Japaner helfen Gasthäusern in Corona-Krise mit Vorabzahlungen

| Gastronomie Gastronomie

Japaner unterstützen in der Corona-Krise ein Projekt, um existenzbedrohte traditionelle Ryokan-Gasthäuser am Leben zu erhalten. Sie zahlen online vorab für Übernachtungen, die sie irgendwann in der Zukunft antreten. Viele der wegen des Corona-Notstands geschlossenen Ryokan-Gasthäuser stehen kurz vor dem Aus. Auf einer Internetseite mit dem Namen «save ryokan», (beschützt Ryokan) können sich Gäste als Unterstützer registrieren und einen Mindestbetrag von 5000 Yen (43 Euro) für eine zukünftige Übernachtung zahlen. Den Restbetrag zahlen sie erst, wenn sie im Ryokan erscheinen.

Die Internetseite sei von Naohiko Niwa gestaltet worden, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo am Samstag. Der Japaner hatte die Online-Plattform zur Unterstützung von Ryokan nach der Dreifachkatastrophe von 2011 betrieben, als ein Erdbeben und Tsunami weite Regionen im Nordosten des Landes zerstört hatten und es in Fukushima zu einem schweren Atomunfall gekommen war. Anfang April startete der 51-Jährige das Projekt wegen der Corona-Krise erneut. Bis Anfang Mai hätten sich mehr als 60 Gasthäuser auf seiner Webseite eingetragen und rund 1500 Bürger hätten mehr als 40 Millionen Yen an sie gezahlt, hieß es. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

La Maiena Meran Resort: Gourmet La Fleur greift nach den Sternen

Mit dem „Gourmet La Fleur“ setzt das La Maiena Meran Resort neue Akzente, umgesetzt von 3-Hauben-Koch Andreas Schwienbacher als neuem Küchenchef. Sein erklärtes Ziel: auf Sterne-Niveau zu kochen. 

Neues Präsidium der Sommelier Union

Peer F. Holm wurde erneut zum Präsidenten der Sommelier Union Deutschland gewählt. Sein neues Team aus Vize-Präsidenten besteht aus dem amtierenden Sommelier Weltmeister Marc Almert sowie Christian Frens aus Köln und Philipp Kühnemund aus München.

"True Italian Food Festival 2020" in Berlin

Vom 23. bis 26. September bieten 30 italienische Wirte in Berlin beim «True Italian Food Festival 2020» kleine Portionen ihrer Spezialitäten zusammen mit einem Aperol Spritz, einem Glas Wein oder einem Softdrink für jeweils acht Euro.

Söder: Weihnachtsmärkte wegen Corona mit weniger Alkoholkonsum

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder kann sich Weihnachtsmärkte in diesem Jahr trotz Corona-Pandemie vorstellen - mit Maskenpflicht und weniger Alkohol. «Für die Weihnachtsmärkte muss man sich kluge Konzepte überlegen.»

«O'zapft is» - München feiert Wiesn-Ersatz

Das Oktoberfest fällt aus - gefeiert wird in München trotzdem. Auch «O'zapft is», hieß es am Samstag vielerorts trotzdem, wenn auch mit pandemiebedingt reduzierter Feier-Intensität. In der Nacht zum Sonntag blieb es dann laut Polizei auch ruhig.

Corona-Ausbruch in Hamburger Bar: DEHOGA hält Regeln für ausreichend

Nach dem Corona-Ausbruch in einer Hamburger Bar fordert das Bezirksamt Altona eine generelle Maskenpflicht für alle Bar-Mitarbeiter. Der Hamburger Hotel- und Gaststättenverband sieht das jedoch anders: Solange sich alle an die Abstandsregeln hielten, seien die derzeitigen Regeln ausreichend.

Call a Pizza eröffnet in Dubai

Call a Pizzagibt es ab sofort auch in der Golf-Metropole Dubai: Hier eröffneten die Franchisenehmer Oliver Stiller und Ali Aldada mit ihrem Team kürzlich den ersten Standort der Marke in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Weitere Filialen sollen folgen. 

Ozapft is - zumindest ein bisschen

Böllerschüsse und das "Ozapft is" läuten normalerweise das Oktoberfest ein - nicht so 2020. Am Wochenende trafen sich dennoch Wiesn-Wirte, Schausteller, Vertreter der Stadt, das Münchner Kindl und der Verein Münchner Brauereien, um ihr Herz für die Wiesn zu zeigen.

In Bayern dürfen Bars und Kneipen jetzt wieder öffnen

Nach monatelanger Corona-Zwangspause dürfen seit letztem Samstag Bars und Kneipen in Bayern wieder öffnen. Nachdem in den vergangenen Tagen mancherorts die Corona-Zahlen stiegen, hatten viele Gastronomen gefürchtet, dass die Lockerung wieder gekippt werden könnte.

Der Karneval ist abgesagt - jedenfalls so wie man ihn kennt

Corona killt den Karneval - jedenfalls weitgehend. Klassische Sitzungen soll es in der kommenden Saison ebenso wenig geben wie klassische Rosenmontagszüge. Der närrische Frohsinn soll sich im ganz kleinen Kreis abspielen.