Internorga Next Chef Award: Jury und Kandidaten stehen fest

| Gastronomie Gastronomie

Bei dem Kochwettbewerb Next Chef Award mit Johann Lafer stellen sich insgesamt 18 Nachwuchsköche auf der Internorga in Live-Challenges und vor Publikum dem Urteil einer Fachjury – darunter erstmals auch die ehemaligen Next Chef Award Gewinner Kevin Gedike (2019), Marianus von Hörsten (2018) und Jonas Straube (2016).

Sie sind zwischen 20 und 26 Jahre jung, kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und kämpfen in Hamburg um den Branchen-Titel Next Chef 2020: In drei Live-Challenges (14. bis 16. März 2020), jeweils  moderiert von Johann Lafer und Tagesschau Chefsprecher Jan Hofer, stellen sich im Eingang Ost der Internorga 18 ausgewählte Koch-Nachwuchstalente vor Publikum dem Urteil der Fachjury. Diese ist mit Sterneköchen wie Karlheinz Hauser, Christoph Rüffer, Marco Müller und Thomas Imbusch besetzt.

Dem Sieger winkt ein eigenes Kochbuch im Gräfer und Unzer Verlag, die Zweit- und Drittplatzierten können sich über ein Profi-Küchengerät von Pacojet und Messer von KAI freuen. Mit dem Wettbewerb setzen sich die Messe und Johann Lafer bereits seit 2016 für die Nachwuchsförderung in der Gastronomie ein und machen die Vielseitigkeit des Kochberufs erlebbar. Die TeilnehmerInnen und Jurybesetzung des Next Chef Award 2020 im Überblick:

Samstag, 14.03.2020, 14.30 Uhr Start Challenge 1

Kandidaten

  • Christoph Behnke, 23, Chef De Partie, Solar-Restaurant, Berlin (D)
  • Tetiana Bielova, 23, Köchin, Strandhotel Glücksburg, Glücksburg (D)
  • Patrick Domeyer, 26, Junior Souschef, Seehuus Lifestyle Hotel, Timmendorfer Strand (D)
  • Rene Dybek, 26, Junior Souchef, Klosterpforte Marienfeld, Harsewinkel (D)
  • Marc Moog, 23, Junior Souschef, Coast by East, Hamburg (D)
  • Henry Obotenu, 23, Demi Chef, Eggers Hotel, Hamburg (D)
  • Jury
  • Karlheinz Hauser, 2-Sterne-Koch, Hotel Süllberg, Gourmet Restaurant Seven Seas, Hamburg
  • Rupert Kien, Director F&B Services, sea chefs Cruises Worldwide, Hamburg
  • Ralf Kroschel, Leiter Betriebsgastronomie Volkswagen, Wolfsburg
  • Marianus von Hörsten, Next Chef Award Sieger 2018 und Inhaber Restaurant Klinker, Hamburg
  • Folgt

Sonntag, 15.03.2020, 14.00 Uhr Start Challenge 2

Kandidaten

  • Lukas Baumgartner, 20, Chef De Partie, Hotel Grand Ferdinand, Wien (AT)
  • Kevin Lüken, 25, Betriebswirt Gastronomie, Wihoga Dortmund, Wettringen (D)
  • Dennis Kratz, 25, Chef De Partie, Genuss Fabrik, Bad Hindelang (D)
  • Stefan Roglmeier, 23, Chef De Partie, Restaurant Pfistermühle, München (D)
  • Patrick Sonnenschein, 25, Chef de Partie, Gourmet Restaurant Schlosshotel Münchhausen, Hannover (D)
  • Vanessa Westhöfer, 25, Commis de Cuisine, Burg Gleiberg, Gießen (D)

Jury

  • Karlheinz Hauser, 2-Sterne-Koch, Hotel Süllberg, Gourmet Restaurant Seven Seas, Hamburg
  • Thomas Martin, 2-Sterne-Koch Sterne, Hotel Louis C. Jacob, Jacobs Restaurant, Hamburg
  • Jonas Straube, Next Chef Award Sieger 2016, Küchenchef east Hotel und Restaurant, Hamburg
  • Christoph Rüffer, 2-Sterne-Koch, Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten, Restaurant Haerlin, Hamburg
  • Stefan Wilke, The Fontenay, Hamburg

Montag, 16.03.2020, 11.00 Uhr Start Challenge 3

Kandidaten

  • Wilfried Langreiter, 26, Souschef, COOL MAMA, Salzburg (AT)
  • Felix Lehner, 24, Chef De Partie, Hilton Vienna, Wien (AT)
  • Alexander Loth, 26, Junior Souchef, Legere Hotel, Bielefeld (D)
  • Marco Näpflin, 21, Tournant, Waldstätterhof Luzern (CH)
  • Johannes   Rudloff, 24, Souchef, Restaurant Esplanade, Eisenach (D)
  • Benedetto Russo, 23, Küchenchef, Ristorante l’opera, Herleshausen (D)

Jury

  • Kevin Gedike, Next Chef Award Sieger 2019, Souschef Hoppe’s Restaurant, Hamburg
  • Thomas Imbusch, 1-Sterne-Koch, Restaurant 100/200, Hamburg
  • Marco Müller, 2-Sterne-Koch, Restaurant Rutz, Berlin
  • Christoph Rüffer, 2-Sterne-Koch, Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten, Restaurant Haerlin, Hamburg
  • Stefan Wilke, The Fontenay, Hamburg

Montag, 16.03.2020, 15.00 Uhr Start Finale

Drei Finalisten aus den drei Challenges

Jury

  • Kevin Gedike, Next Chef Award Sieger 2019, Souschef Hoppe’s Restaurant, Hamburg
  • Thomas Imbusch, 1-Sterne-Koch, Restaurant 100/200, Hamburg
  • Marco Müller, 2-Sterne-Koch, Restaurant Rutz, Berlin
  • Christoph Rüffer, 2-Sterne-Koch, Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten, Restaurant Haerlin, Hamburg
  • Stefan Wilke, The Fontenay, Hamburg

Für den hohen Stellenwert des Nachwuchs-Wettbewerbs stehen die Erfolgsgeschichten der Next Chef Award Gewinner der vergangen Jahre: Kevin Gedike, Next Chef 2019 und Souschef im Hoppe’s Restaurant Hamburg, wird im Herbst 2020 sein eigenes Kochbuch im Gräfe und Unzer Verlag herausbringen. Marianus von Hörsten, Next Chef 2018 und Autor seines Kochbuchs ‚Meine Hofküche‘, betreibt seit Mai 2019 erfolgreich sein eigenes Restaurant Klinker in Hamburg Eppendorf und bringt in Kürze sein zweites Kochbuch heraus. Jonas Straube, Next Chef 2016, hat 2017 sein Kochbuch ‚Next Chef Crossover‘ herausgebracht und ist heute Küchenchef im Coast by East in Hamburg.

 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Delivery Hero will frisches Kapital

Der Essenslieferdienst Delivery Hero will sich über eine Wandelschuldverschreibung bis zu 1,5 Milliarden Euro an frischem Geld besorgen. Die Aktionäre quittierten das mit einem Abverkauf - auf Tradegate rauschte das Papier um knapp fünf Prozent nach unten.

Restaurant 959 Heidelberg mit Tristan Brandt

Das Restaurant „959 Heidelberg“ öffnet wieder seine Türen. Unter neuer Leitung von Geschäftsführer Tristan Brandt sorgen neben Küchenchef Dustin Dankelmann, Sommelière Sabine Schlecht und Barchef Frank Sobania für frischen Wind.

Bolero-Restaurants im Insolvenzverfahren

Die Bolero Holding GmbH sowie Tochtergesellschaften befinden sich in finanziellen Schwierigkeiten und in einem vorläufigen Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Die Restaurants werden trotz der strengen Hygieneauflagen an fast allen Standorten uneingeschränkt fortgeführt.

Mehrere britische Pubs wegen Coronavirus-Infektionen wieder geschlossen

Kurz nach der Wiederöffnung sind mehrere Pubs in England wegen Coronavirus-Infektionen von Gästen wieder geschlossen worden. Die Pubs seien gründlich gereinigt und die Mitarbeiter getestet worden, teilten die Betreiber in sozialen Medien mit.

Paris wird zur Freiluft- Brasserie mit XXL-Terrassen

Nach der Lockerung der Corona-Regeln in Paris zieht es die Menschen wieder in die Gastronomie, die nun mehrheitlich an der frischen Luft stattfindet. Paris ist ein einziges Freiluft-Café mit XXL-Terrassen.

Gastronomie 2.0: Münster eröffnet ersten digitalen Biergarten

Obwohl Restaurants und Gaststätten mittlerweile wieder geöffnet sind, kämpft die Branche um ihre Gäste. In Zusammenarbeit mit der Stadt Münster haben sich die Gastronomen der westfälischen Stadt deswegen etwas Besonderes einfallen lassen und Deutschlands ersten digitalen Biergarten eröffnet.

Bayern erlaubt größere Versammlungen

In Bayern sind von diesem Mittwoch an wieder etwas größere private Veranstaltungen und Familienfeiern mit bis zu 100 Personen in geschlossenen Räumen erlaubt. Bars und Kneipen müssen dagegen auch weiterhin geschlossen bleiben.

Juan Amador und Winzer Fritz Wieninger eröffnen „Buschenschank“

„Hans & Fritz“: Drei-Sterne-Koch Juan Amador und der bekannte Winzer Fritz Wieninger haben einen „Buschenschank“ mit Blick über Wien eröffnet. Ein „Buschenschank“ ist ein Betrieb, in dem Landwirte Getränke und kalte Speisen ausschenken und servieren dürfen.

Oktoberfest: Wiesn-Familie Heide gibt Festzelt «Bräurosl» auf

Nach 83 Jahren nimmt die Wirtefamilie Heide Abschied vom Oktoberfest - und von der «Bräurosl». Es ist ein ungewöhnlicher Schritt - auch die Corona-Krise spielt dabei eine Rolle. Die «Bräurosl» zählt zu den großen Festzelten auf der «Wiesn». Dass Wiesnwirte von sich aus ein Zelt abgeben, ist äußerst selten.

Uber kauft US-Essenslieferant Postmates für 2,65 Milliarden Dollar

Der weltgrößte Fahrdienstvermittler Uber baut sein Geschäft mit Essenslieferungen durch die Übernahme des Start-ups Postmates aus. Die US-Unternehmen gaben am Montag bekannt, sich auf einen Deal im Wert von rund 2,65 Milliarden Dollar (2,34 Mrd Euro) geeinigt zu haben.