Internorga 2019: Hamburger Foodservice Preis geht an Coffee Fellows und Two Spice

| Gastronomie Gastronomie

Die diesjährigen Gewinner des Hamburger Foodservice Preises heißen „Coffee Fellows“ aus Unterföhring und „Two Spice“ aus Zürich. Die Branchenauszeichnung wird bereits zum 37. Mal in Folge vergeben. Stifterin des Preises ist die dfv Mediengruppe, in der unter anderem die Fachmagazine foodservice und FoodService Europe & Middle East erscheinen.

Coffee Fellows

Aus der ersten Start-up-Generation von deutschen Kaffee-Bars haben nicht so viele Namen überlebt. Coffee Fellows ist heute mit der höchsten Distributionsdichte der strahlende Sieger in diesem Bereich des Außer-Haus-Marktes. Die Gründer, Dr. Stefan Tewes und seine Frau Kathrin, sind hierzulande schon vor Starbucks gestartet. Zum richtigen Zeitpunkt haben sie die Geschäftsidee entwickelt und ihre Chance der erfolgreichen Selbstständigkeit genutzt. Hürden, die sich ihnen stellten, überwand das Ehepaar mit Können und Durchsetzungskraft.

Am 30. August 1999 öffneten die Tewes die Türen des ersten Coffee Fellows in der Münchner Leopoldstraße. Heute existieren europaweit 244 Coffee Fellows-Betriebe. Die Marke generierte im vergangenen Jahr 91 Mio. Euro Systemumsatz. Als positiv für die langfristige Entwicklung und den Erfolg stellte sich die frühe Einführung des Franchise-Systems im Jahr 2003 heraus. Tewes hält das heute für eine seiner besten Entscheidungen – ein Schritt, den viele Wettbewerber damals verpassten.

Das Beste in Sachen Expansion, was der Marke bislang widerfahren ist, nahm seinen Anfang im Jahr 2014: ein Pilotprojekt mit Tank & Rast. Rund 130 Kaffeebars verbucht das Konzept mittlerweile an Autobahnraststätten – sehr positiv für Bekanntheitsgrad und Reichweite.

Doch Tewes wäre nicht Tewes, würde er sich nicht immer Neues überlegen – und umsetzen: Das erste Coffee Fellows-Hotel eröffnete 2018 in Dortmund, in Trier wird derzeit ein zweites gebaut und ein weiteres ist in Bremen in Planung. 20 bis 30 Hotelstandorte kann er sich für den deutschen Markt vorstellen. Außerdem aktuell in Vorbereitung: ein Coffee Fellows-Streetfoodmarkt, mehr als 1.000 Quadratmeter groß. Der Standort wird noch nicht verraten.

Tewes ist ein analytischer Kopf, ein strategischer Denker, und er besitzt die so wichtige Ausdauer. Das inhabergeführte Familienunternehmen Coffee Fellows erhält den Hamburger Foodservice Preis 2019 für erfolgreiche Durchsetzung und kluge Marktgestaltung.

Two Spice, Zürich

Welcher Begriff fällt den meisten Schweizern bei Edamame, Nigiri oder Futomaki ein? Richtig, das „Yooji’s“. Aktuell existieren 15 Restaurants der Sushi-Kette in dem Alpenland – zwei Units am Flughafen Zürich sollen in diesem Jahr dazukommen. Yooji’s, das ist das erfolgreichste Konzept der Schweizer Gastro-Gruppe Two Spice. Das Unternehmen hat mit dem Restaurant- und Take-away-Konzept erfolgreiche Aufbauarbeit in Sachen japanischer Küche geleistet – und macht sie erschwinglich für das normale Portemonnaie.

Two Spice ist das Produkt zweier äußerst kreativer Köpfe: Marc Saxer und Daniel Kehl haben das Unternehmen im Jahr 1990 gegründet.

Der Umsatz der Two Spice-Gruppe beläuft sich heute auf über 100 Mio. Franken. Diese werden durch insgesamt 10 Brands, einer Weinhandlung sowie dem eigenen Handelsunternehmen generiert. Die Zahl der Betriebe ist über die Jahre auf 30 gewachsen – mit insgesamt 650 Mitarbeitern.

Die Stärke der Schweizer Vorzeige-Gastronomen liegt vor allem in der Produktion. Sie verbessern ihre Abläufe so lange, bis die Prozesse reibungslos laufen. Das spiegelt sich in der Frische der Produkte wider und ist somit für den Gast spürbar. Die Logistik funktioniert wie ein Schweizer Uhrwerk – und das über das ganze Land hinweg. Es spricht für das Konzept, wenn Kehl und Saxer eigene Spezialisten für einzelne Stationen einstellen, um die Qualität zu perfektionieren.

Heute ist Two Spice ein Multiplayer. Das Ungewöhnliche ist die Mischung aus Individualrestaurant wie dem florierenden „Bohemia“ in Zürich und eben Ketten wie dem Yooji’s. Mit dem „Rice Up“ wagten die beiden Gründer im vergangenen Jahr den ersten Schritt über die Grenzen der Alpenrepublik hinaus nach Berlin.

Mit dem Hamburger Foodservice Preis wird 2019 mit Two Spice ein Schweizer Multiplayer geehrt, dem auf das Brillanteste – und unternehmerisch äußerst erfolgreich – der Spagat zwischen Ketten- und Individualgastronomie gelungen ist.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nelson Müller mit neuem Kochbuch und Lieblingsgerichten aus dem Ruhrpott

Sternekoch Nelson Müller ist im Ruhrgebiet zu Hause. Seine Liebe zur Region stellt er nun auch in seinem neuen Buch „Heimatliebe“ unter Beweis, in dem er seine absoluten Lieblingsgerichte vorstellt. Ab April legt er zudem sein Sternerestaurant Schote und seine Brasserie am Rüttenscheider Stern zusammen.

Bester Sommelier: Deutscher Weltmeister Marc Almert im Interview

Nach über 20 Jahren holt der gebürtige Kölner Marc Almert die Trophäe des „Besten Sommeliers der Welt“ wieder nach Deutschland. Almert schenkt derzeit im Hotel Baur au Lac in Zürich aus. Peer F. Holm, Präsident der Sommelier-Union Deutschland, hat seinen jungen Kollegen zum Interview getroffen.

Das Hotel Ritter in Durbach will die Esskultur revolutionieren

Das Gourmetrestaurant Wilder Ritter im Hotel Ritter in Durbach macht Platz für eine neue Esskultur: Gemeinsam mit einem internen Expertenteam haben Eigentümer Dominic Müller und Sternekoch André Tienelt seit Juli 2018 daran gearbeitet, die Genusswelt im Hotel​​​​​​​ ab dem 2. April auf den Kopf zu stellen.

Restaurant ohne Michelin-Stern: Johann Lafer eröffnet „Johanns“ auf der Stromburg

Anfang des Jahres hat Johann Lafer die Schließung seines Sternerestaurants Le Val d’Or angekündigt. Lafer sagte damals, dass er zurück zu seinen kulinarischen Wurzeln wolle. Dort ist der TV-Koch nur wenige Wochen später angekommen und hat das Restaurant „Johanns“ auf der  Stromburg eröffnet. Auf den Tisch kommt „einfache Küche, auf hohem Niveau“.

Johann Rappenglück: Nächster Sternekoch geht an den Tegernsee 

Vor wenigen Wochen ist Johann Rappenglück aus dem Les Deux in München ausgestiegen. Jetzt macht sich der Sternekoch selbstständig und ist der neue Pächter in der Schlossbrennerei Tegernsee.

Treugast-Gastronomie-Ranking 2018: Junge Restaurantkonzepte setzen etablierte Marken der Systemgastronomie unter Druck

Bereits zum dritten Mal wurden die führenden und zukünftigen Mitspieler auf dem deutschen Markt der systematisierten Gastronomie im Treugast-Gastronomieranking untersucht und bewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass die internationalen Branchengrößen weiterhin dominieren, aber durch innovative Konzepte wie Dean & David oder Hans im Glück unter Druck geraten.

Geisels Weingalerie an neuem Standort in München

Geisels Weingalerie empfängt die Kunden ab sofort im neuen Ladenlokal in der Münchner Herzog-Wilhelm-Straße – und damit nicht weit vom bisherigen Standort im Hotel Königshof entfernt. Das Haus der Geisel Privathotels ist momentan wegen des Neubaus bis 2021 geschlossen.

casualfood entwickelt Lösung für Restaurants, um ohne Abluft an Flughäfen zu grillen

Heute noch Einzelhandelsgeschäft, morgen schon Food-Store? Das war aufgrund fehlender Abluftanlagen an Flughäfen bisher undenkbar. Für dieses Problem hat casualfood ​​​​​​​nun eine Lösung entwickelt: Für sein neues Restaurant Hermann’s am Flughafen Frankfurt hat das Unternehmen eine Lösung mit indirektem Grill und spezieller Umluft-Technologie entwickelt.

DEHOGA-Jahrbuch „Systemgastronomie in Deutschland 2019“ erschienen

Der Außer-Haus-Markt boomt – und mit ihm die Systemgastronomie. Fast jeder dritte Euro wird heute in einem Betrieb der Markengastronomie umgesetzt. Aufschluss über die aktuellen Entwicklungen und Perspektiven dieses Branchensegments gibt das Jahrbuch „Systemgastronomie in Deutschland 2019“  vom DEHOGA. Die Boschüre ist kostenfrei erhältlich.

McDonald’s vegan: McNuggets ohne Chicken 

Eigentlich geht es bei McDonald’s um Fleisch und Pommes, aber jetzt überrascht der Burger-Brater mit einem veganen Angebot: In ausgewählten Filialen in Norwegen werden McNuggets ohne Chicken angeboten. Statt Hähnchen steckt eine Masse aus Kartoffeln, Kichererbsen, Zwiebeln, Karotten und Mais unter der Panade.

Nach Bolero-Verkauf: Gastro-Consulting mit Geschäftsjahr 2018 zufrieden

Die Unternehmensgruppe Gastro Consulting, die seit 1989 Gastronomie- und Foodservice-Konzepte entwickelt, zeigt sich zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2018. Die aktuell 17 Betriebe erwirtschafteten insgesamt einen Umsatz von 62,6 Millionen Euro (2016: 72,9 Millionen Euro). Das Minus von 14 Prozent ist durch den Verkauf der Bolero Betriebe an die Aurelius zu erklären.

Europas erstes Unterwasser-Restaurant Under an Südnorwegens Küste eröffnet

Eigentlich sollte das erste Unterwasser-Restaurant Europas erst Anfang April eröffnen. Wie Visit Norway mitteilte, war es nun schon einige Tage vorher soweit. Das 34 Meter lange Gebäude in Form eines Monolithen ist halb im Meer versunken und ruht fünf Meter unter der Wasseroberfläche direkt auf dem Meeresboden.