Kahlschlag oder Neuanfang? Accor baut Pariser Cabaret Lido radikal um

| Gastronomie Gastronomie

Das berühmte Cabaret Lido in Paris steht in seiner jetzigen Form vor dem Aus. 157 der 184 Beschäftigten, darunter das künstlerische Personal, sollen entlassen und ein neues Musiktheater konzipiert werden, sagte ein Sprecher des Lido der Deutschen Presse-Agentur. Seit zehn Jahren habe das Lido an den Champs-Élysées unter sinkender Attraktivität und nachlassenden Besucherzahlen gelitten, die Verluste hätten sich auf 80 Millionen Euro summiert. Auch die Neukonzeption der Schau 2015 habe keine Kehrtwende ermöglicht, Streiks und die Corona-Pandemie hätten die Lage noch verschlimmert. Das Modell einer Dinnershow habe kein Publikum mehr gefunden.

«Das Lido ist am Ende! Es ist ein Verlust und eine Schande, diesen legendären Pariser Ort, der in der ganzen Welt bekannt ist, aufzugeben», reagierte der Tänzer und Choreograph des Lido, Bruno Vandelli, auf Facebook. Er würdigte die «Tänzer, Tänzerinnen und all die Menschen, die an diesem Ort arbeiten, der dem Schauspiel gewidmet ist und seit 1946 die Nächte von Paris erhellt». Es handele sich um eine traurige Nachricht, die sicherlich viel Aufsehen erregen werde. Erst kurz vor Jahreswechsel hatte Accor das Cabaret übernommen (Tageskarte berichtete). Wegen der Corona-Pandemie und ausbleibender Touristen gab es aber nur einen eingeschränkten Betrieb.

Die jetzigen Pläne zielten darauf ab, dem Pariser Saal wieder zu seinem Recht und zu einem Platz unter den kreativen internationalen Bühnen zu verhelfen, sagte der Lido-Sprecher. Mit einer ehrgeizigen künstlerischen Linie solle ein neues Publikum erobert werden. Im vergangenen Sommer erst hatte das Lido mit dem bunten Spektakel «Paris Merveilles» sein 75-jähriges Bestehen gefeiert. Nun soll es erhebliche Investitionen, eine Renovierung der Einrichtung und ein neues Musiktheaterprogramm mit einer Neugestaltung des Modells der Dinnershow und Revue geben.

Wie bereits das legendäre Moulin Rouge in Paris solle auch das Lido zu einem Ort für Musikspektakel ohne permanente eigene Truppe werden, berichtete die Zeitung «Le Point». Damit ende zwar ein Kapitel, die Künstler würden aber nicht auf der Straße landen, hieß es. Bis zum kommenden Frühjahr würden die Gehälter noch bezahlt. Wie der Lido-Sprecher mitteilte, laufen mit den Gewerkschaften Gespräche über ein sozialverträgliches Ausscheiden der Beschäftigten.

Das sagenumwobene Revuetheater wurde 1946 von den Brüdern Joseph und Louis Clérico in einem ehemaligen Schwimmbad gegründet, das bereits den Namen Lido trug. In dem Cabaret starteten die beiden eine Dinnershow nach dem Vorbild des Moulin Rouge und brachten ihre federgeschmückten Bluebell Girls auf die Bühne. Über 1100 Gäste fasst der Panoramasaal des Lido. Berühmtheiten wie Édith Piaf, Marlene Dietrich, Joséphine Baker, die Kessler-Zwillinge, Laurel und Hardy, Dalida und Elton John traten dort auf. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Im Team des Berliner Sternerestaurants einsunternull in Berlin ist Anna Schilling für das Thema Wein verantwortlich. Wie die junge Sommelière das angeht, erzählt sie in einer Podcast-Folge der Restaurant-Ranglisten.

Anzeige

Gastronom*innen und Gründer*innen aufgepasst: Wir stellen euch eine Fläche zur Verwirklichung der eigenen Gastro-Idee vor, die man auch in einer Stadt wie Berlin nicht überall findet - direkt gegenüber vom Jüdischen Museum, in Erdgeschosslage in einem imposanten Neubau, mit Außenplätzen, vorhandener Infrastruktur – und spannender Geschichte.

„Es war einfach Zeit für was Neues“, sagt Holger Bodendorf. Deshalb hat er sein seit 20 Jahren mit einem Michelin-Stern ausgezeichnetes Restaurant Bodendorf’s nicht nur von Grund auf umgebaut, sondern auch die Öffnungszeiten auf vier Tage pro Woche reduziert.

Rapper Tupac Shakur gilt auch über 25 Jahre nach seinem Tod noch immer als Legende. Doch die HipHop-Größe wollte nicht nur als Musiker und Schauspieler Karriere machen. Er träumte von seinem eigenen Restaurant. Dieser Traum soll nun posthum wahr werden.

Anzeige

Um dem Fachkräftemangel wirkungsvoll die Stirn zu bieten, gilt es nicht nur neue Mitarbeiter*innen zu gewinnen, sondern auch das Team zusammen zu halten. Optimale Rahmenbedingungen helfen dabei, das eigene Angebot vollständig aufrecht zu erhalten und Arbeitsbedingungen für ein zufriedenes und motiviertes Team in der Küche zu schaffen.

Die Glanzzeiten des einst besten Restaurants der Welt scheinen vorbei zu sein, schenkt man aktuellen Kritiken Glauben. Das New Yorker „Eleven Madison Park“ erntete zuletzt vernichtende Kritiken, so der "Stern", und Gäste sowie Personal suchten demnach offenbar das Weite.

Kulinarische Premiere in Dubai: Der erste Michelin Guide Dubai wurde mit einer Auswahl an 69 Restaurants vorgestellt, die 21 verschiedene Landesküchen abdecken. Ausgezeichnet wurden neun Restaurants mit einem Stern sowie zwei Restaurants mit zwei Sternen.

Das dänische Zwei-Sterne-Restaurant Alchemist ist bekannt für seine technisch komplexen und hochgradig kreativen Gerichte sowie für klare Statements. Jetzt gehen sie noch einen Schritt weiter und entwickeln gemeinsam mit Wissenschaftlern vegane Meeresfrüchte.

Die Hochsaison in den Urlaubsorten an Nord- und Ostsee beginnt. Für viele Reisende gehört der Restaurantbesuch zu den Ferien, Gastrobetriebe machen in dieser Zeit ihr Hauptgeschäft. Doch dieses Jahr könnte es anders kommen.

Robert Hauptvogel ist seit 2020 Küchenchef im Restaurant JUWEL des Hotel Bei Schumann in Sachsen - wie er dort beginnt, eigene Akzente zu setzen, erzählt er in der neuen Podcast-Folge der Restaurant Ranglisten.