die neuen Vorgaben umzusetzen. So stehen die Tische nun mindestens zwei Metern voneinander entfernt und alle Gerichte werden à la carte serviert.

Über 40 Prozent der F&B-Fachkräfte denken darüber nach, das Gastgewerbe zu verlassen

Kaum eine Branche ist derart stark von Corona-Maßnahmen betroffen wie Gastronomie und Hotellerie. Für zahlreiche Mitarbeiter hat die unsichere Situation nun eine mögliche berufliche Umorientierung zur Folge. Laut einer Studie überlegen 41 Prozent der Fachkräfte, in einen anderen Wirtschaftszweig zu wechseln.

Anzeige

Gemeinsam gegen Covid-19

Unilever Food Solutions bietet Produkte und Services für Profi-Köche und die professionelle Küche. Passend dazu gibt es auf einer Webseite nützliche Informationen zu Lebensmittelsicherheit und Hygiene, Ernährung, Wirtschaftlichkeit sowie Lieferservice und Abholung mit den passenden Rezepten.

Vapiano-Fahrplan noch unklar – Aktie stürzt zeitweilig ab

Nach dem Verkauf von 30 Vapiano-Restaurants ist die unmittelbare Zukunft der Betriebe und Mitarbeiter weiter offen. Es sei unklar, wann die Restaurants wieder öffnen könnten, sagte eine Sprecherin des Gastronomen-Konsortiums. Die Aktie des Unternehmens brach gestern zeitweilig zweistellig ein.

Bayerische Wirtshäuser: Rentable Geschäfte kaum möglich

Auch nach den Lockerungen der vergangenen Wochen bleibt die Lage für die bayerischen Wirte prekär: Für viele ist es angesichts der Infektionsschutzregeln schwer, rentabel zu arbeiten. Einzelne Betriebe haben inzwischen sogar wieder ihre Türen geschlossen.

Clubcommission: Bootsdemo-Teilnehmer sollen Kontakte reduzieren

Am Pfingstsonntag waren bei der Versammlung «Für die Kultur - Alle in einem Boot» bis zu 400 über den Landwehrkanal in Berlin gezogen. Die Veranstalter wollten auf die Bedrohung der Clubkultur aufmerksam machen, brachen die schwimmende Versammlung aber ab. Jetzt sollen die Teilnehmer Abstand halten.

Offene Gästelisten in Restaurants „verboten und nicht rechtmäßig“

Bremens Datenschutzbeauftragte Imke Sommer hat mit Blick auf die Corona-Auflagen für Kneipen und Restaurants vor offenen Gästelisten gewarnt. Derartige Listen seien verboten und nicht rechtmäßig, weil Gäste Informationen über andere Gäste lesen und sogar fotografieren könnten.

TheFork kauft Delinski

TheFork aus dem Hause TripAdvisor kauft das Start-up Delinski. Die Übernahme erlaubt es TheFork sein bestehendes Geschäft in Deutschland und Österreich zu konsolidieren. David Savasci, CEO von Delinski, wird als Country Manager für Deutschland und Österreich übernommen.

Ex-Vapiano-Vorstand kauft 30 Restaurants der insolventen Gastro-Kette

Vapiano hat einen Käufer für Dutzende Restaurants in Deutschland gefunden. Bei dem Käufer handelt es sich um ein Konsortium unter Führung des ehemaligen Vapiano-Vorstandsmitglieds Mario C. Bauer. Bauer hatte bereits alle Restaurants in Frankreich und Luxemburg gekauft. Jetzt soll der Marke neues Leben eingehaucht werden.

Restaurant mit Separees: Amsterdam erlaubt Gastro im Glashaus

Nach zehn Wochen dürfen in den Niederlanden wieder Restaurants öffnen. Die Gäste müssen jedoch eineinhalb Meter Sicherheitsabstand halten. Eine kreative Lösung hat das Restaurant „Mediamatic Eten“ im Kunst- und Kulturzentrum in Amsterdam gefunden.