Koreanische Fastfood-Kette "Bonchon" hat Deutschland im Blick

| Gastronomie Gastronomie

Bonchon, die führende koreanische Fastfood-Kette in den USA, hat sich mit Christie & Co zusammengetan, um ihr Konzept nach Europa und Deutschland zu bringen. Christie & Co sucht aus diesem Grund einen erfahrenen Unternehmer aus dem Gastgewerbe, der als Master-Franchisenehmer die Marke landesweit einführen soll.

Bonchon, koreanisch für "meine Heimatstadt", wurde 2002 von Jinduk Seo in Busan, Südkorea, gegründet, etablierte sich 2006 in New Jersey in den USA und hat sich seither einen Namen gemacht. Die Mission von Bonchon ist, die Freude an koreanischer Hausmannskost weltweit zu verbreiten.

Die Marke hat derzeit weltweit über 450 Filialen, darunter 130 in den USA sowie zahlreiche internationale Standorte auf den Philippinen, in Thailand, Frankreich, Singapur, Kambodscha, Myanmar, Vietnam und Frankreich. Das fünfte Jahr in Folge stiegen die Umsätze 2022 in den US-Geschäften um 5 Prozent, der durchschnittliche Umsatz pro Unit lag bei 1,7 Millionen US-Dollar.

Neben verschiedenen Hähnchenvariationen bietet Bonchon auch eine Auswahl an asiatischer Fusionsküche. Zusätzlich bieten die meisten Restaurants auch Mitnahme- und Lieferservice an.

Bonchon bietet seinem zukünftigen deutschen Franchisenehmer die Möglichkeit, Master-Franchisenehmer für Deutschland zu werden, mit der Option, nach 2 Jahren Betrieb ein Sub-Franchise zu erwerben. Das Team in Korea steht bei Design, Spezifikationen, Marketing, Branding, Schulungen, Menüforschung und -entwicklung sowie Betriebabläufen unterstützend zur Seite.

Simon Chaplin, Senior Director - Pubs, Restaurants & Franchise bei Christie & Co, kommentiert: "Wir freuen uns, mit Bonchon zusammenzuarbeiten, um ihren unverwechselbaren 'Crunch' nach Deutschland zu bringen. QSR-Marken mit Hähnchenfleisch entwickeln sich in ganz Europa gut und wir sehen Bonchon als eine willkommene Ergänzung in diesem Markt. Einmal mehr wird ein internationaler Partner mit über 450 Filialen und engagierten Experten den Franchisenehmern helfen, in den kommenden Jahren ein großartiges Geschäft aufzubauen."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bei kühlen Temperaturen ist am Samstag auf dem Cannstatter Wasen das 84. Stuttgarter Frühlingsfest eröffnet worden. Tierschutzaktivisten stürmten beim traditionellen Fassanstich die Bühne im Göckelesmaier-Festzelt. In Videos in den sozialen Netzwerken ist zu hören, wie das Publikum die Aktivisten ausbuhte.

Dass Restaurants No-Show-Gebühren erheben, ist seit zehn Jahren ein laufender Prozess und in der gehobenen Gastronomie vielerorts der neue Standard. Immer mehr Restaurants in Deutschland bitten Gäste, die nicht erscheinen, zur Kasse. Wo die Gebühr erhoben wird, ist sie allerdings nur selten fällig.

Bereits zum fünften Mal hat METRO den Preis für nachhaltige Gastronomie verliehen. Ausgezeichnet wurden Gastronomiebetriebe für ihre kreativen nachhaltigen Konzepte und Initiativen. Erster Preisträger ist das Restaurant Ronja im Ringlokschuppen aus Mülheim an der Ruhr.

Immer wenn der Guide Michelin erscheint, werden Erfolgsgeschichten geschrieben oder tritt kurioses zu Tage. Rekordverdächtig dürfte die Auszeichnung des Romantik Hotels und Restaurant Hirsch auf der Schwäbischen Alb sein. Inhaber und Küchenchef Gerd Windhösel hat in diesem Jahr zum dreißigsten Mal einen Michelin-Stern erkocht.

Mit ihren «Neni»-Restaurants hat die Wiener Gastronomin Haya Molcho die orientalische Küche bekannt gemacht. Ein Teil der Erlöse eines neuen Gerichts kommt nun einem Schulprojekt in Marokko zugute.

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway hat mit zögerlichen Bestellern in Nordamerika zu kämpfen. Die USA und Kanada erwiesen sich im ersten Quartal weiter als Klotz am Bein und überschatteten das leichte Wachstum in Nord- und Westeuropa.

Der weltweit größte Franchisenehmer von TGI Fridays will die Kette kaufen und an die Börse bringen. Die Casual-Dining-Marke hat eine Vereinbarung mit dem britischen Unternehmen Hostmore plc über eine Übernahme aller Aktien im Wert von 220 Millionen Dollar getroffen. Es geht um fast 600 Restaurants in 44 Ländern.

Die Sonne lacht, kühle Getränke locken - und Cannabis-Rauchschwaden ziehen durch den Biergarten. Manche genießen die neue Freiheit, andere ärgern sich. Wie stehen die Bundesbürger zum neuen Leben mit der Droge?

Die Teil-Legalisierung von Cannabis konnte Bayern nicht verhindern. Dafür erlässt die Staatsregierung nun Verbote für konkrete Bereiche. In Bayern wird das Kiffen auf Volksfesten und in Biergärten komplett verboten,

Gerichte entwickeln sich ständig weiter. Future Menus unterstützt Gastronomen dabei, auf die Vorlieben für einzigartige kulinarische Erlebnisse von Gen Z und Millennials zu reagieren. Dabei geht es um Lösungen für einige der größten Herausforderungen, vor denen unsere Branche heute steht.