INTERGASTRA mit über 100.000 Besuchern

| Gastronomie Gastronomie

Trends, Innovationen und Konzepte für das Hotel- und Gastgewerbe standen vom 15. bis 19. Februar 2020 auf der Intergastra im Fokus. Die Messe für Hotellerie und Gastronomie zeigte im Trio mit der Gelatissimo und der IKA/Olympiade der Köche, dass das Herz der Gastrowelt in Stuttgart schlägt. Mit über 100.000 Besuchern aus 75 Ländern und 1.497 Ausstellern (1.422 in 2018) aus 29 Ländern erzielte die Messe neue Bestmarken.

„Der erneute Zuwachs an Besuchern sowie Ausstellern dokumentiert die Position der Intergastra als wichtigste Plattform für Hotellerie und Gastronomie im deutschsprachigen Raum. Mit der IKA/Olympiade der Köche und den mehr als 2.000 Wettbewerbsteilnehmern aus über 70 Nationen war die Intergastra in diesem Jahr so international wie nie. Gegenseitig konnten die beiden Großveranstaltungen ihre Strahlkraft und Aufmerksamkeit innerhalb der Branche noch verstärken,“ so Stefan Lohnert, Geschäftsführer der Messe Stuttgart.

Olympisches Gold in Stuttgart

Die IKA/Olympiade der Köche feierte ihr 25. Jubiläum auf der Messe. Auf diese Zusammenarbeit will der Verband der Köche Deutschlands e.V. als Veranstalter der größten und ältesten internationalen Kochkunstausstellung auch für die kommenden Jahre setzen. „Wir arbeiten seit zwei Jahren eng mit dem Stuttgarter Messeteam zusammen. Was wir mit der IKA/Olympiade der Köche gemeinsam auf die Beine gestellt haben, ist einmalig“, betont Richard Beck, Präsident des Verbandes der Köche Deutschlands e.V. „Alle teilnehmenden Köche und Patissiers waren begeistert, ihr Land und ihren Beruf zu repräsentieren. Fans und Besucher sorgten für eine großartige Stimmung. Für die Folgeausgaben in 2024 und 2028 wollen wir diese sensationelle Koch-Olympiade wiederholen.“

Bis dahin darf sich das Team aus Norwegen über den Titel des Olympiasiegers der Nationalmannschaften freuen, das Team aus Schweden holte den Titel der Jugendnationalmannschaften und das Team aus Dänemark entschied in der Kategorie der Gemeinschaftsverpfleger den Wettbewerb für sich. IKA-Cup Gewinner wurde die Regionalmannschaft Cercle des Chefs de Cuisine Lucerne aus der Schweiz.

„Innovationskraft, Emotion und Leidenschaft“

„Die Intergastra 2020 hat alles gezeigt, was unsere Branche stark macht: Innovationskraft, Emotion und Leidenschaft – aber auch die Entschlossenheit vieler Unternehmerinnen und Unternehmer, die Chancen des digitalen Wandels zu nutzen.“ zeigt sich Fritz Engelhardt, Vorsitzender des Dehoga Baden-Württemberg, überzeugt. „Das Engagement der Aussteller auf der Messe war wieder beeindruckend und verdient höchsten Respekt, denn die Lösungen, die für unser Gewerbe präsentiert wurden, machen Mut für die Zukunft. Etwas ganz Besonderes war die Premiere der IKA/Olympiade der Köche: Der internationale Geist dieses fachlich hochkarätigen Wettbewerbs steht für die Weltoffenheit unserer Branche und ist eine echte Bereicherung für die Intergastra.“

Dieser durchweg positiven Bilanz kann sich Klaus Vollmer, Landesinnungsmeister des Konditorenverbandes Baden-Württemberg nur anschließen. „Für uns war die Messe wieder ein voller Erfolg. Das ist insbesondere der klugen Kombination der Themengebiete Kaffee und Konditorenhandwerk zu verdanken, in denen Konditoren viele Anregungen und Ideen für ihre tägliche Arbeit bekommen.“

Ebenfalls gut besucht war die parallel stattfindende Eisfachmesse Gelatissimo. Besonders gut kamen die Live-Workshops mit Speiseeismeistern aus Europa und die Wettbewerbe wie der Grand Prix Gelatissimo und der Intercoppa bei den Besuchern der Spezialmesse an. Rocco Niro, Marketing- und Kommunikationsleiter vom italienischen Rohstofflieferanten Elenka betont die Bedeutung der Messe: „Die Gelatissimo  ist für uns die wichtigste Messe für den deutschsprachigen Markt. Die Bedeutung der Stuttgarter Messe nimmt mit jedem Mal zu. Immer mehr Fachbesucher kommen lieber nach Stuttgart als nach Rimini und treffen uns hier zum Fachgespräch und zum Austausch. Wir sind auch in diesem Jahr wieder sehr zufrieden und beim nächsten Mal wieder dabei."

Im Durchschnitt bewerteten die Fachbesucher die Veranstaltung mit einer Bestnote von 1,7. Die Messe verzeichnete einen Neubesucheranteil von 42 Prozent. Während 87 Prozent sie weiterempfehlen würden, gaben 79 Prozent bereits an, zur nächsten Intergastra wieder nach Stuttgart zu kommen. Mit einem Entscheideranteil von über 72 Prozent konnte die Messe Maßstäbe setzen. Über die Hälfte der Besucher (51 Prozent) bescheinigten eine wachsende Bedeutung für die Branche. Die nächste Intergastra findet vom 19. bis 23. Februar 2022 statt.

 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Leitfaden für Gastronomen: Gute Aussichten für die schlechte Jahreszeit

„Bad Weather – Good Business“ lautet das Motto eines Ratgebers, den Salomon FoodWorld für die Gastronomie erarbeitet hat, um gut vorbereitet in die Herbst-Winter-Zeit zu gehen. Das interaktive PDF steht zum kostenlosen Download zur Verfügung und bietet eine umfangreiche Übersicht, kreative Ideen und Anregungen.

Umweltbundesamt ​​​​​​​toleriert Heizpilz-Einsatz in Gastronomie

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat die Unterstützung des Präsidenten des Umweltbundesamts für den vorübergehenden Einsatz von elektrischen Heizpilzen in der Gastronomie begrüßt. Heizpilze seien eine vertretbare, pragmatische Lösung.

Hamburg schließt Lokale wegen Verstößen gegen Corona-Regeln

Bei Kontrollen auf dem Hamburger Kiez sind zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt worden. Wegen gravierender Verfehlungen seien in der Nacht zu Sonntag mehrere Lokale geschlossen worden, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Maria Groß kocht bei Kitchen Impossible gegen Tim Mälzer

Nach dem heißen Duell in der zweiten Staffel kommt es heute zur Revanche zwischen Tim Mälzer und Maria Groß bei Kitchen Impossible. Die beiden schicken sich auf scheinbar unlösbare Missionen.

Keine Nische mehr: Viele verzichten auf Fleisch

Wer kein Fleisch aß, erntete früher oft mitleidige Blicke - und musste sich im Restaurant mit Beilagen begnügen. Heute leben viele Menschen vegetarisch oder vegan, zumindest zeitweise. Am höchsten ist der Anteil bei 15- bis 30-Jährigen.

Das Tortue Hamburg eröffnet Tagesbar

Auch das Tortue Hamburg musste von März bis Juli wegen der Corona-Pandemie schließen. Frei nach der französischen Redewendung „Après la pluie vient le beau temps“ – „Auf Regen folgt Sonnenschein.“ – präsentieren die Geschäftsführer nun ein weiteres Projekt: eine Tagesbar am Neuen Wall.

„my Indigo“ und „Glorious Bastards“: Heiner Raschhofer schafft das Bargeld ab

Der Gastronom Heiner Raschhofer schafft für seine beiden Restaurantketten „my Indigo“ und „Glorious Bastards“ die Bargeldzahlung ab. Seit Ende des Lockdowns sind in seinen 16 Restaurants nur noch Kartenzahlung oder Zahlungen per Handy-App erlaubt.

Schleswig-Holstein Gourmet Festival startet am Sonntag

Mit leicht geändertem Programm wegen der Corona-Pandemie startet das Schleswig-Holstein Gourmet Festival am Sonntag in seine 34. Saison. Die Auftaktgala findet im Maritim Seehotel in Timmendorfer Strand statt.

„Bacio della Mamma“: Neues Gastronomiekonzept der Ameron-Hotels

Die Ameron Hotels gehen mit einem neuen Gastronomiekonzept an den Start, das die italienische Küche feiert – dem „Bacio della Mamma“. Besonderer Wert wird dabei auf Produkte gelegt, die direkt aus Italien kommen.

Wie Städte in Rheinland-Pfalz der Gastronomie helfen wollen

Mit bangem Blick schauen Gastwirte, Restaurantbesitzer und Café-Betreiber in Rheinland-Pfalz dem ersten Corona-Herbst und -Winter entgegen. Viele Kommunen sind bemüht, den Gastwirten zu helfen und dabei auf allzu viel Bürokratie zu verzichten.